Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Themenmix zu aktuellen Fragen

Vier kurze Leserbriefe & Antworten d. Red.: Gewalt gegen „vermeintlich“ Rechts, „Kanaken-Rocker“, Sozialabbau & Unister ohne Kredit?

Immer wieder erreichen uns auch Zuschriften, welche eher Kommentaren ähneln, da die Länge eher eine Kürze ist. Dennoch versuchen wir teils per Mail, teils öffentlich (so es der/die Leser/in wünscht) zu antworten. So gut dies im Einzelnen halt geht. Hier also vier Leserbriefe aus den letzten Stunden zu den Themen, warum Unister angeblich keine Kredite von regionalen Banken bekommt, was mit Berichten von Gewalt gegen Rechts so läuft sowie die Frage, ob die „deutschen Rocker“ besser sind als „Kanakenrocker“.

1. Verharmlosung: Über Gewalt gegen „vermeintlich“ rechts wird nicht berichtet

Von Norman Härtel: Was im Artikel völlig fehlt, ist der Bezug zur Gewalt gegen Andersdenkende in und um Leipzig. Seit Jahren wurden gezielt bestimmte Personen angegriffen und zusammengeschlagen, enden mit massiven Verletzungen im Spital. Diese massive Gruppengewalt war früher ein Phänomen unter rechten Tätergruppen.

Jeder hat das Recht auf linke Denke, sogar auf linksradikale Denke, aber niemand hat das Recht, Andersdenkende anzugreifen und zu verletzen. Beschämend ist, dass es bei den vermeintlich rechten Opfern dieser Angriffe offenbar keinen stört, was da passiert. Man stelle sich vor, die Opfer wären Ausländer, Flüchtlinge, Asylsuchende, was für ein Aufschrei und Geschrei ginge wochenlang durch die Presse. So aber interessiert es keinen Schreiberling.

Artikel: Wie ist das denn nun mit dem Gespenst des Linksextremismus in Leipzig?

Antwort d. Redaktion

Im konkreten Artikel geht es zuerst einmal um die Zahl der linksextremistischen Gewalttäter und eine genauere Hinterfragung, wer dazu zählt, wie viele registriert sind und entsprechend auch so genannt werden sollten. Es wird über Zahlen und Entwicklungen dieser Szene berichtet, die die Staatsregierung herausgibt. Als Fixpunkt erscheint mengenmäßig der 12. Dezember 2015, als in der Südvorstadt im Nachgang an eine rechte Demonstration blinde Gewalt gegen Polizeibeamte herrschte. Dennoch – und dies wurde auch schon kritisiert und bejubelt – ist der Stigmatisierung eines ganzen Viertels wie Connewitz nicht zum ersten Mal durch die Zahlen jede Luft genommen.

Denn sie sind für gesamt Leipzig auf 560.000 Einwohner gesehen ziemlich niedrig.

Dieser Tag, der 12. Dezember 2015, ist live und in unendlich vielen Artikel, via Video und Fotos durch uns berichtet worden. Die angeblich fehlende Berichterstattung beispielsweise auch zum aktuellen Überfall auf den Legida-Ordner Ronny U. ist nicht gegeben, sie fand statt. Noch ist hierbei offen, wer die Täter waren. Ebenso wurde über die Überfälle auf stadtbekannte NPD-Mitglieder und Neonazis berichtet. In allen Artikeln ist der Hinweis auf unbedingte Gewaltlosigkeit in politischen Auseinandersetzungen enthalten und auch so gemeint.

Über Sachverhalte, welche nicht ermittelbar sind, berichten zumindest wir nicht, dies ist die Aufgabe von Populisten und Scharfmachern, die gern mehr Gewalt haben wollen. Manchmal – und dies gilt für alle Seiten – würden wir uns über mehr Debatte statt Parolen und dafür auch mehr finanzielle Unterstützung der Leser freuen. Um eben mit mehr Kollegen mehr Themen nachgehen zu können. Denn auch dies spielt immer eine Rolle, wenn man heute eine vollständige Abbildung der realen Verhältnisse erwartet.

Dass es in der Öffentlichkeit eher eine gewisse, verstohlene Freude zu geben scheint, wenn (tatsächliche) Rechte attackiert werden, mag mit dem sonstigen Treiben dieser, nicht aber mit der fehlenden Berichterstattung zu tun haben.

Im Übrigen ist „Schreiberling“ nicht unsere Eigenbezeichnung. Wir nennen uns „Bürger“ und „Journalisten“. Bürger, welche die Jagdszenen auf „Andersdenkende“ auch aus den Reihen Legidas auf uns selbst erlebt und berichtet haben. Ein Tipp, klicken Sie gern mal auf die Tags am Ende des Beitrages.

Ein Beispiel (für die benannten Berichte, er wurde wieder öffentlich gestellt): Enrico Böhm wird attackiert

Über die früh deutlich gewordenen Zusammenhänge zwischen Neonaziszene, einem Polizeibeamten und Legida informiert dieser Beitrag

2. Unister Insolvenz – Warum keine Kredite aus der Region

Von Holger Richter: Was mich seit langem wundert und leider nie ein Thema der Presse war, ist der Umstand, dass UNISTER offenkundig keine Kredite in Leipzig bekommen hat. Wenn die Stadt solches Interesse an diesem „Vorzeigeunternehmen“ – jung, hipp, unkonventionell, wegweisend, Internet usw. hat, dann liegt es doch nahe, dass die Sparkasse Leipzig oder andere regionale Banken kreditieren.

Das ist offenbar nicht der Fall. Warum nicht? Diese Frage gehört doch einmal erörtert, wenn es doch alles so gut läuft mit den Reise-Portalen.

Antwort d. Redaktion

Unister hat laut übereinstimmenden Medienberichten mehrerer Zeitungen seit 2008 mindestens über 7,5 Millionen Euro an Förderkrediten von der Sächsischen Aufbaubank erhalten. Hierbei handelt es sich zumeist um äußerst zinsgünstige, häufig von der Gesamttilgung befreite Förderkreditierungen unter Einsatz von Steuergeld durch die Hinzuziehung der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Dazu erfolgt immer auch eine Prüfung des beantragenden Unternehmens durch die regionale Hausbank des Unternehmens, welche hier zu- oder abrät.

Welche diese Hausbank ist, wissen wir bei Unister nicht. Aber die fehlende Kreditierung ist eher eine falsche Annahme. Wie sich dies zuletzt verhielt ist (noch) nicht sicher, doch offenbar war angesichts der nun bekanntwerdenden Versuche Thomas Wagners in Italien eine Bankkreditierung nicht (mehr) gegeben.

Zum aktuellsten Artikel rings um die Entwicklungen bei Unister

3. Sozialsysteme & Hartz IV

Von Peter: Ein sehr interessanter Beitrag und gut akzentuiert. Danke. Schade, dass eine neue Steuerung im Sozialsystem mit der SPD wohl in Zukunft nichts mehr wird. Jedoch bin ich gespannt, ob die konservativeren Parteien es schaffen werden, ihr Handeln oder Unterlassen als sozial bei den Wählern zu verkaufen.

Zum Artikel: Wie die Aushöhlung des Wohlfahrtstaates zur Erosion der politischen Grundlagen führt

Antwort d. Redaktion

Traurig ist wohl das Fazit. Zumal die Studie einen durchschnittlich 80-prozentigen Wählerwillen in der Befragungsgruppe zu mehr sozialer Gerechtigkeit ergab.

4. Rockerkrieg in Leipzig: Helle und dunkle faule Eier

Von Holger Richter: Hoffe, ich sehe das richtig. Hier stehen sich Deutsch-Rocker und Kanaken-Rocker, sorry, ich meinte Kulturbereicherer mit Migrationshintergrund, gegenüber. Also mir sind die Deutsch-Rocker lieber. Da weiß ich wenigstens, woran ich bin.

Zum aktuellsten von vielen Artikeln auf L-IZ.de: Hells Angels & United Tribuns: „Matze“ M. ist wieder frei

Antwort d. Redaktion

Woran Sie sind, merken Sie vielleicht am ehesten bei einem Bordellbesuch oder in einem Wettbüro. Besser wäre vielleicht, Sie ließen dies weg, um das Merken noch hinauszuzögern? Denn da nehmen sich in der Systematik beide Gruppierungen, sofern in diesem Gewerbe regional tätig, nicht viel. Zumal nicht, wenn Sie Geld schulden sollten. Ansonsten laufen die Ausbeutung von Frauen und die Gewinne aus der Spiel- und Wettsucht immer ähnlich ab.

Wenn Sie dennoch meinen, die einen wären dann freundlicher als die anderen, weil Sie unterstellen, Sprachbarrieren oder kulturelle Unterschiede würden für „Deutsch-Rocker“ sprechen, dann probieren Sie es vielleicht einfach aus?

Beide sprechen bei diesen Geschäften die gleiche Sprache. Zumal es sehr alte sind, denen man hier und da auch staatserhaltende Wirkung aufgrund der Ablenkung nachsagt. Insofern handelt es sich bei migrantisch geprägten Rockergruppen eher um eine Ergänzung, weniger eine Bereicherung bestehender Strukturen, auch in Leipzig.

Und dies vielleicht am Ende einer etwas humorigen Antwort gern auch noch. Manchmal wünscht sich der hier Antwortende lieber ein „Kanak“ zu sein. Dann wäre abseits gewisser zivilisatorischer Effizienz auch ein solches Leben als „Mensch“ möglich

Allen Schreibenden ein glückliches, langes Leben und viel Spaß auf der L-IZ.de auch weiterhin

Ihr M.F.

Legida/Pegida* Leserbrief *PolizeiLinksextremismusRechtsextremismusNoLegidaUnisterPolizeigewaltHells AngelsUnited TribunsUnister Holding GmbH
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Einmaliges Erlebnis im Kletterpark Markkleeberg: Panorama-Klettern bei totaler Mondfinsternis
„Findet die Millionen!“: Zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Justizminister kann gar nicht sagen, wie oft Journalisten in Sachsen mit den Behörden in Konflikt geraten
Polizisten bei einer Legida-Demonstration. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle Leser Wenn die sächsische Staatsregierung nicht will, dann will sie nicht. Dann rechnet sie den Fragestellern im Sächsischen Landtag seitenlang vor, wie viel Arbeit eine Beantwortung ihrer Frage machen würde und wie viele Tage oder Jahre die beschäftigten Mitarbeiter damit zubringen würden, das alles zusammenzuklamüsern. Gerade ist das wieder Antje Feiks passiert, die in der Linksfraktion im Landtag für Medienpolitik zuständig ist. Medienpolitik. Ein ganz heißes Eisen.
Leipziger SPD plädiert für Eigentumserwerb der Stadt im Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Das Gelände des Freiladebahnhofs von der Eutritzscher Straße her betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. Juli, gab es ja gleich die doppelte Nachricht: Die beiden Stadträte Christopher Zenker (SPD) und Tim Elschner (Grüne) stellten ihren Antrag vor, die Stadt solle vier Baufelder auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs erwerben, um die Entwicklung für das Gemeinwohl zu sichern. Und gleichzeitig teilte das Kulturzentrum „So&So“ mit, dass es am 28. Juni durch den Vermieter CG Leipzig City Nord GmbH & Co. KG gekündigt wurde. Am Sonntag, 22. Juli, meldete auch der TV-Club seinen Rauswurf. Ein Aha-Moment für die Leipziger SPD.
Linke fordert nun umfassende Aufklärung über die beiden Abhöraktionen im Umfeld der BSG Chemie von der sächsischen Staatsregierung
Telefonüberwachung im Umfeld von Chemie Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnlängst wurde ein weiteres großes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bildung krimineller Vereinigungen (§ 129 StGB) gegen Fans der BSG Chemie Leipzig trotz breiter Überwachung ergebnislos eingestellt. Das Fiasko folgt dem der 2014 gescheiterten Ermittlungen um eine „Antifa-Sportgruppe“ und der Abhöraffäre von 2016 im Umfeld der BSG Chemie Leipzig e.V. Diesmal geriet wohl auch der Verein Eintracht Frankfurt ins Visier.
Das fast vergessene Schicksal des sächsischen Orgelbauers Johann Ernst Hähnel
Ulrich Eichler: Der sächsische Orgelbauer Johann Ernst Hähnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGlaube keiner Geschichte, die einem als einzig gültige erzählt wird. Wer sich wirklich einmal mit nur einem einzigen historischen Forschungsfeld beschäftigt hat, weiß, welches Unheil oft die ersten Biografen und „Standardwerk“-Verfasser angerichtet haben. Sie haben verknappt, zugespitzt, ihr eigenes Urteil zum Maßstab gemacht und einfach mal alles weggelassen, was in ihre Heldengeschichte nicht gepasst hat. So ist es auch mit den berühmten sächsischen Orgelbauern. Da war ja nur Silbermann, oder? Denkste.
Leichtathletik-DM 2018: Staffel-Silber bringt Glanz in Leipziger Bilanz
Die DHfK-Silber-Staffel mit Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt und Marvin Schulte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach dem Kugelstoß-Gold von David Storl am Freitagabend haben die Leipziger Sprinter die Medaillenbilanz noch ein wenig aufpolieren können. Die 4 x 100 Meter-Männer mit Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt und Marvin Schulte rannten zu Silber. Aber auch die anderen Leipziger Finalisten erreichten am letzten Meisterschaftstag gute Ergebnisse.
CG Gruppe schafft Fakten: TV Club am Eutritzscher Freiladebahnhof auch gekündigt + Video
Der "TV Club" am Eutritzscher Freiladebahnhof soll Ende 2019 raus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist das Zwischenergebnis einer spätestens seit Ende 2016 laufenden Entwicklung, seit die Deutsche Bahn an die CG Gruppe verkauft hat. Die Grundidee der CG Gruppe ist die Neuerrichtung eines Wohnviertels in Zentrumsnähe am ehemaligen Freiladebahnhof Eutritzsch, in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig. Ende 2017 warf dann die CG Gruppe auf dem Gelände wortwörtlich ein paar Steine in den Weg, aber noch geschah nichts Grundlegendes. Nun, Mitte 2018 will die CG offenbar Fakten schaffen – erst die Kündigung des „So&So“, nun trifft es eine Leipziger Institution. Auch der TV Club am stadtauswärtig oberen Punkt des Geländes soll schließen.
Bayreuther Festspiele: Lohengrin, Promis und ein überforderter Tenor
Parsifal. Foto: Bayreuther Festspiele

Foto: Bayreuther Festspiele

Für alle LeserWenn sich am 25. Juli der Vorhang für „Lohengrin“ hebt, ist in Bayreuth wieder Festspielzeit. Bis zum 29. August stehen in diesem Jahr sechs Werke Richard Wagners auf dem Spielplan. An der Neuproduktion sind die Leipziger Maler Neo Rauch und Rosa Loy beteiligt.
Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.