Landtagswahlen

Medien und die AfD: „Schwarze Liste“ für Journalisten in Sachsen

Für alle LeserWer auf einer „schwarzen Liste“ steht, ist in der Regel im Nachteil. Den Betroffenen drohen Ausschluss, Unterdrückung und im schlimmsten Fall sogar Ermordung. In Deutschland kursierten beispielsweise im Nationalsozialismus solche Listen. Nun fordern führende AfD-Politiker in Sachsen eine „schwarze Liste für unseriöse Pressevertreter“. Diese sollen künftig von jeglicher Zusammenarbeit ausgeschlossen werden.

Siegbert Droese, der Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Leipzig, unterstützt die Forderung seines sächsischen Parteikollegen Tino Chrupalla nach einer „schwarzen Liste“ für Journalisten. Das teilte der 49-jährige Bundestagsabgeordnete am Freitag, den 1. Februar, auf seiner Facebookseite mit.

In einem Brief an die Mitglieder seines Kreisverbandes in Görlitz hatte der dortige Vorsitzende Chrupalla zuvor eine „schwarze Liste für unseriöse Pressevertreter“ gefordert. Darin heißt es: „Journalisten, die voreingenommen sind und eindeutig gegen uns arbeiten, werden aus unserem Verteiler gelöscht. Wir kündigen die Zusammenarbeit auf und verweigern in Zukunft die Weitergabe jeglicher Informationen.“

Außerdem forderte Chrupalla die AfD-Mitglieder dazu auf, Meinungsverschiedenheiten intern zu klären, angeblich verleumderische Artikel nicht mehr in den sozialen Medien zu teilen und Interviews den Bundestags- beziehungsweise Landtagsabgeordneten im Kreisvorstand zu überlassen.

Beeinflusst dürfte dieses neue Vorgehen auch davon sein, dass es innerhalb der AfD durch die Gründung des „Aufbruch deutscher Patrioten“ um André Poggenburg zu inneren Turbulenzen kam. Der rechte Rand in Sachsen jedenfalls splittert zur Zeit in viele kleinere Einheiten auf, was die AfD schwächen könnte.

Hebel ddvg-Verlag

Dass dieses Thema den Görlitzer Bundestagsabgeordneten schon länger umtreibt, zeigt ein Blick in den zurückliegenden Bundestagswahlkampf. Laut einem Bericht der „Lausitzer Rundschau“ hatte Chrupalla bereits im April 2017 auf einer AfD-Veranstaltung angekündigt, notfalls mit einer Grundgesetzänderung die Zeitungsredaktionen „in die Schranken“ zu weisen. Er dementierte später eine solche Äußerung.

Welche Maßstäbe bei der von Chrupalla ausgemachten „Gegnerschaft“ unter den Journalisten gelten sollen, ist unklar. Wer konkret gemeint sein soll, ebenfalls – infrage kommen aus Sicht der AfD sicher einige. Zuletzt hatte auch die „Sächsische Zeitung“ zunehmend kritisch über die inneren Zerwürfnisse in der AfD berichtet, insbesondere „Spiegel“ und „Tagesspiegel“ beziehen die AfD regelmäßig in ihre Berichterstattung kritisch ein.

Klar ist hingegen, dass sich die AfD seit Jahren um einen Aufbau eigener Medienkanäle vor allem in den sozialen Medien wie Facebook und Youtube bemüht. Mit Formaten wie „AfD berichtet“ veranstaltet sie eine Art Parteifunk auf direktem Wege.

Rings um die Debatte mit den „schwarzen Listen“ schossen sich seit gestern Chrupalla und Droese nach einem Artikel von „Tichys Einblick“ auf den SPD-eigenen Berliner Verlag ddvg (Parteizeitung „Vorwärts“, Sächsische Zeitung ua.) und den Hannover Madsack Verlag (ua. LVZ, DNN, Hannoversche Allgemeine) und deren Medienbeteiligungen ein. Kurz hintereinander verteilten Chrupalla und Droese am 5. Februar bei Facebook einen Beitrag von „Tichy“, welcher über die Medienbeteiligungen der ddvg und Madsacks „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) berichtet.

Bekannte Fakten, neue Zuspitzungen

Zwar ist das weite Netz der ddvg auch in Sachsen L-IZ.de-Lesern bekannt, doch für die AfD soll es nun die These untermauern, dass die Medienberichte in Deutschland politisch gesteuert sind, hier nun durch die SPD. Anhänger der Partei reagierten darauf bereits mit Hinweisen, Abonnements bei SPD-nahen Verlagen bereits gekündigt zu haben.

Entgegen kommt den Rechtspopulisten dabei vor allem, dass keine wirkliche Tageszeitung im gesamten Osten (außer der L-IZ seit 2004) existiert, welche nicht in den Wende-Jahren 1990 bis 1992 von westdeutschen Konzernen übernommen und in ein weitverzweigtes Netz an Medienbeteiligungen aufgenommen wurde. Eine Zeit, in welcher auch die Bundes-SPD ihre Medienbeteiligungen in Sachsen entweder durch den Madsackverlag (LVZ) oder direkt an der Sächsischen Zeitung (40 %) ausbaute, aber auch Springer (bis 2009, dann Verkauf an Madsack) 50 Prozent an der Leipziger Volkszeitung erwarb.

Versuche von Neugründungen, wie „Die andere Zeitung“ (DAZ) scheiterten in diesen Jahren aus ökonomischen Gründen, die Bildzeitung feierte Auflagenrekorde. Die „Freie Presse“ Chemnitz ging in dieser Zeit an die pfälzische Verlegerfamilie Schaub (Medien Union & Südwestdeutschen Medien Holding GmbH, ua. Stuttgarter Nachrichten & Süddeutsche), die Mitteldeutsche Zeitung aus Halle erwarb die Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Heute ist man Inhaltepartner von Madsack bei RND, auch die LVZ soll ab 2019 in Halle gedruckt werden.

Es ist also zu erwarten, dass dieser Umstand und die von ökonomischen Fragen getriebene Medienkonzentration vor allem unter den Regionalzeitungsverlagen im Wahlkampf der AfD eine Rolle spielen wird. So lässt sich bei den anstehenden Landtagsahlen 2019 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen der Mythos der „ostdeutschen Partei“ trotz vorrangig westdeutschem Führungspersonal und der vorgeblich unfairen Medienberichterstattung weiter verstärken. An einer Immuninisierung ihrer Anhängerschaft bei unerwünschten Informationen arbeitet die AfD hierbei mit Begriffen wie „Pinocchio-Presse“ und ähnlichen Titulierungen schon länger.

Droese beklagt fehlende Objektivität

Der Leipziger AfD-Chef Droese beklagte darüber hinaus in seinem Facebookbeitrag, dass Journalisten meistens nicht die Wahrheit schreiben würden und es ihnen „oft gänzlich an Objektiv fehlt“. Auch dies seit Jahren ein Klassiker in der Medienkritik. Deshalb neige die Partei AfD dazu, „Vertreter der Schund- und Schmutzpresse – so nannte man die Qualitätsmedien des Westens unter Honecker – von Informationen aus erster Hand auszuschließen“.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Leipziger Droese in seiner Wortwahl auf die DDR bezieht – in früheren Jahren durchaus das Revier der sächsischen CDU, um sich von der Linken und der eigenen Vergangenheit abzugrenzen. Laut „Welt“ bezeichnete er Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Facebook als „Poststalinistin“ und „SED-Schrapnell im Kanzlerbunker“. Zudem werde das heutige Deutschland der DDR immer ähnlicher.

Zeitlich gesehen, reiste Droese aber auch schon über diese 40 Jahre hinaus. Vor einem Jahr war in den sozialen Medien ein Foto aufgetaucht, das Droese neben dem ehemaligen „Führerhauptquartier Wolfsschanze“ zeigte. Er posierte dort mit der Hand auf dem Herzen für ein Foto. Droese bezeichnete das Foto als „Schnappschuss“, das nichts zu bedeuten habe. Im kürzlich veröffentlichten Verfassungsschutz-Gutachten zur AfD taucht unter anderem dieses Beispiel auf.

Am 26. Mai will Siegbert Droese als Spitzenkandidat im Wahlkreis 5 für den Leipziger Stadtrat kandidieren. Tino Chrupalla strebt laut Medienberichten die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl am 1. September an. Neben dem Landesvorsitzenden Jörg Urban gilt er nach seinem Gewinn des Bundestags-Direktmandat gegen den CDU-Bewerber Michael Kretschmer als möglicher Kandidat für das Amt des sächsischen Ministerpräsidenten.

Sollte die AfD die Wahl gewinnen und einen Koalitionspartner finden.

Nachtrag d. Redaktion vom 8. Februar 2019: Wie der Blog „Übermedien“ am 8. Februar 2019 berichtet, hat der Madsackverlag „Tichys Einblick“ wegen hier erwähnten des Berichtes über die ddvg sowie das Redaktionsnetzwerk erfolgreich abgemahnt. Der Beitrag ist mittlerweile online nicht mehr verfügbar. Autor Roland Tichy – so der Kern der Abmahnung laut „Übermedien“ – hätte belegen müssen, dass die SPD Einfluss auf die Berichterstattung im RND nimmt.

Was der AfD-Wähler nicht lesen soll

Kerstin Köditz findet etliche sächsische AfD-Größen prominent im Verfassungsschutz-Gutachten vertreten

PressefreiheitAfDKommunalwahlLandtagswahlSiegbert Droese
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.