Landtagswahlen

Medien und die AfD: „Schwarze Liste“ für Journalisten in Sachsen

Für alle LeserWer auf einer „schwarzen Liste“ steht, ist in der Regel im Nachteil. Den Betroffenen drohen Ausschluss, Unterdrückung und im schlimmsten Fall sogar Ermordung. In Deutschland kursierten beispielsweise im Nationalsozialismus solche Listen. Nun fordern führende AfD-Politiker in Sachsen eine „schwarze Liste für unseriöse Pressevertreter“. Diese sollen künftig von jeglicher Zusammenarbeit ausgeschlossen werden.

Siegbert Droese, der Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Leipzig, unterstützt die Forderung seines sächsischen Parteikollegen Tino Chrupalla nach einer „schwarzen Liste“ für Journalisten. Das teilte der 49-jährige Bundestagsabgeordnete am Freitag, den 1. Februar, auf seiner Facebookseite mit.

In einem Brief an die Mitglieder seines Kreisverbandes in Görlitz hatte der dortige Vorsitzende Chrupalla zuvor eine „schwarze Liste für unseriöse Pressevertreter“ gefordert. Darin heißt es: „Journalisten, die voreingenommen sind und eindeutig gegen uns arbeiten, werden aus unserem Verteiler gelöscht. Wir kündigen die Zusammenarbeit auf und verweigern in Zukunft die Weitergabe jeglicher Informationen.“

Außerdem forderte Chrupalla die AfD-Mitglieder dazu auf, Meinungsverschiedenheiten intern zu klären, angeblich verleumderische Artikel nicht mehr in den sozialen Medien zu teilen und Interviews den Bundestags- beziehungsweise Landtagsabgeordneten im Kreisvorstand zu überlassen.

Beeinflusst dürfte dieses neue Vorgehen auch davon sein, dass es innerhalb der AfD durch die Gründung des „Aufbruch deutscher Patrioten“ um André Poggenburg zu inneren Turbulenzen kam. Der rechte Rand in Sachsen jedenfalls splittert zur Zeit in viele kleinere Einheiten auf, was die AfD schwächen könnte.

Hebel ddvg-Verlag

Dass dieses Thema den Görlitzer Bundestagsabgeordneten schon länger umtreibt, zeigt ein Blick in den zurückliegenden Bundestagswahlkampf. Laut einem Bericht der „Lausitzer Rundschau“ hatte Chrupalla bereits im April 2017 auf einer AfD-Veranstaltung angekündigt, notfalls mit einer Grundgesetzänderung die Zeitungsredaktionen „in die Schranken“ zu weisen. Er dementierte später eine solche Äußerung.

Welche Maßstäbe bei der von Chrupalla ausgemachten „Gegnerschaft“ unter den Journalisten gelten sollen, ist unklar. Wer konkret gemeint sein soll, ebenfalls – infrage kommen aus Sicht der AfD sicher einige. Zuletzt hatte auch die „Sächsische Zeitung“ zunehmend kritisch über die inneren Zerwürfnisse in der AfD berichtet, insbesondere „Spiegel“ und „Tagesspiegel“ beziehen die AfD regelmäßig in ihre Berichterstattung kritisch ein.

Klar ist hingegen, dass sich die AfD seit Jahren um einen Aufbau eigener Medienkanäle vor allem in den sozialen Medien wie Facebook und Youtube bemüht. Mit Formaten wie „AfD berichtet“ veranstaltet sie eine Art Parteifunk auf direktem Wege.

Rings um die Debatte mit den „schwarzen Listen“ schossen sich seit gestern Chrupalla und Droese nach einem Artikel von „Tichys Einblick“ auf den SPD-eigenen Berliner Verlag ddvg (Parteizeitung „Vorwärts“, Sächsische Zeitung ua.) und den Hannover Madsack Verlag (ua. LVZ, DNN, Hannoversche Allgemeine) und deren Medienbeteiligungen ein. Kurz hintereinander verteilten Chrupalla und Droese am 5. Februar bei Facebook einen Beitrag von „Tichy“, welcher über die Medienbeteiligungen der ddvg und Madsacks „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) berichtet.

Bekannte Fakten, neue Zuspitzungen

Zwar ist das weite Netz der ddvg auch in Sachsen L-IZ.de-Lesern bekannt, doch für die AfD soll es nun die These untermauern, dass die Medienberichte in Deutschland politisch gesteuert sind, hier nun durch die SPD. Anhänger der Partei reagierten darauf bereits mit Hinweisen, Abonnements bei SPD-nahen Verlagen bereits gekündigt zu haben.

Entgegen kommt den Rechtspopulisten dabei vor allem, dass keine wirkliche Tageszeitung im gesamten Osten (außer der L-IZ seit 2004) existiert, welche nicht in den Wende-Jahren 1990 bis 1992 von westdeutschen Konzernen übernommen und in ein weitverzweigtes Netz an Medienbeteiligungen aufgenommen wurde. Eine Zeit, in welcher auch die Bundes-SPD ihre Medienbeteiligungen in Sachsen entweder durch den Madsackverlag (LVZ) oder direkt an der Sächsischen Zeitung (40 %) ausbaute, aber auch Springer (bis 2009, dann Verkauf an Madsack) 50 Prozent an der Leipziger Volkszeitung erwarb.

Versuche von Neugründungen, wie „Die andere Zeitung“ (DAZ) scheiterten in diesen Jahren aus ökonomischen Gründen, die Bildzeitung feierte Auflagenrekorde. Die „Freie Presse“ Chemnitz ging in dieser Zeit an die pfälzische Verlegerfamilie Schaub (Medien Union & Südwestdeutschen Medien Holding GmbH, ua. Stuttgarter Nachrichten & Süddeutsche), die Mitteldeutsche Zeitung aus Halle erwarb die Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg. Heute ist man Inhaltepartner von Madsack bei RND, auch die LVZ soll ab 2019 in Halle gedruckt werden.

Es ist also zu erwarten, dass dieser Umstand und die von ökonomischen Fragen getriebene Medienkonzentration vor allem unter den Regionalzeitungsverlagen im Wahlkampf der AfD eine Rolle spielen wird. So lässt sich bei den anstehenden Landtagsahlen 2019 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen der Mythos der „ostdeutschen Partei“ trotz vorrangig westdeutschem Führungspersonal und der vorgeblich unfairen Medienberichterstattung weiter verstärken. An einer Immuninisierung ihrer Anhängerschaft bei unerwünschten Informationen arbeitet die AfD hierbei mit Begriffen wie „Pinocchio-Presse“ und ähnlichen Titulierungen schon länger.

Droese beklagt fehlende Objektivität

Der Leipziger AfD-Chef Droese beklagte darüber hinaus in seinem Facebookbeitrag, dass Journalisten meistens nicht die Wahrheit schreiben würden und es ihnen „oft gänzlich an Objektiv fehlt“. Auch dies seit Jahren ein Klassiker in der Medienkritik. Deshalb neige die Partei AfD dazu, „Vertreter der Schund- und Schmutzpresse – so nannte man die Qualitätsmedien des Westens unter Honecker – von Informationen aus erster Hand auszuschließen“.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Leipziger Droese in seiner Wortwahl auf die DDR bezieht – in früheren Jahren durchaus das Revier der sächsischen CDU, um sich von der Linken und der eigenen Vergangenheit abzugrenzen. Laut „Welt“ bezeichnete er Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Facebook als „Poststalinistin“ und „SED-Schrapnell im Kanzlerbunker“. Zudem werde das heutige Deutschland der DDR immer ähnlicher.

Zeitlich gesehen, reiste Droese aber auch schon über diese 40 Jahre hinaus. Vor einem Jahr war in den sozialen Medien ein Foto aufgetaucht, das Droese neben dem ehemaligen „Führerhauptquartier Wolfsschanze“ zeigte. Er posierte dort mit der Hand auf dem Herzen für ein Foto. Droese bezeichnete das Foto als „Schnappschuss“, das nichts zu bedeuten habe. Im kürzlich veröffentlichten Verfassungsschutz-Gutachten zur AfD taucht unter anderem dieses Beispiel auf.

Am 26. Mai will Siegbert Droese als Spitzenkandidat im Wahlkreis 5 für den Leipziger Stadtrat kandidieren. Tino Chrupalla strebt laut Medienberichten die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl am 1. September an. Neben dem Landesvorsitzenden Jörg Urban gilt er nach seinem Gewinn des Bundestags-Direktmandat gegen den CDU-Bewerber Michael Kretschmer als möglicher Kandidat für das Amt des sächsischen Ministerpräsidenten.

Sollte die AfD die Wahl gewinnen und einen Koalitionspartner finden.

Nachtrag d. Redaktion vom 8. Februar 2019: Wie der Blog „Übermedien“ am 8. Februar 2019 berichtet, hat der Madsackverlag „Tichys Einblick“ wegen hier erwähnten des Berichtes über die ddvg sowie das Redaktionsnetzwerk erfolgreich abgemahnt. Der Beitrag ist mittlerweile online nicht mehr verfügbar. Autor Roland Tichy – so der Kern der Abmahnung laut „Übermedien“ – hätte belegen müssen, dass die SPD Einfluss auf die Berichterstattung im RND nimmt.

Was der AfD-Wähler nicht lesen soll

Kerstin Köditz findet etliche sächsische AfD-Größen prominent im Verfassungsschutz-Gutachten vertreten

PressefreiheitAfDKommunalwahlLandtagswahlSiegbert Droese
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 24:23 – Knapper Auftaktsieg nach leidenschaftlicher Aufholjagd
Wahnsinn! Leipzig feiert den kaum für möglich gehaltenen Sieg in letzter Sekunde. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserUm ein Haar hätten sich die Brüder Philipp und Michael Müller die Punkte in ihrem ersten Duell seit Jahren brüderlich geteilt. Erst mit der Schlusssirene konnten aber die Leipziger die Zähler in der Tabelle für sich sichern. Mit einer Aufholjagd, die zeigte, dass André Habers Mannschaft das Kämpfen in der Pause zwischen den Spielzeiten nicht verlernt hat. 24:23 stand es schließlich nach einem vergeigten Start gegen die Füchse Berlin, der einen solchen Ausgang nicht ahnen ließ.
Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?