Keller, Rentzing und das Christentum in Zeiten der AfD: In der Evangelischen Kirche Sachsens wächst der Widerstand

Für alle LeserAm Montag, 22. September 2019, erklärte Tobias Keller (AfD, MdL) seinen Rücktritt vom Vorstandssitz der Gohliser „Versöhnungskirche“ und sorgte somit für geradezu hörbare Erleichterung seitens der verbleibenden Gemeindeleitung. Diese distanzierte sich am Tag darauf auch von der AfD allgemein und sah es als gegeben an, „dass das Menschenbild der Mehrzahl der AfD-Vertreter im Christentum keine Grundlagen hat.“. Zeitgleich gerät nun der Landesbischof der evangelischen Kirche Sachsens Carsten Rentzing wegen Bezügen zu reaktionären und rechten Kreisen durch eine Petition aus Leipzig unter Druck.
Anzeige

Es geht wohl längst um die zukünftige Ausrichtung der evangelischen Kirche in Sachsen. Und man darf auch getrost sagen, dass es jetzt im Windschatten der Sachsenwahl geschieht. Immer mehr Pfarrer, Amtsträger und Christen innerhalb der evangelischen Kirche stellen sich angesichts der 27,5 Prozent AfD-Wahlergebnis die Frage, ob sich ausgrenzende Positionen gegenüber Muslimen, Homosexuellen und Andersdenkenden nicht längst auch in ihren Gemeinden und ihrer Landeskirche breitgemacht haben.

Und finden dabei immer mehr Spuren und lang geduldete Vorgänge, welche ihrer Meinung nach mit der religionsstiftenden Nächstenliebe des Christentums und somit der Botschaft Jesu kaum vereinbar sind. Kernpunkt der neuen Debatten ist wenig überraschend jenes Leipzig, welches seine neuere Kirchentradition als widerständig und progressiv kennt.

Denn gleichzeitig kehren im 30. Jahr nach der friedlichen Revolution die dazu passenden Bilder jener Kirche wieder, die sich der aufkeimenden Zivilgesellschaft in der untergehenden DDR zuwandte, Türen zu gemeinsamen Räumen und Gespräch für alle öffnete und so – wie vor allem der Pfarrer Christoph Wonneberger – Teil eben jener Bewegung wurde, die den Beginn der Entwicklungen im Jahr 1989 darstellen.

Eine progressive Kirche, die half, Mut bewies, als Menschen in Bedrängnis waren und die sich nicht mit der Obrigkeitshörigkeit gemein machte, sondern Obdach bot. Die Kirche Jesus‘ von Nazareth, welche in Liebe und Zuwendung den Schwachen die Hand reicht und den Zorn gegen Verfolgung, Ausgrenzung und Unrecht richtet.

„Ich habe einen Traum: Sachsen wird Halal-frei. Wer schächtet, wird geächtet!“

Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Tobias Keller hat es so gesagt, bei einer Bewerbungsrede 2019, um AfD-Landtagsabgeordneter zu werden, das Video ist bis heute verfügbar. Ein Traum eines Christen, der von Ausgrenzung und Minderwertigkeit anderer Menschen zeugt, ihn auf Listenplatz 18 brachte und wohl eine Hinwendung zum AfD-Landtagsmandat war. Denn laut eines vorliegenden Schreibens und einer Leserzuschrift Kellers an die L-IZ.de zur Berichterstattung über ihn glaubt der ehemalige DSU-Mann irgendwie selbst nicht so ganz an das „halal-freie Sachsen“.

Er will es jedenfalls nicht gegen andere Religionen und Menschen gemeint gemeint haben, als er von „Ächtung“ sprach.

Weitläufig berichtet er darin seit seinem Rücktritt vom langjährigen Vorstandsposten in der Gohliser Versöhnungsgemeinde von seinen muslimischen Angestellten in der eigenen Sanitär- und Heizungsfirma, gibt einen afrikanischen Schwiegersohn als Beleg seiner Untadeligkeit in Sachen Ausländerfeindlichkeit an. Und ernennt sich selbst zum guten, ja verfolgten Christen, vor allem vor 1989 durch die Staatssicherheit. Da sah er sich noch als „Grüner“ verleumdet; so ändern sich die Zeiten – nun wendete sich die Kirchgemeinde der „Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis“ gegen ihn und seine AfD.

Vor allem wäre es ihm bei dem holprigen Reim selbst um den Tierschutz gegangen, als Faschisten jedenfalls sieht Keller sich nicht. So in seinem Schreiben an die L-IZ.de.

Faschisten in der christlichen AfD?

So hat ihn auch keiner genannt. Doch schon die aufgeworfene Frage, wie es wohl die Evangelische Kirche in Zeiten einer erstarkten AfD dieses Mal – in Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – mit den Faschisten halten wird, bezieht Keller auf sich. Entweder bellt hier ein getroffener Hund oder Keller will übersehen, dass sich mindestens mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz zwei führende Parteikollegen mit langjährigen rechtsextremen Bezügen in seiner AfD finden lassen.

Kollegen, die nicht wie Keller zu den ostdeutschen Biedermännern gehören, sondern westdeutsche Lautsprecher sind. Für sie gilt frei nach einem der neurechten Vordenker, Götz Kubitschek, Framing, Spaltung, Aufmerksamkeit.

Einer ist AfD-Spitzenkandidat im gerade laufenden Thüringer Landtagswahlkampf und darf nun laut einem Gerichtsurteil öffentlich „Faschist“ genannt werden, da neben Presseberichten ausgerechnet sein eigenes Buch „Nie zweimal in denselben Fluss“ die „überprüfbare Tatsachengrundlage“ dafür darstelle. Ausführungen Höckes, denen der Journalist Meinhard Creydt auf Heise.de bereits 2018 unter der Überschrift „Björn Höcke droht mit ‚Dunkeldeutschland’“ eine „Ablehnung des Grundgesetzes“ attestierte.

Der andere ist bereits im AfD-Bundesvorstand und unangefochtener Landesvorsitzender der AfD Brandenburg. Ob trotz oder gerade wegen seiner jahrelangen Bezüge zum Rechtsextremismus, können nur die AfD und die Wähler beantworten.

Den national-sozialistischen Tenor kann auch der frisch gebackene Leipziger Landtagsabgeordnete Tobias Keller nicht überhören, wenn er die neue Hass-Sprache übernehmen und bedienen möchte. Die Frage hingegen, was den Sanitär- und Heizungsmonteur zum Fachmann für Tierhaltung und deren Tötungen macht, ist offen. Laut seinem Stadtratsprofil möchte er Kriminalität, politischen Extremismus und illegale Graffitis bekämpfen und die Polizeipräsenz, Ordnung und Sicherheit erhöhen.

Der Tierschützer in der AfD

Ob sich Tobias Keller bereits intensiv mit den Haltungs- und Tötungsbedingungen in christlichen, sächsischen Mastanlagen befasst und sich die zuckenden Körper nach einem Bolzenschuss bei Schweinen oder einer industriellen Verbrühung von Hühnern angesehen hat, weiß man nicht. Ob er nachgefragt hat, wie oft vor allem die Schweine (derzeitige Schätzung bis zu 30 Prozent) trotz Bolzenschuss noch lebend in die Zerteilungsmaschine kommen, ist nicht nachvollziehbar.

Ebensowenig, ob er Kenntnis darüber besitzt, dass man in muslimischen Kreisen weiter ist, als auf so manchem sächsischen Schlachtfest: eine Betäubung der Tiere vor dem Ausbluten (analog zu Wild) wird längst praktiziert, ist mit dem Glauben vereinbar und somit eher die ethische Regel als die Ausnahme.

Fachliche Auseinandersetzungen zum Thema Tierhaltung und Tierwohl jedenfalls sind seitens Keller nicht öffentlich bekannt, seine Partei hingegen streitet vehement gegen „den Islam“. Der antimuslimische sowie antijüdische Kern seines „halal-freien Sachsens“ bleibt so im Kontext-Raum stehen. So, wie schon sein Vergleich zwischen dem Umgang der anderen Parteien mit der AfD und der Judenverfolgung am 26. Juni 2019 im Stadtrat Leipzigs.

Im Zweifel erlebt er gerade seine eigene kleinbürgerliche Radikalisierung inklusive all der Karriere-Berechnung, die schon Dietrich Heßling zur Macht führen sollte. So, wie sie im „Untertan“ von Heinrich Mann schon 1914 beschrieben wird.

Oder es spricht hier ein AfD-Politiker über Dinge, von denen er nichts versteht und einfach mit markigen Sprüchen in den Landtag Sachsens wollte.

Nichts Neues, sein sächsischer Parteikollege und heutiger Europaabgeordneter Maximilian Krah empörte sich schon über eigene, falsche Vergewaltigungszahlen für Chemnitz, der sächsische AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter verlegte den Maxim-Gorki-Park von Moskau nach Dresden und dass man nach deutschem Urheberrecht nicht einfach Fotos anderer für die eigene Parteizeitung stielt, lernte die AfD-Fraktion Leipzigs von der L-IZ.de gegen Zahlung einer Anwaltsgebühr.

Und auch die Affäre um ein Auto mit dem Nummernschild „AH 1818“, welches Siegbert Dröse 2016 lenkte, hielt seine neue Fraktion nicht davon ab, ihn zum Chef der Leipziger AfD-Stadtratsfraktion zu wählen. Neben Tobias Keller in der neuen Doppelspitze.

2015 die vier Kandidaten für die Wahl zum Landesbischof. (von links) Pfarrer Dr. Carsten Rentzing, Pfarrerin Margrit Klatte, Landesjugendpfarrer Tobias Bilz und Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

2015 die vier Kandidaten für die Wahl zum Landesbischof. (von links) Pfarrer Dr. Carsten Rentzing, Pfarrerin Margrit Klatte, Landesjugendpfarrer Tobias Bilz und Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Eine Petition gegen Landesbischof Rentzing

Dass die Debatten innerhalb der Evangelischen Landeskirche im Nachgang an die Sachsenwahl am 1. September 2019 weitreichender sind und sich nicht nur um einen nun zurückgetretenen Kirchenvorstand Tobias Keller drehen, machte am 27. September 2019 eine Petition aus Leipzig deutlich. Mit den Erstunterzeichnern Andreas Dohrn (Peterskirche), Frank Martin und Sebastian Keller machten sich immerhin gleich drei Gemeindepfarrer und mit Matthias Rudolph ein Kirchvorsteher der Versöhnungskirche aus Leipzig auf den Weg, von ihrem Landesbischof Carsten Rentzing „Klarheit in der Nächstenliebe“ einzufordern.

Mit der Thomaskirch-Pfarrerin Britta Taddiken schloss sich kurz darauf eine weitere starke Stimme aus Leipzig an, knapp 700 Menschen haben den Aufruf bislang unterschrieben.

In ihrem Vorstoß zeigen sich die Leipziger/-innen über die Tatsache irritiert, dass der seit 2015 amtierende Rentzing „bis heute Mitglied in einer pflichtschlagenden Verbindung“ ist. Gemeint ist hier die Mitgliedschaft des obersten Kirchenmannes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen in der „Alten Prager Landsmannschaft Hercynia“, in welcher er sich als junger Mann viermal mit altertümlichen Schlagwaffen in sogenannten Mensuren duellierte.

Bei der „Hercynia“ ist Carsten Rentzing bis heute „Alter Herr“, entrichtet seine Beiträge, wie er im L-IZ.de-Interview am 2. Oktober 2019 bestätigt. Eine Burschenschaft, die sich im Gegensatz zu vielen anderen eben nicht gegen die Restauration des Adels im sogenannten „Vormärz“, beginnend 1815 und folgend ab 1830 bis 1848 und danach gründete, sondern erst 1871/1872 im deutschnationalistischen Kaiserreichstaumel nach dem Krieg gegen Frankreich entstand. Bei der „Herzynia“ darf man also getrost von einem langlebigen Netzwerk von Karrieristen und weniger vom revolutionären Geist der Frankfurter Paulskirchenversammlung 1848 sprechen.

„Ebenso irritiert Ihre Stellungnahme, in der Sie sich nicht klar von dieser Verbindung distanzieren.“, so die Leipziger Pastoren am 27. September weiter, sie fordern die Beendigung seiner Mitgliedschaft in der reaktionären Burschenschaft und damit auch im männerbündischen „Coburger Convent“. Carsten Rentzing lehnt dies ab, verweist auf Freunde aus der Verbindungszeit.

Ein weiterer Vorwurf lautet zudem, dass Rentzing im Vorfeld der Sachsenwahl „statt einer klaren Abgrenzung von der rechtsnationalistischen AfD auf Gespräch, Verständnis und gemeinsame Zukunftsgestaltung gesetzt“ habe und „sich weigerte, die anti-evangelische Haltung und unchristliche Ideologie dieser völkischen Partei vor der Wahl zu benennen. Es drängt sich die Vermutung einer inhaltlichen Nähe auf, die durch Ihre (bisherigen, Red.) Äußerungen nicht entkräftet wurde.“

Rentzings Vortrag in Neurechter Denkschule

Genährt werden diese Vorwürfe aus Leipzig durch einen Vortrag „Kirche in der Krise – Wohin treibt die EKD?“, den Carsten Rentzing am 11. Dezember 2013 in den Räumen der „Bibliothek des Konservatismus“ (BdK) hielt. Die BdK wiederum wird von der 2000 in München gegründeten gemeinnützigen Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF) getragen. Von den handelnden Personen oder Gründern der als Denkfabrik der „Neuen Rechten“ eingestuften Einrichtung will Rentzing auch auf L-IZ.de-Nachfrage nichts gewusst haben.

Personen wie Dieter Stein, Gründer der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ und seit 2007 Stiftungsratsvorsitzender der FKBF kenne er nicht. Auch der Gründer Caspar Freiherr von Schrenck-Notzing sei ihm kein Begriff.

Dass sein Vortrag heute in einer Reihe mit Namen weiterer Vortragender der letzten Jahre wie Bernd Lucke, Erika Steinbach, Georg Pazderski (AfD) oder Thilo Sarrazin sowie einer weiteren Vortragenden bei der BdK, welche über ihren Kampf gegen die Homoehe in Frankreich berichtete, steht, bringt Rentzing dazu gegenüber L-IZ.de festzustellen: „Es ist ja offensichtlich, dass sie zum rechten Spektrum in Deutschland gehört, auch wenn dies eben keineswegs für alle dort Vortragenden in dieser Weise gilt. Mir war dies damals jedenfalls nicht so deutlich bewusst wie es sich heute darstellt.“

Als Landesbischof würde er keinen weiteren Vortrag in der „Bibliothek des Konservatismus“ halten, den Vorwürfen der Petenten im Interview direkt zu begegnen, weigert sich Carsten Rentzing. Er bedauere die Entwicklung in der Landeskirche Sachsens und habe die Initiatoren der Petition nun zu einem direkten Gespräch eingeladen. Wann dieses sein wird, ist noch unbekannt.

Ob das den Leipziger Pfarrer/-innen genügt, wird man sehen müssen. In ihrer Petition sind sie jedenfalls deutlich. „Wir erwarten von Ihnen eine öffentliche und deutliche Distanzierung von allen nationalen, antidemokratischen und menschenfeindlichen Ideologien. Wir erwarten eine klare Distanzierung von der ‚Bibliothek des Konservatismus’. Das Amt der Einheit entbindet Sie nicht vom Wort der Klarheit. Nächstenliebe verlangt Klarheit – das gilt auch und besonders für den Bischof als Repräsentant der Kirche. Diese Klarheit verkörpern Sie für uns nicht.“

Wie auch immer das Gespräch zwischen Landesbischof Carsten Rentzing und den rebellierenden Pfarrer/-innen aus Leipzig endet, da braut sich was zusammen in der Evangelischen Kirche Sachsens. Und wieder einmal geht es um die Frage: Will man nichts wissen oder hat man später nichts gewusst?

Zur Petition der Leipziger Pfarrer/-innen im Netz

Heinrich Mann noch einmal gelesen: Das „Untertan-Projekt“ auf L-IZ.de

Das Interview mit Landesbischof Carsten Rentzing: „Die Kirche Jesu Christi an der Seite der Schwachen und Hilfsbedürftigen“

Christ oder Kreuzritter, spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

AfDevangelische KircheLandtagswahlTobias Keller
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.