Kommentar zu RB Leipzig: Das Märchen vom gekauften Erfolg

Für alle LeserVielen Fußball-Fans in Deutschland fällt es schwer, die sportliche Leistung des künftigen Champions-League-Teilnehmers RB Leipzig anzuerkennen. Der Emporkömmling habe sich den Erfolg nicht wirklich verdient, sondern einfach „gekauft“, heißt es häufig. Doch ein Blick auf die Zahlen zeigt: Das stimmt nicht.
Anzeige

Rasenballsport Leipzig hat gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison die Champions League erreicht. Am drittletzten Spieltag sicherte ein 4:1 bei Hertha BSC die direkte Qualifikation für den wichtigsten internationalen Wettbewerb. Nie zuvor war dies einem Verein in seiner allerersten Bundesliga-Saison gelungen. Was war geschehen? Ein Wunder?

Natürlich nicht. Jüngere Fußballwunder waren die Meisterschaft von Leicester City im vergangenen Sommer oder das 6:1 des FC Barcelona im Achtelfinalrückspiel der diesjährigen Champions-League-Saison. Dass sich der ordentlich bestückte Kader von RB Leipzig für den Europapokal qualifiziert, ist allenfalls eine Überraschung – wenn überhaupt. Sucht man in der laufenden Bundesliga-Saison nach so etwas wie Wundern, wird man eher beim derzeit fünftplatzierten Mitaufsteiger SC Freiburg fündig.

Wenn am Samstagabend ein „kicker“-Redakteur auf Twitter schreibt „Die Meisterschaft des 1.FC Kaiserslautern 1998 war ein Wunder. Die Champions-League-Qualifikation von RB Leipzig 2017 war ein Plan.“, ist deshalb am Wortlaut der Aussage erst einmal nichts auszusetzen.

Problematisch ist jedoch das, was der Autor zwischen den Zeilen eigentlich meint und was die mehr als 500 Twitter-User, die den Eintrag favorisiert haben, dort lesen: Der Erfolg wurde am Reißbrett konstruiert, ist aber nicht wirklich Ergebnis eines erfolgreich bestrittenen sportlichen Wettbewerbs. Oder anders formuliert: Scheinbar haben die Verantwortlichen bei RB Leipzig einfach mal 100 Millionen Euro in eine Blackbox gesteckt, den „Champions League“-Knopf gedrückt und halbwegs geduldig auf den erwünschten Auswurf gewartet. Das entspricht natürlich nicht ansatzweise der Realität.

Sicherlich ist RB Leipzig kein normaler Bundesliga-Aufsteiger – in vielerlei Hinsicht nicht. Doch Fakt ist: Vor der Saison zählte RBL nicht zu den Favoriten auf einen Europapokalplatz. Wer damals einen Blick auf den „Marktwert“ des Kaders geworfen hat, sah Bayern München mit weitem Abstand ganz oben. Es folgten Borussia Dortmund und das Quartett aus Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg und Schalke 04. Die ersten sechs Plätze waren also eigentlich schon vergeben – ginge es nur um Geld.

RB Leipzig fand sich im sehr breiten Mittelfeld der Liga wieder. Nicht umsonst variierten die Einschätzungen zum Saisonziel ursprünglich zwischen Europa League (optimistisch) und Abstiegskampf (pessimistisch).

Geniales Sextett: Poulsen, Werner, Sabitzer, Forsberg, Demme und Keita. Foto: GEPA Pictures

Geniales Sextett: Poulsen, Werner, Sabitzer, Forsberg, Demme und Keita. Foto: GEPA Pictures

Fakt ist auch, dass die Planer bei RB Leipzig schlicht einen hervorragenden Job gemacht haben. Clubs wie Wolfsburg, der HSV oder – eine Liga tiefer – 1860 München zeigen jede Saison aufs Neue, wie man viel Geld auf beeindruckende Weise verschleudern kann. Das Team um Sportdirektor Ralf Rangnick und Trainer wie Alexander Zorniger und Ralph Hasenhüttl ist den anderen Weg gegangen und hat sinnvoll investiert: in junge Kicker, die in ein über viele Jahre perfektioniertes Spielsystem passen.

Konnte man diese Spieler nur deshalb kaufen, weil dank Red Bull unerschöpfliche Geldvorräte zur Verfügung standen? Schaut man sich an, wer in dieser Saison die Stützen des Teams waren, stellt man fest, dass diese Spieler überwiegend für vergleichsweise wenig Geld geholt wurden.

Die Innenverteidiger Orban und Compper kamen für insgesamt 2,5 Millionen Euro. Mittelfeldmotor Demme wurde bereits vor vier Jahren für 350.000 Euro verpflichtet. Die Offensivkünstler Forsberg, Sabitzer und Poulsen kosteten zusammen sieben Millionen Euro. Lediglich der im vergangenen Sommer geholte Werner schlug mit zehn Millionen Euro etwas deutlicher zu Buche.

Bliebe noch Keita – ein Sonderfall. Der Transfer des Ausnahmetalents hat RB Leipzig offiziell 15 Millionen Euro gekostet – allerdings ging das Geld an den Partnerclub in Salzburg und blieb somit in der Familie. Aussagekräftiger ist da schon die Summe, die die Österreicher vor drei Jahren für Keita nach Frankreich überwiesen haben: 1,5 Millionen Euro.

Nahezu alle Akteure, die in dieser Saison maßgeblich am Erfolg der Rasenballer beteiligt waren, kamen rückblickend zum Schnäppchenpreis nach Leipzig beziehungsweise zu Red Bull. Spieler wie Forsberg, Sabitzer oder Poulsen sind schon seit mehreren Jahren in Leipzig aktiv. Rangnick erkannte ihr Potential frühzeitig – im Gegensatz zu zahlreichen finanzkräftigen Bundesligaclubs, die sich gegen den damaligen Zweit- beziehungsweise Drittligisten locker hätten durchsetzen können.

RB Leipzig hat keine Wunder vollbracht, sondern tatsächlich schlicht einen Plan verfolgt: konsequent und äußerst erfolgreich seit nunmehr fünf Jahren. Dass Teams mit ähnlichen oder gar besseren Voraussetzungen dazu offenbar nicht in der Lage waren, ist nicht die Schuld des neuen, überraschenden Champions League – Teilnehmers.

Leserbrief 1 zum Kommentar zu RB Leipzig: Das Märchen vom gekauften Erfolg

Leserbrief 2 zum Kommentar über RB Leipzig „Das Märchen vom gekauften Erfolg“ + Antwort der Redaktion

In eigener Sache: LOkaljournalismus braucht Unterstützer

RBL* Kommentar *RB LeipzigRalf RangnickGeldErfolgSpieler
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

These #24: Das politische Motto unserer Zeit ist: „Es muss etwas geschehen – aber es darf nix passieren“.
Kalender-These #24 – November 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSo ist es unter anderem unbestritten, dass unser Bildungssystem in einer sozialen Schieflage ist – und trotzdem fehlt die politische Motivation für tiefgreifende Veränderungsprozesse.
Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.