Lok in der Saisonvorbereitung – Neuer Kunstrasen, neues Geld, neue Spieler?

Für alle LeserGute Nachrichten für den 1. FC Lok: Sponsor Franz-Josef Wernze verzichtet auf 710.000 Euro, der neue Kunstrasen ohne Kunststoffgranulat wurde am Donnerstag, 11. Juli 2019, eröffnet und im Trainingslager in Aschersleben herrscht trotz hoher Trainingsintensität gute Laune. Allerdings fehlen mit Hajrulla, Wagner, Adler und Pommer gleich vier angeschlagene Spieler. Und der Argentinier Vignati muss sich noch beweisen.
Anzeige

Thomas Löwe konnte das Glück kaum fassen: „Ich hatte feuchte Augen als der Rasen hier verlegt wurde“, so der Lok-Präsident bei der Eröffnung des Kunstrasens auf dem Gelände des 1. FC Lok. Dort wo vormals der Rasenplatz 1 war, kann nun nach FIFA-Norm und auch ökologisch gekickt werden. „Es wird kein Kunststoffgranulat eingesetzt“, betonte Löwe und das ist in Zeiten, in denen über die Sperrung von Kunstrasenplätzen wegen der verwendeten Mikroplastik diskutiert wird, wichtig.

Fünf Jahre hatten ehrenamtliche Mitarbeiter des Klubs an der Projektierung und Umsetzung gearbeitet. „Sie haben sogar Termine in Norwegen wahrgenommen“, so Löwe, der einst selbst dem im April 2013 gegründeten Baubeirat vorsaß. Dass Lok überhaupt erst im Jahr 2019 einen eigenen Kunstrasen besitzt, war ohnehin eine Farce. Jahrzehntelang hatten die Vereinsoberen in Probstheida in Beine statt in Steine investiert, im Winter trainierte die Männermannschaft entweder auf Schotter oder auf verschiedenen Kunstrasenplätzen im Umland.

Seit der neue 1. FC Lok 2003 gegründet wurde und vor allem seit es den Baubeirat des Vereins gibt, hat sich in den letzten Jahren die Investitionsmarschroute geändert. Lok hat mittlerweile deutlich siebenstellig in die Ertüchtigung des Geländes investiert. Und mit der Eröffnung des Kunstrasens auch noch einen kleinen Seitenhieb an alle diejenigen gebracht, die der These des ehemaligen Beraters Ziegenbalg Glauben schenkten, wonach das Geld für den Kunstrasen schon längst ausgegeben sei.

Der MDR, der Ziegenbalgs Informationen übernahm und breit ausstrahlte, fehlte beim Eröffnungstermin übrigens. Dass Lok also nicht im „Schuldensumpf“ steckt, wollte man sich offenbar nicht selbst anschauen.

Die Stadt Leipzig hat den Bau mit 50 Prozent, das Land Sachsen mit 30 Prozent gefördert. Lok hat einen Eigenanteil von über 100.000 Euro mithilfe einer Crowdfunding-Aktion erbracht. „Heute ist ein Feiertag für den 1. FC Lok“, unterstrich Löwe. Wohlwissend, dass Großsponsor Franz-Josef Wernze seine in den letzten Jahren geleisteten Darlehen in Spenden umwandeln ließ. Der ETL-Chef hatte für den Rückkauf des Geländes, wodurch der Bau des Kunstrasen erst möglich wurde, den Rückerwerb des Logos und die Sanierung der Trainingshalle Gelder bereitgestellt.

Insgesamt kann der 1. FC Lok nun 710.000 Euro aus seinen Verbindlichkeiten streichen. Präsidium und Aufsichtsrat haben auch deswegen Anfang des Jahres entschieden, den Mitgliedern die Ernennung Wernzes zum Ehrenmitglied vorzuschlagen.

Wie läufts in Aschersleben?

Während Präsident Thomas Löwe und Aufsichtsratschef Olaf Winkler gemeinsam mit Sportdirektor Wolfgang Wolf der Kunstrasen-Eröffnung beiwohnten und mehrere Steine vom Herzen fielen, war in der Villa Westerberge in Aschersleben Mittagsruhe angesagt. „Die Jungs sind ganz schön kaputt“, so Co-Trainer Ronny Surma. Dadurch dass Lok kurzfristig vier Spiele in der ersten Vorbereitungswoche in den Plan genommen hatte, waren Trainingsinhalte zu kurz gekommen. Das sollte nun im einwöchigen Trainingslager nachgeholt werden.

Die körperlichen Strapazen hatten Spuren hinterlassen. Neuzugang Romario Hajrulla war am Mittwoch mit einem kleinen Muskelfaserriss ausgefallen, Marcel Wagner, der eine bis dahin gute Vorbereitung absolviert hatte, wurde vom Bruch des großen Zehs zurückgeworfen. Nicky Adler laboriert an einer Magen-Darm-Infektion und Max Pommer hat wieder Rückenprobleme. Ausfallzeit ungewiss.

Gute Laune im Trainingslager. Torwarttrainer Maik KIschko streckt sich nach einem Schuss von Teamchef Björn Joppe. Foto: Thomas Gorlt

Gute Laune im Trainingslager. Torwarttrainer Maik Kischko streckt sich nach einem Schuss von Teamchef Björn Joppe. Foto: Thomas Gorlt

Der Argentinier Alejandro Vignati war allerdings nicht anwesend. Der Sechser ist (noch) nicht verpflichtet, sondern soll sich in den kommenden Wochen beweisen. A-Jugend-Talent Moritz Butzke hat seine Chance im Trainingslager genutzt und auf der Sechser-Position einen guten Eindruck hinterlassen. Trotz der hohen Belastung und der Ausfälle sei die Laune in Aschersleben gut, so das Trainerteam Joppe und Surma.

Das liegt wohl auch daran, dass Matthias Steinborn nach seiner Meniskus-OP gute Fortschritte macht. „Einen Termin, wann ich wieder spielen kann, will ich dennoch nicht versprechen“, so Steinborn, der sich über die gute Integration der Neuzugänge freut. „Die passen echt super rein.“ Wofür es am Ende reichen wird, weiß niemand in der Regionalliga Nordost. „Wir wollen so lange es geht oben mitspielen“, kündigte Ronny Surma im Interview mit Vereins-TV an.

Die Vision 2020 hatte einst den Aufstieg in die 3. Liga für dieses Jahr vorgesehen. Derzeit ist man bei Lok aber entspannter. „Wichtig ist, dass wir ETL überzeugen, uns auch nach 2020 weiter zu unterstützen“, so Präsident Löwe. Am Abend gewann der Regionalligist mit 6:0 beim Oberligisten Askania Bernburg, dem Vorjahres-14.

Eine Posse mit Wirkung – Der MDR gegen Lok Leipzig: L-IZ.de sammelt zwischendurch mal den Müll auf

Regionalliga1. FC LokVignatiKunstrasen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.