20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Dresdner Straße

Radfahrstreifen auf der Dresdner Straße: Seit 30. Juni sichern zehn Leitschwellen den Radweg vor der Sparkasse

In Leipzig hat es sich ja eingebürgert, dass Autofahrer dort, wo es Geldautomaten gibt, nur zu gern mal schnell rechts ranfahren, um ein bisschen Geld abzuheben. Und selten achten sie darauf, dass dort eigentlich ein Radweg ist. Das führt jedes Mal zu hochgefährlichen Situationen für die Radfahrer/-innen. Und jahrelang war die Stadt recht ratlos, wie sie dem Problem begegnen könnte. Doch nach einem Pilotprojekt in der Richard-Lehmann-Straße wurden in der vergangenen Woche auch in der Dresdner Straße Mini-Poller aufs Pflaster gebracht.

Poller für die Dresdner Straße: Bis September soll es auch hier Leitschwellen vor der Sparkasse geben

Eigentlich sind sich das Verkehrsdezernat und die Grünen in diesem Fall völlig einig: Vor der Sparkassenfiliale in der Dresdner Straße muss etwas passieren. Immer wieder wird hier der Radfahrstreifen zugeparkt. Vor einem Jahr schon forderte der Stadtbezirksbeirat Ost hier eine Änderung. Doch so, wie es die Grünen beantragt haben, gefällt es der Stadtverwaltung wieder nicht.

Abpollern des Radfahrsteifens an der Richard-Lehmann-Straße: Grüne beantragen auch die sofortige Abpollerung in der Dresdner Straße

Zwar wurden die kleinen Poller schon ein paar Mal beschädigt, aber bislang bewährt sich die im Sommer gesetzte Abpollerung vor der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße, auch wenn das Verkehrs- und Tiefbauamt den Erfolg der Maßnahme erst einmal bis Frühjahr 2021 evaluieren will. Jedenfalls reagierte es so auf den Änderungsantrag der SPD-Fraktion. Aber das würde diesen SPD-Antrag eigentlich ad absurdum führen.

Baudezernat will bis August einen Vorschlag machen, wie der Radweg in der Dresdner Straße vor Kurzparkern gesichert werden kann

Im März thematisierte der Stadtbezirksbeirat Ost ein Problem, das Radfahrerinnen und Radfahrern aus Sellerhausen, Anger-Crottendorf und Reudnitz begegnet, seit 2019 endlich die zweite Radspur in der Dresdner Straße eingerichtet wurde: Vor der Sparkassenfiliale ist der Radstreifen immer wieder von Autos zugeparkt. Trotz Parkverbot und verstärkten Kontrollen.

Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße

Wie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.

Dresdner Straße bekommt ab 3. Juni endlich auch stadtauswärts ihren Radfahrstreifen

Es ist nun auch schon wieder fast zwei Jahre her, dass ein Streit um neue Radstreifen in der Dresdner Straße eskalierte. Kaum war eine Fahrbahnseite markiert, ging die Protestwelle los, argumentierten die Autofahrer, jetzt würde es zum Stau kommen. Eine Befürchtung, die nichts mit der Realität zu tun hat, was auch eine Anfrage im Stadtrat bestätigte. Nun werden die überfälligen Streifen endlich markiert, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit.

Sorgen Radstreifen in der Dresdner Straße tatsächlich für Staus?

Gibt es jetzt tatsächlich ständig Rückstaus in der Dresdner Straße, weil Anfang November endlich Radfahrstreifen zwischen Johannisplatz und Gerichtsweg aufgetragen wurden, wie Handwerkskammerpräsident Klaus Gröhn via LVZ behauptete? Eine Rückfrage bei der Stadt zeigt: Nein, das war nur temporär der Fall, weil sich eine Baustelle in der benachbarten Prager Straße mit der Auftragung der Radstreifen überschnitt. Das war so nicht geplant, teilt das Verkehrsdezernat mit.

Radfahrstreifen in der Dresdner Straße markiert

Der ADFC begrüßt die Markierung des Radfahrstreifens in der Dresdner Straße zwischen Rabensteinplatz und Gerichtsweg. Unter dem Motto „Sicherheit für alle – Hauptverkehrsstraßen für den rollenden Verkehr“ hat der ADFC Leipzig im April dieses Jahres an der Dresdner Straße – Rabensteinplatz symbolisch einen roten Teppich ausgerollt. Der ADFC hat mit dieser Aktion auf die Behinderung des rollenden Verkehrs durch die in diesem Straßenbereich parkenden Autos hingewiesen.

Dresdner Straße hat endlich Radfahrstreifen und CDU-Stadtrat spricht von Amoklauf

Irgendwas ist in der Leipziger CDU-Fraktion völlig aus dem Ruder gelaufen. Statt sich konstruktiv an der Diskussion um die hiesige Verkehrspolitik zu beteiligen, wird gestichelt, geholzt und gefoult. Meistens dann, wenn es um Radwege geht. Zum Beispiel die, die endlich auf der Dresdner Straße aufgemalt wurden. Am Donnerstag, 2. November, nahm es CDU-Stadtrat Frank Tornau zum Anlass, gleich von einem „verkehrspolitischen Amoklauf“ zu phantasieren.

Rabensteinplatz lädt wieder ein, nur der Frosch ist noch nicht wieder da

Der Rabensteinplatz ist fertig. Der Froschbrunnen fehlt noch. Still und bescheiden steht er in der Ecke. Die Wiese ist gemäht, die Blumenrabatte neu gepflanzt. Auf jeden Fall hat der ein paar Jahre vernachlässigte Rabensteinplatz an der Dresdner Straße jetzt wieder Aufenthaltsqualität. Am Mittwoch, 12. Juli, wurde er offiziell wieder freigegeben. Dabei musste erst einmal wieder an ihn erinnert werden.

Bauarbeiten in der Dieskau-, Dresdner- und Käthe-Kollwitz-Straße verzögern sich

Nachdem die Straßenbahnen planmäßig wieder durch die Käthe-Kollwitz-, Dresdner sowie die Dieskaustraße fahren, verlängert sich die Sperrung für den Kfz-Verkehr bei den Baumaßnahmen. In der Dieskaustraße, Höhe Schwartzestraße, erneuern die Leipziger Verkehrsbetriebe noch bis zum 3. Dezember ihre Gleiskurve. Für den Kfz-Verkehr bleibt die Umleitung stadteinwärts über Windorfer Straße, Altranstädter Straße und Erich-Zeigner-Allee unverändert bestehen. Wegen technischer Probleme und den daraus resultierenden Verzögerungen im Bauablauf dauern die Arbeiten länger.

Gleisinstandsetzung auf Dresdner Straße ab 1. November

In der Dresdner Straße beginnen die Leipziger Verkehrsbetriebe am 1. November, wie bereits angekündigt, mit Instandsetzungsarbeiten im Gleisbereich. Dabei sind vom 1. bis 26. November zusätzlich Einschränkungen für den Kfz-Verkehr notwendig. Die Bauarbeiten finden im Rahmen der grundhaften Gleiserneuerung in der Dresdner Straße zwischen Gerichtsweg und Kohlgartenstraße statt. Beide Baumaßnahmen sind so miteinander koordiniert, dass nur eine Straßenbahnsperrung vom 17. Oktober bis 25. November notwendig ist.

Die Linie 7 erlebt in diesem Jahr allein sieben Baustellen auf der Strecke

Die Linie 7 hat sich in letzter Zeit zu einer der am starksten frequentierten Linien im Netz der LVB entwickelt. Und zu einer der problematischsten, denn nicht nur in Paunsdorf hat diese Straßenbahnlinie mit einer 1.200 Meter langen Langsamfahrstrecke zu tun. Eine ganze Perlenschnur von Problemstellen bremst diese Linie aus.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -