8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Toleranz

Stiftung Friedliche Revolution erhält Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2018

Die Stiftung Friedliche Revolution erhält für ihr Projekt „Klänge der Hoffnung“ den Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2018. Die Auszeichnung ist für Montag, 25. März, im Rathaus Chemnitz vorgesehen.

Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ wird evaluiert

Seit Mitte 2018 wird das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ (WOS) im Auftrag der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration durch die IMAP change und culture GmbH evaluiert. Ein Zwischenbericht wird im ersten Quartal dieses Jahres erstellt und dem Kabinett vorgelegt. Die Evaluation wird dabei auf zwei Ebenen durchgeführt, sowohl auf der Projekt, als auch auf der Programmebene. Die Besonderheit der Evaluation besteht darin, dass sowohl beendete, als auch fortlaufende Projekte ausgewertet werden.

Kunstministerin begrüßt Dresdner „Erklärung der Vielen“

Dr. Eva-Maria Stange: „25 Künstler und Kulturinstitutionen für Toleranz, Vielfalt und Respekt – das ist ein beeindruckendes Signal. Ich unterstütze die Dresdner „Erklärung der Vielen“ ausdrücklich und freue mich, dass sich so viele Künstler, Museen, Theater, Verbände, Festivals und Vereine aus der Stadt der Initiative angeschlossen haben. Sie geben ein wichtiges und beeindruckendes Signal in die Welt, dass Kunst und Kultur Toleranz, Vielfalt und Respekt nicht nur unterstützen sondern auf sie angewiesen sind. "

Demokratie-Zentrum Sachsen unterstützt erneut Ostritzer Friedensfest

Vom 1. bis 4. November wird in Ostritz wieder das Friedensfest unter dem Motto „Zeichen setzen – Hinsehen – Handeln“ gefeiert. Die Veranstalter möchten damit ein Zeichen für das Engagement der bürgerlichen Mitte für Weltoffenheit, Toleranz und Frieden sowie gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Extremismus setzen.

Staatsministerin Petra Köpping eröffnet das jährliche Landestreffen des Aktionsnetzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Sachsen“

Schulen, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten, einigen sich in einer Selbstverpflichtung darauf, aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt vorzugehen. Dem gleichnamigen Schulnetzwerk gehören inzwischen deutschlandweit über 2.700 Schulen an. In Sachsen wurden inzwischen 91 Schulen in den vergangenen 20 Jahren mit dem Titel ausgezeichnet, 9 Schulen alleine in diesem Jahr.

Sechs Leipziger Schulen als Schule der Toleranz ausgezeichnet

Sechs Leipziger Schulen sind heute im Mediencampus Villa Ida als „Schulen der Toleranz“ ausgezeichnet worden. An der Preisverleihung des Kommunalen Präventionsrates Leipzig (KPR) nahmen neben Sozialbürgermeister Thomas Fabian Vertreter der Stadtverwaltung, des Landesamts für Schule und Bildung, der Staatsanwaltschaft und der Polizei teil.

Internationale Wochen gegen Rassismus werben für Respekt und Teilhabe

Rund 60 Veranstaltungen gehören zum Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 12. bis zum 25. März, die dieses Jahr zum 15. Mal in Leipzig stattfinden. Die bundesweiten Aktionswochen wollen den Blick auf rassistisches und diskriminierendes Denken und Verhalten lenken und Strategien für ein gelingendes Miteinander aufzeigen.

Am 16. November ist Internationaler Tag für Toleranz

Am 16. November findet der Internationale Tag für Toleranz statt. Der Tag geht zurück auf den 16. November 1995. Denn damals unterzeichneten 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO die Erklärung der Prinzipien zur Toleranz. Im Artikel 1 der Erklärung heißt es, dass Toleranz Respekt, Akzeptanz und Anerkennung der Kulturen unserer Welt, unserer Ausdrucksformen und Gestaltungsweisen unseres Menschseins in all ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt bedeutet.

Internationale Wochen gegen Rassismus starten am Montag

Vom 13. bis zum 26. März finden bundesweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt, an denen sich Leipzig in diesem Jahr zum 14. Mal beteiligt. Den Auftakt bildet am Montag, dem 13. März um 18 Uhr, die Eröffnung der Ausstellung „Ich bin kein Etikett“ im „Grünen Raum“ am Kanal in der Zschocherschen Straße 59. Um 19:30 Uhr wird in der naTo der Dokumentarfim „Sonita“ über eine im Iran lebende junge afghanische Frau gezeigt, die ihren Traum von einer Karriere als Rapperin trotz aller Hindernisse nicht aufgeben will.

Internationale Wochen gegen Rassismus werben für Respekt und Toleranz

Rund 60 Veranstaltungen gehören zum Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 13. bis zum 26. März, die dieses Jahr zum 14. Mal in Leipzig ausgerichtet werden. Anbieter sind 40 Vereine und Initiativen, kulturelle Einrichtungen, Soziokulturelle Zentren und andere Organisationen. Das Programm umfasst Vorträge, Workshops, Podiumsgespräche, Filme, Feste und Ausstellungen. Sie setzen sich mit Vorurteilen und Klischees, mit Fremdsein und Heimischwerden auseinander. Thematisiert werden außerdem die Erfahrung von Rassismus in verschiedenen Lebensbereichen, rechte Gewalt, die Situation von geflüchteten Menschen sowie Fragen zu Asyl und Integration. Das Programm hält außerdem Möglichkeiten der Begegnung mit geflüchteten Menschen und kulturelle Veranstaltungen von und mit Migranten und Migrantinnen bereit.

Sechs Leipziger Schulen als „Schulen der Toleranz“ ausgezeichnet

Sechs Leipziger Schulen sind heute in der Konsumzentrale der Stadt Leipzig als „Schulen der Toleranz“ ausgezeichnet worden. Weitere vierzehn Schulen wurden für ihre engagierte Arbeit ausdrücklich gewürdigt. An der Preisverleihung des Kommunalen Präventionsrates Leipzig (KPR) nahm auch die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping teil.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -