Die ALTernative: Franz Alts kompaktes Plädoyer für eine Zukunft ohne Öl und Kohle

Für alle LeserGegen diesen Mann sieht die komplette Bundesregierung uralt aus. Er könnte sich unter die Jugendlichen von „Fridays for Future“ mischen und wäre genau am richtigen Platz. Denn all das, was die streikenden Schüler fordern, ist seit Jahrzehnten Thema in den Büchern des Journalisten und Theologen Franz Alt. Er hat gezeigt, dass auch ein 1938 Geborener lernen kann, wenn er nur aufmerksam ist und sein Herz für das Leben entdeckt.
Anzeige

Er gibt es selber zu, dass es ein Lernprozess war. Als die Bundesrepublik in den 1950er Jahren losdampfte ins Wirtschaftswunder, war Kohle der Haupttreibstoff der Wirtschaft, boomte an der Ruhr der Kohlebergbau. Kaum jemand sprach damals davon, dass diese Kohleverbrennung binnen weniger Jahrzehnte die Erdatmosphäre so aufheizen würde, dass das Klima, wie wir es kennen, zu kippen droht. Als Willy Brandt seine ersten Kampagnen gegen die Kohle machte, ging es vor allem um Ruß und Dreck und den Smog in den Städten: „Der Himmel wird blau“. Damals gab es jeden Grund, gegen den Sauren Regen zu demonstrieren, der die Kammwälder verheerte.

Die Kernkraft galt in den 1960er und 1970er Jahren als die „saubere“ Zukunftsenergie. Erst die Aufstellung der neuen Kurzstreckenraketen Anfang der 1980er Jahre brachte das Gefährliche an der Atomkraft wieder ins Bewusstsein. Und Tschernobyl machte auch 1986 dem Fernsehreporter Franz Alt klar, dass Atomkraftwerke ganz und gar keine risikolose Technologie sind – ganz abgesehen von den strahlenden Abfällen, von denen man in Deutschland noch immer nicht weiß, wohin damit. Denn sie werden Millionen Jahre strahlen.

Spätestens seit den 1980er Jahren verband Alt sein Wissen um die Gefährdung unserer Welt mit der Botschaft der Bibel. Jesus würde heute nirgendwo in der Kirche einen Platz finden, dessen ist er sich sicher. Jesus wäre draußen auf einem Greenpeace-Schiff, denn gerade die Bergpredigt zeigt den Prediger aus Galiläa als einen Mann, der in den Menschen die Liebe zur Schöpfung erwecken will.

Kein Wunder also, dass Franz Alt jetzt auch in der ambitionierten Reihe Chrismon gelandet ist, die zeigt, dass man auch in einer modernen und komplexen Welt wie der unseren ganz christlich handeln kann. Und in diesem Fall: Dass man auch einen Franz Alt nicht mehr in einer Partei mit dem „C“ im Namen findet. Da ist er ausgetreten, weil viel zu offensichtlich ist, dass die Christlichen Unionsparteien nicht einmal begriffen haben, wie sie mit ihrem Schmusekurs mit den fossilen Energiegiganten unsere Welt zerstören.

Und mit journalistischem Blick sieht er auch, dass das eben kein Kurs ist, der noch das Mindeste mit den Wünschen und den Erwartungen der Bürger zu tun hat, sondern dass hier einfach die uralte Politik der „atomar-fossilen Energiewirtschaft“ gemacht wird. Die Ergebnisse der Strukturkommission zur Kohle hält er für völlig unsinnig. Deutschland kann und darf überhaupt nicht bis 2038 warten, bis es die alten Kohlemeiler alle abstellt.

Und er wird auch sehr bitter und deutlich an einigen Stellen. Denn all das, was jetzt die Artenvielfalt, die Stabilität der Staaten und die Zukunft der Kinder bedroht, wissen wir schon lange. Spätestens seit 1972, als der Club of Rome seinen Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte.

Und wer etwas schwerer von Begriff war, hat es seit 1992 wissen müssen, seit der Konferenz in Rio de Janeiro, wo auch deutsche Unterhändler mit am Tisch saßen und sich verpflichteten, endlich umzusteuern. Da war das Zeitfenster zum Umsteuern schon um 20 Jahre geschrumpft. Und die Deutschen wussten es.

Und die Deutschen waren unter der rot-grünen Regierung vor 20 Jahren die ersten, die ein richtiges Erneuerbare-Energien-Gesetz auf den Weg brachten und damit Deutschland zum Vorreiterland beim Ausbau von Wind- und Solaranlagen machten. Bis 2012, stellt Alt fest. Ab da taten die jeweiligen Merkel-Regierungen nichts anderes, als das EEG regelrecht zahnlos zu machen, den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen radikal zu bremsen und – erster fataler Erfolg – die deutsche Solarwirtschaft in die Knie zwangen. Eine echte Zukunftsbranche wurde – politisch gewollt – abgewürgt und wanderte nach China ab.

Das nächste Ergebnis lässt sich aus allen Vergleichen zum Thema herauslesen: Land um Land überholte Deutschland beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Und das waren fast alles Länder, die ihre EEG-Gesetze beim deutschen EEG abgeschrieben hatten.

Wir haben also live zugeschaut, wie nicht nur eine Zukunftsbranche in Deutschland abgewürgt wurde – im Fall der Solarwirtschaft verbunden mit dem Verlust von 80.000 Arbeitsplätzen. Franz Alt kann auch die Geschichte des 3-Liter-Autos und der Elektroautos erzählen, bei denen Deutschland vor 20 Jahren mal auf dem Sprung war, hier wieder zum Pionier zu werden. Doch die Bosse der deutschen Autokonzerne tricksten lieber an der Motorsoftware, bliesen die PS-starken Pkw immer weiter auf und sind heute Schlusslicht beim Bau moderner, bezahlbarer E-Autos. Von E-Bussen ganz zu schweigen.

Andere Länder zeigen Deutschland heute, dass es sehr wohl geht, komplett aus den alten, klimazerstörenden Fossil-Energien auszusteigen und dabei auch noch moderne Technologien zu fördern. Und zwar ohne Wohlstandsverluste.

Auf einmal begegnet man der „German Angst“, die eigentlich die Angst alter, völlig überbezahlter und innovationsfeindlicher Politiker und Konzernbosse ist, die zu feige sind, die Herausforderungen der Zeit anzunehmen und das Land umzubauen. Aber Franz Alt wütet nicht. Aus langer Erfahrung weiß er, dass die Veränderungen trotzdem kommen, dass sich neue Technologien trotzdem durchsetzen gegen die alten, nämlich dann, wenn die Bürger selbst handeln und zugreifen, Solaranlagen, Solarstrom und E-Autos kaufen.

Das dauert zwar länger. Deutschland hat die nächsten 20 wertvollen Jahre ausgesessen und verplempert. Aber selbst für die Kohlekraftwerke gilt: Wenn der mit Sonne und Wind erzeugte Strom immer billiger wird (und er ist heute schon billiger als Kohlestrom), dann sind sie über kurz oder noch kürzer nicht mehr konkurrenzfähig.

Leute, die rechnen können, saßen augenscheinlich nicht in der Kohlekommission. Das Jahr 2038 ist eine elende Kompromisszahl, mit der vor allem die Politiker mit dem „C“ beruhigt werden sollten, die damit ihren (bald Nichtmehr-)Wählern noch einmal erzählen konnten, bis 2038 würde sich an der Kohleverbrennung nichts ändern.

Franz Alt gibt der Kohle in Deutschland maximal noch bis 2030. Die meisten Kohlemeiler werden schon viel früher vom Netz gehen, weil sie sich nicht mehr rechnen. Das wirkliche Problem: Deutschland hat den noch von Rot-Grün geplanten Ausbau von Stromleitungen und Speichern auch um 20 Jahre vertrödelt. Die Energie- und Verkehrswende ist möglich, schreibt Alt. Hat er schon oft geschrieben. Jetzt hat er das einfach noch einmal in einem possibilistischen Plädoyer kurz niedergeschrieben. Denn er hat begriffen, dass man Menschen nicht ermutigt, wenn man sie in Pessimisten und Optimisten scheidet. Das ist viel zu statisch. Er weiß, dass Menschen lernen können und dass sie aufblühen, wenn sie neue Dinge möglich machen.

Wir hatten und haben viel zu viele Politiker, die am Alten kleben und unfähig sind, sich eine andere Welt vorzustellen. Und die lieber verheerende alte Technologien weiter jedes Jahr mit Milliarden subventionieren (auch die Kohle), und damit genau die Heißzeit riskieren, deren Vorboten wir alle 2018 schon erlebt haben. Nur weil sie nicht in der Lage sind, sich eine Welt vorzustellen, in der keine stinkenden Autos durch die Städte drängeln und Milliarden Tonnen Kohle verbrannt werden, um unseren Strom zu erzeugen. Obwohl wir noch Milliarden Jahre lang genug Sonnenlicht bekommen werden, um unsere komplette Wirtschaft und Gesellschaft mit Strom versorgen zu können. Die Zukunft wird anders aussehen.

Aber – auch das betont Franz Alt – wir sollten auch wieder lernen, Zukunft als Möglichkeit zu denken. Heute regieren überall die Dystopien, kaum ein Politiker scheint auch nur ansatzweise die Möglichkeiten einer Welt zu sehen, in der wir nicht alle Arten ausrotten, die Meere in sauerstofflose Wüsten verwandeln und die Küstenstädte absaufen.

Das Buch ist eine Ermutigung – für Gläubige und Ungläubige. Aber wohl auch für all die Trauerklöße, die Politik damit machen, indem sie uns beständig Angst vor der Zukunft machen – und dann doch beim Verfeuern von Öl und Kohle bleiben. Wie es geht, fasst Alt dann noch in „Zwölf Geboten, um den Klimawandel zu überstehen“ zusammen. Und mancher wird gar nicht verwundert sein, wenn darin das Ende der Herstellung von Spritautos bis 2025 genauso vorkommt wie der Ausbau des ÖPNV. An anderer Stelle erwähnt Alt das Pflanzen von Wäldern, berührt auch kurz die „Wende in der Landwirtschaft“.

Und in Punkt 10 wird er deutlich: „Wir dürfen nur noch Politiker wählen, die auch wirklich unsere Interessen vertreten und nicht die Interessen der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft oder der fossilen Autowirtschaft.“

Das Buch hat er drei Monate vor der Europawahl beendet. Aber auch da war schon klar, dass gerade jüngere Wähler genau so wählen würden. Denn sie müssen mit der Zukunft zurechtkommen, die wir heute anrichten. Und wir haben nur noch wenige Jahre Zeit, das Ruder herumzureißen.

Franz Alt Die ALTernative, Edition Chrismon, Leipzig 2019, 10 Euro.

KlimawandelEnergiewendeRezensionenErneuerbare EnergienVerkehrswende
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!