Die ALTernative: Franz Alts kompaktes Plädoyer für eine Zukunft ohne Öl und Kohle

Für alle LeserGegen diesen Mann sieht die komplette Bundesregierung uralt aus. Er könnte sich unter die Jugendlichen von „Fridays for Future“ mischen und wäre genau am richtigen Platz. Denn all das, was die streikenden Schüler fordern, ist seit Jahrzehnten Thema in den Büchern des Journalisten und Theologen Franz Alt. Er hat gezeigt, dass auch ein 1938 Geborener lernen kann, wenn er nur aufmerksam ist und sein Herz für das Leben entdeckt.

Er gibt es selber zu, dass es ein Lernprozess war. Als die Bundesrepublik in den 1950er Jahren losdampfte ins Wirtschaftswunder, war Kohle der Haupttreibstoff der Wirtschaft, boomte an der Ruhr der Kohlebergbau. Kaum jemand sprach damals davon, dass diese Kohleverbrennung binnen weniger Jahrzehnte die Erdatmosphäre so aufheizen würde, dass das Klima, wie wir es kennen, zu kippen droht. Als Willy Brandt seine ersten Kampagnen gegen die Kohle machte, ging es vor allem um Ruß und Dreck und den Smog in den Städten: „Der Himmel wird blau“. Damals gab es jeden Grund, gegen den Sauren Regen zu demonstrieren, der die Kammwälder verheerte.

Die Kernkraft galt in den 1960er und 1970er Jahren als die „saubere“ Zukunftsenergie. Erst die Aufstellung der neuen Kurzstreckenraketen Anfang der 1980er Jahre brachte das Gefährliche an der Atomkraft wieder ins Bewusstsein. Und Tschernobyl machte auch 1986 dem Fernsehreporter Franz Alt klar, dass Atomkraftwerke ganz und gar keine risikolose Technologie sind – ganz abgesehen von den strahlenden Abfällen, von denen man in Deutschland noch immer nicht weiß, wohin damit. Denn sie werden Millionen Jahre strahlen.

Spätestens seit den 1980er Jahren verband Alt sein Wissen um die Gefährdung unserer Welt mit der Botschaft der Bibel. Jesus würde heute nirgendwo in der Kirche einen Platz finden, dessen ist er sich sicher. Jesus wäre draußen auf einem Greenpeace-Schiff, denn gerade die Bergpredigt zeigt den Prediger aus Galiläa als einen Mann, der in den Menschen die Liebe zur Schöpfung erwecken will.

Kein Wunder also, dass Franz Alt jetzt auch in der ambitionierten Reihe Chrismon gelandet ist, die zeigt, dass man auch in einer modernen und komplexen Welt wie der unseren ganz christlich handeln kann. Und in diesem Fall: Dass man auch einen Franz Alt nicht mehr in einer Partei mit dem „C“ im Namen findet. Da ist er ausgetreten, weil viel zu offensichtlich ist, dass die Christlichen Unionsparteien nicht einmal begriffen haben, wie sie mit ihrem Schmusekurs mit den fossilen Energiegiganten unsere Welt zerstören.

Und mit journalistischem Blick sieht er auch, dass das eben kein Kurs ist, der noch das Mindeste mit den Wünschen und den Erwartungen der Bürger zu tun hat, sondern dass hier einfach die uralte Politik der „atomar-fossilen Energiewirtschaft“ gemacht wird. Die Ergebnisse der Strukturkommission zur Kohle hält er für völlig unsinnig. Deutschland kann und darf überhaupt nicht bis 2038 warten, bis es die alten Kohlemeiler alle abstellt.

Und er wird auch sehr bitter und deutlich an einigen Stellen. Denn all das, was jetzt die Artenvielfalt, die Stabilität der Staaten und die Zukunft der Kinder bedroht, wissen wir schon lange. Spätestens seit 1972, als der Club of Rome seinen Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte.

Und wer etwas schwerer von Begriff war, hat es seit 1992 wissen müssen, seit der Konferenz in Rio de Janeiro, wo auch deutsche Unterhändler mit am Tisch saßen und sich verpflichteten, endlich umzusteuern. Da war das Zeitfenster zum Umsteuern schon um 20 Jahre geschrumpft. Und die Deutschen wussten es.

Und die Deutschen waren unter der rot-grünen Regierung vor 20 Jahren die ersten, die ein richtiges Erneuerbare-Energien-Gesetz auf den Weg brachten und damit Deutschland zum Vorreiterland beim Ausbau von Wind- und Solaranlagen machten. Bis 2012, stellt Alt fest. Ab da taten die jeweiligen Merkel-Regierungen nichts anderes, als das EEG regelrecht zahnlos zu machen, den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen radikal zu bremsen und – erster fataler Erfolg – die deutsche Solarwirtschaft in die Knie zwangen. Eine echte Zukunftsbranche wurde – politisch gewollt – abgewürgt und wanderte nach China ab.

Das nächste Ergebnis lässt sich aus allen Vergleichen zum Thema herauslesen: Land um Land überholte Deutschland beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Und das waren fast alles Länder, die ihre EEG-Gesetze beim deutschen EEG abgeschrieben hatten.

Wir haben also live zugeschaut, wie nicht nur eine Zukunftsbranche in Deutschland abgewürgt wurde – im Fall der Solarwirtschaft verbunden mit dem Verlust von 80.000 Arbeitsplätzen. Franz Alt kann auch die Geschichte des 3-Liter-Autos und der Elektroautos erzählen, bei denen Deutschland vor 20 Jahren mal auf dem Sprung war, hier wieder zum Pionier zu werden. Doch die Bosse der deutschen Autokonzerne tricksten lieber an der Motorsoftware, bliesen die PS-starken Pkw immer weiter auf und sind heute Schlusslicht beim Bau moderner, bezahlbarer E-Autos. Von E-Bussen ganz zu schweigen.

Andere Länder zeigen Deutschland heute, dass es sehr wohl geht, komplett aus den alten, klimazerstörenden Fossil-Energien auszusteigen und dabei auch noch moderne Technologien zu fördern. Und zwar ohne Wohlstandsverluste.

Auf einmal begegnet man der „German Angst“, die eigentlich die Angst alter, völlig überbezahlter und innovationsfeindlicher Politiker und Konzernbosse ist, die zu feige sind, die Herausforderungen der Zeit anzunehmen und das Land umzubauen. Aber Franz Alt wütet nicht. Aus langer Erfahrung weiß er, dass die Veränderungen trotzdem kommen, dass sich neue Technologien trotzdem durchsetzen gegen die alten, nämlich dann, wenn die Bürger selbst handeln und zugreifen, Solaranlagen, Solarstrom und E-Autos kaufen.

Das dauert zwar länger. Deutschland hat die nächsten 20 wertvollen Jahre ausgesessen und verplempert. Aber selbst für die Kohlekraftwerke gilt: Wenn der mit Sonne und Wind erzeugte Strom immer billiger wird (und er ist heute schon billiger als Kohlestrom), dann sind sie über kurz oder noch kürzer nicht mehr konkurrenzfähig.

Leute, die rechnen können, saßen augenscheinlich nicht in der Kohlekommission. Das Jahr 2038 ist eine elende Kompromisszahl, mit der vor allem die Politiker mit dem „C“ beruhigt werden sollten, die damit ihren (bald Nichtmehr-)Wählern noch einmal erzählen konnten, bis 2038 würde sich an der Kohleverbrennung nichts ändern.

Franz Alt gibt der Kohle in Deutschland maximal noch bis 2030. Die meisten Kohlemeiler werden schon viel früher vom Netz gehen, weil sie sich nicht mehr rechnen. Das wirkliche Problem: Deutschland hat den noch von Rot-Grün geplanten Ausbau von Stromleitungen und Speichern auch um 20 Jahre vertrödelt. Die Energie- und Verkehrswende ist möglich, schreibt Alt. Hat er schon oft geschrieben. Jetzt hat er das einfach noch einmal in einem possibilistischen Plädoyer kurz niedergeschrieben. Denn er hat begriffen, dass man Menschen nicht ermutigt, wenn man sie in Pessimisten und Optimisten scheidet. Das ist viel zu statisch. Er weiß, dass Menschen lernen können und dass sie aufblühen, wenn sie neue Dinge möglich machen.

Wir hatten und haben viel zu viele Politiker, die am Alten kleben und unfähig sind, sich eine andere Welt vorzustellen. Und die lieber verheerende alte Technologien weiter jedes Jahr mit Milliarden subventionieren (auch die Kohle), und damit genau die Heißzeit riskieren, deren Vorboten wir alle 2018 schon erlebt haben. Nur weil sie nicht in der Lage sind, sich eine Welt vorzustellen, in der keine stinkenden Autos durch die Städte drängeln und Milliarden Tonnen Kohle verbrannt werden, um unseren Strom zu erzeugen. Obwohl wir noch Milliarden Jahre lang genug Sonnenlicht bekommen werden, um unsere komplette Wirtschaft und Gesellschaft mit Strom versorgen zu können. Die Zukunft wird anders aussehen.

Aber – auch das betont Franz Alt – wir sollten auch wieder lernen, Zukunft als Möglichkeit zu denken. Heute regieren überall die Dystopien, kaum ein Politiker scheint auch nur ansatzweise die Möglichkeiten einer Welt zu sehen, in der wir nicht alle Arten ausrotten, die Meere in sauerstofflose Wüsten verwandeln und die Küstenstädte absaufen.

Das Buch ist eine Ermutigung – für Gläubige und Ungläubige. Aber wohl auch für all die Trauerklöße, die Politik damit machen, indem sie uns beständig Angst vor der Zukunft machen – und dann doch beim Verfeuern von Öl und Kohle bleiben. Wie es geht, fasst Alt dann noch in „Zwölf Geboten, um den Klimawandel zu überstehen“ zusammen. Und mancher wird gar nicht verwundert sein, wenn darin das Ende der Herstellung von Spritautos bis 2025 genauso vorkommt wie der Ausbau des ÖPNV. An anderer Stelle erwähnt Alt das Pflanzen von Wäldern, berührt auch kurz die „Wende in der Landwirtschaft“.

Und in Punkt 10 wird er deutlich: „Wir dürfen nur noch Politiker wählen, die auch wirklich unsere Interessen vertreten und nicht die Interessen der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft oder der fossilen Autowirtschaft.“

Das Buch hat er drei Monate vor der Europawahl beendet. Aber auch da war schon klar, dass gerade jüngere Wähler genau so wählen würden. Denn sie müssen mit der Zukunft zurechtkommen, die wir heute anrichten. Und wir haben nur noch wenige Jahre Zeit, das Ruder herumzureißen.

Franz Alt Die ALTernative, Edition Chrismon, Leipzig 2019, 10 Euro.

KlimawandelEnergiewendeRezensionenErneuerbare EnergienVerkehrswende
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.