Verhandlung: Schwarwels intensive Frage nach dem richtigen Leben vor dem Sterben

Für alle LeserZuletzt, wenn Schwarwel seine Geschichte zu Ende erzählt haben wird, wird „Gevatter“ so etwas sein wie ein gewaltiger Lebens-Comic des Leipziger Zeichners. Denn wer sich so intensiv mit den Ursachen für seine Depressionen beschäftigt, der geht an den Kern seines Lebens. Der erzählt das, was uns wirklich sensibel und aufmerksam macht für das Leben auf diesem einzigartigen Planeten.
Anzeige

Der erzählt von all den Dingen, die wir so gern verdrängen, ganz unten verstecken in der Erinnerung. Nur ja nicht drüber reden. Denn erzogen wurden wir ja alle dazu, stets beherrscht zu sein und nach außen cool und abgehärtet zu wirken. Das war auch in jenem sozialistischen Kleinstaat so, in dem Schwarwel aufwuchs und mit den Mächtigen und Halbmächtigen aneinandergeriet.

Auch die Szene mit dem Vergewaltiger, die schon in „Kapitel Zwei: Zorn“ angerissen wurde, spielt in den 1980er Jahren. Im Band Drei erfahren wir, wie sie ausging und warum das den jungen Tim überhaupt nicht aus seiner Frustration erlöste. Denn er weiß, dass man in diesem Land nicht unbeschwert sein kann. Beim wilden Zelten an der Ostsee erwischt? Da war dann Abi und Studium schon mal gestrichen. Ein allwissender Staatsapparat zeigt auch dem vorbildlichen Helfer der Polizei, wo der Hammer hängt. Und dass man nie damit rechnen kann, dass die Überwachung aufhört.

Dass so viele Menschen in Tims Umgebung an Selbstmord denken, gehört dazu. Haben das nur so viele Leute einfach vergessen? War ihr Leben tatsächlich nie so überschattet? Oder haben sie es einfach nie an sich herankommen lassen und sind noch immer stolz, wie locker sie all die Zumutungen, Einengungen und Schikanen hingenommen haben?

Eine Verhandlung gibt es tatsächlich in diesem Heft. Der Vergewaltiger wird ja erwischt und Tim wird zum Zeugen. Aber die Szenen überblenden einander. Im nächsten Moment sitzt er ja wieder seinem Therapeuten gegenüber, dem er das alles über 30 Jahre später endlich erzählen kann. Denn Albträume hegt man erst ein, wenn man sie benennt, wenn man nicht mehr so tut, als ließen sich diese Gespenster einfach irgendwo in den Tiefen der Erinnerung einsperren.

Denn so sind sie immer wieder reaktivierbar und werden ausgenutzt von den Angstmachern, die es immer gibt. Die das Spiel mit der Macht, der stillen Erpressung und der Angst nur zu gut kennen. Sie sind längst wieder da und spielen die Klaviatur der Selbstgerechten, und sie verkaufen sich wieder als die Retter des Vaterlandes. Um große Phrasen sind sie nie verlegen.

Und diesen Ton haben sie immer noch drauf: „Wir wissen doch, was du für einer bist.“ Wer nicht wie sie ist – grau und rundgelutscht – wird von ihnen dämonisiert. Deswegen solche wahnsinnigen Begriffe wie Volksgemeinschaft. Jener gesichtslose, fade Körper, in den man eintaucht und schweigt und fortan nicht mehr aufzufallen versucht. Wer das Richtigsein in einer Gesellschaft so definiert, der schafft Angst. Der vergiftet das Miteinander, sät Misstrauen und Verdächtigung.

So gesehen stimmt das schon: Die AfD ist das direkte Erbe der Finsternis aus DDR-Zeiten. Beamtendünkel und Kontrollwut, Gleichmacherei und Verachtung für Andersdenkende. „Wende 2.0“ heißt nun einmal genau das: Zurück in überwachte und obrigkeitliche Zeiten, in Zeiten, in denen graue Eminenzen bestimmen, was gesagt und gedacht werden darf.

Und gefühlt.

Das ist der Kern von Schwarwels Graphic Novel. Denn wenn schon das Leben des Jugendlichen von lauter Denk- und Sprech- und Fühlverboten umstellt ist, wenn man das Gefühl hat, dass der allgegenwärtige Kontrolleur auch schon im eigenen Kopf sitzt – dann beginnt die Krankheit der Seele. Dann kommt das denkende und fühlende Wesen in Not. Etwas, was die Sensiblen und Kreativen im eingemauerten Land alle gespürt haben.

Und wenn die Not schon die Eltern belastet, kann eine Jugend ziemlich düster werden. Eine Jugend, die Tim auch in einer Punkband zubringt, in der er über die Ängste seiner Mutter nur einen englischen Songtext schreiben kann. Auf deutsch wäre ihm das unmöglich. Der Text wird zum Teil der Geschichte, die eben auch zeigt, wie einsam einer werden kann, wenn er mit den bedrückenden Gefühlen allein bleibt. Selbst sein erster Therapeut ist ja schon auf dem Absprung in den Westen.

Und man wundert sich, warum das so selten thematisiert wird, wie krank das Land nach 40 Jahren eigentlich war und wie bedrückend in den 1980er Jahren die Stimmung des Es-geht-nichts-mehr.

Von der heute nichts zu spüren ist. Das ist ein Märchen, das die erzählen, die ihre „Volksgemeinschaft“ gern wieder genauso hätten – uniform, widerspruchslos und zum Klappehalten verdammt. Es ist nicht wirklich ein Wunder, dass Schwarwel gerade jetzt eintaucht in diese Geschichte, die ja eine vielschichtige ist, auch wenn Tims Niedergedrücktsein scheinbar dominiert und alle Erinnerungsfetzen einfärbt in drückendes Schwarz. Denn gleichzeitig erzählt die Geschichte eben von jungen Menschen, die sich nicht mehr bändigen und niederdrücken lassen wollen, die Auswege suchen, indem sie den größtmöglichen Protest gegen Norm und Zwang suchen.

Und auch Tim kennt das Aufbegehren gegen dieses allgegenwärtige „Leider geht’s weder nach dir noch nach mir …“

Wer damals nicht mit Baldrian beduselt war, der kennt diese Sprüche nur zu gut, die einem ja nicht nur graue Vorgesetzte entgegenbrüllten, sondern auch Eltern sagten, die zu Recht besorgt waren, dass ihr Kind in die Mühlen eines Staates geraten könnte, der Abweichungen von der Norm als Sabotage und Verbrechen behandelte. Als Angriff gar auf seine heilige Allmacht.

Doch Schwarwel lässt dieses Kapitel mit einer krachenden Pointe enden und Tim lauthals in die Straße brüllen: „Die Partei, die Partei, die hat immer recht …“

Das verspricht einen echten Aufruhr im nächsten Kapitel, auch wenn das dann erst mal als „Depression“ angekündigt wird.

Aber nicht nur Schwarwel erzählt in Kapitel Drei, wie wichtig es ist, sich mit den Gespenstern der Vergangenheit auseinanderzusetzen und dabei auch an die Wurzeln zu rühren, an Lebens- und Todesangst (die beide engstens miteinander verwandt sind). Auch Nicholas Müller schrieb einen Beitrag für dieses Heft, der nur scheinbar flapsig erzählt, warum man sich gerade deshalb, weil dieses einmalige Leben auf dieser Erde so kurz ist, mit dem Tod beschäftigen sollte.

Denn wer sein Leben nicht wirklich offenen Auges und Sinnes lebt, bevor er auf dem Totenbett liegt, der verpasst wirklich alles. Und der wird auch nie so souverän Abschied nehmen, wie es Schwarwel von seinem Großvater erzählt. Denn das kann man nur, wenn man auch den Allernächsten sagen kann, wie wichtig sie einem waren und sind.

Denn das ist der Reichtum des Lebens. Herzensbildung nennt es Schwarwel.

Und da ist auch für Schwarwel die „fürchterliche Schulbildung“ nicht weit. Und damit meint er nicht nur die im System Margot Honeckers. Sondern auch die heutige, die noch viel technokratischer gedacht ist und vor allem eines nicht bildet: denkende und fühlende Menschen. Denn dazu müsste man sich mit den Wurzeln des Menschseins beschäftigen. Mit Fragen wie: Was macht mich wirklich zum Menschen? Und was macht mein Leben tatsächlich reich und lebenswert?

Die Graphic Novel „Gevatter“ nimmt sich – Kapitel für Kapitel – genau dieses Themas an.

Schwarwel „Gevatter. Kapitel drei. Verhandlung, Glücklicher Montag, Leipzig 2019, 3,90 Euro

Zorn: Schwarwels Held Tim taucht in die Ängste seiner Kindheit ein

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenSchwarwelGraphic Novel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Festival „Rap Against Hate!“ mit Amewu und Lena Stoehrfaktor
Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Am Samstag, den 10.10.2020 ab 18 Uhr feiert das Ariowitsch-Haus im GeyserHaus Leipzig das erste Projektjahr des interkulturellen Kunstprojektes „Rap Against Hate!“ mit einem kostenfreien Festival und den KünstlerInnen Amewu, Lena Stoehrfaktor, Der Reimteufel & Suncalina und DJ-Phantom.
Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.