Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (6): Der steinige Pfad zum Zwei-plus-Vier-Vertrag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelEs ist ein Routine-Termin. Sensationen erwartet bei der Pressekonferenz am Abend des 10. Februar 1990 in Moskau niemand. Doch dann verkündet der deutsche Kanzler Helmut Kohl (CDU) den Hammer: „Generalsekretär Gorbatschow und ich stimmen darin überein, dass es das alleinige Recht des deutschen Volkes ist, die Entscheidung zu treffen, ob es in einem Staat zusammenleben will.“
Anzeige

Es ist das Bekenntnis des sowjetischen Parteichefs zur Einheit Deutschlands. Der Coup ist perfekt – und der Weg für die zwei-plus-vier-Verhandlungen geebnet, die im September 1990 ihren Höhepunkt im gleichnamigen Vertrag zwischen den Siegern des Zweiten Weltkriegs und beiden deutschen Staaten finden. Er gilt heute als ebenso schillerndes wie strittiges Meisterstück der Diplomatie. Zu Recht? Und welche Rolle hat die DDR in diesem Spiel?

Im Anfang war Gorbatschow

Rückblick: Nach dem Zusammenbruch des Hitler-Regimes und der Besetzung Deutschlands 1945 zerfällt die Allianz der vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs. Aus den Westzonen geht 1949 die Bundesrepublik Deutschland hervor, im Osten entsteht die Deutsche Demokratische Republik (DDR) mit Segen Moskaus. Durch das Land verläuft die Frontlinie zwischen der NATO, dem westlichen Verteidigungsbündnis mit den USA an der Spitze, und ihrem östlichen Pendant, dem Warschauer Pakt unter sowjetischer Führung.

In Deutschland stehen sich nicht nur Markt- und Planwirtschaft, parlamentarische Demokratie und Parteiendiktatur gegenüber, sondern zugleich zwei bewaffnete Militärblöcke. Dieser Status scheint seit dem Mauerbau 1961 zementiert – im wahrsten Sinne des Wortes.

Doch dann tritt 1985 in Moskau Michail Gorbatschow als Chef des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei an. Der 54-Jährige reagiert nicht nur auf den desaströsen Zustand von Ökonomie und Gesellschaft, sondern erkennt auch, dass die Kosten des Sowjetimperiums nicht mehr tragbar sind. Mit „Glasnost“ (Offenheit) und „Perestroika“ (Umbau) startet er einen Reformkurs, dessen Dynamik ihm entgleitet – und die Einheit im östlichen Lager bröckeln lässt. Nun wird möglich, was eben noch undenkbar schien.

„Die Einheit wird kommen“

Zugegeben, ganz so linear verläuft der Pfad zur Wiedervereinigung nicht. Im Gegenteil: Auch wenn sich Helmut Kohl in den Achtzigern zur Einheit bekennt, steht das Thema noch im Sommer 1989, kurz vor dem Knall in der DDR, nicht auf der weltpolitischen Agenda. Als Horst Teltschik, Kohl-Berater und späterer Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, in einem Interview Auswirkungen der Massenflucht aus der DDR auf die deutsche Frage anspricht, tobt der Kanzler, soll seinen Vertrauten sogar angebrüllt haben.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Doch in den dramatischen Tagen um den Mauerfall am 9. November 1989 nehmen die Menschen in der DDR den Lauf der Dinge in die eigene Hand. Der Druck von unten wächst – und Kohl, angeschlagen durch ein Umfragetief, legt Ende November bei einer Haushaltsdebatte im Bundestag überraschend einen Zehn-Punkte-Plan zur Einheit vor. Nur wenige sind in den Text eingeweiht – nicht einmal der Koalitionspartner FDP und ihr Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der stinksauer reagiert. Kohl will nicht, dass Genscher den Text vorab als eigene Idee verkaufen kann – alltägliche Piekser im politischen Kräftespiel.

International ist Kohls Vorstoß wie ein Schlag ins Wespennest. Zwar weiß er um die Rückendeckung der USA unter Präsident George H. W. Bush, doch Großbritannien und Frankreich haben kein Interesse an einem starken Player in der Mitte Europas. Besonders die britische Premierministerin Margaret Thatcher fürchtet, Deutschland wolle sich im Frieden nehmen, was Hitler im Krieg nicht geschafft habe.

In Polen wird die Erinnerung an finstere Zeiten wach, DDR-Ministerpräsident Hans Modrow kritisiert die Einmischung in innere Angelegenheiten, und der überrumpelte Gorbatschow geißelt Kohl als verantwortungslos. Aber Kohls Worte bleiben haften: Er sei sicher, die Einheit werde kommen, „wenn die Menschen in Deutschland sie wollen.“

Souveränität mit Sonderrechten

Gorbatschow fürchtet mit der deutschen Einheit ein Vorrücken der NATO und steht unter dem Druck konservativer Hardliner in den eigenen Reihen. Doch 1990 schwindet sein Widerstand. Bei einem NATO-Treffen in Ottawa kämpft Bundesaußenminister Genscher im Februar 1990 offen um die Wiedervereinigung.

Hier wird auch die zwei-plus-vier-Idee geboren. Woher sie kommt, ist nicht klar. Doch verdeutlicht die Formel, dass die zwei deutschen Staaten an der Entscheidung mitwirken und sie nicht den vier Siegermächten überlassen wollen. Deswegen werden sie zuerst genannt – Feinheiten zählen auf diplomatischem Parkett.

Das letzte Wort aber haben weder DDR noch Bundesrepublik. Doch warum eigentlich? Der Grund: Auch wenn Mitte der fünfziger Jahre sowohl die Westmächte als auch Moskau den deutschen Teilstaaten die Souveränität zuerkannt und die Besatzung formell beendet hatten, geschieht dies unter Vorbehalt von Sonderrechten. Die Siegermächte halten an der Verantwortung für Berlin und Deutschland als Ganzes fest, weder Bundesrepublik noch DDR sind total unabhängig. Der Entscheid über gewichtige Fragen wie die Einheit braucht also ein Okay von außen.

Von der Müritz in die Weltpolitik

Das bekommt DDR-Außenminister Markus Meckel zu spüren, als ihm US-Amtskollege James Baker deutlich macht, dass die „großen Vier“ als „steering group“ agieren würden, sollten beide deutsche Staaten nichts Vernünftiges zuwege bringen. Notfalls würden die Alliierten die Geographie des vereinigten Deutschlands eben selbst festlegen.

Meckel, Pastor in Vipperow (Südmüritz) und 1989 Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR, hätte wohl nie gedacht, dass es ihn mal aus Mecklenburg-Vorpommern an die Spitze der Weltpolitik katapultieren würde. Doch ihm fehlt Erfahrung auf dem Spielfeld der internationalen Diplomatie, wo eigene Regeln gelten, jedes Wort, jede Geste Unvorhergesehenes auslösen kann.

Viele seiner Ideen sind nicht mehrheitsfähig. So beißt er auf Granit, als er eine entmilitarisierte Zone in Europa vorschlägt. Hinter vorgehaltener Hand ist die Meinung vieler Konferenz-Teilnehmer klar: Die DDR-Kollegen sind ehrenwerte Menschen, aber ohne Expertise. Mit dem Aus der Regierungskoalition in der DDR im August 1990 legt Meckel sein Amt nach nur drei Monaten nieder.

Strickjacken-Diplomatie im Kaukasus

Innerhalb der DDR ist die Stimmung gekippt, das „Wir sind das Volk!“ des 89er-Herbstes hat sich oft ins „Wir sind ein Volk!“ verwandelt. Die einzige freie Volkskammer-Wahl vom März 1990 hat mit dem Sieg der CDU eine faktische Mehrheit für die Wiedervereinigung hervorgebracht. Die Bürgerrechtsbewegung hat ihren moralischen Kredit nicht in ein gutes Ergebnis übersetzen können, auch andere Gruppen, die für eine reformierte DDR eintreten, bleiben in ihrer Bedeutung begrenzt. Doch davon unabhängig ist die DDR außenpolitisch nur wenig in die Entscheidungsprozesse zur Einheit integriert.

Auf einer Vielzahl von Konferenzen nimmt der zwei-plus-vier-Vertrag Gestalt an. Im langen Diplomaten-Poker wird um Details gefeilscht: Soll das wiedervereinigte Deutschland in die NATO eintreten? Wie viele Soldaten darf es haben? Dem polnischen Nachbarn wird ein Grenzvertrag zugesichert.

Im Juli 1990 gehen Bilder aus dem Kaukasus um die Welt, wo Kohl und Genscher von Gorbatschow in legerer Freizeitkleidung die Zusage bekommen, dass das künftige Deutschland selbst über eine Mitgliedschaft in der NATO entscheiden darf. Der sowjetische Parteichef geht weit, riskiert den Bruch mit Hardlinern und Militärs zu Hause.

Bis zum Schluss steht die sensationelle Einigung auf der Kippe, etwa als Moskau Fragen nach der Zulässigkeit westlicher Manöver in Ostdeutschland und der Ablösesumme für den Rückzug sowjetischer Streitkräfte stellt. Persönliches Vertrauen und das gezückte Scheckbuch helfen weiter.

Legenden von Wortbruch und Nicht-Souveränität

Nach Beilegung der Konflikte zwischen den Akteuren und innerhalb der Regierungen wird das Vertragswerk am 12. September 1990 in Moskau unterzeichnet, 1991 tritt es in Kraft. Es legt den Grundstein zur deutschen Einheit, beendet die Spaltung Europas und hebt Sonderrechte der Alliierten auf. Die Truppenstärke und der Abzug sowjetischer Streitkräfte ist geregelt, zudem erklärt Deutschland den Verzicht auf Gebietsansprüche, was auch durch einen Vertrag mit Polen fixiert ist. Die Oder-Neiße-Grenze im Osten wird anerkannt.

Die „abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland“, wie sie offiziell heißt, ist nominell kein Friedensvertrag, wohl aber dem Ansinnen nach. Was Wirrköpfe als Beleg für die angebliche Nichtexistenz der eigenständigen Bundesrepublik anführen, ist pragmatisch motiviert: Kohl fürchtet, dass ein Friedensvertrag saftige Reparationsforderungen von Staaten nach sich zieht, die Deutschland noch kurz vor Ende den Krieg erklärt hatten.

Ähnlich ist es mit der Wortbruch-Legende, wonach der Sowjetunion eine Nicht-Ausdehnung der NATO über Deutschland hinaus zugesichert worden sei. Das überzeugt kaum, weil es in den Verhandlungen nur um Deutschland geht und der restliche Warschauer Pakt zunächst weiterexistiert. Seine Auflösung 1991 sieht keiner voraus.

Ist Deutschland also mit dem zwei-plus-vier-Vertrag souverän? Ja. Zwar gibt es Punkte, die oberflächlich für eine eingeschränkte Souveränität sprechen. Korrekt ist, dass die „Feindstaatenklauseln“ der UNO, die Handlungen eines Staates infolge des Zweiten Weltkriegs gegen einen anderen Staat gestatten, theoretisch noch in Kraft sind. De facto aber sind sie obsolet und nach einer Lesart durch andere Klauseln ausgehebelt.

Gültig bleiben auch Elemente des Besatzungsrechts, wonach die Bundesrepublik nicht gegen Maßnahmen klagen darf, die aufgrund des Kriegs und zu Reparationszwecken „gegen deutsches Auslands- oder sonstiges Vermögen durchgeführt worden sind.“ Hier zu folgern, Deutschland sei völkerrechtlich nicht souverän, ist jedoch abwegig.

Ein diplomatisches Meisterstück – insgesamt

Gemessen an der Herausforderung, die DDR aus ihrer Bindung an eine Weltmacht zu lösen und ohne Blutvergießen ein vereinigtes Deutschland zu schaffen, ist es keine Übertreibung, den zwei-plus-vier-Vertrag als diplomatisches Meisterstück zu titulieren. Kleine Fragezeichen ändern nichts am Gesamtbild.

Wie wenig die DDR hier noch mitzureden hat, bleibt in der Rückschau bemerkenswert.

Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Bereits erschienene Zeitreisen auf L-IZ.de

Der Leipziger Osten im Jahr 1886

Der Leipziger Westen im Jahr 1886

Westlich von Leipzig 1891

Leipzig am Vorabend des I. Weltkrieges 1914

Einblicke in die Jüdische Geschichte Leipzigs 1880 bis 1938

Der I. Weltkrieg – Leipzig im letzten Kriegsjahr 1918

Leipzig in den „Goldenen 20ern“

Leipzig im Jahr 1932

Die DDR im Rückblick

Alle Zeitreisen auf einen Blick

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungDDRZeitreise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.