Das Fest der Himmelfahrt Jesu Christi erinnert an den christlichen Glauben, an die leibliche Himmelfahrt Jesu. Neben hemmungslosem Alkoholkonsum wurde heute das Deutsche Chorfest in Leipzig eröffnet, eine Soldatin erhielt wegen ihres Tinder-Profils einen Verweis und es wurde bekannt, dass es ab 2023 wieder eine Gaming-Messe in Leipzig geben soll. Und ein noch nicht mal stattgefundener „Superblock“ sorgt für Furore. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 26. Mai 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Deutsches Chorfest in Leipzig

Wer an Christi Himmelfahrt auf toxische Männlichkeit und/oder hemmungslosen Alkoholkonsum verzichten möchte, kann seit diesem Donnerstag das Deutsche Chorfest besuchen. Rund 350 Chöre und Ensembles werden in Leipzig erwartet. Es sind mehr als 500 Konzerte geplant. Die Eröffnung fand ab 15 Uhr auf der Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz statt.

In der ganzen Stadt wird es noch bis Sonntag, 29. Mai, verschiedene, teils kostenlose Veranstaltungen geben. Diese werden vor allem in verschiedenen Kirchen stattfinden, aber unter anderem auch im Clara-Zetkin-Park, im Felsenkeller, im Gewandhaus oder in der Schaubühne Lindenfels.

Verweis gegen Soldatin wegen Tinder-Profil

Am Mittwoch entschied außerdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass eine Soldatin wegen ihres Tinder-Profils einen Verweis erhalten durfte. Die Bataillonskommandeurin habe laut Gericht geschrieben, sie führe eine „offene Beziehung auf der Suche nach Sex. All genders welcome“. Sexpositivität und Pansexualität scheinen das neue Ausschlusskriterium bei der Bundeswehr zu sein.

Ihr Vorgesetzter erteilte ihr einen Verweis, den das Truppendienstgericht billigte. Es argumentierte, dass die Formulierung in dem Profil Zweifel an der moralischen Integrität der Kommandeurin begründete.

Gaming-Messe in Leipzig

In Leipzig gibt es ab kommendem Jahr wieder eine Fachmesse für Computerspiele. Das mehrtägige Gaming-Festival startet Mitte April 2023 unter dem Namen „CaGGtus“, berichtet MDR Sachsen. Das neue Event werde als Treffen der Gaming-Community gestaltet.

Nach dem Wegzug der Games Convention 2015 nach Köln und der Abwanderung der Dreamhack nach Hannover soll die neue Messe die Gaming-Community nach Leipzig holen. „Gaming gehört nach Leipzig und bleibt in Leipzig“, sagte Messe-Geschäftsführer Markus Geisenberger.

Automobilisten auf der Barrikade

Noch bevor überhaupt etwas geschieht, hat sich ein mächtiges Geschrei einiger über dem Leipziger Osten erhoben. Der für den Freitag, 27. Mai 2022 angekündigte „Superblock“ sorgt für Furore, vor allem bei der Facebook-Seite der LZ haben einige automobilen Kommentatoren bereits Angst vor dem Weltuntergang, während die Reaktionen via Daumen und Herzchen massiv positiv ist.

Die entsprechende Ankündigung auf der L-IZ.de wurde unterdessen deutlich über 16.000 Mal aufgerufen. Die Sorge einiger Kommentatoren: sie oder vorzugsweise Rentner und mobilitätsbehinderte Menschen würden hier massiv benachteiligt, die ganze Aktion sei egoistisch und gegen die Autofahrer gerichtet. Die Angst um einen Parkplatz trieb einen User gar so weit, jedem schon im Vorfeld mit Anzeigen zu drohen, der angeblich versuchen würde, sein Auto zu beschädigen.

Während einige also schon vorab mit Entzugserscheinungen zu kämpfen haben und so mancher die Senioren nur vorschob, um seine eigenen Ängste zu kaschieren oder dem Frust über die zunehmend mangelnden Parkplätze (aufgrund zu vieler Autos) Luft zu verschaffen, geht es nun in wenigen Stunden los.

Was wird also am 27. Mai 2022 im Block Hildegardstraße, Ludwigstraße, Elisabethstraße an der Eisenbahnstraße geschehen?

Ab 10 bis 18 Uhr wird der Durchgangsverkehr gesperrt, was natürlich nicht bedeutet, dass man nicht ein- oder ausparken könnte. Die Idee laut Ariane Jedlitschka, Vorsitzende des Superblocks Leipzig e.V.: „Das Gründerzeitquartier um die Eisenbahnstraße wird in ein grün-blaues Netz fußgängerfreundlicher öffentlicher Räume mit Fahrrad- und Spielstraßen verwandelt“, wobei ab 10 Uhr „nur noch Radfahrende und zu Fuß Gehende Zugang zum Block“ haben.

Die in den letzten Stunden stets ins Feld geführten, morgens automobil zur Arbeit Fahrenden dürften dann bereits fort sein. Ab 10 Uhr wird es Musik von Sparlight Express und Lotte Power, Kalligraphie, Pizza backen und Street Art für Jung und Alt auf dem gewonnenen Straßenraum geben.

Darüber hinaus laden ab 14 Uhr beispielsweise Akteure von Kollektiv Plus X e.V., Das Japanische Haus e.V. und die Grüne Parade des Helden wider Willen e.V. zu Mitmach-Workshops im Straßenraum Hildegard-/Ludwigstraße ein. Mehr zum Programm im Block.

Wer Lust hat, sich mal mit dem zugrundeliegenden Problem der Automassen zu befassen, kann sich hier im Kommentar: Immer gegen die Autofahrer! belesen.

Mehr Infos zu den Superblocks finden sich auch hier beim entsprechenden Verein.

Worüber die LZ berichtet hat: Über das Naturidyll Holzberg, das zur Verhandlungsmasse verkommt, über ein Magazin, das den Tod in der Popmusik seit den 1960er Jahren darstellt und über den Abschnitt Linkelstraße bis zur Stahmelner Straße, der ab 30. Mai saniert wird.

Was außerdem wichtig war: Der Amokläufer von Texas hat seine Tat auf Facebook angekündigt, berichtet die Tagesschau. Laut Medien stand der Schütze in Kontakt mit einer Jugendlichen aus Frankfurt.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar