André Poggenburg, Klappe – die Vierte: Endlich Connewitz! + Updates

Für alle LeserWenn es am Mittwoch, 17. Juli 2019, für André Poggenburg mit seiner AfD-Absplitterung ADPM erstmals eine Kundgebung an der Selneckerstraße/ Ecke Brandtstraße geben wird, liegt die Ursache in mehreren Punkten. Natürlich zuerst bei André Poggenburg, der seinen vermeintlichen Kampf gegen den Linksextremismus mittlerweile zu einer Grundrechtsfrage nach dem Standort seiner Mini-Kundgebung im sagenumwitterten „Süden Leipzigs“ gemacht hat. Maximal 27 Teilnehmer fanden sich am 5. Juni 2019 noch auf dem Simsonplatz ein. Zum LinXXnet jedoch zieht es den Rechtspopulisten, als ginge es um eine Teufelsaustreibung. Gut möglich, dass er da ab 18 Uhr mit noch weniger Unterstützung rechnen darf als bei den ersten drei Versuchen.

Juristisch ist es nach der Entscheidung vom 5. Juni 2019 am Leipziger Verwaltungsgericht nicht mehr verwunderlich, dass André Poggenburg am gestrigen Montag auf seiner Facebookseite jubelte: „Heute erhielt ich den Bescheid der Stadt Leipzig, unsere Kundgebung in Connewitz wird stattfinden, die Hartnäckigkeit zur Durchsetzung unseres Grundrechtes gegen linke Intoleranz trägt Früchte! Wir treffen uns am 17.07. um 18 Uhr an der Kreuzung Brandstraße/ Selneckestraße in der Nähe des linXXnet, der Zugang zu unserer Kundgebung erfolgt über die Windscheidstraße.“

Quasi ohne Widerstand erteilte die Stadtverwaltung keine Auflage mehr zu einem anderen Versammlungsort und gab den Weg gen Süden frei.

Denn bereits am 5. Juni hatte das Verwaltungsgericht in einer Eilentscheidung trotz der kurzfristigen Verlegung des Versammlungsortes auf den Simsonplatz festgestellt: „Trotz Erfolglosigkeit des Antrags (der ADPM, d. Red.) habe die Stadt Leipzig die Kosten des Verfahrens zu tragen. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die Stadt die Durchführung eines Kooperationsgespräches – obwohl die Veranstaltung bereits am 17.05.2019 angezeigt worden sei – regelrecht ,verschleppt‘ habe und dieses erst am 03.06.2019 stattfinden ließ.“

Mit anderen Worten, die Stadtverwaltung hatte das Verfahren in der Sache verloren, trug die Kosten und der Weg nach Connewitz war bereits da frei für Poggenburg.

Schwerer wog dabei, dass die Verwaltung keine nachvollziehbaren Gründe vorlegen konnte, warum dem Rechtsaussen-Kläger der Standort an der Brandstraße verweigert werden solle. So habe „sich in der dem Gericht vorliegenden Verwaltungsakte weder eine auf den konkreten Einzelfall bezogene Gefahrenprognose der Polizei noch eine Stellungnahme des Landesamts für Verfassungsschutz zum Mobilisierungspotenzial der links- und rechtsextremen Szene“ befunden.

Bleibt nun die Frage, ob sich der Verfassungsschutz Sachsen derzeit im Vorfeld der Versammlung mit dem ADPM so befasst, wie sie es mit der als rechtsextrem eingestuften „Pro Chemnitz“ und den „Identitären“ bereits tut und die Stadtverwaltung Leipzig zukünftig zumindest ihre Hausaufgaben macht, wenn sie versucht, Veranstaltungsorte von Kundgebungen zu verlegen.

Was wird es wohl geben?

Betrachtet man die zurückliegenden Auftritte des ADPM in Leipzig, wohl nicht viel mehr als bislang. Am 5. Juni 2019 beispielsweise stritten sich Jörg Hoyer, einer der „Gründungsväter“ von Legida, und eine gewisse Heidi von Bühne zu Publikum um die Gründe des Zerfalls von Legida. Egbert Ermer, Ex-AfD-Kreischef in der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge und heute der zweite Mann im „Aufbruch“ hinter Poggenburg, ging es um Ungeziefer und dessen Vertreibung aus dem Süden Leipzigs.

Inhalte der Rechtsaussengruppierung waren, sofern überhaupt vorhanden, im Kern so aberwitzige Ideen wie der Austritt Mitteldeutschlands aus allem anderen, mindestens ein „Dexit“ oder Hoyers Überlegungen, ob man denn nun eine Verfassung in Deutschland habe oder nicht. Den größten Teil der Kundgebung über befasste man sich mit dem lautstarken Gegenprotest und unterbrach wegen diesem lange Zeit die eigene Versammlung.

Jörg Hoyer beim internen Zwist der ADPM zu Legida. Video: L-IZ.de

Und sonst?

Nun verschwindet mit dem Kundgebungsplatz Brandstraße/Selnecker am 17. Juli voraussichtlich auch noch der ADPM-Dauerbrenner seit dem Februar 2019 „wir wollen nach Connewitz“, denn das wäre dann erreicht. Wenn sich hier mehr als die zuletzt maximal 27 Teilnehmer inklusive der Veranstalter selbst – ein Negativrekord aller rechtsradikalen Demo-Versuche in Leipzig überhaupt – einfinden werden, wäre das ein kleines Wunder. In den Kreisen um André Poggenburg, aber auch so einschlägig bekannter Neonazis wie Alexander Kurth, gilt „Connewitz“ als Angstort und Synonym für antifaschistische Gegenproteste.

Ein Frame, den Poggenburg selbst in seinem Aufruf noch einmal verstärkte, indem er ein mutmaßlich nicht aus Leipzig stammendes Bild mit brennenden Mülltonnen und vermummten Gestalten präsentierte.

Wie viele der Ängstlichen rings um den ADPM also nach Connewitz kommen werden, ist sehr ungewiss, vorsorglich hat man auch noch die etwa 25 Menschen umfassende, angebliche Frauenbewegung „Frauen fordern“ dazugeholt. Bei deren Kundgebung sprachen unter den Augen einer Handvoll unterstützender Motorradfahrer am 29. Juni 2019 vor dem Naturkundemuseum inklusive André Poggenburg ausschließlich Männer, um sich überwiegend gegen Muslime und Migranten, aber auch gegen Vertreter der Kirchen und die „Lügenpresse“ auszusprechen.

Ein ADPM-Debakel am 5. Juni 2019 auf dem Simsonplatz: Zuerst läutete Egbert Ermer die ADPM-Versammlung ein, anschließend gibt Hoyer „der Mann mit dem Hut“ auf und der Gegenprotest wird immer lauter. Später folgen Fantasien mit Strick und Laternen von Jörg Hoyer und das Abschiedslied für die Rechten aus dem Gegenprotest. Video: L-IZ.de

Der Widerstand im Süden

Da Poggenburgs ADPM längst als die rechtsradikale Partei neben der AfD Sachsen bekannt ist, könnte man die folgenden Gegenproteste wohl genauso für jedes andere Leipziger Stadtviertel beschreiben. Ab 16 Uhr beginnt am Kirchenpark der Paul-Gerhardt-Kirche etwa 300 Meter entfernt vom Kundgebungsort Poggenburgs ein sogenanntes „Cornern“, also ein zwangloses Beisammensein und Sammeln derer, die sich dem Gegenprotest anschließen wollen.

17:30 folgt dann eine Mahnwache auf der Selneckerstraße in der Höhe Paul-Gerhardt-Kirche und danach startet die Kundgebung „Leipzig: Kein Ort für Rassisten!“ auf der Höhe Brandstraße 34.

Und da sich das Ansinnen des ADPM konkret auch gegen das Abgeordnetenbüro Juliane Nagels (Linke, MdL) richtet, appellierte diese „an alle, der AdPM kreativ, entschlossen und besonnen entgegenzutreten.“.

Weiter, so Nagel, sei eben „das linXXnet (…) für die faschistische AdPM ein Feindbild, gibt es doch hier Raum für ein breites Spektrum linker, antifaschistischer Politik und Kultur. Ihre Versuche an unserem Büro aufzumarschieren scheinen dabei vor allem ein Mittel um die Aufmerksamkeit zu generieren, die der Splitterpartei fehlt. Die AdPM steht für rassistische, antifeministische, nationalistische Inhalte und ist Auffangbecken für einzelne faschistische Akteure, wie der ehemalige NPD-Abgeordnete Mirko Schmidt aus Meissen oder Ex-Legida-Führer Markus Johnke.“

Die Aufmerksamkeit dürfte also nun noch einmal gegeben sein.

Was es der Partei im sächsischen Wahlkampf nützen wird, ist offen. Mittlerweile wirbt die ADPM um die Zweitstimmen, die der AfD nicht viel helfen dürften, sollte die Listenkürzung auf 18 Plätze durch den Landeswahlausschuss Bestand haben. Die rechtsextreme Partnerorganisation „Pro Chemnitz“ wurde zur Landtagswahl als Listenbewerber gar nicht erst zugelassen und allgemein wird erwartet, dass der ADPM am 1. September 2019 an der 5-Prozent-Hürde scheitern wird. Poggenburg selbst tritt in Sachsen gar nicht zur Wahl an.

Der Zerfall der Splitterpartei um André Poggenburg nach dem derzeitigen Wahlkampf wäre bei der sich abzeichnenden Erfolglosigkeit zumindest keine Überraschung.

Update vom 17. Juli 2019, 12:58 Uhr

Die Meldung von André Poggnburg und das Dementi der Polizei Sachsen auf Twitter. Screen Twitter

Die Meldung von André Poggnburg und das Dementi der Polizei Sachsen auf Twitter. Screen Twitter

Bemerkenswerter Weise versucht André Poggenburg seiner Demonstration offenbar mit Falschnachrichten via Twitter zu mehr Popularität zu verhelfen. In einem Tweet teilt der Parteichef der ADPM „aktuelle Infos“ mit. „In Leipzig gab es nächtliche Überfälle mit Waffen auf „Rechte“, zudem sollen linke Waffenlager durch Polizei ausgehoben worden sein“, so Poggenburg. Dies sei „Linksterrorismus“, gegen welchen sich der Staat endlich wehren müsse.

Offen bleibt derzeit, woher er diese exklusiven Informationen hat, die Polizei Sachsen jedenfalls weiß davon nichts. Demnach hat also diejenige Behörde, welche hier immerhin ein „Waffenlager“ entdeckt haben soll, von eben diesem Einsatz keine Kenntnis. „Uns sind die von Ihnen konkret benannten Vorfälle nicht bekannt!“, meldet sie heute um 12:26 Uhr zurück. Eine Konkretisierung seitens Poggenburg erfolgte bislang nicht.

Update vom 17. Juli 2019, 14:30 Uhr

Soeben teilte die Stadt Leipzig mit, dass die Demonstration der ADPM erneut aufgrund einer geänderten Gefahrenprognose auf den Simsonplatz verlegt werden soll. Lesen Sie hier dazu auf L-IZ.de.

Wenn rechtsradikale Männer reden: „Frauen fordern“-Kundgebung in Leipzig + Video

#le0506 – Liveticker: André Poggenburgs ADPM und die Connewitz-Frage + Videos

ConnewitzAfDDemonstrationLandtagswahlAndré PoggenburgADPM
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.