André Poggenburg, Klappe – die Vierte: Endlich Connewitz! + Updates

Für alle LeserWenn es am Mittwoch, 17. Juli 2019, für André Poggenburg mit seiner AfD-Absplitterung ADPM erstmals eine Kundgebung an der Selneckerstraße/ Ecke Brandtstraße geben wird, liegt die Ursache in mehreren Punkten. Natürlich zuerst bei André Poggenburg, der seinen vermeintlichen Kampf gegen den Linksextremismus mittlerweile zu einer Grundrechtsfrage nach dem Standort seiner Mini-Kundgebung im sagenumwitterten „Süden Leipzigs“ gemacht hat. Maximal 27 Teilnehmer fanden sich am 5. Juni 2019 noch auf dem Simsonplatz ein. Zum LinXXnet jedoch zieht es den Rechtspopulisten, als ginge es um eine Teufelsaustreibung. Gut möglich, dass er da ab 18 Uhr mit noch weniger Unterstützung rechnen darf als bei den ersten drei Versuchen.
Anzeige

Juristisch ist es nach der Entscheidung vom 5. Juni 2019 am Leipziger Verwaltungsgericht nicht mehr verwunderlich, dass André Poggenburg am gestrigen Montag auf seiner Facebookseite jubelte: „Heute erhielt ich den Bescheid der Stadt Leipzig, unsere Kundgebung in Connewitz wird stattfinden, die Hartnäckigkeit zur Durchsetzung unseres Grundrechtes gegen linke Intoleranz trägt Früchte! Wir treffen uns am 17.07. um 18 Uhr an der Kreuzung Brandstraße/ Selneckestraße in der Nähe des linXXnet, der Zugang zu unserer Kundgebung erfolgt über die Windscheidstraße.“

Quasi ohne Widerstand erteilte die Stadtverwaltung keine Auflage mehr zu einem anderen Versammlungsort und gab den Weg gen Süden frei.

Denn bereits am 5. Juni hatte das Verwaltungsgericht in einer Eilentscheidung trotz der kurzfristigen Verlegung des Versammlungsortes auf den Simsonplatz festgestellt: „Trotz Erfolglosigkeit des Antrags (der ADPM, d. Red.) habe die Stadt Leipzig die Kosten des Verfahrens zu tragen. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die Stadt die Durchführung eines Kooperationsgespräches – obwohl die Veranstaltung bereits am 17.05.2019 angezeigt worden sei – regelrecht ,verschleppt‘ habe und dieses erst am 03.06.2019 stattfinden ließ.“

Mit anderen Worten, die Stadtverwaltung hatte das Verfahren in der Sache verloren, trug die Kosten und der Weg nach Connewitz war bereits da frei für Poggenburg.

Schwerer wog dabei, dass die Verwaltung keine nachvollziehbaren Gründe vorlegen konnte, warum dem Rechtsaussen-Kläger der Standort an der Brandstraße verweigert werden solle. So habe „sich in der dem Gericht vorliegenden Verwaltungsakte weder eine auf den konkreten Einzelfall bezogene Gefahrenprognose der Polizei noch eine Stellungnahme des Landesamts für Verfassungsschutz zum Mobilisierungspotenzial der links- und rechtsextremen Szene“ befunden.

Bleibt nun die Frage, ob sich der Verfassungsschutz Sachsen derzeit im Vorfeld der Versammlung mit dem ADPM so befasst, wie sie es mit der als rechtsextrem eingestuften „Pro Chemnitz“ und den „Identitären“ bereits tut und die Stadtverwaltung Leipzig zukünftig zumindest ihre Hausaufgaben macht, wenn sie versucht, Veranstaltungsorte von Kundgebungen zu verlegen.

Was wird es wohl geben?

Betrachtet man die zurückliegenden Auftritte des ADPM in Leipzig, wohl nicht viel mehr als bislang. Am 5. Juni 2019 beispielsweise stritten sich Jörg Hoyer, einer der „Gründungsväter“ von Legida, und eine gewisse Heidi von Bühne zu Publikum um die Gründe des Zerfalls von Legida. Egbert Ermer, Ex-AfD-Kreischef in der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge und heute der zweite Mann im „Aufbruch“ hinter Poggenburg, ging es um Ungeziefer und dessen Vertreibung aus dem Süden Leipzigs.

Inhalte der Rechtsaussengruppierung waren, sofern überhaupt vorhanden, im Kern so aberwitzige Ideen wie der Austritt Mitteldeutschlands aus allem anderen, mindestens ein „Dexit“ oder Hoyers Überlegungen, ob man denn nun eine Verfassung in Deutschland habe oder nicht. Den größten Teil der Kundgebung über befasste man sich mit dem lautstarken Gegenprotest und unterbrach wegen diesem lange Zeit die eigene Versammlung.

Jörg Hoyer beim internen Zwist der ADPM zu Legida. Video: L-IZ.de

Und sonst?

Nun verschwindet mit dem Kundgebungsplatz Brandstraße/Selnecker am 17. Juli voraussichtlich auch noch der ADPM-Dauerbrenner seit dem Februar 2019 „wir wollen nach Connewitz“, denn das wäre dann erreicht. Wenn sich hier mehr als die zuletzt maximal 27 Teilnehmer inklusive der Veranstalter selbst – ein Negativrekord aller rechtsradikalen Demo-Versuche in Leipzig überhaupt – einfinden werden, wäre das ein kleines Wunder. In den Kreisen um André Poggenburg, aber auch so einschlägig bekannter Neonazis wie Alexander Kurth, gilt „Connewitz“ als Angstort und Synonym für antifaschistische Gegenproteste.

Ein Frame, den Poggenburg selbst in seinem Aufruf noch einmal verstärkte, indem er ein mutmaßlich nicht aus Leipzig stammendes Bild mit brennenden Mülltonnen und vermummten Gestalten präsentierte.

Wie viele der Ängstlichen rings um den ADPM also nach Connewitz kommen werden, ist sehr ungewiss, vorsorglich hat man auch noch die etwa 25 Menschen umfassende, angebliche Frauenbewegung „Frauen fordern“ dazugeholt. Bei deren Kundgebung sprachen unter den Augen einer Handvoll unterstützender Motorradfahrer am 29. Juni 2019 vor dem Naturkundemuseum inklusive André Poggenburg ausschließlich Männer, um sich überwiegend gegen Muslime und Migranten, aber auch gegen Vertreter der Kirchen und die „Lügenpresse“ auszusprechen.

Ein ADPM-Debakel am 5. Juni 2019 auf dem Simsonplatz: Zuerst läutete Egbert Ermer die ADPM-Versammlung ein, anschließend gibt Hoyer „der Mann mit dem Hut“ auf und der Gegenprotest wird immer lauter. Später folgen Fantasien mit Strick und Laternen von Jörg Hoyer und das Abschiedslied für die Rechten aus dem Gegenprotest. Video: L-IZ.de

Der Widerstand im Süden

Da Poggenburgs ADPM längst als die rechtsradikale Partei neben der AfD Sachsen bekannt ist, könnte man die folgenden Gegenproteste wohl genauso für jedes andere Leipziger Stadtviertel beschreiben. Ab 16 Uhr beginnt am Kirchenpark der Paul-Gerhardt-Kirche etwa 300 Meter entfernt vom Kundgebungsort Poggenburgs ein sogenanntes „Cornern“, also ein zwangloses Beisammensein und Sammeln derer, die sich dem Gegenprotest anschließen wollen.

17:30 folgt dann eine Mahnwache auf der Selneckerstraße in der Höhe Paul-Gerhardt-Kirche und danach startet die Kundgebung „Leipzig: Kein Ort für Rassisten!“ auf der Höhe Brandstraße 34.

Und da sich das Ansinnen des ADPM konkret auch gegen das Abgeordnetenbüro Juliane Nagels (Linke, MdL) richtet, appellierte diese „an alle, der AdPM kreativ, entschlossen und besonnen entgegenzutreten.“.

Weiter, so Nagel, sei eben „das linXXnet (…) für die faschistische AdPM ein Feindbild, gibt es doch hier Raum für ein breites Spektrum linker, antifaschistischer Politik und Kultur. Ihre Versuche an unserem Büro aufzumarschieren scheinen dabei vor allem ein Mittel um die Aufmerksamkeit zu generieren, die der Splitterpartei fehlt. Die AdPM steht für rassistische, antifeministische, nationalistische Inhalte und ist Auffangbecken für einzelne faschistische Akteure, wie der ehemalige NPD-Abgeordnete Mirko Schmidt aus Meissen oder Ex-Legida-Führer Markus Johnke.“

Die Aufmerksamkeit dürfte also nun noch einmal gegeben sein.

Was es der Partei im sächsischen Wahlkampf nützen wird, ist offen. Mittlerweile wirbt die ADPM um die Zweitstimmen, die der AfD nicht viel helfen dürften, sollte die Listenkürzung auf 18 Plätze durch den Landeswahlausschuss Bestand haben. Die rechtsextreme Partnerorganisation „Pro Chemnitz“ wurde zur Landtagswahl als Listenbewerber gar nicht erst zugelassen und allgemein wird erwartet, dass der ADPM am 1. September 2019 an der 5-Prozent-Hürde scheitern wird. Poggenburg selbst tritt in Sachsen gar nicht zur Wahl an.

Der Zerfall der Splitterpartei um André Poggenburg nach dem derzeitigen Wahlkampf wäre bei der sich abzeichnenden Erfolglosigkeit zumindest keine Überraschung.

Update vom 17. Juli 2019, 12:58 Uhr

Die Meldung von André Poggnburg und das Dementi der Polizei Sachsen auf Twitter. Screen Twitter

Die Meldung von André Poggnburg und das Dementi der Polizei Sachsen auf Twitter. Screen Twitter

Bemerkenswerter Weise versucht André Poggenburg seiner Demonstration offenbar mit Falschnachrichten via Twitter zu mehr Popularität zu verhelfen. In einem Tweet teilt der Parteichef der ADPM „aktuelle Infos“ mit. „In Leipzig gab es nächtliche Überfälle mit Waffen auf „Rechte“, zudem sollen linke Waffenlager durch Polizei ausgehoben worden sein“, so Poggenburg. Dies sei „Linksterrorismus“, gegen welchen sich der Staat endlich wehren müsse.

Offen bleibt derzeit, woher er diese exklusiven Informationen hat, die Polizei Sachsen jedenfalls weiß davon nichts. Demnach hat also diejenige Behörde, welche hier immerhin ein „Waffenlager“ entdeckt haben soll, von eben diesem Einsatz keine Kenntnis. „Uns sind die von Ihnen konkret benannten Vorfälle nicht bekannt!“, meldet sie heute um 12:26 Uhr zurück. Eine Konkretisierung seitens Poggenburg erfolgte bislang nicht.

Update vom 17. Juli 2019, 14:30 Uhr

Soeben teilte die Stadt Leipzig mit, dass die Demonstration der ADPM erneut aufgrund einer geänderten Gefahrenprognose auf den Simsonplatz verlegt werden soll. Lesen Sie hier dazu auf L-IZ.de.

Wenn rechtsradikale Männer reden: „Frauen fordern“-Kundgebung in Leipzig + Video

#le0506 – Liveticker: André Poggenburgs ADPM und die Connewitz-Frage + Videos

ConnewitzAfDDemonstrationLandtagswahlAndré PoggenburgADPM
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.