Kundgebung

Poggenburgs ADPM auf dem Simsonplatz: Klingt wie ein Nazi, singt wie ein Nazi, will aber keiner sein + Video

Für alle LeserVideoSchon in seiner Zeit als AfD-Politiker fiel André Poggenburg wiederholt mit sprachlichen Anleihen beim Nationalsozialismus auf. Das setzt seine neue Partei „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“ (ADPM) konsequent fort. So auch bei einer Kundgebung auf dem Simsonplatz am Mittwoch, den 1. Mai. Passend dazu durfte der Leipziger Neonazi Alexander Kurth die Nationalhymne anstimmen. Der ADPM kündigte zudem weitere Demonstrationen in Leipzig an – im Bündnis mit Legida.

Knapp 40 Personen (inkl. Redner und mit „Kommen und Gehen“) haben am Mittwoch, den 1. Mai, auf dem Simsonplatz gegen „soziale und gesellschaftliche Missstände“ demonstriert. Die Partei „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“ (ADPM) des ehemaligen AfD-Politikers André Poggenburg hatte dazu aufgerufen. Ebenfalls auf dem Simsonplatz protestierten unter dem Motto „Solidarität statt Nationalismus“ mehrere hundert Menschen gegen die Veranstaltung.

ADPM-Landessprecher Egbert Ermer eröffnete die Versammlung gegen 10 Uhr. Er bekannte sich und seine Partei zur „rechten Szene“ und kündigte an, vor der Landtagswahl am 1. September in Connewitz zu demonstrieren. Eigentlich wollte der ADPM schon heute nach Connewitz, doch das Ordnungsamt verlegte die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen vor das Bundesverwaltungsgericht. Bereits im Februar hatte die Stadt eine Demonstration in Connewitz verboten.

Als erster Redner trat Markus Beisicht ans Mikrofon. Der Vorsitzende der rechtsradikalen Partei „pro NRW“ machte für soziale und gesellschaftliche Missstände in Deutschland vor allem Geflüchtete verantwortlich. Diese würden auf dem Wohnungsmarkt und von Jobcentern bevorzugt behandelt.

Beisicht behauptete zudem, dass die „politische Klasse“ einen „Bevölkerungsaustausch“ plane. Dabei handelt es sich um eine Verschwörungstheorie der Neuen Rechten, wonach die weiße Bevölkerung in Europa durch Einwanderer, vor allem Muslime, ersetzt werden soll. Der Attentäter von Christchurch benannte sein „Manifest“ nach dieser Theorie (Zusammenfassung bei Wiki).

Es folgte ein weiterer Redner aus den Reihen der sogenannten Pro-Bewegung, welcher von Egbert Ermer nur mit „Jan“ von der „Pro Chemnitz“-Bewegung vorgestellt wurde. Die Wählervereinigung spielte eine zentrale Rolle bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz im vergangenen Sommer.

Bei der Kundgebung in Leipzig beklagte „Jan“ eine angebliche Zunahme der Drogenkriminalität und Sexualstraftaten im Zusammenhang mit Migranten. So seien „Drogenverteilungskämpfe“ der Grund für die Explosion eines Dönerladens in Reudnitz im vergangenen August gewesen. Das habe ihm ein Anwohner erzählt. Tatsächlich sind die Hintergründe des Vorfalls bis heute nicht öffentlich bekannt.

Im Anschluss an seine Rede kündigte ADPM-Landessprecher Ermer eine Rückkehr von Legida an. Entsprechende Gespräche liefen derzeit. Geplant sei „regelmäßiger Protest“ von Legida und dem ADPM in Leipzig. Einige aus Legida-Zeiten bekannte Gesichter fanden sich bereits heute im Publikum. Zudem ist der ehemalige Legida-Chef Markus Johnke nun für den ADPM tätig – als Verantwortlicher für Nordsachsen.

Derzeit hofft die von der AfD abgespaltene Partei noch auf einen Erfolg bei der Landtagswahl in Sachsen, während die aktuellen Prognosen eher ein deutliches Scheitern an der 5-Prozent-Hürde vermuten lassen.

Dritter Redner an diesem Tag war der ADPM-Bundesvorsitzende André Poggenburg. Er kündigte an, zukünftig notfalls zu klagen, falls seine Partei weiterhin nicht in Connewitz demonstrieren darf. Den Gegendemonstranten empfahl er, arbeiten zu gehen anstatt andere zu „nerven“. Zudem unterstellte er ihnen einen Gewaltaufruf: Sie würden „Auf die Fresse!“ rufen, behauptete Poggenburg. Tatsächlich riefen die Gegendemonstranten allerdings „Halt die Fresse!“.

Poggenburg forderte in seiner Rede unter anderem eine Grundrente von 1.000 Euro und eine „Ausbildungsoffensive“ für Fachberufe. Derzeit gebe es in Deutschland einen von linken Parteien vorangetriebenen „Akademisierungswahn“. Die Gewerkschaften betrieben vor allem „Selbstbeweihräucherung“ und müssten reformiert beziehungsweise – falls das nicht möglich ist – abgeschafft werden. Zudem zeigte er sich unter anderem mit einem „Bravo“ zufrieden über zuletzt in Leipzig aufgekommene Probleme zwischen kriminellen Strukturen aus dem migrantischen Milieu und der linksradikalen Szene.

So hatten Aktivisten im Netz auf Probleme mit den „White Lions“ aufmerksam gemacht, welche im Leipziger Süden mutmaßlich ein Ladengeschäft eröffnen wollen und welche in Verbindung zu den „United Tribunes“ stehen.

Poggenburg erweckte in seiner Rede dabei bewusst den Eindruck, diese Zustände hätten in Leipzig Linken „bestellt“ und zeigte sich erfreut darüber, dass sich nun Gewalt abspielen würde. Dass Leipzig wie jede andere Großstadt bereits seit Jahren mit national und international organisierter Kriminalität unabhängig von den Nationalitäten der Täter zu kämpfen hat, vergaß er zu erwähnen.

Auszüge aus den Redebeiträgen der ADPM-Veranstaltung vom 1. Mai 2019

Video: L-IZ.de

Der ADPM-Parteichef nutzte in seiner Rede erneut Vokabular, das an den Nationalsozialismus erinnerte. So sprach er unter anderem davon, die „linksextreme rote Pest“ in die „politische Kanalisation“ zu „jagen“. Bereits in seiner Zeit als AfD-Politiker sprach Poggenburg in Bezug auf „linksextreme“ Studierende von einer „Wucherung am deutschen Volkskörper“, die „praktischer Arbeit zugeführt werden“ müsse. In diesem Zusammenhang durfte auch die Bezeichnung des „1.000jährigen Leipzig“ nicht fehlen.

Ein ähnliches NS-Vokabular nutzte Egbert Ermer, kurz bevor er die Versammlung beendete. Er forderte, dass sich die mitteldeutschen Länder notfalls in einem „Mexit“ abspalten müssten, um einen Anteil an Migranten wie in westdeutschen Bundesländern und das „Kalifat Sachsen“ zu verhindern: „Die gesunden Teile unseres Vaterlandes müssen sich in Sicherheit bringen, um nicht von dem kranken Teil infiziert zu werden.“, so Ermer, nachdem er die rechtsradikale Titulierung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen als „Kalifat NRW“ wiederholt hatte.

Abschließend stimmte Alexander Kurth die Nationalhymne an, seit Legida-, Pegida- und weiteren rechtsradikalen bis -extremen Aufmärschen wie bei „Pro Chemnitz“ der letzten Jahre ein vertrautes Ritual. Der Leipziger Neonazi, der früher für die NPD und „Die Rechte“ aktiv war, ist aktuell Mitglied im sächsischen Landesvorstand der „Republikaner“ und eine von drei Führungsfiguren bei „Thügida“. In den vergangenen Jahren organisierte er mehrere rechtsradikale Demonstrationen in Leipzig.

Aufbruch in die braune Vergangenheit

* Video *RechtsextremismusDemonstrationAndré Poggenburg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.