19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Grafik

Die Sichelfrau: Der entlarvende Blick eines Grafikers und eines Dichters auf die Narren der Zeit

Hofnarren, Prinzesschen, eitle Könige. Auf den ersten Blick geht es recht märchenhaft zu in den kleinen Texten, die der Dessauer Dichter Manfred Jendryschik zu den kleinen, burschikosen Grafiken des Leipziger Grafikers Karl-Georg Hirsch geschrieben hat. Wobei: Burschikos sind diese Bagatellen, wie sie Hirsch selbst gern nennt, nicht wirklich. Eher zeitlos ironisch.

Buchhandlung Wörtersee lädt ein zur Ausstellung und Lesung mit Kinderbuchautorin Miriam Zedelius

Am Samstag, 22. April, ist wieder einmal Karli-Beben auf der KarLi. Sehr partymäßig im oberen Teil. Aber es geht auch beschaulicher, so wie in der Buchhandlung „Wörtersee“ im Peterssteinweg. Die lädt an diesem Tag nämlich zu einer Ausstellung mit Grafiken der Leipziger Illustratorin und Autorin Miriam Zedelius ein.

Am Samstag eröffnet im Wörtersee eine echte Insel-Ausstellung des Grafikers Phillip Janta

Das passt zusammen. Schon rein bildlich. Am Samstag, 16. April, eröffnet in der Edition Wörtersee im Peterssteinweg eine Ausstellung mit dem paradiesischen Titel „Welcome to Janta Island“ mit Siebdrucken von Phillip Janta. Dass beide was miteinander zu tun haben, haben L-IZ-Leser ja schon 2007 mal mitbekommen. Da tauchte hier ein kleines leckeres Buch mit dem Titel „Das kleine Lene Voigt Buch“ auf.

Ein echtes Hund-und-Katz-Vollmond-Abenteuer, wie es auch anderen Leuten passieren kann

Was passiert eigentlich, wenn eine Grafikerin wie Yvonne Kuschel, die mit Vorliebe das Zeichenmaterial von Kindern verwendet (Buntstifte und Filzstifte), selbst einmal eine Geschichte erzählt, die sie auch illustriert? Über einen gelben Hund und eine grüne Katze beispielsweise? Eine Beziehungsgeschichte natürlich. Was denn sonst?

Der Kunstraub von Rotterdam ist jetzt selbst zum Kunstwerk im Heftformat geworden

Im Grunde war es so eine richtige Ganovenklamotte, in der alles zusammenkam: Ein spektakulärer Kunstraub in Rotterdam, ein augenscheinlich geniales Gaunergespann, eine lange Jagd quer durch Europa und dann die Landung in Rumänien. Der Bandenchef heißt auch noch Radu. Sage mal keiner, dass Europa keinen Stoff für echte Ganovengeschichten bietet.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -