15.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Schnee

Der Stadtrat tagte: Leipzig soll sich nicht nur auf Schneefall besser vorbereiten + Video

In der Ratsversammlung am 24. Juni wurde es tatsächlich noch einmal kurz Winter. So schnell vergisst man ja bei sommerlichen Temperaturen, dass Leipzig im Februar ja tatsächlich mal eine richtige Winterwoche mit einer Masse Schnee erlebt hatte, die nicht nur die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) an ihre Grenzen brachte. Dafür müsste Leipzig jetzt vorsorgen, lautete ein Antrag der Grünen-Fraktion.

Dienstag, der 16. Februar 2021: Tauwetter auf den Straßen, erste Pandemie-Beschränkungen fallen und ein Hotel für Obachlose

Flockdown und Lockdown – ein fast namensgleiches Pärchen hat das öffentliche Leben mit eiserner Faust noch mehr in die Knie gezwungen, als es das Virus ohnehin schon seit fast einem Jahr tut. Doch nun zeichnet sich ein Tauwetter ab – in doppelter Hinsicht. Das dürfte zwiespältige Folgen mit sich bringen. Außerdem: Nach der Selbstverbrennung eines Mannes nahe dem Sächsischen Landtag herrscht Gewissheit über dessen Identität und den möglichen Hintergrund des schrecklichen Geschehens. Und in Leipzig finden Obdachlose eine neue Bleibe. Die LZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 16. Februar 2020, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Stadt Leipzig warnt vor sich lösenden Schneebrettern und Eiszapfen

In der Nähe von Hausfassaden ist aufgrund der aktuellen Wettersituation mit sich lösenden Schneebrettern und Eiszapfen zu rechnen. Darüber informiert die Branddirektion der Stadt Leipzig.  „Das Augenmerk, gerade für Fußgänger, sollte nicht nur den Fußwegen mit Schnee, Eis und Schneeverwehungen gelten, auch der Blick nach oben ist in der Nähe von Haufassaden unbedingt ratsam“, warnt Axel Schuh, Leiter der Branddirektion. „Eiszapfen, ganze Eiszapfengardinen und überhängende Schneebretter können durchaus ansprechend aussehen. Vor allem sind sie aber eines – gefährlich.“

Kommunaler Winterdienst im Einsatz

Der kommunale Winterdienst der Stadt Leipzig hat alle verkehrswichtigen und gleichzeitig gefährlichen Straßen geräumt und gestreut. Damit sind das Hauptstraßennetz und die Durchgangsstraßen durchgängig befahrbar. „Ab sofort werden alle verfügbaren Ressourcen des Eigenbetriebs Stadtreinigung Leipzig für die Räumung von Nebenstraßen eingesetzt, die wichtig für Leib und Leben sind“, betont Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter des Eigenbetriebes Stadtreinigung Leipzig.

Einschränkungen in der Abfallentsorgung

Das Winterwetter erschwert die Abfallentsorgung. „Wir sind mit sechs zusätzlichen Abfallsammelfahrzeugen unterwegs, um so viele Restabfalltonnen wie möglich zu leeren. Dennoch ist aufgrund der Schneemengen nicht überall eine Einfahrt in die Nebenstraßen möglich“, erläutert Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter des Eigenbetriebes Stadtreinigung Leipzig.

Viel zu tun – der Winterdienst im Landkreis Leipzig

Winterdienst im Landkreis Leipzig bedeutet, knapp 1.200 Straßenkilometer (Bundes-, Staats- sowie Kreisstraßen) befahrbar zu halten, zusätzlich noch viele außerörtliche Geh- und Radwege. Bei den Straßenmeistereien in Borna, Großbothen, Wurzen sowie Zwenkau sind dafür acht LKWs, acht Unimogs sowie vier Multicars, ausgerüstet mit Schneeschleudern, -fräse, Seitenräumern sowie Streugeräten im Einsatz.

Markkleeberg: Stadtverwaltung warnt vor Dachlawinen und Eiszapfen

Auf vielen Dächern und Dachvorsprüngen haben sich aufgrund der derzeitigen Witterung Schneemassen angesammelt. Außerdem haben sich mitunter auch Eiszapfen gebildet. Die Stadt Markkleeberg warnt vor dem Abgang der Dachlawinen und dem Herabfallen der Eiszapfen.

Dächer beim Schneeräumen nur angeseilt betreten

„Die Wettervorhersagen schließen für die nächsten Tage in Sachsen weitere Schneefälle nicht aus. Zusätzliche Schneelasten können zu Schäden an den Dächern, schlimmstenfalls sogar zum Einsturz führen. Deshalb werden Dachflächen – insbesondere Flachdächer – vorsorglich von den Schneelasten beräumt. Dabei müssen alle, die hier aktiv werden, vor dem Betreten der Dächer unbedingt geeignete Maßnahmen ergreifen, um Abstürze zu vermeiden – denn Absturzunfälle enden bedauerlicherweise häufig genug tödlich“ erklärt Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen.

Regionalbus Leipzig GmbH nimmt Linienbetrieb wieder auf

Nachdem am heutigen Morgen der Zustand der Fahrstrecken und deren sicheren Befahrbarkeit überprüft wurde, hat die Regionalbus Leipzig GmbH mit einer eingeschränkten Wiederaufnahme des Linienbetriebs im Landkreis Leipzig begonnen. Diese Einschränkungen beziehen sich vor allem auf Streckenabschnitte, auf denen die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann. Zudem sind noch nicht alle Halte- bzw. Endstellen erreichbar. Hier verursachen Straßenglätte, stark verschneite Abschnitte oder temporäre Sperrungen noch Störungen im Linienbetrieb.

Montag, der 8. Februar 2021: Leipzig im Schnee hält Protestler nicht von Mahnwache gegen Abschiebung ab

Das eisige Schneetreiben hielt am heutigen Montag die Stadt in Atem. Wer konnte, sattelte endgültig auf Homeoffice um und wer schon unterwegs war, musste mitunter umkehren, als Busse und Straßenbahnen den Betrieb einstellten. Das hielt rund 20 Teilnehmer/-innen einer Demo auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz nicht davon ab, gegen eine geplante Abschiebung zu protestieren. Außerdem: Mit einer Petition fordern Schüler/-innen der Karl-Heine-Berufsschule das Durchschnittsabitur für Sachsens Abschlussklassen. Die LZ fasst zusammen, was am Montag, dem 8. Februar 2021, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

„Flockdown“ zwingt die Stadt zum Runterfahren

Rund 20 Zentimeter Neuschnee fielen in der Nacht zu Montag in Leipzig. Was am Sonntag noch für Begeisterung sorgte, zwang heute einen Großteil der Bürger/-innen, einen Gang runterzuschalten: Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mussten in den frühen Morgenstunden einsehen, dass der Schnee zunächst nicht bezwingbar sein würde. Die Mülltonnen warten vergebens auf ihre Abholung, auch Briefe und Pakete dürften am heutigen Montag Schwierigkeiten haben, zu ihren Empfängern zu gelangen.

Busverkehr in Nordsachsen witterungsbedingt stark eingeschränkt + Update

Aufgrund der aktuellen Wettersituation mit starken Schneefällen, Verwehungen und Glatteisbildung kommt es im Busverkehr des Landkreises Nordsachsen derzeit zu erheblichen Einschränkungen. Die Lage in den Gebieten der einzelnen Verkehrsunternehmen stellt sich am Montagmittag (08.02.21) wie folgt dar.

Wochenmärkte fallen aus

Aufgrund der aktuellen Wetterlage fallen morgen und übermorgen die Wochenmärkte aus. Betroffen davon sind die Märkte: Dienstag: Innenstadt, Grünau WK IV und Gohlis-Park; Mittwoch: Grünau WK VII, Bayrischer Platz, Gohlis-Arkaden und Lindenauer Markt.

Winterdienst des Landkreises rund um die Uhr im Einsatz

Der Winterdienst des Landkreises Nordsachsen, der insgesamt 1.260 Kilometer Bundes-, Staats- und Kreisstraßen zu betreuen hat, ist seit dem Wochenende (06./07.02.21) im 24-Stunden-Einsatz. 44 Räumfahrzeuge sowie kurzfristig zur Unterstützung hinzugezogene Dienstleister vor allem aus der Landwirtschaft kämpfen gegen Schnee und Eis. Bis Montag (08.02.21) wurden 638 Tonnen Streusalz auf die Straßen gebracht, teilweise ist dennoch nur eine Fahrbahn frei.

Eilige Verkehrsmeldung

Aufgrund massiver winterlicher Einschränkungen an der Infrastruktur und der herausfordernden Räumsituation zur Befahrbarkeit seitens der DB Netz AG, kommt es bis auf weiteres zum Ausfall der Zugverbindungen auf den Linien des RE 6 (Leipzig – Bad Lausick – Chemnitz) und der RB 110 (Leipzig – Grimma – Döbeln).

Abfallentsorgung eingestellt

Am heutigen Montag, dem 8. Februar 2021 erfolgt aufgrund der Wettersituation keine Abfallentsorgung. Die Restabfall-, Biotonnen sowie die Blauen und Gelben Tonnen werden nicht geleert.

Regionalbus Leipzig und Thüsac stellen Linienbetreib ein

Die Regionalbus Leipzig GmbH stellt witterungsbedingt ihren Linienbetrieb ein. „Bei Allem was wir tun, steht die Sicherheit unserer Fahrgäste und unseres Fahrpersonals im Mittelpunkt!“, so ein Specher heute.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -