Artikel vom Dienstag, 13. März 2018

Baumschnittarbeiten im Clara-Zetkin-Park und auf dem Willy-Brandt-Platz

Am 19. März beginnen im Clara-Zetkin-Park am Wasserbassin in der Anton-Bruckner-Allee Baumschnittarbeiten. Bei 14 von Wurzelfäule befallenen Bäumen müssen die Kronen eingekürzt werden, um die Angriffsfläche für den Wind zu verringern und sie damit wieder standsicher zu machen. Sechs besonders stark geschädigte Kirschen müssen gefällt werden. In der Vergangenheit waren In der Anton-Bruckner-Allee mehrere äußerlich vitale Traubenkirschen umgestürzt. Ein in städtischem Auftrag eingeholtes Sachverständigengutachten hat jetzt bei fast allen noch vorhandenen Bäumen eine Wurzelfäule mit unterschiedlich starker Ausprägung nachgewiesen. Weiterlesen

Natur und Religion

Deutsche Erstaufführung von Calixto Bieitos „Tannhäuser“ an der Oper Leipzig

Foto: Tom Schulze

Am Samstag, 17. März 2018, 18 Uhr feiert Richard Wagners „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“, eine Koproduktion der Opera Vlaanderen und des Teatro La Fenice di Venezia in der Regie von Calixto Bieito, ihre Deutschland-Premiere. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Intendanten und Generalmusikdirektors der Oper Leipzig, Prof. Ulf Schirmer. Weiterlesen

Ein offener Brief zum Bildungspaket

Solidarität im Lehrerzimmer: Leipziger Studenten gegen Verbeamtung in Sachsen

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDas neue Bildungspaket in Sachsen ist ein echter Debattenauslöser und eine neue Richtung der Bildungsfinanzierung im Freistaat. Auch von den Vertretern der Lehramtsstudenten der Leipziger Universität gibt es Lob, vor allem dafür, dass sich die Bremse nun angesichts eines 1,7 Milliardenprogramms in den kommenden fünf Jahren nach Jahren des Wartens gelöst zu haben scheint. Überraschenderweise jedoch lehnen eben diejenigen die von der CDU gewollte Verbeamtung ab, denen sie angeblich nützen soll: die zukünftigen Lehrer. Mangelnde Gleichbehandlung, drohende Unmündigkeit im Beruf und ein unsolidarischer Obrigkeitsstaat schrecken sie eher ab. Weiterlesen

Lesung im „Klub der Kulturarbeiter“: „Wir hatten ja nüscht im Osten … nich’ ma Spaß!“

Foto: edition subkultur

Mit seinem Wendetagebuch „Wir hatten ja nüscht im Osten…nich’ ma Spaß!“ zeigt Mikis Wesensbitter, dass er ein ausgewiesener Experte für die absurden und vergessenen Seiten des DDR-Alltags ist. Zur Leipziger Buchmesse 2018 verwandelt er nun den „Klub der Kulturarbeiter“ in einen literarischen Retrosalon, in dem Suhler Vollbier Hell, Dederonbeutel, Kittelschürzen und Rosa Extra Binden wieder lebendig werden. Weiterlesen

Wenigstens die Kurze Südabkurvung sollte jetzt endlich verschwinden

Arnold Vaatz bekommt seinen zweiten Offenen Brief aus Leipzig

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Politiker sich wegducken, Entscheidungen nur noch in Hinterzimmern gefällt werden, öffentliche Diskussionen unterbleiben und Bürger über Jahre regelrecht abserviert werden in Foren, „Fluglärmkommissionen“ oder gleich mit aller Macht vor Gericht, dann bleibt den Bürgern nur noch eins: der Weg an die Öffentlichkeit. Und mit Arnold Vaatz haben Leipzigs Fluglärmaktivisten wenigstens einen CDU-Politiker gefunden, der auf einen Brief noch reagiert. Weiterlesen

USA und Großbritannien sind die wichtigsten Exportländer im Westen

Wenn Trump und Brexit zuschlagen, bekommt Sachsen ein Problem

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs überrascht eigentlich nicht, wenn sächsische Wirtschaftsdelegationen seit einiger Zeit lieber nach Russland und China fahren als nach London oder Washington. Denn bislang florierte zwar der Handel mit den großen Wirtschaften im Westen. Aber seit ein paar Jahren wächst dort der Protektionismus. Wenn die Zollschranken hochgehen, trifft das direkt und ungefedert auch die sächsische Industrie. Weiterlesen

Starke Leipziger Autorinnen zur Buchmesse 2018

Lesenswertes aus Leipzig einfach mal von der weiblichen Seite

Cover: Lisa Rau

Für alle LeserEs ist nur eine kleine Auswahl. Aber einmal im Jahr können auch die Leipziger ein wenig von dem sehen, was es in ihrer Stadt an spannenden Autoren und Autorinnen gibt. Es gibt sonst tatsächlich keine Plattform, die zeigt, wie stark die Leipziger Szene tatsächlich ist. Nur erscheinen auch die Bücher der spannenden Autorinnen zumeist nicht in Leipziger Verlagen. Eine Einladung, in den nächsten Tagen einfach mal auf Entdeckungstour zu gehen. Weiterlesen