Podiumsdiskussion Pro und contra Polizeigesetz in der Praxis

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Die sächsische Regierungskoalition aus CDU und SPD möchte das Polizeigesetz verschärfen. Läuft alles nach Plan, werden die Landtagsabgeordneten der beiden Parteien im März für den Gesetzentwurf stimmen. Eigentlich sollte die Abstimmung bereits im Januar stattfinden – doch zwischen CDU und SPD gab es in einzelnen Punkten noch Diskussionsbedarf.

Diskussionsbedarf gab es auch an der Universität Leipzig. Dort lud der Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte und Staatskirchenrecht der Juristenfakultät der Universität Leipzig am 29. Januar zu einer Podiumsdiskussion ein – nur drei Tage nach einer Großdemonstration in Dresden mit mehreren tausend Teilnehmenden. Während sich die Demonstrierenden in der Ablehnung der geplanten Änderungen einig waren, fanden sich im Hörsaal 3 der Universität vor mehreren hundert Zuhörenden – vor allem Studierende – Vertreter unterschiedlicher Perspektiven zusammen.

Für die geplanten Änderungen argumentierten Günther Schneider, Staatssekretär im sächsischen Innenministerium (SMI), Joachim Tüshaus, Referatsleiter im SMI, und der Polizeigewerkschafter Peer Oehler. Schneider verwies in seiner Begründung darauf, dass die bislang letzten nennenswerten Änderungen am Polizeigesetz bereits 20 Jahre zurückliegen würden und dieses nicht mehr den „Anforderungen der heutigen Zeit“ genüge. Ein neues Polizeigesetz sei nötig, um die Bevölkerung vor Terrorismus, organisierter Kriminalität und sogenannten Gefährdern zu schützen.

Schneider betonte, dass einige Regelungen zwar massive Eingriffe in die Grundrechte darstellten, diese jedoch weitgehend unter einem Richtervorbehalt stehen würden. Das heißt: Die Polizei könne nicht willkürlich handeln, weitreichende Eingriffe in die Privatsphäre müssen von Richtern vorab geprüft und genehmigt werden.

Radikale Kritik am 26. Januar 2019 in Dresden. Foto: Marco Arenas

Radikale Kritik war bei der Demonstration auch vertreten. Foto: Marco Arenas

Tüshaus, der laut Moderator und Juraprofessor Jochen Rozek maßgeblich an der Ausarbeitung des Gesetzentwurfes beteiligt war, erwähnte ergänzend die europäische Datenschutzgrundverordnung. Diese gelte zwar nicht für Inneres und Justiz, enthalte jedoch Richtlinien dazu, was in diesen Bereichen bei nationalen Gesetzen umzusetzen sei. Polizeigewerkschafter Oehler betonte schließlich, dass die Polizei den Auftrag habe, Gefahren abzuwehren. Nur darum gehe es bei zusätzlichen Kompetenzen; nicht um diese „gegen“ die Bevölkerung einzusetzen.

Gefahrendefinitionen, Videoüberwachung und Geheimnisträger

Die Contra-Fraktion sah wenig überraschend vieles anders. Anne Kämmerer vom Bündnis „Polizeigesetz stoppen“ nannte einige Punkte, die aus ihrer Sicht besonders problematisch seien: unter anderem die Erweiterung des Gefahrenbegriffs, die Videoüberwachung mit Gesichtserkennung, die eingeschränkten Rechte von Berufsgeheimnisträgern wie Anwälten und Journalisten sowie die Aufrüstung bei der Polizei.

Den Richtervorbehalt wertet Kämmerer als schwaches Argument, da dieser bereits bei der in zwei verschiedenen Verfahren gesamt fast vier Jahre andauernden Überwachung von Fans des Fußballvereins Chemie Leipzig bis 2018 und der massenhaften Datenabfrage im Rahmen des Anti-Nazi-Protests in Dresden im Jahr 2011 nicht geholfen habe.

Im Falle der BSG-Chemie-Affäre hatte unter anderem der immer gleiche Richter die Verlängerungen der sogenannten Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen (TKÜ) trotz unzureichender Begründungen unterschrieben. Zudem war es dabei zu sogenanntem „Beifang“ gekommen, als Rechtsanwälte und Journalisten unberechtigtermaßen in die Überwachung hineingeraten waren.

In zwei Fällen waren zudem Notizen und Abschriften von somit illegal erlangten Gesprächsinhalten bis 2017 nicht aus den Akten gelöscht worden. Konsequenzen gab es daraufhin keine für zwei maßgeblich involvierte Ermittler, Staatsanwaltschaft oder den Richter in diesem Verfahren (LZ & L-IZ.de berichteten „Nicht am Telefon“).

Die Massenüberwachung in Dresden 2011 ist hingegen aufgrund der gleichzeitig via eines sogenannten IMSI-Catchers erlangten Informationen von rund 40.000 Quellen als „Datengate“ in die sächsische Geschichte eingegangen. Auch hierbei hatten unter Immunität stehende Abgeordnete, Rechtsanwälte und Journalisten keinen gesetzlich vorgeschriebenen Schutz genossen.

Helfen die neuen Überwachungsmöglichkeiten gegen Terror?

Bijan Moini, ein Rechtsanwalt aus Berlin, ergänzte einige Kritikpunkte. So hätten bei vergangenen Terroranschlägen wie jenem auf den Berliner Weihnachtsmarkt auch die neuen Befugnisse nicht geholfen. Dort seien zahlreiche Ermittlungsfehler der Behörden maßgeblich dafür ausschlaggebend gewesen, dass der Anschlag nicht verhindert werden konnte. Trotz vorheriger Kenntnisse hatten die Behörden nicht eingegriffen.

Problematisch sei auch, dass der Gebrauch von Handgranaten nicht ausreichend eingeschränkt werde. Aus Moinis Sicht müsste deutlich formuliert sein, dass ein Einsatz nicht erlaubt ist, wenn Unbeteiligte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sterben würden.

Laut Moini wäre es nach der im März 2019 anstehenden Gesetzesänderung in Sachsen möglich, bei einem drohenden Terroranschlag wie im Falle des Berliner Weihnachtsmarktes eine Handgranate auf den Lkw zu werfen. Und dies sogar, wenn ein entführter Beifahrer dadurch höchstwahrscheinlich sterben würde. Offen blieb auch an diesem Abend, wie es mit der Eigenverantwortung der Polizeibeamten in einem solchen Fall aussieht.

Auch beim Gebrauch der eigenen Dienstwaffe (zum Schutz des eigenen Lebens) sind im Anschluss weitreichende Konsequenzen bis hin zu Suspendierung bei fehlerhaftem Einsatz für Polizeibeamte möglich. Fraglich also, wie dieses Prozedere nach dem Gebrauch einer Handgranate und den zu erwartenden „Kollateralschäden“ verlaufen soll. Im Zweifel steht der Beamte im Nachgang mit seiner Einschätzung vor Ort dann allein.

Kennzeichnungspflicht, unabhängige Beschwerden und rechte Verstrickungen

Ralph Zimmermann, akademischer Assistent an der Juristenfakultät, verwies zudem auf die Forderungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte nach einer Kennzeichnungspflicht beziehungsweise einem eindeutigen Unterscheidungsmerkmal bei vermummten Polizisten. Etwas, was es aufgrund des Widerstandes der CDU Sachsen im Rahmen der Verhandlungen mit der SPD im Freistaat Sachsen auch weiterhin nicht geben wird.

Die SPD ist für ihren Kompromisshandel mit der CDU in der Kritik. Foto: Marco Arenas, L-IZ

Die SPD ist für ihren Kompromisshandel mit der CDU in der Kritik. Foto: Marco Arenas, L-IZ

Seit Jahren ist hierbei die Debatte zwischen dem Schutzbedürfnis vor Übergriffen auf die Beamten im Privatleben und die Anforderungen, bei Fehlverhalten oder Beschwerden der Beamten im Dienst einzelne „schwarze Schafe“ von korrekt arbeitenden Einsatzkräften unterscheiden zu können, festgefahren.

Im Anschluss an die Äußerungen der sechs Podiumsgäste waren Fragen aus dem Hörsaal zugelassen. Diese drehten sich unter anderem um ein möglicherweise zunehmendes Misstrauen in die Polizei, nachdem es in der Vergangenheit wiederholt Meldungen über Verbindungen ins rechtsradikale Spektrum gegeben hatte. Polizeigewerkschafter Oehler gab zu, dass dies ein Problem sei, der überwiegende Teil der Beamten jedoch das Vertrauen der Bevölkerung verdient habe.

Wie auch bei der anschließend thematisierten Unabhängigkeit der Beschwerdestelle ist dies die Dauerantwort der sächsischen Behörden, wenn es um das Sanktionieren von teils festen Verbindungen einiger Beamte ins rechtsextreme Milieu geht. Im prominentesten bislang bekanntgewordenen Fall Fernando V. wurde der Einsatzbeamte erst in den Innendienst versetzt und arbeitet heute als Ausbilder bei der Polizei Sachsen. Ihm wurden direkte Kontakte via Mobiltelefon zum heutigen Vorstandsmitglied der sächsischen Republikaner und einstigem NPD-Stadtratskandidaten Alexander Kurth während seiner Legida-Einsätze in Leipzig vorgeworfen.

Herausgekommen waren die Verbindungen nicht durch Erkenntnisse der Polizei selbst, sondern durch einen Überfall auf Kurth, bei welchem Autonome sein Handy erbeuteten und darauf gefundene diverse Informationen zu dieser und weiterer Verbindungen anschließend im Netz veröffentlichten. Zudem war es im Umfeld des Demonstrationsgeschehens zu einer Veröffentlichung polizeilicher Unterlagen zu einer Auto- und Personenkontrolle bei linksradikalen Gegendemonstranten auf einer Leipziger Ex-NPD-Seite gekommen. Der Fall blieb bis heute unaufgeklärt.

Wie solchen Verbindungen innerhalb der Polizei nachgegangen wird, blieb auch während der Debatte am 29. Januar ungeklärt.

Thematisiert wurde erneut die unabhängige Beschwerdestelle bei der Polizei. Aktuell gibt es eine solche nicht, lediglich eine im Innenministerium angesiedelte Institution soll dem Bürger als Anlaufpunkt dienen, wenn es zum Fehlverhalten bei Beamten kommt. Polizeigewerkschafter Oehler dazu: „Wir haben kein Problem mit einer Beschwerdestelle, die im Landtag angesiedelt ist.“ Lieber sei ihm jedoch eine „Fehlerkultur“ bei der Polizei, die so etwas überflüssig mache.

Dass diesem frommen Wunsch gleich mehrere Probleme entgegenstehen, ließ Oehler unerwähnt. Bislang sind Polizeibeamte aus Karrieregründen regelrecht darauf angewiesen, bei jeder Anzeige oder Beschwerde größeren Ausmaßes selbst Gegenanzeige zu erstatten. Unterlassen sie dies, gilt es in Polizeieinsatzkreisen bereits als Schuldeingeständnis.

Grüne fordern die sofortige Rücknahme des Entwurfs zum neuen Polizeigesetz in Sachsen

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

* Leserclub *Leipziger ZeitungCDUSPDLandtagswahlPolizeigesetz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.