Das große Sonettarium: Buchpremiere für das Sonett-Lebenswerk des Leipziger Dichters Andreas Reimann

Für alle LeserAm 29. Oktober gibt es eine kleine, feine Buchpremiere im Café Maitre in der Südvorstadt. Dann stellt der Dichter Andreas Reimann den neuen Band aus seiner in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erscheinenden Werkausgabe vor: „Das große Sonettarium“. Noch so einen Band, der einen daran erinnert, dass man Gedichtbände nicht wegen der Inhalte kauft, sondern wegen der Sprache. Denn einer wie Reimann weiß: Sprache ist ein Politikum.
Anzeige

Eigentlich müsste das jeder wissen, der ein einigermaßen profundes Bildungssystem durchlaufen hat. Aber die simple Wahrheit ist: Die meisten wissen es nicht. Auch jene nicht, die eigentlich sprechen können müssten. Unsere Politiker, die leider – ganz ähnlich wie einst die Schmirgelpapiersprecher des Politibüros – nur eine Kunst beherrschen: Die Kunst des sprachzerwürgenden Blablas. Wobei die Politbürokraten zumindest noch ein bisschen Angst hatten davor, dass einer in ihrem Lande zu deutlich würde.

Sie hatten die Dichter auf dem Kieker. Auch den Dichter Andreas Reimann, den sie nach seinem Protest gegen die Niederschlagung des „Prager Frühlings“ zwei Jahre ins Gefängnis sperrten – auch und gerade wegen seiner Worte. Und dieses Misstrauen sollte den Dichter auch bis zum Ende der überwachten Republik begleiten. Denn zensieren ließ er sich nicht. Und zur Ausreise drängen schon gar nicht. Er wusste, wie er die All-Ohnmächtigen ärgern konnte – und welchen Preis er dafür zahlte.

Die Genauigkeit beim Umgang mit dem Wort hat er sich bis heute bewahrt. Und keine Gedichtform zwingt so sehr zur peniblen Arbeit mit dem Wort wie das Sonett. Die Versform ist streng. Beim Versmaß hat der Dichter ein bisschen Spielraum. Aber nach 14 Zeilen muss er den Punkt setzen. Und dieser Punkt muss ein Treffer sein. Einer ins Herz oder einer ins Schwarze. Und weil das so ist, zwingt das selbst Dichter, die sowieso schon mit Feile und Pinzette arbeiten, noch viel genauer zu arbeiten, denn jeder Fehler in einem Sonett sorgt dafür, dass es nicht funktioniert.

Was zur Sprache führt. Denn wer seinen Wortschatz nicht beherrscht, hat nicht das Material für so ein Sonett. Der muss scheitern, weil gerade diese strenge Form von der Dichte lebt, der Kompaktheit des Sprechens. Sie zwingt den Schreiber dazu, seinem Thema auf den Grund zu gehen, das eigentlich Gewollte herauszuhämmern und herauszufeilen. Und Andreas Reimann liebt diese Form der dichterischen Konzentration. Sie taucht praktisch in allen seinen Veröffentlichungen auf. In seinen 2009 gesammelten Leipzig-Gedichten („Bewohnbare Stadt“) genauso wie in seinen Weimar-Gedichten („Poeten-Museum“, 2016) und in seinen herrlich gemeinen Dresden-Gedichten („Grüner Winter“, 2015). Von seinen Liebesgedichten („Will an deinen Leib mich fügen“) oder dem „Sonettarium“ selbst ganz zu schweigen.

Wenn all diese Sonette aus einer mittlerweile 55 Jahre währenden Dichterlaufbahn nun im Band 5 der Werkausgabe versammelt werden, wird noch viel deutlicher, wie sehr das Sonett in Reimanns Werkstatt die Rolle des Verdichters spielt, des Zuspitzers und Auf-den-Punkt-Bringers. Hier nimmt sich der Dichter heraus aus der Eile des Alltags, zwingt sich zum Feinschliff am sauberen Vers und wird damit auch zum Finder und Entdecker. Denn wer Sprache so in den Schraubstock zwingt und ihr abfordert, konkret zu werden, deutlich und eindeutig, der kommt auch Worten und Wendungen auf die Schliche, bei denen der gedankenlose Alltagsmensch nicht einmal stutzt. Denn, seien wir ehrlich: Wir achten selten auf unsere Worte. Meist benutzen wir immer dieselben, nicht ahnend, welche Vielfalt und frappierende Wucht in unserer Sprache auf Vorrat liegt und nur darauf wartet, endlich benutzt zu werden.

Den über 150 Sonetten sind keine Jahreszahlen beigegeben. Die hat uns Andreas Reimann nur selbst verraten. Was natürlich viele dieser Sonette zu Überraschungen macht, weil sie unversehens ein Zeitfenster auftun. So wie „Beethovenstraße zwei a“, eine Adresse, mit der nur Leipziger etwas anfangen können, die wenigstens ein bisschen wissen über ihre jüngere Stadtgeschichte und die Verortung der Stasi-Untersuchunganstalt, in der auch Andreas Reiman einsaß. Dieser Aufenthalt gerinnt hier zu einem grimmigen Sonett, das in 14 Zeilen komprimiert, was andere in dicken Romanen versuchten zu fassen. Bis hin zur Ruppigkeit der ungebildeten Wächter: „,Kein wort / wirst du hier notieren, du schreib-verbrecher!‘ / Und neben dem spion stinkt der abort.“

Man sollte sich Zeit nehmen beim Lesen. Denn bei Reimann lernt man, wie viele Worte in unserer Sprache schillern vor Mehrdeutigkeit. So tun sich Abgründe auf, Hintersinnigkeiten und unbarmherzig-freundliche Kritik. Das Sonett hat er dann freilich auch nicht in seiner Haftzeit 1969/1970 geschrieben, sondern erst 1975, jener Zeit, in der er die Sonettform erst so richtig als geschliffenes Instrument für sich entdeckte. Es zwang zum Entdecken. Und wer so immer wieder feilt und schleift, der staunt irgendwann selbst, wie sehr das so genaue Sprechen zum Entdecken zwingt. (Und beiseite gesagt: Wie sehr das oberflächliche Blabla in unserer Alltagswelt uns die Augen verkleistert und blind macht für so manche erhellende Wahrheit. Denn Blabla – auch das politische – hat ja nun einmal den Zweck zu trügen, zu verstecken, unsichtbar zu machen, was wirklich und wichtig ist.)

Da kann man freudig eintauchen in ein Sonett namens „Neuzeit“ von 1991, das sehr genau jenen Moment erfasste, als der Jubel des Vorjahres unverhofft in Jammer und Lamento kippte: „Der traum ward wahr! – Um die verlorne schlacht / nun grämt euch nicht …“

Die „Bienchen“ grämten sich doch und grämen sich bis heute, weil sie einfach nicht drüber wegkommen. Während Reimann sein Sonett schon damals so ausgehen ließ: „Doch glück ist ohne trauer nicht zu haben: / Der traum ward wahr! / Und somit auch begraben.“

Vielleicht ist es gerade diese trockene Weisheit, die diesen Andreas Reimann auch in dieser neueren Neuzeit so unpräsentabel macht, sodass selbst hochkarätige Literaturkritiker immer wieder betonen müssen: Dieser Dichter ist eine Ausnahme und eigentlich schon ein Klassiker. Doch das heutige Literaturtheater feiert die Clowns und Comedians, nicht die Dichter. Vielleicht auch, weil Comedians es den Schwerhörigen mit dem Klammerbeutel servieren und die Fähigkeit zum aufmerksamen Lesen und Verstehen abhanden kam. Auch in den Schulen.

Schon dieses Jubeljahr 1990 steht ja fürs Ungenaue, Aufgeschäumte und Vor-Eilige, die blühenden Phrasen im Land. Reimann schieb da seine „Markkleeberger Elegie“, die mit den Versen endet: „Und ich?: Such ich die freuden, die verlorenen? / Nur wo man nicht ist, ist das vaterland.“

Wer das laut liest, merkt, wie punktgenau die Betonung auf dem „nicht“ landet. Mehr muss man zu all den Vaterlands-Verehrern nicht mehr sagen. Aber: Sie setzen sich ja auch nie hin und fragen diese kleine simple Frage: „Und ich?“ sonst würden sie es ja bemerken. Und merken, wie sehr sie nicht sind, schon gar nicht bei sich.

Zu „Mittendrin draußen“ hab ich keine Jahreszahl, aber dieses Sonett greift das Thema noch von einer anderen Seite auf, genau jener, die unseren Vaterländischen so einen Kummer macht, auch wenn sie nie zugeben würden, dass es genau dieses ist: „Wie oft schon wollte ich dazugehören / Und war doch allzu häufig nur dabei!“

Zwar geht es hier nur um einen so völlig unzeitgemäßen Dichter, der deshalb nie passte, weil er die Wahrheit immer zu Unzeiten schreiben musste, als sie nicht gewollt war von den Wahrheitswächtern. Aber Dichter sind keine anderen Menschen. Sie unterscheiden sich nur ein bisschen und weil sie nicht anders können. Es ist eine Gabe und eine Last, die einer oder eine tragen müssen, wenn sie erst einmal entdeckt haben, was Sprache tut und kann. „Hier sitze ich und kann nicht anders“, klingt das bei Reimann.

Doppeldeutig natürlich. Dreifach deutig eigentlich, denn der Knast, in dem er sitzen musste, stand ja in einem Land, aus dem er nicht herausdurfte – jedenfalls nicht, um Rom zu sehen. Und dann noch dieser Luthersche Ton. So setzt sich einer nicht nur in Opposition, sondern hält auch den später Triumphierenden seine Wahrheit vor. Die sich eben nicht nur wie in „Mittendrin draußen“ an die ihn einmal gnädig wahrnehmenden Literaturpreise richtet. Auch das schon klingt wieder mehrdeutig: „Ich, froh und stolz, – bin etwas traurig doch: / Wie nie zuvor hab ich dazugehört! / Nur bin ich leider nicht dabeigewesen.“

Denn die gnädigen Preisvergeber sind ja auch nur die oberflächlichen Vertreter des üblichen Zeitgeistes, der oft genug ein alter und bekannter ist, wie Reimann nach einem Besuch in der Anna-Amalia-Bibliothek im „Album für anna amalia“ feststellt: „Ich wittre dennoch einen hauch des brands … // Nur ahnung noch. Und doch noch ein erbleichen: / Es ist nun einmal der geruch, der haftet / an der geschichte meines vaterlands.“

„Das große Sonettarium“ ist nun – nach „Kontradiktionen“ (Band 1, der 1966 nicht gedruckte erste Gedichtband von Andreas Reimann) und „Die Weisheit des Fleisches“ (Band 2) der dritte fertige Band in der auf elf Bände konzipierten Werkausgabe. Die Werkausgabe eines Dichters, der im deutschen Literaturkanon immer noch ein Geheimtipp ist. So, wie auch das aufmerksame Lesen ein Geheimtipp ist. Nur wer nicht immer mitschwimmt im Strom und sich herausnimmt, um in Ruhe Vers für Vers zu lesen, merkt, was zu sagen wäre, wenn Zuhören und Verstehen noch deutsche Tugenden wären. Aber waren sie das je?

Selbst diese eingeübte Angst vorm Wissenwollen thematisiert er auf unverwechselbare Art und ausgerechnet beim Betrachten eines Nashorns. Und das im Jahre 1987. Da muss man zwei Mal auf die Jahreszahl schauen, um zu begreifen, wie gut er uns kennt allesamt, uns, die wir uns vor dem Fremden und Unbekannten so fürchten wie die Eichhörnchen: „Doch grade das ist eine deiner tücken:/ Du läßt uns nicht in deine seele blicken. / Und was uns fremd bleibt, nennen wir gefahr.“

Das klingt so frisch, als hätte er es gerade eben erst aufgeschrieben. So ernüchternd genau.

Die Buchpremiere findet am Dienstag, 29. Oktober, 20 Uhr im Leipziger Café Maitre (Karl-Liebknecht-Str. 62) statt. Musikalische Begleitung: Martin Hoepfner (Gitarre).

Andreas Reimann Das große Sonettarium, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2019, 22 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenGedichteAndreas Reimann
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.