Unsere Welt neu denken: Maja Göpels vehementes Plädoyer für eine Änderung unseres vom Wachstum besessenen Denkens

Für alle LeserSeit 1992 hat Deutschland einen Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), dessen Aufgabe es u. a. ist, „Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten und durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit das Bewusstsein für die Probleme des Globalen Wandels zu fördern“. Trotzdem ist das Gremium fast unbekannt. Und die Gutachten, die das neunköpfige Gremium schreibt, bleiben meist folgenlos. Maja Göpel ist die Generalsekretärin dieses Gremiums. Und ihr Buch zeigt, woran alles Bemühen scheitert.
Anzeige

Wofür ja selbst der WBGU steht, der ja gleich nach der großen Konferenz von Rio de Janeiro gegründet wurde, genau jener Konferenz, die nicht nur vor fast 30 Jahren vor all dem warnte, was uns heute mit einem entfesselten Klimawandel ins Haus steht, sondern auch die beteiligten Staaten dazu brachte, sich dazu zu verpflichten, Maßnahmen zu ergreifen, die genau das verhindern.

Ergebnis? Null.

Im Gegenteil: Die gesamte Menschheit ist auf dem unheilvollen Pfad des ungebremsten Ressourcenverbrauchs und der Verwandlung der Erde in eine Müllkippe immer weitergegangen. Jeder Versuch, diesen Irrsinn zu stoppen, endete in geradezu empörten und politischen Medienkampagnen. Das war auch in Deutschland nicht anders. Und das hat Gründe. Einer ist natürlich unser Denken über Wirtschaft.

Der unersättliche homo oeconomicus

Wenn Gesellschaften über Wirtschaft falsch denken, kommen sie aus ihren falschen Schleifen nicht heraus. Und der Kern unserer Probleme ist unser Wachstumsdenken. Maja Göpel ist Politökonomin, weiß also auch, wie das falsche Denken in die Politik kam und welche Kräfte dahinterstecken. Denn: „Welches Bild sich die Menschen von einer Sache machen, sagt also noch nicht notwendig etwas darüber aus, womit man es zu tun hat.“

Und das betrifft genau jene Leute, die den größten Einfluss darauf haben, wie Regierung und Volk über Wirtschaft denkt. „Die Mehrheit der Wirtschaftswissenschaften denkt den Menschen immer noch als eine egoistische Kreatur, der es um den eigenen Vorteil geht und die dadurch auf wundersame Weise für alle Wohlstand schafft. Dieses Menschenbild ist falsch und muss dringend einem Update unterzogen werden. Ein System, das Egoismus belohnt, erzieht zu Egoismus.“

Hinter diesem falschen Bild steckt der berühmte „homo oeconomicus“, der auf einem idealen Markt mit anderen Egoisten gleichen Kalibers wetteifert. Und dieser (unregulierte) Markt ist das Idealbild der Leute, die diese Art Denken über Wirtschaften in unserer Gesellschaft vertreten. Mit fatalen Folgen, auf die Maja Göpel sehr ausführlich zu sprechen kommt.

Denn so ein Markt kennt keine Grenzen, auch keine Grenzen des Wachstums. Er verschlingt alle Ressourcen, an die er auch nur mit der kleinsten Renditeerwartung gelangen kann. Übrigens nicht nur Bodenschätze – sondern auch menschliche Ressourcen, staatliche Infrastrukturen, Kulturen und Natur. Wälder, Flüsse, Trinkwasser.

Die Lügen vom trickle-down-Effekt

Und ein Grund dafür, dass sogar Politik und Parteien das so akzeptieren, sind die Erzählungen von der Notwendigkeit des permanenten Wachstums (ausgedrückt in BIP-Zahlen) und die damit verbundene Erzählung, das Land würde ins Chaos stürzen, wenn das „Wachstum“ auch nur einen Moment nachlässt, und dazu das Märchen davon, dass der wachsende Reichtum an der Spitze der Gesellschaft irgendwann dazu führen würde, dass der Wohlstand auch bei denen ganz unten ankommt.

Der sogenannte trickle-down-Effekt. Letzteres eine Behauptung, die von den Schlachtrössern des Neoliberalismus immer wieder dann vorgebracht wird, wenn es darum geht, den Staat zu Steuersenkungen zu drängen. Womit immer Steuersenkung für Vielverdiener, Reiche und Besitzende gemeint sind. Die „Schwarze Null“ stammt übrigens auch aus der Kiste.

Doch während alle Statistiken zur Verteilung von Armut und Reichtum zeigen, dass diese „Steuersenkungen“ nur dafür sorgen, dass der Geldbesitz der reichsten Menschen immer weiter steigt, kommt bei den Armen in der Gesellschaft immer weniger an. Die sogenannte „trickle-down“-Theorie stimmte schon nicht, als Ronald Reagan sie im Fernsehen erklärt hat.

Für einen wirklich steigenden Wohlstand in der Gesellschaft sorgt nur der Staat – und zwar mit Steuern, die den unverdienten Reichtum abschöpfen und der ganzen Gesellschaft zugutekommen lassen.

Auch auf das „unverdient“ geht Maja Göpel ein. Denn in den Köpfen hat sich ja auch längst das Bild festgesetzt, die Arbeit von Handwerkern, Putzfrauen, Pflegern und Kaffeepflückern sei weniger „wert“ als die von Managern und Lobbyisten.

Dahinter steckt in Wirklichkeit die Jagd nach immer größeren Gewinnspannen, die „Arbeit“ immer mehr entwerten und Geld „für sich arbeiten lassen“. Und der Entwertung unterliegen auch all die endlichen Ressourcen, die die Menschheit binnen weniger Generationen nicht nur verbraucht, sondern in Müll verwandelt.

Jede Allmende braucht Regeln, auch der Markt

Denn unsere heutige Produktion ist ein riesiges Fließband, so Göpel, auf das am einen Ende alle Schätze der Welt geladen, in Konsumgüter verwandelt, ruckzuck „verbraucht“ und dann als Müll in die Welt gekippt werden. Von Kreislaufwirtschaft kann noch immer keine Rede sein. Der Mensch gibt der Erde nicht zurück, was er ihr entnimmt. Anders, als es die Natur selber macht, die sich dadurch regeneriert, dass alles Lebendige wieder ins Lebendige zurückfließt. Ohne Rest. Weil alles Nahrung und Leben ist.

Dass die Menschheit es nicht fertigbringt, im Kopf wirklich umzuschalten, hat auch damit zu tun, dass all die Leistungen, die die Erde für uns erbringt (und ohne die wir elendiglich verhungern und verdursten würden) keinen Preis haben. Es ist das Problem der Allmende, auf das auch schon andere Autoren wie Stephan Lessenich ausführlich eingegangen sind.

Allmende – das ist jener der Allgemeinheit gehörende Raum, den alle nutzen dürfen. Im klassischen Beispiel die Dorfweide, auf die alle Dorfbewohner ihr Vieh treiben dürfen. Wenn sich alle so benehmen wie der „homo oeconomicus“, stellt jeder so viel Vieh auf die Weide, wie er kann. Das Ergebnis ist klar: Die Weide ist bald kahl gefressen. Das Vieh verhungert. Die Egoisten haben gar nichts gekonnt.

Deswegen haben die Menschen in der klassischen Form der Allmende immer gemeinsame Regeln entwickelt, wer mit wie viel Vieh wann auf die Allmende darf. Das hat die Allmende bewahrt und die Menschen zu einer sozialen Gemeinschaft gemacht. Der „Markt“ ist übrigens auch eine Allmende. Und wenn unsere heutigen „Wirtschaftsexperten“ fordern, der Staat solle sich da raushalten, sorgen sie in Wirklichkeit für die Zerstörung des Marktes.

Denn – so Göpel in aller zwingenden Logik – ohne den Staat gäbe es keinen Markt. Und wenn er den Markt am Laufen halten will, muss er Regeln für alle Marktteilnehmer aufstellen. Bindende Regeln, die er auch bereit ist, durchzusetzen. Sonst passiert nämlich genau das, was 2008 passiert ist: Die von allen Regeln enthemmten Banken stürzten nicht nur den Finanzmarkt in eine Krise, sondern die ganze Welt.

Und wenn man über die Allmende nur ein bisschen weiter nachdenkt, dann landet man bei jenem Schockmoment, den die drei Astronauten an Bord von Apollo 8 erlebten, als sie bei ihrem Flug auf der Rückseite des Mondes zum ersten Mal die Erde hinterm Horizont aufgehen sahen. Dieses Foto sei wohl das Foto mit der nachhaltigsten Wirkung und stehe für den Wechsel der menschlichen Sichtweise auf den Planeten Erde, so Göpel, denn „Earthrise“ machte erstmals auch bildhaft sichtbar, wie klein, einzigartig und zerbrechlich unsere Erde schon aus Mondentfernung wirkt.

Es gibt auf Lichtjahre hin keinen einzigen Planeten, der solche Lebensbedingungen bietet wie die Erde, sie ist ein Glücksfall, ein kostbares Juwel – und wir behandeln die Erde wie eine Müllkippe.

Earthrise: The Story Behind William Anders‘ Apollo 8 Photograph | 100 Photos | TIME

Und vor allem sorgen wir mit unserem Wachstumswahn dafür, dass sich die Überlebensbedingungen für die Menschheit auf diesem kostbaren Planeten rapide verschlechtern. Weshalb Maja Göpel übrigens mit zu den Gründern von „Scientists for Future“ gehört, die mit der Unterstützung tausender Wissenschaftler den Schülern von „Fridays for Future“ Rückenwind geben.

Denn die Kinder haben recht. Sie müssen mit der Welt leben, die wir ihnen hinterlassen. Und wenn wir nicht schnellstmöglich bremsen und unseren CO2-Ausstoß massiv reduzieren, wird das eine Welt, in der die Menschheit ums Überleben kämpfen muss. Von Wohlstand wird dann niemand mehr reden können.

Unsere eingeimpfte Angst vor dem Verzicht

Und das ist der Punkt, an dem Maja Göpel auf die (falschen) Geschichten in unseren Köpfen zu sprechen kommt. Denn natürlich sind wir darauf konditioniert, im System einer völlig enthemmten Marktwirtschaft zu funktionierten. Wir wurden zu effizienten Arbeitskräften erzogen, die sich rücksichtslos durchboxen, um möglichst viel Geld für möglichst viel Konsum zu verdienen. Schon das Wort „Verzicht“ löst in unseren Köpfen sämtliche Alarmanlagen aus. Wir assoziieren es mit Statusverlust, Armut, einem tristen, erfolglosen Leben.

Obwohl wir seit 1972 und der Veröffentlichung der „Grenzen des Wachstums“ wissen, dass wir so nicht weitermachen können. Dass wir unseren einzigartigen Planeten und seine natürlichen Systeme völlig überfordern und damit auch zerstören.

Und wir kommen auch nicht raus aus der Spirale, so wenig wie unsere Regierung aus ihrer Besessenheit vom Wachstum herauskommt. Zuletzt in dem heillosen Gefeilsche um den Kohleausstieg und den Preis für die Tonne emittiertes CO2 erlebt. Aber genau das wäre der richtige Weg, den Irrsinn zu beenden, schreibt Göpel.

Erst wenn all die Schäden, die unser Konsum an der Welt und an der Atmosphäre anrichtet, auch wirklich spürbar in jedes Produkt eingepreist sind, beginnen wir, unser Verhalten zu ändern. Ein symbolischer Obolus nutzt da gar nichts. Es muss ein nachvollziehbarer Preis sein, der jedem Käufer sofort zeigt, welche Last dieses Produkt für die Umwelt ist.

Maja Göpel geht – ganz speziell am Beispiel von Bill Gates – auch darauf ein, dass die Klimafrage auch eine Verteilungsfrage und eine soziale Frage ist. Das lässt sich nicht entkoppeln. Und die, die an der Stelle immer als Erste aufheulen, wissen es auch ganz genau, denn die Armen in unserer Gesellschaft (auch die in den westlichen Wohlstandsnationen) haben schon heute schlicht aufgrund ihrer finanziell engeren Lebensweise einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck als all die Prominenten, die uns in den Medien immerfort als „Vorbilder“ vorgesetzt werden. Von Bill Gates bis zu den Schlagersternchen, den überbezahlten Managern bis hin zu den Vielfliegern und Sportstars.

Falsche Vorbilder und Politik für die Superreichen

Und dass wir die falschen Vorbilder haben, hat auch mit der Machtverteilung zu tun: Die Menschen aus der armen Schicht und der Mittelschicht haben – selbst das haben Studien belegt – kaum Einfluss auf politische Entscheidungen. Auch weil sie selbst von dem amerikanischen Ammenmärchen erfüllt sind, dass sie sich nur genug anstrengen müssten, dann könnten sie auch so leben wie die Superreichen in ihren schicken Villen.

Doch wenn wir alle so leben würden, würde das Leben auf der Erde noch hundertmal schneller kollabieren, als es jetzt zu passieren droht. Die Superreichen – auch Bill Gates – sind furchtbar schlechte und negative Beispiele.

Im Gegenteil: Eine Sozialpolitik, die das Geld wieder in Sozialsysteme und die nötigen Infrastrukturen umlenkt, ist auch eine Klimapolitik.

„Gerechtigkeit ist der Schlüssel für eine nachhaltige Wirtschaftsweise, wenn sie global funktionieren soll“, schreibt Göpel. „Nur so kann man verhindern, dass die ökologische Frage gegen die soziale ausgespielt wird. Beide gehören zusammen und lassen sich nur miteinander lösen.“

Was auch mit den Gelbwesten-Protesten in Frankreich zu tun hat, vor denen die Mächtigen dort solche Angst haben. Denn da gingen die Billiglöhner auf die Straße, die einmal mehr das verflixte Gefühl hatten, dass die Kosten für die Klimapolitik auf ihren Schultern abgeladen werden sollten.

Denn so läuft es ja immer. Das kennen auch die armen Haushalte in Deutschland, die bei allem sparen und knapsen müssen – auch bei Strom und Mobilität – die aber bei jeder Preiserhöhung bluten müssen, auch dann, wenn sie mit Klimapolitik begründet wird.

Der gestohlene Reichtum des Westens

Und Göpel geht auch darauf ein, dass der Reichtum von heute nun einmal ein gestohlener ist. Nicht nur die Länder des Südens wurden ja von den Nordstaaten ausgeplündert und werden heute noch als Billigarbeitskräftereservoir und Müllkippe missbraucht. Auch der Wohlstand des Nordens beruht auf der hemmungslosen Verbrennung fossiler Rohstoffe. Man hat schon längst viel mehr in die Atmosphäre geblasen, als der Süden jemals in die Luft pusten könnte.

Und statt endlich mal vorbildlich voranzugehen und die CO2-Emissionen massiv zu senken (die Technologien dafür sind alle da), nehmen sich die eingebildeten Bewohner des Wohlstands das Recht heraus, einfach weiterzumachen nach dem, Motto „Nach mir die Sintflut“. Als gäbe es kein Morgen. Und als wäre diesen Phlegmatikern auch egal, was die Kinder und Enkel auf diesem Planeten erleben werden, wenn das sensible klimatische System völlig aus dem Ruder gerät.

Gut, das war jetzt wieder sehr emotional. Im Grunde ist Maja Göpels Buch mehr als nur eine freundliche Einladung, unser Denken im Kopf endlich zu korrigieren und die falschen Märchen vom „freien Markt“ und „ökonomischer Vernunft“ daraus zu vertreiben. Es ist – über den Umweg als Buch – auch eine Mahnung an die Regierung, die sich zwar einen Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen hält wie einen Schoßhund, aber auf dessen wissenschaftliche Gutachten nicht mal ansatzweise eine Verhaltensänderung ahnen lässt.

Mal von der rot-grünen Regierung Schröder abgesehen, die das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) auf den Weg gebracht hat und Deutschland für einen kurzen Moment zum Vorreiter der Energiewende gemacht hat – bis die nachfolgenden Regierungen alles wieder zurückdrehten und ausbremsten.

Was eben auch damit zu tun hat, welche mediale Übermacht die Verfechter des radikalen Wachstums haben. Ihr Denken steckt uns allen in den Köpfen. Göpels Buch ist eine sehr bildhafte Einladung, einfach dieses Denken im eigenen Kopf zu ändern. Dann gehen wir übrigens auch mit den fälligen Veränderungen anders um und empfinden den Verzicht auf völlig überflüssigen Konsum nicht mehr als Nötigung, sondern als Gewinn für ein wieder selbstbestimmtes Leben.

Maja Göpel Unsere Welt neu denken, Ullstein, Berlin 2020, 17,90 Euro.

Die Grenzen meines Denkens sind die Grenzen meiner Welt: Wie falsches Wirtschaftsdenken eine ganze Gesellschaft in die Sackgasse führt

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

KlimawandelRezensionenÖkonomieStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.