15.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, der 22. Juli 2021: Fünf Tatverdächtige der Dynamo-Krawalle festgenommen und gefälschte Impfzertifikate

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Rahmen einer heute erfolgten polizeilichen Exekutivmaßnahme konnten fünf Tatverdächtige festgenommen werden. Diese sollen bei den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden Polizeibeamte verletzt haben. Außerdem: Unter einer gefälschten Apotheker-Identität konnte das „Handelsblatt“ digitale Impfzertifikate ausstellen. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 22. Juli 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

    Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden führen die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Polizeidirektion Dresden derzeit Ermittlungen gegen 70 Beschuldigte. In diesem Rahmen wurden heute von der Staatsanwaltschaft Dresden und der Polizeidirektion Dresden umfangreiche Exekutivmaßnahmen realisiert. Dabei konnten fünf dringend Tatverdächtige festgenommen worden. Ein sechster Beschuldigter habe angekündigt, sich im Laufe des Tages stellen zu wollen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Jürgen Schmidt. Den bereits vorbestraften Männern werden Landfriedensbruch in besonders schwerem Fall, gefährliche Körperverletzung und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Sie sollen bei den Ausschreitungen eine aktive Rolle eingenommen und Glasflaschen sowie andere Gegenstände auf Polizeibeamte geworfen haben.

    Durch die Dynamo-Krawalle waren im Mai 185 Polizeibeamte verletzt worden, darunter 49 Beamte der Bundespolizei. 30 Beamte waren in der Folge zeitweise dienstunfähig und sechs Beamte mussten stationär behandelt werden.

    800 Beamte im Einsatz

    Bei den Maßnahmen waren etwa 800 Polizist/-innen im Einsatz. Die Ermittler/-innen der „Soko Hauptallee“ wurden dabei von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei unterstützt.

    Insgesamt wurden 56 Wohnungen in Sachsen und Brandenburg durchsucht. Die meisten der durchsuchten Wohnungen befinden sich in Dresden und Umgebung. Bei der erfolgten Durchsuchung wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Darunter Mobilgeräte, Kleidung zur Identifikation der Beschuldigten, Pyrotechnik, ein Taser, ein als Schlüssel getarntes Messer sowie Attrappen einer Panzerfaust und einer Stabhandgranate.

    Derzeit keine Impfzertifikate in Apotheken

    Wegen technischer Probleme können Apotheken bundesweit momentan keine digitalen Impfnachweise ausstellen. Das Problem sei bereits gestern Nachmittag aufgetreten. Man hoffe, dass spätestens Anfang kommender Woche wieder Nachweise ausgestellt werden können, so Stefan Fink, Chef des Apothekerverbandes in Thüringen.

    Hintergrund des Ausfalls war eine Recherche des „Handelsblatts“. Dieses hatte mithilfe von professionell gefälschten Dokumenten einen Gastzugang für einen nicht existierenden Apothekeninhaber erzeugt. „Unter der gefälschten Apotheken-Identität wurden insgesamt zwei Impfzertifikate ausgestellt“, erklärt der Deutsche Apothekerverband (DAV) in einem Statement.

    „Nach einer entsprechenden Information durch das Handelsblatt hat der Deutsche Apothekerverband in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium die Ausstellung von Zertifikaten am gestrigen Mittwoch gestoppt, um zusätzlich zu der ohnehin mehrfach pro Woche laufenden Überprüfung der über Gastzugänge angemeldete Betriebsstätten eine weitere Prüfung vorzunehmen“, heißt es dort weiter.

    Diese Prüfung habe bisher keine Hinweise auf andere unberechtigte Zugänge ergeben, weshalb davon auszugehen sei, dass die über 25 Millionen Impfzertifikate, die bisher über Apotheken ausgestellt worden sind, alle von rechtmäßig registrierten Apotheken ausgestellt wurden. Impfstellen sowie einige Arztpraxen können die Nachweise noch ausstellen.

    Juli-Sitzung des Stadtrates und Merkels letzte Bundespressekonferenz

    Worüber die LZ heute berichtet hat: Die Fortsetzung der Juli-Sitzung des Stadtrates gab es bei uns heute wieder im Livestream. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Zukunft des Leipziger Stadtbades, Anträge zu einem Fahrradüberweg an der Haltestelle Goerdelerring und zur Umweltzone.

    Der Garten des Schillerhauses zeigt noch bis zum 12. September 2021 zwölf Plastiken von Ute Hartwig-Schulz, die an bedeutende Frauen der Leipziger Kulturgeschichte erinnern sollen. Nach den Extremwetterereignissen der vergangenen Woche haben UFZ-Wissenschaftler/-innen eine To-do-Liste für klimasichere Kommunen veröffentlicht.

    Außerdem ist heute der zweite Teil des Interviews mit dem Leipziger CDU-Bundestagskandidaten Jens Lehmann erschienen.

    Was außerdem wichtig war: In ihrer letzten Bundespressekonferenz hat Angela Merkel (CDU) erneut weitere Anstrengungen bei der Impfkampagne angemahnt, damit man einer vierten Welle im Herbst entgehen könne. Beim Thema Klimaschutz räumte die Kanzlerin Versäumnisse ein.

    Zehn Jahre ist es her, dass der Rechtsextreme Breivik 77 Menschen tötete. Heute wurde den Opfern, die auf der norwegischen Insel Utöya ihr Leben lassen mussten, gedacht.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige