Kampf gegen „Linksextremismus“ in Leipzig: Ein Graffito in Connewitz als erstes Opfer

Für alle LeserLandesregierung, Oberbürgermeister, Polizei – sie alle haben deutlich gemacht, den Kampf gegen „Linksextremismus“ nach den jüngsten Angriffen zu intensivieren. Deshalb wurde unter anderem eine neue Sonderkommission „Soko LinX“ angekündigt. Die ersten Maßnahmen gab es bereits: Am Connewitzer Kreuz wurde ein gegen Nazis und Polizei gerichtetes Graffito entfernt und das LKA bietet ungewöhnlich viel Geld für Hinweise auf die Verantwortlichen der jüngsten Gewalttaten.
Anzeige

Laut der antirassistischen Amadeu-Antonio-Stiftung und der Menschenrechtsorganisation „Pro Asyl“ gab es im Jahr 2015 in Sachsen mindestens 251 Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte, darunter 25 Brandanschläge. Mindestens 82 Asylsuchende wurden dabei verletzt. Im Jahr darauf waren es mindestens 469 Angriffe mit mindestens 87 Verletzten. Bis 2018 blieben die Zahlen ungefähr auf dem Niveau von 2015.

Was in diesen Statistiken fehlt: die verbalen und tätlichen Angriffe beziehungsweise Anschläge auf Politiker/-innen, Journalist/-innen und politisch Andersdenkende, die unzähligen Morddrohungen, die von Rechtsterroristen gebildeten Gruppen und die auf hunderten Demonstrationen von Pegida und ähnlichen Organisationen verbreitete Hetze.

Dennoch dauerte es lange, bis von rechtem „Terror“ die Rede war, und noch länger, bis das sächsische Innenministerium die für „Rechtsextremismus“ zuständige „Soko Rex“ wiederbelebte. Letzteres passierte erst im Juli dieses Jahres. Da war der Kasseler Regierungsrpräsident Walter Lübcke (CDU) bereits tot.

Er wurde am 2. Juni 2019 in Istha vor seinem Wohnhaus mit einem Pistolenschuss aus nächster Nähe in den Kopf getötet. Als dringend tatverdächtig gilt seit dem 15. Juni 2019 der Rechtsextremist Stephan E..

Mehr Eile bei „Linksextremismus“

Dass staatliche Reaktionen auf massive Gewalttaten nicht immer so lange auf sich warten lassen, zeigt sich aktuell in Leipzig. Hier war für Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sofort klar, dass es sich bei dem Brandanschlag auf Baukräne der CG-Gruppe in der Prager Straße um einen „Terroranschlag“ handeln muss. Nach dem Angriff auf eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma folgte bereits einen Monat später eine auf Leipzig spezialisierte „Soko LinX“.

Die erste Maßnahme im Kampf gegen „Linksextremismus“: Am Connewitzer Kreuz entfernten am 8. November Reinigungskräfte unter Polizeischutz das große „Antifa Area“-Graffito, das sich gegen Nazis und Polizist/-innen richtete. Das erstmals im Sommer 2014 an einem städtischen Streetballplatz errichtete und stetig erneuerte Kunstwerk war vor allem wegen des Schriftzugs „No Cops“ umstritten.

Auf Wunsch des damaligen Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (CDU) hatte die Stadt diesen Teil immer wieder entfernen lassen – kurz darauf tauchte er jedoch jeweils wieder auf. Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) sagte damals, dass man den Rest toleriere. Bis 2018 hatte die Stadt für die Beseitigung des Schriftzugs 1.920,85 Euro (2017) und 1.636,25 Euro (2018) investiert.

Toleranz gibt es seit heute offenbar nicht mehr. Dass die Befürworter/-innen des Graffito auf die Entfernung antworten würden, war absehbar. Bereits nach wenigsten Stunden gab es am Streetballplatz einen neuen Schriftzug: „ACAB“, also „All Cops Are Bastards“ ist nun dort zu lesen; zudem die Zahl 161, die für „AFA“, also „Antifaschistische Aktion“ steht.

Nach kurzer Zeit tauchte am Connewitzer Kreuz schon wieder eine Parole gegen die Polizei auf. Foto: Marco Santos

Nach kurzer Zeit tauchte am Connewitzer Kreuz schon wieder eine Parole gegen die Polizei auf. Foto: Marco Santos

Auch das Landeskriminalamt zeigt, wo aktuell die Prioritäten liegen. Am Freitag, den 8. November, setzte es jeweils 50.000 Euro Belohnung für Hinweise auf die Verantwortlichen des Kranbrandes und des Angriffs auf die Mitarbeiterin der Immobilienfirma aus. Eine ungewöhnlich hohe Summe von 100.000 Euro gesamt für eine Brandstiftung beziehungsweise Körperverletzung.

Zur Darstellung der Relation: Für Hinweise, die zur Festnahme eines fünffachen Mörders führen, setzte das LKA in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 25.000 Euro zur Belohnung aus. Für Hinweise zu möglichen Mittätern eines Mordes an einem Rentner stellte das LKA in Bayern vor zwei Jahren immerhin 5.000 Euro in Aussicht. Und zumindest 1.000 Euro bot jenes LKA kurz darauf für Hinweise auf einen Schläger, der für eine Erblindung auf einem Auge verantwortlich war.

Aber vielleicht ist der Grund für diese Ungleichbehandlung ja tatsächlich so simpel, wie es die linke Dresdner Gruppe „e*vibes“ auf Twitter vermutet: Linksradikale „verpfeifen“ sich nicht gegenseitig. „Da hilft dann in marktkapitalistischer Logik nur mehr Geld.“ Allerdings könnte genau diese ungewöhnlich hohe Summe auch ganz andere Hinweise zutage fördern – noch immer haben die Behörden zum Anschlag vom 3. Oktober 2019 keine Spur, da auch die Überwachungskameras auf der CG-Baustelle nicht funktioniert haben sollen, die Baustellen-Security war ebenfalls nicht vor Ort in dieser Nacht.

Ein Brand und explodierende Gasflaschen in der Nacht zum 3. Oktober 2019 an der Pragerstraße. Foto: L-IZ.de

Ein Brand und explodierende Gasflaschen in der Nacht zum 3. Oktober 2019 an der Pragerstraße. Foto: L-IZ.de

Eine weitere Reaktion staatlicher Behörden könnte in absehbarer Zeit das linke Online-Portal „Indymedia“ betreffen, auf dem regelmäßig Bekennerschreiben veröffentlicht werden – so auch in den jüngsten Fällen in Leipzig. Allerdings handelt es sich stets um anonyme Beiträge, was auch falsche Bekenntnisse nie ausschließt. Dass das Bekennerschreiben zum Brandanschlag am 3. Oktober 2019 in der Prager Straße erst nach einem Monat und am 5. November 2019, dem Abend vor der Pressekonferenz zur „Soko LinX“, erschien, wirkt zumindest merkwürdig.

Für gewöhnlich folgt das anonyme „Bekenntnis“ wenige Stunden nach der Tat.

Indymedia erneut im Visier

Laut MDR möchte die Polizei auch gegen „Indymedia“ vorgehen. Vor zwei Jahren war bereits eine Unterseite nach dem Vereinsrecht verboten worden – was unter anderem die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ mit Verweis auf die Pressefreiheit kritisiert hatte. Voraussichtlich am 29. Januar 2020 wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden, ob das Verbot rechtmäßig war.

Das Strafverfahren gegen die mutmaßlichen Betreiber der Unterseite wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ wurde bereits eingestellt. Denkbar scheint nach den jüngsten Äußerungen und Maßnahmen, dass es in Sachsen ein Verfahren wegen „Bildung terroristischer Vereinigungen“ geben könnte – oder sogar schon eines läuft.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Verfahren wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ gegeben. Eines davon richtete sich gegen Fans des Fußballvereins Chemie Leipzig; betroffen waren unter den über 200 Personen aber auch Journalist/-innen und andere Berufsgeheimnisträger. Anklagen gab es keine und die Betroffenen erfuhren erst nach Abschluss des Verfahrens davon, dass sie beobachtet und abgehört wurden.

Tatsächlich – so ein Teil der Kritik an den Maßnahmen – ging es nicht darum, Straftaten aufzuklären oder zu verhindern, sondern darum, Informationen über Strukturen innerhalb der linken beziehungsweise der Fußballszene zu erlangen. An solchen Informationen dürften die Sicherheitsbehörden aktuell mehr denn je interessiert sein.

Der Stadtrat tagt: Oberbürgermeister Jung und die Fraktionen distanzieren sich von politischer Gewalt + Video

PolizeiConnewitzLinksextremismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.