10.2°СLeipzig

Sturmschäden

- Anzeige -

Arbeitsreiches Wochenende für Straßenmeistereien

Nicht nur den Feuerwehren des Landkreises bescherten die Sturmtiefs Zeynep und Antonia ein arbeitsreiches Wochenende – von Freitagabend bis Montagmorgen mussten sie 57 Mal ausrücken. Auch die vier nordsächsischen Straßenmeistereien hatten in diesem Zeitraum alle Hände voll zu tun, um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten. Entlang vieler Straßen im gesamten Kreisgebiet gab es erneut zahlreiche Astabbrüche.

Landkreis Nordsachsen: Feuerwehren und Straßenmeistereien beseitigen Sturmschäden

Nachdem die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Nordsachsen bereits in der Nacht zum Donnerstag (17.02.22) rund 30-mal ausrücken mussten (siehe PM 039), waren sie auch im weiteren Tagesverlauf damit beschäftigt, die Folgen von Sturmtief „Ylenia“ zu beseitigen. Zwischen 7 und 18 Uhr kamen so rund 40 weitere Einsätze hinzu.

Im Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Sachsenfost warnt vor dem Betreten der Wälder

Heute (17. Februar 2022) fegt Orkantief Ylenia mit orkanartigen Böen über Sachsen hinweg. Für Freitagabend und in der Nacht zu Samstag ist bereits das nächste Orkantief Zeynep angekündigt.

Landrat Kai Emanuel. Foto: LRA

Sturmtief: Feuerwehren und Straßenmeistereien im Dauereinsatz

Die Landkreisverwaltung hat eine Bilanz der starken Herbststürme vom Donnerstag (21.10.22) gezogen. Nach Angaben des Amtes für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz mussten die Freiwilligen Feuerwehren in allen Teilen Nordsachsens zu rund 200 Unwetter-Einsätzen ausrücken. In den meisten Fällen waren Bäume und große Äste auf Straßen gestürzt. Vielerorts hatten sich zudem Dachziegel gelockert.

Sturm Wald

Sachsenforst warnt weiterhin vor dem Betreten der Wälder

Eine erste Einschätzung zeigt: Die gestrigen Stürme Ignatz und Hendrik haben in den sächsischen Wäldern relativ geringe Schäden verursacht. Dennoch sind viele einzelne Bäume verteilt über den gesamten sächsischen Wald durch die teils orkanartigen Böen umgeworfen oder abgebrochen worden, Äste und Kronenteile fielen zu Boden.

Sturmtief „Ignatz“ wirbelte auch Markranstädt ordentlich durch

Das Sturmtief „Ignatz“ wirbelte auch Markranstädt ordentlich durch. Um 7.23 Uhr erfolgte die erste Alarmierung für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Markranstädt. Von da an waren ca. 31 bis 35 Feuerwehrleute durchgängig unterwegs. Insgesamt sind am 21. Oktober 2021 22 Meldungen eingegangen.

Baum Sturm

Beseitigung von Sturmschäden und Verkehrssicherung im Stadtwald

Der gestrige Sturm hat im Leipziger Stadtwald erhebliche Schäden verursacht. Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste müssen beräumt werden. Dies wird einige Tage in Anspruch nehmen. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer bittet um Verständnis, dass der Wildpark ab heute bis zur Beseitigung der Sturmschäden voraussichtlich bis 1. November geschlossen bleibt.

Donnerstag, der 21. Oktober 2021: Demos, Stürme und Arbeitsgruppen

Die Veranstalter/-innen der für Samstagabend geplanten Antifa-Demonstrationen klagen gegen das Verbot der Versammlungen. Die Polizei errichtet unterdessen einen Kontrollbereich in weiten Teilen der Stadt. Außerdem: Stürme hinterlassen aktuell Schäden und die Koalitionsverhandlungen haben begonnen. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 21. Oktober 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Baum Sturm

Sachsenforst warnt vor dem Betreten der Wälder

Starke Stürme mit teils orkanartigen Böen fegen heute (21.10.2021) über Sachsen hinweg. Das Ausmaß der möglichen Schäden in den sächsischen Wäldern muss noch eingeschätzt werden, denn die im Wald arbeitende Menschen können sich aus Sicherheitsgründen bei derartigen Stürmen nicht im Wald aufhalten.

Dr. Gerd Lippold (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Waldschäden durch Sturmtief Sabine geringer als befürchtet

Sturmtief Sabine hat am Sonntag (9.2.) und am Montag (10.2.) zu Schäden in den sächsischen Wäldern geführt, die jedoch nicht so hoch sind wie zunächst befürchtet. In allen Forstbezirken und Schutzgebietsverwaltungen sind einzelne Bäume umgestürzt oder abgebrochen. Die Lage wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Sachsenforst vor Ort aber nicht als gravierend eingeschätzt.

Thomas Schmidt (CDU), Umweltminister Sachsen. Foto: L-IZ.de

Stürme und Schneebruch setzen dem Wald erneut enorm zu

„Angesichts der neuerlichen Sturmschäden im sächsischen Wald vom vergangenen Wochenende, lässt der Waldzustandsbericht 2018 erahnen, welche Herausforderungen auch in diesem Jahr vor uns liegen“, sagte Staatsminister Thomas Schmidt mit Blick auf die heute (13. März 2019) geplante Unterrichtung des Sächsischen Landtages zum Waldzustandsbericht 2018.

Sturmbruch im Leipziger Auenwald im Januar 2018. Foto: Marko Hofmann

Sturmtief „Eberhard“ – Nordsachsens Straßenmeistereien ziehen Bilanz

Kein Vergleich zu „Friederike“ – das ist die wichtigste Erkenntnis, nachdem das Sturmtief „Eberhard“ den Landkreis Nordsachsen wieder verlassen hat. „Die Schadensbilanz unseres Straßenbauamtes fällt zum Glück glimpflicher aus, als es die Ankündigungen der Meteorologen befürchten ließen“, sagt der zuständige Dezernent für Bau und Umwelt im Landratsamt, Dr. Eckhard Rexroth.

Sachsenforst rechnet mit großen Schäden und warnt Waldbesucher vor den Gefahren im Wald

Der Herbststurm Herwart hat im sächsischen Wald große Schäden hinterlassen. Durch orkanartige Böen im Tiefland und insbesondere in Mittelgebirgslagen wurden zahlreiche Bäume im Wald entwurzelt oder gebrochen. Das genaue Ausmaß der Schäden wird erst in den kommenden Tagen abschätzbar sein. Fest steht aber: Herwart wird der folgenreichste Sturm für den sächsischen Wald in diesem Jahr.

- Anzeige -
Scroll Up