14.3°СLeipzig

Alter Johannisfriedhof

- Anzeige -
Die Johanniskirche (1915), Blick in Richtung Augustusplatz. Abb.: R S Leipzig, gemeinfrei, Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62330872

Verlorene Kirche in Leipzig: die Johanniskirche

Kirchenbauwerke gehören in Mitteldeutschland zu fast jedem Ort. Im Alltag sind sie bekannt als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke, sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung. Doch die Zukunft vieler Kirchen ist bedroht: Dutzende von ihnen haben ihre Funktion verloren, einige sind bereits spurlos aus dem Ortsbild verschwunden. Zeit zur Erinnerung an verschwundene Kirchen – […]

Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Alter Johannisfriedhof: Wandgrabstellen werden neu bepflanzt

Auf dem Alten Johannisfriedhof werden derzeit die denkmalgeschützten Wandgrabstellen in der III. Abteilung des Friedhofs von unerwünschtem Wildwuchs befreit und wieder begrünt. Auf den Mauerkronen der Abteilungswände und im Bereich der dort angebrachten Grabdenkmäler wird der sich stark ausbreitende Efeu fachgerecht gepflegt und zurückgeschnitten.

Alter Johannisfriedhof: Bäume werden nachgepflanzt

Aktuell voraussichtlich bis Mitte Dezember werden auf dem denkmalgeschützten Alten Johannisfriedhof zwölf Bäume und drei Großsträucher nachgepflanzt. Diese ergänzen den alten Baumbestand und sorgen wieder für mehr Aufenthaltsqualität in der historischen Anlage. Für kurzzeitige Einschränkungen bittet das Amt für Stadtgrün und Gewässer um Verständnis.

Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden

Im November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.

Erklärungstafeln zum Alten Johannisfriedhof auf dem Johannisplatz. Foto: Ralf Julke

Die Stadt soll mehr tun für Erhalt und Pflege des Kulturgutes „Alter Johannisfriedhof“

In der Ratsversammlung am 15. November wird auch erstmals ein Antrag behandelt, den der Seniorenbeirat der Stadt formuliert hat. Der zeigt sich höchst besorgt über den Vandalismus auf dem Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum, der seit 1995 als museale Grabanlage geöffnet ist und einer der Orte, an denen Leipziger Stadtgeschichte namhaft besichtigt werden kann. Tut die Stadt nicht genug zum Erhalt des Kleinods?

Der Johannisplatz im Frühjahr: Bis 1943 stand hier das Luther-Melanchthon-Denkmal. Foto: Ralf Julke

Erinnerungszeichen auf Johannisplatz und Altem Johannisfriedhof

Das mehrteilige Erinnerungsprojekt auf dem Johannisplatz ist abgeschlossen. Seit heute (22. Mai) informieren auf der Grünfläche vor dem GRASSI-Museum, wo einst die 1943 zerstörte Johanniskirche stand, drei Tafeln an der Natursteinumfasssung der Grünfläche über die wechselvolle Geschichte dieses Ortes. Eine vierte hat die Verbindung der Kirche mit Leipzigs Reformationsgeschichte zum Thema. Auch ein benachbarter Erinnerungsort – der Alte Johannisfriedhof hinter dem Museumsbau – ist seit heute um ein Stück Historie reicher. Das schmiedeeiserne barocke Tor der Pomselschen Gruft, eines der letzten erhaltenen Gruftgitter dieses Friedhofs, ist restauriert und wieder aufgestellt worden.

Ursula Oehme: Die Ruhestätten der Familie Wagner auf dem Alten Johannisfriedhof zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Wie man auf dem Alten Johannisfriedhof einen Großteil von Richard Wagners Familiengeschichte entdecken kann

Der Fall Wagner ist eigentlich genauso exemplarisch wie der Fall Bach. Das späte 19. Jahrhundert suhlte sich zwar in lauter Inszenierungen einer ritterlich-romantischen Vergangenheit. Aber mit den echten Erinnerungen an prägende Persönlichkeiten der eigenen Vergangenheit ging man – ratzfatz – völlig geschichtsvergessen um. Der Umgang mit dem Alten Johannisfriedhof ist nur allzu exemplarisch.

Einweihung des Grabsteins für Carl Friedrich Wilhelm Wagner mit Ursula Oehme und Thomas Krakow. Foto: Ralf Julke

Alter Johannisfriedhof, Abteilung IV: Ein Grabstein für Richard Wagners Vater

Ein Wetter wie gemacht für Carl Friedrich Wilhelm Wagner. Der Himmel verhangen, doch kein Regen, kein Sturm. Gedämpftes Novemberwetter über dem Alten Johannisfriedhof, Abteilung IV, an diesem 23. November 2013. Ein Datum, das die Leipziger Wagner-Gemeinde auf den Denkmal-Friedhof gelockt hat. Denn hier liegt der Vater Richard Wagners begraben.

- Anzeige -
Scroll Up