Die Veranstaltungshinweise bestehen vorwiegend aus redaktionell nicht bearbeiteten Informationen von verschiedenen Organisatoren sowie Veranstaltern aus der Stadt und dem Großraum Leipzig und werden von der Terminredaktion der L-IZ.de frei ausgewählt. Für die Richtigkeit der Informationen sind die Veranstalter und Organisatoren verantwortlich. Ihre Nachricht an die Terminredaktion.

Artikel aus der Rubrik Veranstaltungen

21. Klassisches Kartoffel Konzert am 31. Mai

Stephan König Quartett spielt “Bilder einer Ausstellung – the jazz-version”

Der NuKLA e. V. veranstaltet sein 21. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 31. Mai, um 18.30 Uhr in der Alten Börse. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 18 Euro, ermäßigt 15 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 22/19 Euro an der Abendkasse. Weiterlesen.

Am 28. Mai in der Stadtbibliothek

Szenische Lesung “Wotan wartet auf Wagner”

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. lädt zu einer szenischen Lesung "Wotan wartet auf Wagner" am Donnerstag, 28. Mai, um 17 Uhr in die Stadtbibliothek Leipzig am Wilhelm-Leuschner-Platz ein. Zu erleben sind in der Lesung Reiner Tetzner als Wotan und Antje Hampe als Wagner Schwester Rosalie. Am Klavier begleitet das Ganze Sibylle Stier. Weiterlesen.

Am 4. Juni am Brühl 54

2. Öffentliche AULA Informationsveranstaltung mit Premiere des 2. Floßgraben-Films

Foto: Nukla

Zu einer Fachveranstaltung über drei Jahre Arbeit der Arbeitsgruppe UNESCO-Bewerbung Leipziger Auwald und Umgebung AULA lädt der NuKla e.V. am Donnerstag, 4. Juni, um 18 Uhr in den Veranstaltungsort „City Tagung Leipzig“ am Brühl 54, 4. Etage, ein. Neben einer Rückschau mit Vorträgen zum Thema gibt es auch Neues zum Floßgraben. Weiterlesen.

Am 26. Mai in der Aula der Alten Nikolaischule

Premiere für “Lovestory ohne Happy End”

Für Liebhaber unsterblicher Liebesgeschichten, Wagner-, Opern- und Musikfreunde wird im Rahmen der Richard-Wagner-Festtage Leipzig 2015 am Dienstag, 26. Mai, um 19:30 Uhr in der Aula der Alten Nikolaischule Leipzig mit der Szenischen Lesung "Lovestory ohne Happy End. Richard Wagner und Mathilde Wesendonck" die einzigartige Liebesbeziehung zwischen dem Musikgenie und seiner Muse lebendig. Weiterlesen.

Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt

Am 29. Mai in der Lutherkirche: “Anders als du glaubst”

Am Freitag, 29. Mai, findet in der Lutherkirche, 19:30 Uhr, eine Theateraufführung der Berliner Companie statt. Gespielt wird das Stück "Anders als Du glaubst" - Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt. Initiator der Aufführung in der Lutherkirche ist die Thomaskirchgemeinde, die damit einen Beitrag zur Förderung des Dialogs der Religionen leisten will. Besonders Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9, Jugendliche ab 14 Jahren und auch Erwachsene möchte die Gemeinde mit der Veranstaltung und der sich anschließenden Diskussion erreichen. (Eintritt für Schüler 3 Euro). Weiterlesen.

Compagnie Pas de Deux: Wandertheater wie in alten Zeiten in Leipzig

Foto: Compagnie Pas de Deux

Die Compagnie Pas de Deux reist mit ihrem zur Theaterbühne umgebauten LKW und dem Zirkuswagen wie die Gaukler in alten Zeiten von Dorf zu Dorf und von Stadt zu Stadt. Aline Del Torre und Martin Hommel, beide Absolventen der Dimitri-Schule in der Schweiz, wollen Theater in die Herzen von Städten und Dörfern zu tragen, um es für jedermann zugänglich zu machen. Weiterlesen.

Altersbilder: Neue Perspektiven - neue Chancen.

Schüler der Leipziger 56. Oberschule laden am 18. Mai zur Ausstellung “Was heißt schon alt?” ein

Am Montag, dem 18.05.2015, laden die Schüler der 56. Oberschule der Stadt Leipzig von 14 bis 17 Uhr herzlich zur Ausstellung „Was heißt schon alt?“ in die Dieskaustraße 213 ein. Seit 2011 tourt die Ausstellung bereits durch Deutschland und macht nun endlich auch Station in Leipzig. Weiterlesen.

Am 20. Mai im Horns Erben

André Herrmann liest aus “Klassenkampf”

Foto: Felix Förster

Im Mai gibt es den letzten Voland & Quist Literatursalon vor der Sommerpause und zu Gast ist diesmal der Leipziger Lesebühnenautor André Herrmann. Im Gepäck hat er sein neues Buch "Klassenkampf" - ein Roman über die Quarterlife-Crisis, über zehn vergebliche Versuche, nicht zum Klassentreffen zu gehen, und über eine Kleinstadt, in der jeder eine Thunderdome-CD besitzt. Weiterlesen.

Am 18. Mai im Evangelischen Studienhaus

Gespräch, Diskussion und Buchvorstellung über die Friedliche Revolution mit einigen Protagonisten dieses Weges

Es war ein graswurzelrevolutionsmäßiger langer Marsch, der schon Jahre vor dem '89er Herbst begann. Symbolisch haben die Veranstalter den 13. August 1987 genommen. Jener Sommer kann mit Recht auch als der Auftakt der Wende verstanden werden. In Berlin hatten sich Vertreter verschiedener Basisgruppen getroffen und eine DDR-weite Vernetzung beschlossen. Weiterlesen.

Das erstaunliche Leben des Friedrich Arnold Brockhaus am 12. Mai in der Stadtbibliothek

Günter Gentsch präsentiert „Vom Wollhandelskontor zur Verlagsresidenz“

Sein Lexikon hat ihn überall in deutschsprachigen Landen berühmt werden lassen: Friedrich Arnold Brockhaus. Eine Person, der sich der Autor Günter Gentsch in seinem literarischen Essay „Vom Wollhandelskontor zur Verlagsresidenz“ widmet. Diesen neuen Text präsentiert er am Dienstag, 12. Mai, 19 Uhr, in der Stadtbibliothek. Moderiert wird der Abend von Christoph Sorger und musikalisch begleitet vom spanischen Cellisten Fermin Villanueva. Weiterlesen.

Am 13. Mai im Haus des Buches

Gewalt in den Religionen? Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Judentum, Christentum und Islam

Am Mittwoch, 13.Mai, um 19:30 Uhr gibt es im Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Verena Klemm (Orientalisches Institut, Universität Leipzig), Prof. Dr. Dr. Andreas Schüle (Theologisches Seminar, Universität Leipzig), Prof. Dr. Jürgen Tubach (Orientalisches Institut, Universität Halle) unter dem Titel "Gewalt in den Religionen? Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Judentum, Christentum und Islam". Weiterlesen.

Musiktheaterprojekt "before night comes…"

Leipziger Oper mit Freier Szene Hand in Hand

Foto: Tom Schulze / Oper Leipzig

Lange redete man darüber, passiert ist nicht viel. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte kooperieren die Oper Leipzig und die Schaubühne Lindenfels für das Musiktheaterprojekt "before night comes…" miteinander. Es ist eine Handreichung, die Freie Szene ins Boot der sogenannten „Hochkultur“ zu holen. Weiterlesen.

Konflikte und Ängste in einer multikulturellen Welt

Theaterstück “Moschee DE” in der Friedenskirche

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber sie wird in neuen Tonarten angestimmt. In Berlin Pankow-Heinersdorf wurde 2006 über den Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinschaft heftig diskutiert. Kolja Mensing und Robert Thalheim hatten damals Interviews mit den streitenden Gruppen geführt. Daraus ist ein Theaterstück entstanden. "Moschee DE" wurde 2010 in Hannover uraufgeführt. Nun wird es in Gohlis aufgeführt. Auch hier wird gerade eine Moschee geplant. Weiterlesen.

8. - 10. Mai: Prominenz, Chöre und Jazz rund um den Neubau

Neue Propsteikirche wird am Samstag eingeweiht

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

In allen katholischen Gemeinden in Deutschland wurde für den Bau gesammelt. Auch die evangelische Thomaskirchgemeinde unterstützte den Bau, der schon seine ersten Spitznamen hat. Am kommenden Samstag ziehen die Katholiken in ihre neue Kirche am Ring ein. Der Ministerpräsident, der Oberbürgermeister, natürlich der Bischof von Dresden-Meißen und Gäste von nah und fern sind dabei. Ein umfangreiches Kulturprogramm soll Leipziger anlocken. Weiterlesen.

Doppelabend in der Oper: “The Canterville Ghost/Pagliacci” – Premiere am 9. Mai

Foto: Kirsten Nijhof

Am Samstag, 9. Mai, 19 Uhr feiert die Oper Leipzig die Premiere des Doppelabends "The Canterville Ghost/Pagliacci" und gleichzeitig die erste Uraufführung eines zeitgenössischen Werkes unter der Intendanz von Prof. Ulf Schirmer. Musik und Libretto von "The Canterville Ghost" stammen von Gordon Getty. Kombiniert wird der Einakter mit Ruggero Leoncavallos veristischer Oper "Pagliacci" ("Der Bajazzo"). Weiterlesen.

Männerstammtisch am 20. Mai: Jungenarbeit und Neonazismus

Jungen und Mädchen in Sachsen organisieren sich in neonazistischen Gruppen, hören dementsprechende Musik oder zählen sich zum Sympathisant/innenkreis. Nur selten wird bei der Analyse, weshalb sich Jugendliche der Neonazi-Szene zugehörig fühlen auf "Geschlecht" Bezug genommen. Ähnliches gilt für die pädagogische Arbeit mit neonazistischen Jugendlichen. Wie gelingt mit Jungen geschlechtsbezogene pädagogische Arbeit gegen Neonazismus? Weiterlesen.

Vernissage im „WolkenSchachLenkWal“ am 8. Mai

Michael Oertel und Volkmar Thorandt zeigen „09847007347 … Sedimente & Liegengebliebenes“

Foto: Michael Oertel

Im Wonnemonat Mai findet eine Vernissage unter der Überschrift „09847007347 … Sedimente & Liegengebliebenes“ statt. Zu erleben ist sie am Freitag, 8. Mai, 19 Uhr im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdingsbums) - feierlich mit allem „Drum und Dran“. Anmelden und weiterlesen.

Literarischer Frühling in Leipzig

Grit Kurth und Jörn Friedrich Schunkel lesen am 5. Mai in der Lassallestraße

Im Rahmen des „Literarischen Frühlings“, lesen Grit Kurth und Jörn Friedrich Schinkel am Dienstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der Stadtvilla Leipzig (Ferdinand-Lasalle-Straße 22). Grit Kurth stellt ihren Roman „Seelenbruder“ vor. Jörn Friedrich Schinkel erzählt in „Heroin – mon amour“ aus dem Leben einer deutschen Wanderhure, anno 2013. Die Hure hat eine blendende Geschäftsidee… Weiterlesen.