Die Veranstaltungshinweise bestehen vorwiegend aus redaktionell nicht bearbeiteten Informationen von verschiedenen Organisatoren sowie Veranstaltern aus der Stadt und dem Großraum Leipzig und werden von der Terminredaktion der L-IZ.de frei ausgewählt. Für die Richtigkeit der Informationen sind die Veranstalter und Organisatoren verantwortlich. Ihre Nachricht an die Terminredaktion.

Artikel aus der Rubrik Veranstaltungen

NABU-Regionalverband Leipzig lädt ein

Informationsabend am 2. Februar: “Neues Wasser für die Papitzer Lachen”

Foto: NABU

Das Leipziger Auenökosystem ist heute von der natürlichen Hochwasserdynamik, durch die es einst geprägt wurde, weitgehend abgeschnitten. Es ist auf Wasser angewiesen, trocknet aber mehr und mehr aus. Das Projekt "Lebendige Luppe" will dem entgegenwirken und die Wasserversorgung zum Teil wieder verbessern. Unter anderem ist geplant, die Situation der Papitzer Lachen zu verbessern. Diese Kleingewässer bei Schkeuditz sind ein ökologisch besonders wertvoller Teil der Auenlandschaft. Weiterlesen.

Premiere am 31. Januar im Schauspiel Leipzig

“Maria Stuart” von Friedrich Schiller

Foto: Rolf Arnold, Schauspiel Leipzig

Maria Stuart, Königin von Schottland, soll hingerichtet werden. Es fehlt allein die Unterschrift ihrer Gegenspielerin, Königin Elisabeth. In deren Umkreis ringen verschiedene politische Lager um die Aussetzung oder um die Vollstreckung des Urteils. Und fatalerweise begehren beide Frauen von Jugend an ein und denselben Mann, Lord Leicester. Ein Politthriller im Spannungsverhältnis von Macht und Moral, öffentlichem Druck und privaten Interessen. Weiterlesen.

Kulturelle Höhepunkte

Das Staatliche Russische Ballett Moskau zeigt „Schwanensee“ im Gewandhaus

„Schwanensee“ in der Aufführung des Staatlichen Russischen Balletts Moskau (bislang bekannt als Russisches Staatsballett) live zu erleben, ist einer der kulturellen Höhepunkte, die man zum Jahresanfang in Leipzig erleben kann. Am 2. Februar gastiert das Ballett zu Abschluss seiner Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz in Leipzig. Weiterlesen.

Zweites offenes Diskussionsforum

Leipziger Bürgerrechtler und ehemalige Montagsdemonstranten laden in die Volkshochschule ein

Das Demonstrationsrecht gehört zu den wichtigsten Grundrechten unserer Demokratie und wird staatlich geschützt. Das Gewaltmonopol liegt beim demokratisch verfassten Staat! Für Gesetzesverstöße im Rahmen der Ausübung des Demonstrationsrechtes sind Polizei und Justiz zuständig. Demonstrationen und Gegendemonstrationen sind Ausdruck gelebter Demokratie in einer freien Welt. Wir lehnen jedoch jede Art von Gewalt, egal von welcher Seite, ab. Weiterlesen.

Ausstellungseröffnung am 29. Januar

书 – Kulturgeschichte des chinesischen Buches

Foto: Konfuzius-Institut Leipzig

In der chinesischen Kultur nahmen Schrift und Buch 书 (shu) seit je her einen zentralen Stellenwert ein. Bereits im 11. Jh. wurde in China mit beweglichen Lettern gedruckt - beinahe ein halbes Jahrtausend bevor sich diese Technik in Europa durchsetzte. Die ab Donnerstag, 29. Januar, in der Commerzbank am Thomaskirchhof gezeigte Ausstellung beleuchtet wichtige Stationen der Geschichte und Entwicklung des chinesischen Buches als Kulturgut. Weiterlesen.

Am 30. Januar in der Blumenhandlung Rosenkavalier

Mords-Lust und Rosen – Sakrament des Todes

Am Freitag geht es wieder mörderisch in Leipzig zu. Diesmal ist es kein zentrales Treffen in der Leipziger City und auch keine Veranstaltung unter Polizeischutz. Eine Krimi-Autorin und ein Krimi-Autor laden zu einer mörderische Lesung im Umfeld des Leipziger Südfriedhofes ein. Im Blumenladen Rosenkavalier zelebrieren Anne Mehlhorn und Jan Flieger die "Sakramente des Todes - 13 Morde auf heiligem Boden" Weiterlesen.

Am 30. Januar im Pöge-Haus

Ausstellungseröffnung “Zakwan Khello: Schmerz und Hoffnung“

Am Freitag, 30. Januar, eröffnet die Ausstellung “Zakwan Khello: Schmerz und Hoffnung“ ab 19 Uhr im Pöge-Haus in der Hedwigstraße 20 (Neustadt-Neuschönefeld). Die Ausstellung zeigt die Bilder des syrischen Künstlers erstmalig in Deutschland. Die Bilder verarbeiten die Situation von Menschen im Krieg, in Situationen zwischen Schmerz und Hoffnung. Zur Eröffnung sprechen Kurator Stefan Kausch und Marie-Louise Barth vom Ost-Passage Theater.Weiterlesen.

Am 28. Januar in der Galerie der HGB

Künstlerischer Protest gegen Legida

Die HGB Leipzig unterstützt die ursprünglich für Mittwoch, 28. Januar, geplanten Demonstrationen gegen die Kundgebung von Legida und öffnet die Paneldiskussion „facing future #3: etwas ‚anderes’ tun“ auch für hochschulexternes Publikum. Alle sind herzlich eingeladen, vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse, über Tätigkeitsfelder von KünstlerInnen und GestalterInnen heute zu diskutieren. Weiterlesen.

Am 31. Januar in der Musikalischen Komödie

Premiere für die Revue “Sekretärinnen”

Foto: Oper Leipzig / Kirsten Nijhof

Am Samstag, 31. Januar, um 19 Uhr beschließt die Musikalische Komödie den ersten Monat des Jahres mit der Premiere von Franz Wittenbrinks „Sekretärinnen“. Seit den 90er Jahren hat Franz Wittenbrink mit seinen szenischen Liederabenden das Genre Revue neu belebt. Mit Evergreens und Schlagern von Cole Porter bis Eros Ramazotti und Herbert Grönemeyer, von den Andrew Sisters bis hin zu Hildegard Knef und Caterina Valente möbelt die Belegschaft eines Großraumbüros ihren langweiligen Büroalltag auf. Weiterlesen.

Ausstellung ab 27. Januar im Neuen Rathaus

Kicker, Kämpfer & Legenden: Juden im deutschen Fußball

Mit den Schicksalen jüdischer Sportlerinnen und Sportler aus Leipzig, die in dieser Form noch nie der Öffentlichkeit gezeigt wurden, beschäftigt sich eine Ausstellung, die morgen im Neuen Rathaus eröffnet wird. Vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2015 präsentiert das Fanprojekt Leipzig die Ausstellung „Kicker, Kämpfer & Legenden – Juden im deutschen Fußball“ des Centrum Judaicum Berlin. Die Ausstellung zeichnet die Karrieren und Lebenswege einiger großer Männer des jüdisch-deutschen Fußballs nach. Weiterlesen.

Am 28. Januar in HALLE 14

Ein Manifest für die Selbstaufklärung der Kunst im Zeitalter von Neoliberalismus und Postdemokratie

Am Mittwoch, 28. Januar, findet um 19 Uhr in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst Leipzig der Vortrag "Etwas Besseres als den Untod finden wir allemal. Ein Manifest für die Selbstaufklärung der Kunst im Zeitalter von Neoliberalismus und Postdemokratie" von Georg Seeßlen (Kulturkritiker, Autor von »Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld«, Kaufbeuren) mit anschließendem Gespräch mit Ute Richter (Künstlerin, Leipzig) und Moderation von Tobias Prüwer (kreuzer) statt. Anmelden und weiterlesen.

Faszinierende Libellenfotos aus dem Nationalpark Hainich

Commerzbank Leipzig zeigt Naturaufnahmen von Jens Kaiser

Foto: Jens Kaiser

Faszinierende Naturaufnahmen sind derzeit in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof 22 zu bestaunen. In der Sonderausstellung „Libellen im Nationalpark Hainich“ werden über 40 großformatige Fotografien vieler Libellenarten in voller Pracht und Vielfalt präsentiert. Die eindrucksvollen Aufnahmen hat der begeisterte Insektenfan Jens Kaiser gemacht. Der Thüringer Hobbyfotograf findet seinen Ausgleich zum Alltagsstress in der Natur und schafft es dort, die Schönheit der Libellen mit all ihren beeindruckenden Details festzuhalten. Anmelden und weiterlesen.

Ab 27. Januar

Ausstellung stellt Stolperstein-Projekt im Stadtbüro vor

Ab Dienstag, 27. Januar, ist im Stadtbüro, Katharinenstraße 2 / Ecke Markt, eine Ausstellung zu sehen, die das Projekt der Stolpersteine in Leipzig vorstellt. Auf insgesamt acht Tafeln werden Schicksale von Menschen und Familien aus Leipzig dokumentiert, die durch den nationalsozialistischen Terror ermordet wurden. Außerdem stellt sich die aus Vereinen und Gedenkstätten bestehende Arbeitsgruppe zur Koordinierung und Organisation des Projekts vor. Weiterlesen.

Am 28. Januar

Buchvorstellung “Kreuzende Kurse” in der Volkshochschule

Walter Mülich "Kreuzende Kurse". Cover: Verlag Kulturmaschinen

Am Mittwoch, 28. Januar, stellt Walter Mülich in der Volkshochschule Leipzig sein, vor einigen Wochen erschienenes, Buch "Kreuzende Kurse – Bremerhaven, Bremen, Lübeck und Valparaíso vor. Deutsche und chilenische Schiffe als Instrumente der Unterdrückung“ vor. Das zum 40. Jahrestag der Errichtung der chilenischen Militärdiktatur erarbeitete Buch „Kreuzende Kurse“ folgt der Fahrt der aus Valparaíso kommenden Viermastbark „Esmeralda“ durch verschiedene nord- und ostdeutsche Seehäfen. Weiterlesen.

Am 27. Januar und 10. Februar

Des Wahnsinns fette Beute im Kabarett Sanftwut

Clownskabarett "Des Wahnsinss fette Beute". Foto: Awareness Of Life Photography

„Des Wahnsinns fette Beute." So jedenfalls verheißt es der Titel des am 27. Januar in der Mädlerpassage stattfindenden Gastspiels. „Des Wahnsinns fette Beute“ werden dann drei Komödianten und der Pianist Malte Sieberns. Die drei ausgebildeten Diplom-Clowns ergänzen das feine Klavierspiel durch hausgemachte Lieder und absurde Geschichten. Weiterlesen.

Vom 26. bis 28. Januar am Lindenauer Markt

Der Kafka-Bau im Lofft

Kafka "Der Bau". Foto: Eva-Maria Schneider

Vom 26. bis 28. Januar gibt es im Lofft am Lindenauer Markt wieder einmal ein eigenwilliges Stück für eigenwillige Zuschauer zu sehen: Der Kafka-Bau. - „Unter einer unscheinbaren Moosschicht verbirgt sich ein wundersames System aus Gängen und Höhlen. Der Abstieg führt an einen verlassenen Ort und überall finden sich die Spuren eines vergangenen Lebens. Doch bald pocht ein finsteres Herz leise, aber hörbar. Wer lebt hier? Wer ist der Baumeister? Oder sind es ihrer viele?" Weiterlesen.

Am 29. Januar in Plagwitz

Szenogramme I – Schaubühne Lindenfels startet neues Format in Zusammenarbeit mit jungen AutorInnen des Deutschen Literaturinstitus Leipzig

In ihrer neuen Reihe „Szenogramme“ möchte die Schaubühne unter Mitwirkung von den Mitgliedern des SCHAU-Ensembles und weiterer PerformerInnen künftig regelmäßig noch in Arbeit befindliche Theatertexte von jungen AutorInnen des Deutschen Literaturinstitus Leipzig auf die Bühne holen. In einer ersten skizzenhaften Bühnenfassung zwischen Lesung und Spiel sollen die Stücke, Fragmente und szenischen Ideen mit den AutorInnen erprobt, sozusagen gekostet, und so Impulse für die weitere Bearbeitung gegeben werden. Weiterlesen.

Am 27. Januar

Bürgersprechstunde mit Bürgerpolizisten im Stadtteilladen Leipziger Westen

Eine Bürgersprechstunde des Bürgerpolizisten und einer Kollegin vom Stadtordnungsdienst Leipzig gibt es im Stadtteilladen Leipziger Westen (Karl-Heine-Straße 54) am Dienstag, 27. Januar, von 15 bis 16 Uhr. "Es ist nur natürlich, dass sich AnwohnerInnen und Gewerbetreibende hier im Leipziger Westen mit Sorgen und Nöten – die Ordnung und Sicherheit im Stadtteil betreffend – herumschlagen", erklärt das Team des Stadtteilladens dazu. "Schließlich ist unser Einzugsgebiet ein äußerst bewegliches und sich veränderndes Umfeld." Weiterlesen.