26.4°СLeipzig

Gesellschaft

- Anzeige -

Gastkommentar von Christian Wolff: Die Lebenslüge des „C“

Als ich mich vor 30 Jahren um die Pfarrstelle an der Thomaskirche beworben habe und mich im September 1991 im Kirchenvorstand vorstellte, wurde ich von einer Kirchvorsteherin gefragt, ob ich im Falle meiner Wahl aus der SPD austreten würde. Seit 1970 gehöre ich der SPD an, was ich genauso wie meine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft in meinem Lebenslauf kundgetan hatte.

Eine persische Tradition wird zum urbanen Trend in deutschen Großstädten

Wenn man heutzutage durch unsere Innenstädte und Parks spaziert, nimmt man immer öfter einen süßlichen Duft wahr. In der hippen Bar um die Ecke oder auf der Wiese erblickt man dann die Quelle des Geruchs - die immer beliebter werdende Shisha. Besonders bei jüngeren Menschen hat sich der Trend mit den meist kunstvoll gestalteten Wasserpfeifen durchgesetzt. In den Städten eröffnen immer mehr Shisha-Bars und entsprechende Shops, in denen man sich seine Utensilien ganz bequem für zu Hause einkaufen kann.

Im Offenen Freizeittreff Rabet wurde heute mit Bürger/-innen über die Ergebnisse der Evaluierung der Waffenverbotszone diskutiert. Foto: LZ

„Wir wollen mehr Sozialarbeit und keine ‚Polizeibusse‘“: Bürger/-innenforum zur Waffenverbotszone

Im Offenen Freizeittreff Rabet lud die Stadt am heutigen Montag, 19. Juli 2021, zum Bürger/-innenforum ein, um Anwohner/-innen und allen Interessierten die Untersuchungsergebnisse über die Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten vorzustellen. Durchgeführt wurde die wissenschaftliche Evaluierung von der Sächsischen Hochschule der Polizei sowie der Universität Leipzig. Vor Ort stellten sich Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal, Polizeipräsident René Demmler sowie Prof. Dr. Kurt Mühler vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig und Prof. Dr. Marcel Schöne von der Hochschule der Sächsischen Polizei den Fragen der Bürger/-innen im vollbesetzten Saal.

Hitze, CSD und ein Wasserbad auf dem Augustusplatz. Foto: LZ

Liveticker – Der CSD Leipzig: 10.000 Teilnehmende auf dem Ring + Videos

Leipzig wird mal wieder bunt, queer und laut. Der CSD ist zurück, nahezu so, als ob es nie eine Pandemie gegeben hätte. Während die „Bürgerbewegung Leipzig“ vom Naturkundemuseum aus fast unbemerkt von allen und jedem einen ihrer unzähligen Rundgänge mit schwindender Beteiligung (gestern 20 heute 20) absolviert, sammeln sich im Rosental bislang 7.000 Teilnehmende an der Leipziger Parade zum „Cristopher Street Day“. Unterdessen gibt es in Ostsachsen eine massive Hochwasserwarnung an der unteren Elbe und für die SPD dürfte es heute kein schöner CSD werden.

Sneaker Sneaker und nochmals Sneaker

Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass Sneakers aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken sind, denn es handelt sich schließlich um das meistverkaufte Schuhwerk überhaupt. Nicht nur in Deutschland, sondern praktisch auf der ganzen Welt erfreuen sich Sneakers einer enormen Popularität. Doch was macht diesen Schuh eigentlich allseits so beliebt?

„Schubs mich und du fängst dir ne Kugel“ bleibt ohne Konsequenzen

Am Rande einer Demonstration in Dresden am 20. September 2020 war es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Teilnehmenden und einem Polizisten gekommen. Letzterer äußerte dabei unter anderem den Satz: „Schubs mich und du fängst dir ne Kugel.“ Wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Linke) hervorgeht, blieb diese Drohung ohne Konsequenzen. Bereits im Dezember hat die Staatsanwaltschaft Dresden die Ermittlungen gegen den Polizisten eingestellt – ein Disziplinarverfahren wurde deshalb gar nicht erst eingeleitet.

Das passende Cover zum Brief: Gunter Preuß "Menscch, Mensch". Foto: Ralf Julke

Gunter Preuß meldet sich zu Wort: Mein Dasein im Abendlicht

Hat ihm da die Technik einen Streich gespielt oder waren tatsächlich bösgesinnte Menschen am Werk, die da in der vergangenen Woche über den E-Mail-Verteiler des beliebten Leipziger Schriftstellers Gunter Preuß die Nachricht über sein Ableben verbreiteten, obwohl er – zwar schwer krank – trotzdem noch putzmunter sogar dem Nachbarn bei der Beseitigung von Sturmschäden half? Er weiß es selbst nicht. Aber er hat dazu einen seiner bekannt nachdenklichen Texte geschrieben. Hier ist er.

Selbstständig mit der Familie

Die allgemeine wirtschaftliche Bedeutung Deutschlands muss man sicherlich an dieser Stelle nicht weiter ausführen; da dürfte die schwergewichtige Rolle der BRD sattsam bekannt sein. Was jedoch deutlich weniger Menschen wissen, ist, wie exorbitant die Rolle von Familienunternehmen hierzulande ist.

Zwischen Betonblöcken und Hakenkreuzen: Yasemin Said über ihr Stadtteilprojekt „Perspectives“ in Grünau

Als ich mit Yasemin Said durch Grünau laufe, erzählt mir die Leipzigerin, dass sie als kleines Kind immer in den Sommerferien zu ihrer Großmutter hierhergekommen ist. Damals habe der Stadtteil auf sie wie ein Urlaubsort gewirkt. Doch mit den Jahren und ihrer politischen Arbeit kam die Einsicht, dass auch Grünau nicht frei von Problemen ist. Gerade Grünau nicht. Deshalb hat sie im April 2020 das Projekt „Perspectives“ auf die Beine gestellt. Sie und ihr kleines Team sind Teil des „Heizhauses“, einer Skatehalle nahe dem Allee-Center.

Volker Beiser bei der Kundgebung am 26. April 2021. Foto: Martin Schöler

10 Jahre Nazi-Kader: Jugendjahre eines Bewegungs-Führers + Video

Er selbst nennt sich einen „vielseitigen“ Menschen. Dass er „für den Verfassungsschutz gearbeitet“ haben will, ist ihm so wichtig, dass er es ungefragt erwähnt. Es ist Montag, der 5. Juli 2021 gegen 19:40 Uhr, als wir auf dem Richard-Wagner-Platz an den Kopf der „Bürgerbewegung Leipzig 2021“ herantreten und ihn um ein kurzes Statement bitten. Die Frage, ob er ein langjähriges, führendes NPD-Mitglied in Rheinland-Pfalz gewesen sei, scheint für Volker Beiser keine Überraschung zu sein.

Die Fridays-Demo am 9. Juli 2021 in Bitterfeld. Foto: LZ

Abwertung gegen Aktivisten: Fridays for Future in Bitterfeld + Video-Interview mit Luisa Neubauer

Der Stammtisch ist ins Netz verlagert. Was früher in Kneipen, Küchen und so im kleinen Rahmen blieb, findet mittlerweile seinen Weg ins Netz. In das sogenannte „soziale“ Netz vor allem und so ist längst eine Art Öffentlichkeit entstanden, wie sie vielstimmiger nie war in der Menschheitsentwicklung. Was einerseits durchaus eine spannende Demokratisierung des Diskurses bedeutet, hat auch das verstärkt, was man für die Lösung von Problemen am wenigsten braucht: Abwertung und Hass. Doch da, wo man so etwas für Ehrlichkeit hält, kann man es auch noch auf der Straße antreffen.

In der Nacht vom 9. auf den 10. Juli 2021 besetzten junge Menschen die Zufahrt der DHL am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: Tim Wagner

Kurzer Auftritt, große Wirkung: Besetzung bei DHL mit angeblichem „Millionenschaden“

Politik macht und schafft täglich Tatsachen. So diese, dass das Frachtdrehkreuz Flughafen Leipzig/Halle dank nächtlicher Flugerlaubnisse und diverser weiterer Vergünstigungen in den vergangenen Jahren wuchs. Und weiter ausgebaut werden soll. Seit Ende Juni liegen die Ausbauplanungen vor, doch der Widerstand wächst. Nicht nur bei den rund 60-70 Aktivist/-innen von „CancelLEJ“, die in der heutigen Nacht die Zufahrt bei der DHL am Flughafen blockierten.

René Jacobi (BSG Chemie Leipzig), Christoph Schumacher (Tüpfelhausen e.V. und Simon Haas (Regisseur & Produzent „Eine Reise gegen das Vergessen“) beim Fototermin vor dem Start des IFBF 2021. Foto: LZ

Das internationale Fußballbegegnungsfest: BSG Chemie trifft auf Betar Nordia Jerusalem + Video

Das Internationale Fußballbegegnungsfest (IFBF) 2021 hat begonnen. Wenige Stunden zuvor noch eine Pressekonferenz und schon sind die Macher von Tüpfelhausen mittendrin und glücklich. Denn seit Corona mitregiert, ist weniges sicher und im letzten Jahr noch zwang die Pandemie das Internationale Fußballbegegnungsfest in die Knie. Doch 2021 man hat „ein Fenster“ erwischt und in Windeseile ein Freundschaftsspiel, eine Filmpremiere und mit 300 jungen Sportlerinnen das wohl größte internationale Kinder- und Jugendturnier wieder an den Start gebracht.

Seit dem 1. Juli gibt es in Leipzig keine Kontaktbeschränkungen mehr

In Sachsen gilt seit Donnerstag, dem 1. Juli, eine neue Corona-Schutzverordnung. Diese beinhaltet einen neuen Grenzwert für Schutzmaßnahmen: Liegt die 7-Tage-Inzidenz dauerhaft unter 10, entfallen nahezu alle Einschränkungen – da dies in Leipzig seit rund drei Wochen der Fall ist, auch hier. Auswirkungen hat der neue Grenzwert unter anderem auf Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Kontakterfassung und Demonstrationen.

- Anzeige -
Scroll Up