2.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstag, 19. Januar 2021

Thema

Lehrerausbildung

Uni Halle qualifiziert Lehrer/-innen im Seiteneinstieg für die Fächer Deutsch und Englisch

Am Montag, 7. September 2020, 10 Uhr, geben Bildungsminister Marco Tullner und Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), den Startschuss für das neue Seiteneinstiegs-Programm an der MLU. Sie begrüßen gemeinsam 36 Lehrerinnen und Lehrer im Seiteneinstieg, die sich in einem Zertifikatskurs in den Fächern Deutsch und Englisch an allgemeinbildenden Schulen qualifizieren werden.

Willkommen an Sachsens Schulen – Dialogveranstaltungen an den Unis Leipzig, Chemnitz und Dresden

Mit Dialogveranstaltungen rund um den Lehrerberuf wirbt Kultusminister Christian Piwarz bei den Lehramtsstudenten und Referendaren für einen Berufsstart an sächsischen Schulen. „Der Lehrerberuf ist in Sachsen so attraktiv wie noch nie. Mit der Einführung der Lehrerverbeamtung sind wir auf dem deutschlandweiten Lehrermarkt als Arbeitgeber wieder konkurrenzfähig. Das ist aber kein Selbstläufer. Wir möchten uns den künftigen Lehrern als potentielle Arbeitgeber vorstellen und sie für einen Einsatz an unseren Schulen gewinnen“, so der Minister.

Projekt „Teaching (for) You“ berät junge Lehramtsstudierende

Lehramtsstudierende der Universität Leipzig sollen im soeben gestarteten Projekt „Teaching (for) You“ in der Studieneingangsphase durch studienbegleitende Beratung unterstützt und für den ländlichen Raum Sachsens begeistert werden.

Claudia Maicher lädt ein zur Bürgersprechstunde am 1. Juni

Am Donnerstag, den 01.06.2017, von 15:00 bis 17:00 Uhr, wird Claudia Maicher in ihrer Bürgersprechstunde im Plagwitzer Abgeordnetenbüro, dem GRÜNEN Raum am Kanal, über die Grünen Vorschläge zur Lehrerausbildung in Sachsen und ihre Arbeit im Sächsischen Landtag informieren.

Sparkonzepte der sächsischen Regierung produzieren immer mehr Löcher bei der Sicherung des Lehrernachwuchses

Es ist nicht nur hochgradig peinlich, was Sachsens Kultusministerin zum Schuljahrsbeginn 2016 eingestehen musste, es ist das Eingeständnis eines systematischen Versagens. Dem Freistaat Sachsen gelingt es nicht mehr, genügend Lehrer für den Schuldienst einzustellen. Und das liegt nicht - wie Brunhild Kurth so selbstsicher erklärte - am Arbeitsmarkt, auf dem „wir nicht die Lehrerinnen und Lehrer, die wir benötigen – weder in Quantität noch in Qualität finden.“

Hochschulen erweitern Lehramtsausbildung auf jährlich 2.000 Plätze für Studienanfänger

Um den Lehrerbedarf in Sachsen langfristig sichern zu können, baut der Freistaat mit erheblichen zusätzlichen Mitteln die Lehramtsausbildung weiter aus. Mit den fünf lehrerbildenden Hochschulen wurde eine weitere Erhöhung der Kapazitäten vereinbart, so dass ab 2017 jährlich insgesamt 2.000 Studienanfänger immatrikuliert werden können.

Der Philosoph und Bildungswissenschaftler Christoph Türcke warnt vor Normierungs- und Kompetenzwahn und fordert eine „Lehrerdämmerung“

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 29Es ist schon ein Dauerthema. Die „nicht gebildete“ Bildung an unseren Schulen. Abbrecher, Angsthasen, Armutszeugnisse – trotz hervorragender Noten. Gymnasien rühmen sich mit Abtiturbestehensquoten um die 100 % und alle – Schüler, Eltern, Erzeuger, Pädagogen und nicht zuletzt „die Wirtschaft“ – sind dennoch unzufrieden. Alles jammert, alles verzweifelt, alles weiß Bescheid, wie es besser sein sollte.

Lösung für die Finanzierung der Lehrerausbildung in Sachsen ab 2021 noch in Arbeit

Höchste Zeit, vorzusorgen, mahnt Dr. Claudia Maicher, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, 2020 läuft die Bundesförderung für die Lehrerausbildung in Sachsen aus. Aber Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: In diesem Jahr wird die Sache wohl nicht mehr geklärt.

LSR: Verbeamtung löst nicht den Lehrermangel

Der LandesSchülerRat Sachsen steht den jüngsten Äußerungen von sächsischen Abgeordneten der CDU kritisch gegenüber. Nach Angaben der CDU-Fraktion werde es zu Beginn des neuen Schuljahres knapp 1000 Vollzeitlehrer zu wenig im Freistaat geben, da diese auf dem freien Markt nicht vorhanden wären. Dass Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern unattraktiv für neue Lehrer ist, ist kein Geheimnis. Während nahezu die gesamte sächsische CDU eine Verbeamtung von Lehrkräften im Freistaat seit vielen Jahren ablehnt, haben sich nun Abgeordnete der Fraktion offen für diesen Schritt ausgesprochen.

Torsten Herbst (FDP): CDU-Kehrtwende beim Thema Lehrerverbeamtung ist Ausdruck größter Hilflosigkeit

Zum Vorschlag aus den Reihen der sächsischen CDU, Lehrer in Sachsen zukünftig zu verbeamten, erklärt Torsten Herbst, Generalsekretär der FDP Sachsen: „Die Kehrtwende der CDU-Bildungspolitiker beim Thema Verbeamtung ist Ausdruck größter Hilflosigkeit bei der Gewinnung von Nachwuchslehrern. Nicht die Verbeamtung ist die Lösung, sondern die Gesamtattraktivität des Lehrerberufs in Sachsen muss stimmen! Jetzt rächt sich, dass es bis heute kein umfassendes Personalentwicklungskonzept für die sächsische Lehrerschaft gibt.“

Fortbildung für Englischlehrer in Kanada: Jetzt bewerben!

Auch in diesem Jahr können wieder 20 Englischlehrer aus Oberschulen vom 2. bis 26. Oktober 2016 an einer Fortbildung in der Provinz Alberta/Kanada teilnehmen. „Die intensive Fortbildung unserer Englischlehrer findet bereits zum sechsten Mal statt. Sie ist wichtig, um die Sprachkenntnisse der Schüler weiter zu verbessern“, so Kultusministerin Brunhild Kurth. Die Teilnehmer werden bei Schulbesuchen und Workshops an der „MacEwan University“ an ihrer Sprache arbeiten, die Landeskunde weiter vertiefen und neue Ideen für die Unterrichtsgestaltung erhalten.

Noch immer völlig ungeklärt: Warum schmeißen angehende Lehrer in Sachsen so häufig ihr Studium hin?

Meinungsbildungsprozesse in einer Demokratie dauern immer länger, werden immer komplizierter. Manchmal gehen komplette Schul- und Studienzeiten darüber hinweg. Wie beim Thema der Lehrerbildung in Sachsen. Und sechs Jahre im Politikbetrieb sind nichts, wie die hochschulpolitische Sprecherin der Grünen im Sächsischen Landtag, Dr. Claudia Maicher, nun feststellt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -