Der Hingerichtete lebt! Henner Kotte erzählt die knackigsten (Kurz-)Geschichten aus der Leipziger City

Für alle LeserMit Henner Kotte wird es immer spannend, egal, ob man einen seiner Leipzig-Krimis liest, seine Sammlungen echter Kriminalfälle, oder ob man mit ihm auf Stadtführung geht – zu echten Leipziger Tatorten oder auch als Knirps zur Kinder-Krimi-Tour. Er weiß an jeder Ecke eine aufregende Geschichte. Und gerade deshalb wird dieser gedruckte Stadtführer etwas Besonderes: Er zeigt – erstmals in dieser Art – wie viele Geschichten in so ein einer kleinen, kompakten City stecken.
Anzeige

Natürlich weiß man das. Unterbewusst ist das alles da. Nur in den üblichen Stadtführern auf Papier nicht. Dort gibt es meist nur immer wieder dieselben Skandalhistörchen, wie sie auch schon zu Gustav Wustmanns Zeiten die Leute zum Schmunzeln oder Grauseln gebracht haben. Als wenn alle nur voneinander abschreiben würden, neues Foto dazu, fertig der Lack. Und das Ergebnis ist ein Bild der Stadt, das aus lauter Stereotypen, Schenkelklatschern und falschen Selbstbildern besteht.

Dabei passiert in so einer Stadt immerfort allerlei, was das Zeug zum großen Skandal oder zur blutigen Tragödie hat. Und manches passt ganz und gar nicht zum netten Farbrausch der Leute, die da an einem verkaufsträchtigen Bild der Stadt malen. Wer wüsste das besser als dieser Henner Kotte, der den realistischen Leipzig-Krimi erst wieder auf die Höhe der Zeit gehoben hat –mit einem gewissen Ingrimm natürlich, denn er gehört zu den Menschen, die es einfach nicht schaffen, die Ereignisse der Gegenwart immerfort mit rosaroter Brille zu sehen.

Die blank geputzte Gegenwart ist oft nur von außen schön sauber. Aber Menschen ändern sich viel langsamer als Gebäudehüllen. Und so verwundert es ganz und gar nicht, dass Henner Kotte auch in diesem Buch jede Menge Geschichten von Scharlatanen, Betrügern, Dieben und Blendern erzählt, die in den letzten Jahren für fette Schlagzeilen sorgten.

Was sie wahrscheinlich alle lieber vermieden hätten. Man wundert sich ja sowieso, wie Leute im vollen Wissen um ihr sträfliches Tun trotzdem immer weitermachen, bis eine kleine Anzeige genügt, ihrem wilden Treiben ein Ende zu setzen. Als hätten sie nie so etwas wie ein Gewissen abbekommen oder jene Gesetzestreue, die die meisten Menschen zu friedlichen und relativ ehrlichen Zeitgenossen macht. Augenscheinlich ist der Lustgewinn am Übertölpeln, Lügen, Betrügen und sich Bereichern so groß, dass dabei alle Hemmungen abfallen und alle Vorsicht flöten geht.

Und schwupps sind diese bekannten Herrschaften eine weitere Geschichte in dem großen City-Parcours, den Henner Kotte hier spazieren geht mit uns. Kleine Karten im Buch zeigen, in welchem Stückchen Innenstadt man sich gerade befindet, sodass man auch die Lokalitäten leicht ausmachen kann, wo all das geschah, was Kotte in seinem knackig-lapidaren Stil zu erzählen weiß. Und da er auch ein emsiger Leser ist, kennt er auch alle wichtigen Bücher, in denen Leipzig zum literarischen Schauplatz wurde – meist mit einem Aufhänger in alten Gerichts- und Polizeiakten.

Man nehme nur gleich die erste Geschichte mit dem mittlerweile weltberühmten Michael Kohlhaas, der eigentlich Hans Kohlhase hieß, oder gleich in der nächsten den Krimi-Autor Friedrich Schiller, der in „Der Geisterseher“ einen Leipziger Fall behandelt, den des Gastwirts Johann Georg Schrepfer, auf den Kotte später noch einmal zu sprechen kommt.

Denn in der City verwebt sich alles. Immerhin war das bis ins frühe 19. Jahrhundert fast die ganze Stadt. Die Personen, die zu Opfern oder Tätern wurden, lebten hier auf ziemlich dichtem Raum beieinander. Die Ereignisse passierten praktisch vor der Haustür – manchmal auch ganz unblutig und trotzdem skandalträchtig wie die Vertreibung des Hanswurst oder der Versuch eines arbeitslosen Lehrers namens Karl May, der sich mit fremder Leute Pelz ein Einkommen zu verschaffen versuchte. Und am „Vebrechertisch“ saßen auch keine Verbrecher, auch wenn die Revolutionäre von 1848 von der preußischen und der sächsischen Justiz so behandelt worden waren.

Manchmal war Leipzig einfach nur der Ort, an dem Autoren literarisch fündig wurden – nicht nur Schiller, der seinen Wurm hier fand, sondern auch Goethe, der hier wohl seine Werther-Idee bekam, von seiner Faust-Geschichte ganz zu schweigen. Literatur und Historie durchweben sich. Und immer wieder gibt es auch Versuche, den Stoff dann für Kino und TV fruchtbar zu machen, was mit jüngeren Leipziger Krimiserien fast immer schiefging. Schiefgehen musste, weil die Drehbuchautoren weder von Leipzig noch von der Mentalität der Leipziger die geringste Ahnung haben.

Vielleicht, weil sie einen der vielen dreisten Stadtführer lasen, mit dem die ahnungslosen Touristen irregeführt werden. Da hätten sie lieber eine der deftigen Stadtführungen bei Henner Kotte gebucht, der vor allem eines weiß: Leipziger sind weder etepetete noch rücksichtsvoll oder smart, wenn es darum geht, das Leben bei den Hörnern zu packen. Da lasse man sich ruhig die Geschichte der Witwe Lehmann vorm Coffebaum von ihm erzählen oder die des titelgeschmückten Dr. Postel, der in Leipzig ganz kurz Karriere machte. Und die Herren, die einst die Leipziger Bank in den Konkurs ritten, sind ganz bestimmt vom selben Kaliber, genauso wie der Ablasshändler Tetzel. Vom smarten Betrüger Johann Jonas, der in der Titelgeschichte die Hauptrolle spielt, ganz zu schweigen.

Natürlich gibt es auch einige der ganz skandalfreien Geschichten zwischendrin, in denen Kotte erzählt, wie etwa das Bachdenkmal zu seinem Gesicht kam, wer in Wirklichkeit das Modell für die Goethestatue abgab oder wie das Hufeisen an die Nikolaikirche kam. Seine Geschichten leben vom Blick aufs Detail. Und deswegen unterscheiden sich auch die Fotos in diesem Band deutlich vom üblichen Postkartenmotiv.

Angefertigt hat sie zum größten Teil Eudora-Verleger Ralf C. Müller selbst. Und man sieht sie schon da stehen, all die neugierig gemachten Stadtbesucher, wie sie mit gezückter Brille nach eben diesen Details Ausschau halten, die auch der eilige Leipziger meistens nicht sieht (oder auch noch nie gesehen hat, weil er nie die Zeit hat, nach oben zu schauen).

Jedenfalls hört mit diesem handfesten Buch die kleine, schmucke Innenstadt auf, einfach nur Kulisse für die üblichen Stadtbilderklärungen zu sein. Die Häuser werden zu Orten, an denen wirklich etwas geschehen ist. Die Namen auf den vielen Erinnerungstafeln werden mit realen Ereignissen verknüpft, grausamen, bedenkenswerten, historischen oder schlicht immer wieder gern erzählten – wie das Drama von Clara und Robert mit dem erzürnten Vater Wieck.

Große und kleine Ganoven treten auf. Aber auch etliche schäkernde Damen im Goldhahngässchen, diebische Museumsmitarbeiter, verunglückte Musikanten und ein pleite gegangener Casanova, dessen Ruhm erst ein Leipziger Verleger zum Blühen brachte, der mit geübtem Auge den Wert der frivolen Tagebücher erkannte.

Wenn nichts passieren würde, gäbe es ja keinen Stoff für gute Bücher. Selbst das überfällige Verbot der Leipziger Lerchenjagd wurde zur Geschichte, die man heute beim Konditor kaufen kann. Eigentlich eine sehr typische Leipziger Geschichte: Man lässt den Kopf nicht hängen, sondern macht was draus. Selbst aus einem so völlig anders gemeinten Spruch wie Froschs „Mein Leipzig lob‘ ich mir …“.

Denn was andere über einen erzählen, das kann man immer auch ein bisschen beeinflussen. Und clevere Touristen nehmen sich künftig lieber diesen Band mit lauter knackigen Geschichten über die Stadt, der nun einmal erlebbar macht, dass Leipzig alles mögliche ist – nur nicht langweilig.

Henner Kotte Der Hingerichtete lebt!, Eudora Verlag, Leipzig 2020, 15 Euro.

Was man entdecken kann, wenn man einen Nationalpark mit Blick fürs kleine Besondere erkundet

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenStadtgeschichteStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.