13.8°СLeipzig

Wortmelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-Iz.de

Demokratie braucht mehr …: OB Burkhard Jung „Sachsen nach der Wahl – Der Musterknabe hat sich verrechnet“

Daran hatten wir uns in Sachsen gewöhnt, wir, die Musterknaben: "Wir haben es geschafft im Osten. Wir wirtschaften solide. Wir haben unsere Finanzen im Blick. Uns geht es Schritt für Schritt immer besser." Das stimmt zwar faktisch, aber es ist offensichtlich nicht ausschlaggebend. Denn die glänzende Oberfläche hat eine dunkle Rückseite, unser wirtschaftlicher Erfolg hat eine Schattenseite, unser Wohlstand ist teuer erkauft. Die Rechnung kam am 24. September 2017.

Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon

Rico Gebhardt verkündet personelle Weichenstellung der sächsischen Linken

Auf der kommenden 2. Tagung des 14. Landesparteitages der sächsischen Linken am 4. und 5. November in Chemnitz wird auch der Landesvorstand der Partei neu bestimmt. Vor diesem Hintergrund beriet am Freitagabend auch der Landesvorstand über den kommenden Parteitag. Dazu erklärt Rico Gebhardt, Landes- und Fraktionsvorsitzender der sächsischen Linken: „Die Satzung der Partei Die Linke formuliert einen Anspruch: Kein Parteiamt soll länger als acht Jahre durch dasselbe Parteimitglied ausgeübt werden. Diesem Anspruch fühle ich mich persönlich verpflichtet.“

Vorstandswechsel bei der Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG.: Martina Wilde wurde offiziell durch Dr. Axel Viehweger, Vorstand des VSWG, Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V., UNITAS-Vorstand Steffen Foede sowie den Aufsichtsratsvorsitzenden Randolf Kluge verabschiedet. Parallel stattete auch der neue Vorstand Iris Liebgott der UNITAS einen ersten Besuch ab. 2. Reihe, v.l.: Iris Liebgott, Steffen Foede, Martina Wilde, 3. Reihe, l.: Dr. Axel Viehweger. Foto: Unitas

Thüringerin Iris Liebgott wird neuer Kaufmännischer Vorstand der UNITAS

Iris Liebgott wird ab 1. Oktober 2017 neuer Kaufmännischer Vorstand der Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG. Sie war zuletzt 18 Jahre lang für die Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft „Eisenach“ eG tätig. Parallel dazu saß sie seit 2010 nebenamtlich im Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Stadt Bad Berka“ eG. Sie übernimmt das Amt von Martina Wilde, die nach über 30 Jahren als Vorstandssprecherin und Finanzverantwortliche der WG UNITAS eG zum Ende des Monats ihre berufliche Tätigkeit beendet.

Staatsministerin Petra Köpping. Foto: Kerstin Pötzsch

Petra Köpping: Bei der Feier zur Deutschen Einheit müssen die Nachwende-Ungerechtigkeiten auf den Tisch

Zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ fordert Petra Köpping, dass mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung eine Aufarbeitung dieser Nachwendezeit stattfindet. In Mainz muss ein erster Schritt für eine gesamtdeutsche Aufarbeitung erfolgen. Sonst werde das Motto in Mainz „Zusammen sind wir Deutschland“ nie vollständig erreicht werden.

Die Runde Ecke in herbstlichen Farben. Foto: Ralf Julke

Erinnerung an die Bedeutung der Wiedervereinigung: Lange Filmnacht am 2. Oktober und Sonderführungen am 3. Oktober

Am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit lädt die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ am 2. Oktober 2017 zu einer langen Filmnacht ein. Im ehemaligen Stasi-Kinosaal lassen Spiel- und Dokumentarfilme die dramatische Zeit der Friedlichen Revolution lebendig werden. Zwischen 18:00 und 23:00 Uhr werden die Filme „Das Wunder von Leipzig“, „The Burning Wall“ und „Jenseits der Mauer“ gezeigt.

Geräusche aus dem Handwerksalltag. Foto: Handwerkskammer zu Leipzig

Ausbildung im Handwerk wird immer beliebter

Mehr Jugendliche als in den zurückliegenden Jahren haben sich 2017 für eine Ausbildung im Handwerk entschieden. Ende September waren 1.343 Ausbildungsverträge bei der Handwerkskammer zu Leipzig registriert – ein Anstieg um 168 beziehungsweise 202 Lehrverhältnisse gegenüber den Jahren 2016 und 2015. Die Zahl der Ausbildungsplätze stieg vor allem in der Stadt und im Landkreis Leipzig deutlich. Hier ging es um 15 beziehungsweise 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt nach oben. Im Landkreis Nordsachsen konnten 5 Prozent mehr Lehrverträge geschlossen werden.

Wo heute der Gedenkstein an der Gottschedstraße steht, brannte 1938 Leipzigs größte Synagoge. Foto: L-IZ.de

Ab 4. Oktober: Bauarbeiten an Synagogengedenkstätte Gottschedstraße

Vom 4. bis zum 13. Oktober werden an der Synagogengedenkstätte in der Gottschedstraße Umbauarbeiten ausgeführt. Die vor der Gedenkstätte in einer Baumscheibe stehende Platane verursacht mit ihren Wurzeln immer wieder Schäden am Mosaikpflaster des Gehweges. Mit einer vergrößerten Baumscheibe soll dies künftig verhindert werden. Dazu muss der historische Gedenkstein, von Hans-Joachim Förster im Jahr 1966 geschaffen, um wenige Meter versetzt werden. Die Kosten für den Umbau betragen ca. 10.000 Euro.

Logo Schau rein!

Mit SCHAU REIN! werden Schüler im Frühjahr 2018 wieder in ihre berufliche Zukunft reisen

Unternehmen und Institutionen, die ihren zukünftigen Mitarbeiternachwuchs kennenlernen möchten, haben im kommenden Frühjahr wieder Gelegenheit dazu. Denn vom 12. bis 17. März 2018 starten sächsische Schüler erneut ihre „Mission in die unbekannte Berufswelt“: Sie verlassen die Schulbank, reisen in ihre berufliche Zukunft, schauen sich Arbeitsabläufe in der Praxis an und sprechen mit Azubis und Ausbildern.

Auftakt fürs Leipziger Stadtradeln 2015 war die Radnacht am 19. Juni. Foto: Matthias Uhlig , Ökolöwe

Stadtradeln 2017: Leipzig ist die fahrradaktivste Stadt Deutschlands

Leipzig hat beim diesjährigen Stadtradeln eine neue Bestmarke erreicht. Mehr als 8.000 Radlerinnen und Radler legten in den letzten drei Wochen auf ihren täglichen Wegen mehr als 1,35 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Damit wäre man zweimal zum Mond und zurück gekommen. Leipzig ist mit diesem Ergebnis die fahrradaktivste Stadt im bundesweiten Städtewettbewerb.

Zum Tag der Deutschen Einheit: Leipziger Delegation in Krakau

Leipzigs polnische Partnerstadt Krakau ist vom 1. bis 4. Oktober Ziel einer Delegation unter Leitung von Oberbürgermeister Burkhard Jung. Der Gruppe gehören Repräsentanten aller Fraktionen des Leipziger Stadtrates, des Jugendparlaments, Wirtschafts- und Tourismusexperten sowie Persönlichkeiten mit einem besonderen deutsch-polnischen Bezug, wie zum Beispiel Friedrich Magirius, Krakauer Ehrenbürger, und Markus Kopp, polnischer Honorarkonsul, an.

Foto: Stadt Leipzig

Baumpatenschaft: Übersichtliche Karte auf leipzig.de/baumstark

Interessenten an einer Baumpatenschaft können jetzt auf www.leipzig.de/baumstark eine übersichtliche Karte mit den Standorten bereits gepflanzter junger Bäume einsehen. Entworfen wurde die Karte durch das Amt für Geoinformation in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer.

Prof. Dr. Josef Alfons Käs. Foto: Foto: Swen Reichhold

Ehrungen für Wissenschaftler der Universität Leipzig

Ein Biophysiker der Universität Leipzig hält die renommierte Woolmer Lecture. Ein Chemiker wird mit dem Felix-Bloch-Preis geehrt. Ein Mathematiker und ein Linguist des Instituts für Afrikastudien können sich über ein prestigeträchtiges ERC Starting Grant freuen. Am Felix-Bloch-Institut bekommt ein junger chinesischer Nachwuchswissenschaftler von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung für sein eigenes Projekt.

Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon

Rico Gebhardt (Linke): Werden Herzensthema Osten wieder stärker vertreten

„Wer beherrscht den Osten – wem gehört der Osten – Zukunft für den Osten?“ Dazu referierte in dieser Woche der Soziologe Prof. Dr. Raj Kollmorgen in der Linksfraktion. Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke, erklärt zu den Schlussfolgerungen: „Ich danke Raj Kollmorgen für viele spannende Einsichten! Wer regiert den Osten? In vielen Bereichen immer noch vor allem Westdeutsche.“

KSS: Exzellenz – nichts als Etikettenschwindel

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) kritisiert, dass die Exzellenzinitiative nicht zur Steigerung der Lehrqualität an Hochschulen beiträgt. „Exzellenz ist in aller Munde und wird gerne als Aushängeschild genommen, doch die Exzellenz von Hochschulen ist momentan nichts als ein Luftschloss. Die Hochschulen in Sachsen leiden an mangelnder Grundfinanzierung. Die Gelder, die im Rahmen der Exzellenzinitiative eingeworben werden können, sind wieder nur befristet, lösen also in keiner Weise die vorherrschenden Probleme“, erläutert Daniel Irmer, Sprecher der KSS.

Prof. Dr. Matthias Blüher. Foto: Christian Hüller / Universität Leipzig

Exzellenzstrategie: Universität Leipzig erreicht die nächste Runde

Die Universität Leipzig erzielt einen wichtigen Etappenerfolg bei der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder: Die gemeinsame Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrates hat die Universität Leipzig aufgefordert, einen Vollantrag für ein Exzellenzcluster für das interdisziplinäre Projekt „Adipositas verstehen“ einzureichen. Das nicht zum Vollantrag aufgeforderte Forschungsprojekt „Dialectics of the Global“ wird als gemeinsames Projekt des mitteldeutschen Unibundes Halle-Jena-Leipzig fortgeführt.

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

Ministerpräsident und Wissenschaftsministerin gratuliert TU Dresden und Uni Leipzig für Teilerfolg auf dem Weg zu neuen Exzellenzclustern

Sachsens Universitäten gehen mit sieben Anträgen in das Rennen um die Förderung von Forschungsclustern im Rahmen der Exzellenzstrategie. Damit war jede zweite der Antragsskizzen von sächsischen Universitäten erfolgreich. Die TU Dresden errang einen großen Zwischenerfolg. Sie darf nun sechs Vollanträge einreichen. Die Universität Leipzig wird mit einem Antrag ins Rennen gehen. Die jeweils zwei Antragsskizzen der TU Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg wurden nicht zur Antragsstellung aufgefordert.

Michaele Sojka, Landrätin des Altenburger Landes. Foto: Fotostudio Hirsch

Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier wird durch Dreiländerkooperation getragen

Der Strukturwandel im Mitteldeutschen Braunkohlerevier gewinnt weiter an Fahrt. Mit der Erarbeitung eines Regionalen Investitionskonzepts sind nun weitere Gebietskörperschaften in die Förderkulisse eingebunden, so dass sich neben Akteuren aus Sachsen-Anhalt und Sachsen mit dem Landkreis Altenburger Land auch Thüringen an dem groß angelegten Projekt beteiligt.

Volkshochschule Leipzig. Foto: Stadt Leipzig

Fahrrad warten oder reparieren – selber helfen

Grundlegendes zu Schaltungskomponenten, Kette, Kassette und Züge wechseln und Schaltung einstellen erfahren Interessierte am Samstag, 7. Oktober, 12-16 Uhr, in der Selbsthilfe-Werkstatt, Neustädter Str. 24. Im Einzelnen geht es um die Fragen: Welche Schaltungstypen und Naben gibt es? Welche sind für welchen Einsatzbereich? Wie schalte ich richtig? Welche Ersatzteile brauche ich für meine Schaltung? Wann sollten Verschleißteile gewechselt werden? Wie wird das Hinterrad richtig aus- und wieder eingebaut? Wie wechsele ich die Kassette und die Kette? Wie stelle ich die Schaltung und den Umwerfer exakt ein?

Hartwig Eickhoff und Dr. Volker Rodekamp bei der Übergabe der Gemälde. Foto: SGM

Zwei Leipziger Hugenotten sind zurückgekehrt

Zwei neue Ölgemälde haben die Sammlung des Stadtgeschichtlichen Museums bereichert. Es handelt sich um die Porträts der Eheleute Amy und Catharina Margarethe Dumont, gemalt 1767 von Jakob Samuel Beck. Übergeben wurden die Gemälde von Herrn Hartwig Eickhoff aus Lilienthal, ein Nachkomme der Familie Dumont. Die Dumonts waren eine der ersten hugenottischen Familien, die sich in Leipzig niederließen. Die Hugenotten waren Glaubensflüchtlinge aus Frankreich, die in verschiedenen Regionen Europas Zuflucht fanden. Philippe Dumont war im Jahr 1700 Gründungsmitglied der reformierten Gemeinde von Leipzig.

Die Medizinisch-Technischen Radiologie-Assistentinnen (MTRA) Katrin Schill (links) und Annett Bartosch mit einem Patienten am neuen 4D-Computertomographiegerät der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am UKL. Foto: Stefan Straube/UKL

Neuer Computertomograph für die UKL-Strahlentherapie in Betrieb

Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat einen modernen Computertomographen in Betrieb genommen. Das Gerät wurde speziell für die Strahlentherapie entwickelt und bietet die neuesten Entwicklungen in der Bildgebung. Im Großraum Leipzig ist es in dieser Leistungsklasse das einzige.

- Anzeige -
Scroll Up