Richard Wagners Werk in Leipzig

In alten Zeitungskritiken findet Peter Uhrbach die Wagner-Verehrung des 19. Jahrhunderts wieder

Für alle LeserFür dieses Buch, 320 Seiten dick und Nummer 7 der „Leipziger Beiträge zur Wagner-Forschung“, hat sich Peter Uhrbach richtig viel Arbeit gemacht. Man sieht ihn regelrecht vor sich, wie er alte Leipziger Zeitungen durchforstet, Texte dechiffriert und alles ordentlich in den Computer hämmert, so dass wir heute wieder lesen können, was Leipziger Musikkritiker vor 150 Jahren zu Wagner schrieben.

„Die Tagespresse des 19. Jahrhunderts war für die Bürger die wichtigste und aktuellste Informationsquelle“, schreibt Uhrbach im Vorwort unterm Titel „Richard Wagner in der Leipziger Presse“. „Für die Wagner-Forschung stellt sie eine einzigartige und bisher wenig genutzte Fundgrube dar.“

Was ja stimmt. Aber nur zum Teil. Denn so einfach ist das mit der Tagespresse ja nicht. Wirklich vielfältig wurde sie erst in den 1890er Jahren. 1892 wurden die „Leipziger Neuesten Nachrichten“ gegründet, 1893 die „Leipziger Volkszeitung“. Womit Leipzig erst zu diesem Zeitpunkt wirklich drei konkurrierende Tageszeitungen hatte – und damit das, was man eine Presselandschaft nennen kann. Das war so ungefähr der Zeitpunkt, als Leipzig die 300.000-Einwohner-Marke überschritt.

Vorher hatte Leipzig nur eine Tageszeitung – das 1807 gegründete Tageblatt. Es ist dann auch die einzige Tageszeitung für die Wagner-Zeit, die Uhrbach zitieren kann und auch emsig zitiert. Hier schrieben Kritiker wie Dr. Oscar Paul, Carl Kipke oder Bernhard Seuberlich. Und man merkt schon, dass sie sich irgendwann auf Wagner eingeschrieben hatten. Da fehlt dann etwas. Wo blieb der Streit? Vor allem auch, weil dieser Streit fortwährend zitiert wird.

Das liest sich wie in heutigen Zeiten: Eine regelrechte Bewegung hat sich entwickelt, die sich auch richtig stolz selbst als Wagnerianer bezeichnet, und permanent ist sie in Abwehrschlachten gegen irgendwelche nie genannten Kritiker und ihre Argumente.

Diese Kritiker werden auch am Ende, nach Wagners rauschhaft inszeniertem Begräbnis 1883, nicht sichtbar. Was einen schon zum Denken bringt. Wie sich das ähnelt. Eine ganze Bewegung bezieht ihr Selbstverständnis aus der fortwährenden Verteidigung gegen nie wirklich erwähnte Kritiker irgendwo da draußen, außerhalb der eigenen Welt.

Kann Uhrbach das wenigstens ein bisschen aufbrechen? Nicht wirklich. Denn als Ergänzung zieht er die damals in Leipzig erscheinenden musikalischen Zeitungen hinzu – die Allgemeine Musikalische Zeitung (AMZ), das „Musikalische Wochenblatt“ und die „Neue Leipziger Zeitschrift für Musik“.

Das Problem: Es sind oft dieselben Autoren, die auch hier schreiben. Und sie stehen für ein Leipziger Publikum, das sich eigentlich seit den 1850er Jahren auf Wagner eingeschworen hat und nichts auf den „Meister“ kommen lässt. Regelrecht enthusiastisch wird die gemeinsame Fahrt zur Grundsteinlegung für das Festspielhaus in Bayreuth beschrieben. Erst fließt jede Menge Bier, dann jede Menge Regen.

Es ist eine der lebendigsten Stellen im Buch. Man wartet ja die ganze Zeit drauf. Wenn schon so wortgewaltig immer wieder betont wird, wie zukunftsweisend die Musik Wagners ist und wie kleinlich alle Angriffe auf seine Art des Komponierens, dann wartet man die ganze Zeit auf den Knall. Oder wenigstens das Auftauchen der Walküren.

Ritt der Walküren in einer Inszenierung der Metropolitan Opera.

Aber sie kommen nicht. Am Ende kommt kurz mal der Meister nach Leipzig, ist aber schon kränklich und muss die Jubelfeier vorzeitig verlassen. Da ist Leipzig längst eine Wagner-Hochburg, hat zwei mehr oder weniger emsige Wagner-Vereine. Im Opernhaus hat Angelo Neumann den ganzen Ring inszeniert und richtig Eindruck gemacht. Selbst bei tropischen Temperaturen hält das Leipziger Publikum vier Stunden im Neuen Theater aus, um „Die Walküre“ zu erleben. Was Oscar Paul, der langgediente Musik-Rezensent des „Leipziger Tageblatts“ entsprechend euphorisch würdigt.

Dieses Publikum ist stolz auf sich selbst. Es geht mit Wagners Schöpfungen um wie mit einem Heiligen Gral. Was sogar eifrig analysiert wird. Man erfährt zwar nicht wirklich, was andere an Wagner und seinen „deutschen“ Festspielen kritisieren, aber man bekommt einen Teil der Argumentation mit, wenn es um die Schaffung einer „deutschen Opernkunst“ geht, um die von Wagner neu zusammengesetzten alten Mythen und die gefeierten Gefühle: hehr, stolz, heldenmütig.

Es ist das bürgerlich biedere späte 19. Jahrhundert. Haben die Leipziger diese Texte damals tatsächlich gelesen? Was haben sie bei diesem eifrigen Verteilen von Noten eigentlich empfunden? Gerade dann, wenn sie nicht dabei waren und selbst erlebt haben, wie Herr X.und Frau Y. gesungen haben?

Man erfährt nichts über die Kostüme, die Chöre, die Kulissen. Selbst dann nicht, wenn der fleißige Bühnenmaler gelobt wird. Manchmal lassen die Kritiker ihren Unmut zumindest durchschimmern, wenn ihnen die endlosen gesungenen Dialoge Wagners (in denen ja nun wirklich nichts passiert) nicht weit genug eingekürzt waren, wenn zu viele der ganzen Ankündigungsgesänge ungekürzt dargeboten wurden, dann merkte man das schon mal etwas ingrimmig an, um gleich hernach das frenetisch applaudierende Publikum zu schildern und seinen Stolz darüber auszubreiten, wie wagnerverständig das Leipziger Opernpublikum doch ist.

Wie gesagt: Ich habe die ganze Zeit auf die Walküren gewartet oder irgendwelche anderen schwertschwingenden Gestalten, die in diese heiligen Hallen einfallen.

Aber: Wenn die Leipziger tatsächlich nur das, was hier zu lesen ist, über Wagner zu lesen bekamen, dann gab es in Leipzig keinen Wagner-Streit. Dann waren Wagner und seine Landsleute in Leipzig von Anfang an ein Herz und eine Seele. Dann wurden auch seine Jugendwerke bewundert und für verheißungsvoll befunden.

Und den Ärger einzelner Schauspielbesucher bekamen immer nur die Künstler ab, so wie die Sängerin Ida Buck 1854, die von einem anonymen Leserbriefschreiber im „Leipziger Tageblatt“ regelrecht beleidigt wurde, worauf sie den Auftritt in der nächsten „Lohengrin“-Aufführung schlichtweg verweigerte. Womit diese dann ins Wasser fiel, denn Ida Buck – für die dann Julius Eduard Hartmann eine umfangreiche Verteidigung schrieb – war nicht ersetzbar.

Hartmann wird sehr deutlich: „Nichts ist gut genug für einen Herrn der heimischen Allerweltskritik; die Ausdrücke, welche halblaut bei jeder Opernvorstellung durch die Männer der sogenannten Haute-volée schwirren, bewegen sich alsdann nicht in den Schranken von Alberti’s Complimenturbuch.“

Vielleicht hat man die Zeitung damals wegen solcher Stellen gelesen. Vielleicht auch nicht. Vielleicht hat man sich beim „Leipziger Tageblatt“ mit dem Abdruck „empörter Leserzuschriften“ hernach lieber zurückgehalten. In den Musikzeitschriften sowieso. Dort behandelte man das Leserpublikum sowieso wie ein eingeweihtes Völkchen, das nur darauf wartete, dass der allseits bekannte Rezensent ein paar Tage nach der Premiere (oder der dritten oder fünften Vorstellung) seine Noten für Sänger, Orchester und Intendant verteilte. Über Personen, die zwar nun nach über 100 Jahren wieder namentlich gewürdigt werden.

Aber man vermisst natürlich ihre Bilder und kurze Lebensläufe. Der so scharf attackierte Theaterdirektor von 1854, Bernhard Rudolf Wirsing, findet sich zum Glück im zweiten Band „Musikstadt in Bildern“ aus dem Lehmstedt Verlag, genauso wie das Bild Carl Riedels, der sich später sehr für Wagner engagierte, und – ein echter Hingucker – der Sänger Eugen Gura, der den Hans Sachs in den „Nürnberger Meistersingern“ sang. Natürlich Angelo Neumann nicht zu vergessen, der Wagner in Leipzig in voller Breite auf die Bühne brachte. Man kann die beiden Bücher also nebeneinander legen.

Und man vermisst dennoch die Walküren. Oder irgendeinen Unhold, der sich aus den Kulissen traut. Er wird immer nur angedeutet in seinen gar schrecklichen Angriffen auf die Wagner-Welt. Aber er kommt nicht. Er kommt auch nicht zu Wort. Es ist wie in Wagners Bühnendramen selbst. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass sie sich da oben schrecklich prügeln – und dann stehen sie doch nur singend und vorwurfsvoll in der Gegend herum.

Und dabei freut man sich eigentlich auf die Lektüre, weil Uhrbach, der sich auch eifrig im Leipziger Wagner-Verband engagiert, ja auch ankündigt, man fände in den Texten schon erstaunlich moderne Töne. Ganz so, als hätten Oscar Paul und Kollegen schon eine moderne Wagner-Rezeption vorweggenommen. Aber davon findet man nichts. Was schade ist. Was aber auch zeigt, warum dieser Wagner mit seinen scheinbar so deutschen Mythen in der wilhelminischen Ära so eine Furore machte und zum Star der gut zahlenden Haute-volée wurde, die sich in diesen heroischen Gesängen augenscheinlich selbst wiederfand.

Es steckt jede Menge von diesem kulturbürgerlichen Selbstbild in den Texten. Etwa, wenn Oscar Paul 1882 über Otto Schelper schreibt (den man als Charakterdarsteller auch in „Musikstadt in Bildern“ findet): „Herr Schelper als ‚Wotan‘ war musikalisch wie auch bezüglich des Spiels, in welchem er lebhaft an die vortreffliche Darstellungsweise des Herrn Scaria erinnerte, sehr gut, und wenn ihm im letzten Aufzuge in der Abschiedsscene einiges mißlang, so wollen wir dies gern der Rührung zuschreiben, die sich vielleicht seiner bemächtigt hatte.“

Bei solchen Kritikern gingen die Sänger dann wohl mit berechtigtem Bangen auf die Bühne: Gibt es am nächsten Tag ein „vortrefflich“ oder – wie es Herrn Wiegand an diesem Abend geschah – nur ein „zur Zufriedenheit durchgeführt“? Obwohl der Beifall hinterher „ein ungewöhnlicher“ war?

Aber wer jetzt an sein Schulzeugnis denkt, merkt schon: Einen Eindruck davon, was da am 26. Juni 1882 über die Bühne gegangen ist, bekommt man nicht so richtig. Was schade ist. Immerhin war es eine „Walküre“-Aufführung. Nur den Stimmen der einzelnen Walküren fehlte es „mehr oder weniger an der nötigen Kraft“. Lag das vielleicht an der Akustik? Hat das Orchester den Gesang der Walküren zugeschmettert? Immerhin scheint auch dem Orchester einiges nicht gelungen zu sein, weil es so heiß war, dass sogar die Instrumente in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Man taucht mit Uhrbach ein in eine Welt, die längst vergangen schien. Selbst Theodor Fontane schrieb schon ganz anders, auch wesentlich ironischer über die selbstgefällige Würde des (Berliner) Kulturbürgertums, von Alfred Kerr und Zeitgenossen ganz zu schweigen.

Aber irgendwie hat sich das in der Wagner-Welt alles bewahrt. Wie in einer Zeitkapsel. Das machen diese enthusiastischen Besprechungen der Wagner-Zeit nur zu deutlich. Man hat die ganze Zeit das Gefühl fortwährender Triumphumzüge. Da hätte es ja 1883 beim Tode des Meisters ein Leichtes sein sollen, Geld für ein Wagner-Denkmal in Leipzig zu sammeln und das Denkmal binnen weniger Jahre hinzustellen. Was aber bekanntlich über 100 Jahre nicht gelang. Und 2013 auch nur deshalb gelang, weil die heutigen Leipziger gelernt haben, ihren „Sohn der Stadt““ mit einer gehörigen Prise Augenzwinkern zu nehmen.

RezensionenRichard Wagner
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegssträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.