19.6°СLeipzig

Landfriedensbruch

- Anzeige -
15 Monate auf Bewährung: Kersten H. (r.) beim Prozessauftakt mit seinem Rechtsanwalt Helmut-Hartwig Heuer. Foto: Lucas Böhme

Überfall auf Connewitz: Amtsgericht spricht JVA-Beamten des Landfriedensbruchs schuldig

Vor über sechs Jahren überfielen mehr als 250 Hooligans und Neonazis den Leipziger Stadtteil Connewitz. Am Freitag verurteilte das Leipziger Amtsgericht nun einen 36-Jährigen, dessen damalige Beteiligung als erwiesen gesehen wurde, wegen Landfriedensbruchs. Das Unfassbare: Der Mann war bereits damals Beamter im Strafvollzug und konnte zunächst problemlos seinen Dienst fortsetzen. Doch nun könnte er seinen Job endgültig los sein.

Eine von mindestens fünf Hausdurchsuchungen am 28. April in Leipzig. Foto: Martin Schöler

Wegen Landfriedensbruch: Razzia in Connewitz

Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden im Leipziger Stadtteil Connewitz Durchsuchungen durch. Die Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit Ermittlungen des Landeskriminalamts wegen eines Landfriedensbruchs im Jahr 2019. Nach Polizeiangaben sind über 100 Beamte im Einsatz.

Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf

Vor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.

Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs in Connewitz – Zeugen gesucht

Am frühen Morgen des heutigen Tages zündeten mehrere Vermummte und dunkel Gekleidete in Straßenzügen (Scheffel-, Windscheid-, Focke- und Heilemannstraße) nahe des „Connewitzer Kreuzes“ Nebeltöpfe, zogen Mülltonen auf die Straße, steckten sie in Brand, beschädigten Scheiben eines im Bau befindlichen Hauses (Scheffelstraße), zogen einen Pkw in Mitleidenschaft und setzten die Videokameras eines Hotels durch Übersprühen (Farbspray) der Linse außer Kraft.

Handy im Dunkeln. Foto: L-IZ

Das Einsammeln von Mobiltelefonen führt augenscheinlich nicht zu größeren Ermittlungserfolgen der Polizei

Seit Pegida und Legida durch Sachsen marschieren, hat auch die demokratische Demonstrationskultur ein Problem. Immer wieder versuchen einige Akteure aus dem ganz linken Spektrum die Kundgebungen zu nutzen, um aus einem friedlichen Protest heraus zu gewaltsamen Aktionen zu kommen. Das begann schon am 12. Januar 2015 am Rande des Protests gegen Legida in Leipzig. Am 15. Januar sorgte es für das peinliche Finale einer Demonstration zur Flüchtlingspolitik.

- Anzeige -
Scroll Up