Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Noch bis zum 30. Juni für 49,50 EUR/Jahr:
das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
ggg
 
Artikel aus der Rubrik Musik

Gewandhausorchester

Open-Air-Konzert im Rosental: Tausende Besucher beklatschen Simone Kermes und Alexander Shelley

Foto: Alexander Böhm

Der Wettergott hatte es gut gemeint. Bei hohen Temperaturen gab das Gewandhausorchester am Freitag das erste von zwei Open-Air-Konzerten im Leipziger Rosental. Das „Klassik Airleben“ lockte tausende Besucher an. Unter den Zuhörern befand sich auch der designierte Kapellmeister Andris Nelsons. Weiterlesen.

Mit und ohne Ottmar Gerster

Kirche Panitzsch wird am 25. Juni offizielle Station auf der Straße der Musik

Screenshot; L-IZ

Am Ende wird es wohl so etwas wie eine Landkarte der Musik, die da entsteht, wenn der Verein „Straße der Musik“ alle Häuser und Orte in Mitteldeutschland einsammelt, die mit berühmten Komponisten und Musikern in Zusammenhang gebracht werden. Die Kirche Panitzsch zum Beispiel, die am Sonnabend, 25. Juni, mit einer offiziellen Feier zur 22. Station auf der Straße der Musik wird. Anmelden und weiterlesen.

Bachfest 2016

Deutsch-französische Chorakademie: Olof Boman präsentierte mit Jugendlichen anspruchsvolles Programm in der Thomaskirche

Foto: Bach-Archiv Leipzig/Gert Mothes

Das Bachfest besteht nicht nur aus den großen Abendkonzerten in Kirchen und dem Gewandhaus. Zum Programm zählen jedes Jahr viele Veranstaltungen und Projekte, die sich an ein junges Publikum richten. Bei der deutsch-französischen Chorakademie standen Jugendliche beider Nationen am Sonntag in der Thomaskirche gemeinsam auf der Bühne. Anmelden und weiterlesen.

Bachfest 2016

Geheimnisse der Harmonie: Solomon’s Knot baroque collective sorgt in der Nikolaikirche für Standing Ovations

Foto: Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Dass das Publikum die Künstler mit Jubelstürmen, Bravos und Standing Ovations feiert, kommt auf dem Feld der bieder-andächtigen Kirchenmusik höchst selten vor. Am Samstag war so ein Moment. Mit dem Solomon’s Knot baroque collective präsentierte das Bachfest die Entdeckung des Festivals. Anmelden und weiterlesen.

Bachfest 2016

Liederabend mit Hindernissen: Nachtmusik mit Tenor Andreas Weller stand wegen allergischer Reaktion kurz vor Abbruch

Foto: Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Das hatte das Bachfest noch nicht erlebt. Am Samstag stand der Liederabend mit Andreas Weller kurz vor dem Abbruch. Der renommierte Tenor musste nach einem Drittel des Programms die Bühne verlassen. Grund war offenbar eine allergische Reaktion. Anmelden und weiterlesen.

Thomaskirche

Reger trifft Bach: Thomaskantor, Gewandhausorchester und drei Chöre eröffnen Bachfest 2016

Foto: Bachfest Leipzig/Jens Schlüter

Das Bachfest 2016 ist eröffnet. In Anwesendheit zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist eines der international bedeutentsten Festivals für Alte Musik in seine diesjährige Auflage gestartet. Unter dem Motto „Geheimnisse der Harmonie“ sind bis zum 19. Juni 115 Veranstaltungen zu erleben. Anmelden und weiterlesen.

Bachfest 2016

„Geheimnisse der Harmonie“: Bachfest feiert mit 114 Veranstaltungen Leben und Wirken von Johann Sebastian Bach

Foto: Alexander Böhm

Pünktlich zum Bachfest wurde eine der wichtigsten Positionen in der Bach-Welt neu vergeben. Gotthold Schwarz amtiert seit gestern offiziell als 17. Thomaskantor nach dem großen Johann Sebastian Bach. (1685-1750). Die Auftritte der Thomaner mit ihrem neuen Chorleiter, der das weltbekannte Ensemble bereits seit Januar 2015 interimistisch betreut hatte, sind nur ein Highlight des Bachfests, das am Nachmittag mit dem Eröffnungskonzert beginnt. Anmelden und weiterlesen.

Die Wiederentdeckung einer fast verschollenen Liedtradition

Mit amarcord und german hornsound in die Tiefen des Waldes

Foto: Ralf Julke

Das Ambiente passt, wenn sie am 12. Juni auf die Bühne kommen, die neun Herren in ihren edlen Anzügen. Oder schlüpfen sie dann konsequent in Biedermeierfräcke? Man darf sich überraschen lassen. Wie so oft, wenn sich die A-cappella-Sänger von amarcord etwas haben einfallen lassen. Nur dass sie diesmal nicht a cappella kommen, sondern in Gesellschaft einer echten Waldhorn-Kapelle: german hornsound. Anmelden und weiterlesen.

Lectio - ecce homo lipsiensis

Leipziger Romantik im Krankenhaus. Diagnose: Alle gesund

Foto: Karsten Pietsch

Donnerstag, 26. Mai: Im Mediziner-Hörsaal nahmen 50 Orchestermusiker und eine Mezzosopranistin Platz, das Thema: "Leipziger Romantik“, Axel Thielmann erklärte und David Timm dirigierte unter grell-kaltem Licht. Akustisch war das kein Problem, auch der kräftige Schlussapplaus ließ sich gut hören, und der Blick aus dem Fenster ging ins Grün an der Liebigstraße in der Abenddämmerung. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Bandurgestein feiert 10-jähriges: The Sonic Boom Foundation im WERK 2

Foto: TSBF/PR, Ray Van Zeschau

Zehn Jahre mit einer Band durchzuhalten, ringt schon Respekt ab. Die Leipziger von der Formation The Sonic Boom Foundation haben die erste Null in ihrer Karriere erreicht und möchten dieses Jubiläum mit ihren Fans und Freunden gebührend feiern. Ihre Stammlocation Werk 2 wird am 4. Juni Ort der Geburtstagsfeier sein. Anmelden und weiterlesen.

Großes Concert

Gewandhausorchester: Zwei Altmeister feiern Max Reger

Foto: Alexander Böhm

Max Reger (1873 – 1916) gehört nicht zum Kernrepertoire des Gewandhausorchesters. 100 Jahre nach seinem Tod darf ein Werk des Leipziger Universitätsmusikdirektors natürlich nicht auf dem Spielplan fehlen. Am Freitag interpretierte Altkapellmeister Herbert Blomstedt Regers Konzert für Klavier und Orchester, das 1910 in der Messestadt unter Arthur Nikisch zur Uraufführung kam. Am Klavier reüssierte der amerikanische Starpianist Peter Serkin. Anmelden und weiterlesen.

Rockband in Leipzig

Totgesagte leben länger: AC/DC kommt mit Axl Rose

Foto: SJM Concerts / Presse

Wer hätte das gedacht, dass die Australier von AC/DC doch noch einmal um die Welt düsen? Gitarrist und Hauptsongwriter Malcolm Young ist unheilbar erkrankt und kann nicht mehr komponieren und musizieren, Drummer Phil Rudd wird vom Staatsanwalt verfolgt, Sänger und Dunstkiepenträger Brian Johnson fällt wegen drohender Taubheit komplett aus dem Tourtrott. Trotz allen Ersatzes: ist das noch AC/DC, was da nach Leipzig kommt? Anmelden und weiterlesen.

Wie der Okkultismus in die Musik fand

25 Jahre Wave-Gotik-Treffen: Die dunkle Seite des Pop

Hermes Trismegistus

LeserclubIn der neueren Zeitrechnung steht wohl der britische Okkultist Aleister Crowley für viele für die Zugehörigkeit zur dunklen Seite der Macht. Der auch als Satanist bezeichnete Mystiker reiste vor über 100 Jahren nach Ägypten und erschuf einen eigenen Kult auf Basis alter Quellen, welche noch immer viele Menschen faszinieren. Aspekte seiner aus der ägyptischen Mystik entlehnten antichristlichen Lehre hielten mit dem Auf- kommen der Hippiekultur auch Einzug in die Popkultur des 20. Jahrhunderts. Diese ist bis heute durchtränkt von der Faszination vom vermeintlich „Bösen“, welchem sich Crowley verschrieben schien. Anmelden und weiterlesen.

Noch eine Entdeckung aus dem Ledenburg-Schatz

Zwölf Phantasien für die Viola da Gamba von keinem anderen als Georg Philipp Telemann

Foto: Ralf Julke

Die Mode. Dieses eilige Frauenzimmer, diese vergessliche, närrische Mamsell. Die kannten auch schon die Bürger des frühen 18. Jahrhunderts. Das kannte zwar weder Eisenbahn noch Fernseher noch Radiocharts. Aber es kannte auch schon eine Beschleunigung der Dinge. Eine, nach der das 17. Jahrhundert geradezu gemütlich wirkte. Barock eben. Und schon zu Telemanns Zeit galt die Viola da Gamba als Instrument einer vergangenen Epoche. Anmelden und weiterlesen.

Die nächste Entdeckung aus dem Kompositionsschatz des Carl Friedrich Abel

Thomas Fritzsch und Freunde haben die Gamben-Sonaten und Trios aus Schloss Ledenburg eingespielt

Foto: Ralf Julke

Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass nicht nur das Tempo unserer Zeit hoch ist, ein wildes, oft unüberschaubares Stakkato. Wir haben uns auch daran gewöhnt, dass auch die Musik schnell ist. So schnell, dass wir nicht einmal mehr ahnen, wie sehr vergangene Zeitalter anders gestimmt waren. Und dann ist da ja auch noch diese Gambe, mit der Thomas Fritzsch ins 18. Jahrhundert hinunter taucht. Anmelden und weiterlesen.