Artikel aus der Rubrik Kultur

Schauspiel Leipzig

„Das Kotzen ist Ihnen gut bekommen“: Enrico Lübbe bringt Kult-Komödie „Der Gott des Gemetzels“ auf die Große Bühne

Foto: Rolf Arnold

Yasmina Rezas Salonstück "Der Gott des Gemetzels" ist binnen einer Dekade zum Kultstück avanciert. Allein im deutschsprachigen Raum sind seit der Zürcher Uraufführung 2006 über 100 Produktionen verzeichnet. Der Leipziger Schauspielintendant Enrico Lübbe hat sich in dieser Spielzeit zum zweiten Mal in seiner Theaterkarriere des Stoffs angenommen. Das Resultat ist ganz großes Theater. Anmelden und weiterlesen.

Fünf Jahre am Tresen und im Keller

Theatergruppe „Adolf Südknecht“ feiert fünf Jahre aufregend improvisierter Geschichte

Foto: Armin Zarbock

Am Anfang stand eine anheimelnde Idee. Im Jahr 2011 kam es im „Horns Erben“ zwischen Claudius Bruns und Armin Zarbock zu einem Gespräch, in dessen Verlauf die Idee geboren wurde, ein Theaterprojekt zu entwickeln, das mit improvisatorischen Mitteln die Geschichte der fast hundertjährigen Gaststätte „Horns Erben“ aufarbeitet. Und damit auch Leipziger Geschichte. „Adolf Südknecht“ ward geboren. Anmelden und weiterlesen.

Was tun im Funkloch?

Das Vokalensemble amarcord lädt zur Premiere seines ersten Kinderprojekts in die Schaubühne Lindenfels ein

Foto: Rolf Arnold

Das ist mal was Neues, wenn Leipzigs derzeit bekanntestes Vokalensemble mal nicht nur klassisches Liedgut für Erwachsene singt, sondern ein richtiges Musiktheaterstück für Kinder auflegt. „Stadt, Land, Lied“ heißt es. Und damit feiert das Vokalensemble amarcord am 28. Januar um 16 Uhr in der Schaubühne Lindenfels, Leipzig, Premiere. Anmelden und weiterlesen.

Die koloniale Vergangenheit Deutschlands und die Folgen

Museum für Völkerkunde thematisiert den Kolonialismus mit der Reihe „(Un)-sichtbar?! – Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft“

Foto: GRASSI MVL

Zum neuen Jahr startet das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig mit einer neuen Vortragsreihe: Die Reihe „(Un)-sichtbar?! – Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft“ rückt die nur wenig bekannte Kolonialgeschichte Deutschlands in den Blick. Zum Auftakt am 17. Januar, 19 Uhr, werfen die Gäste einen Blick auf postkoloniale Ansätze und den Umgang mit kolonialem Erbe im ethnologischen Museum. Anmelden und weiterlesen.

Thomas Steinerts „Et in Arcadia ego“und Jill Luise Muessigs „Stillleben“

Doppelte Fotografieausstellung eröffnet zum Winterrundgang in der Josef Filipp Galerie

Copyright: Josef Filipp Galerie

Am Samstag, 14. Januar, von 11 bis 20 Uhr ist wieder Winterrundgang der Spinnereigalerien. An diesem Tag eröffnen zahlreiche Galerien in der Spinnerei neue Ausstellungen. Auch die Josef Filipp Galerie lockt mit den Fotografien von Thomas Steinert und Jill Luise Muessig, die sich auf stille Weise ergänzen. Arkadien kann überall sein, wenn man es nur zu sehen gewillt ist. Anmelden und weiterlesen.

Diogenes in Leutzsch

Buchhandlung „Seitenblick“ lädt ein zur Premiere ihres Fritz-Rudolf-Fries-Buches

Foto: Ralf Julke

Denkt noch einer an Fritz Rudolf Fries? Ja, doch. In Lindenau gibt es die kleine, so quicklebendige Buchhandlung „Seitenblick“. Sie widmet dem Schriftsteller ein Buch. Das wird am 23. Januar vorgestellt und erinnert daran, dass Fries nicht nur in durchwachsenen Zeiten in Leipzig lebte und durch Leutzsch spazierte. Er hat hier auch ein Buch geschrieben, das die andere Seele der Stadt einfing, damals, 1966. Anmelden und weiterlesen.

Starke Frauen, eindrucksvolle Fotos, guter Zweck

Katja Kupfer eröffnet am 12. Januar ihre erste Fotoausstellung „the beauty is the beast“

Foto: Katja Kupfer

Für alle LeserDas neue Jahr ist auch ein guter Anlass für neue gute Taten, fand die Journalistin, Redakteurin und Fotografin Katja Kupfer. Zum ersten Mal geht sie mit ihrer Fotoserie „the beauty is the beast“ an die Öffentlichkeit. Ausgewählt hat sie dazu die Szenebar B 10 in der Beethovenstraße, wo am Donnerstag, 12. Januar, die Vernissage gefeiert wird. Und das Ganze für einen guten Zweck: Der Erlös geht an die Leipziger Kinderstiftung. Weiterlesen.

Ein Termin für alle, die es wirklich wissen wollen

Matthias Weik und Marc Friedrich sind mit „Kapitalfehler“ bei Lehmanns zu Gast

Foto: Ralf Julke

Seit neun Jahren steckt Europa in der Krise. Man hat sich so daran gewöhnt, dass es kaum noch irgendwo thematisiert wird. Dabei hat es schon längst dramatische Folgen. Allerorten feiern Nationalisten Erfolge. Und zwei kritische Autoren schreiben Buch um Buch. Jedes wird zum Bestseller. Am 24. Januar sind Matthias Weik und Marc Friedrich in Leipzig zu Gast. Anmelden und weiterlesen.

Die Tragik der blindwütigen Kriegerin

Penthesilea, frei nach Heinrich von Kleist getanzt und gespielt

Foto: Westflügel, Thomas Rohrer

Eigentlich gehört „Penthesilea“ von Kleist zu den Dramen, die Zuschauer besoffen machen und Schauspieler verzweifeln lassen. Schon wegen dieser ganzen bombastischen Blankverse. Aber auch dieser völlig idiotische Konflikt der Amazone Penthesilea ist zum Haareraufen. Aber irgendwie erstaunlich gegenwärtig in einer Zeit, in der die blutigen Krieger wieder aus lauter Blödheit drauflos morden. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Das theater.FACT verlässt die Bühne

Foto: Theater Fact

Begonnen hat alles mit einem großen Enthusiasmus, einem Baulöwen und einem Ende. Denn am Anfang der Geschichte vom theater.FACT stand das Ende des „Poetischen Theaters“ im Beyerhaus – in der Wendezeit eine Legende und einer der Hotspots dessen, was Leipzig zum Brodeln brachte. Mit Theatermachern, die das Brodeln nicht sein lassen wollten und nach einem neuen Ort suchten, wo das Verrückte möglich war. Anmelden und weiterlesen.

Wer bin ich, wenn ich nicht mal auf die Suche gehe?

„Peer Gynt“-Premiere im Schauspiel am 28. Januar

Foto: Schauspiel Leipzig

Der Kerl war ein Widerspruch. Schon immer. Ein Aufschneider, der seine brave bürgerliche Umwelt nicht ernst nimmt. Und nicht vorsorgt, indem er seine materiellen Verhältnisse klärt. Logisch, dass dieser Peer Gynt schon bei seinen ersten Auftritten für Verstörungen sorgte. Man kommt doch nicht weit, wenn man nicht erst mal für Sicherheit sorgt, oder? Gute Frage für den 28. Januar. Dann ist Premiere im Schauspiel. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Ein Rabenspiel im Westflügel Leipzig

Foto: Thilo Neubacher

Das Jahr beginnt und es wird wieder gespielt. Die Theater holen ihren hübschesten Kostüme und mutigsten Spieler aus der Requisite und probieren es wieder, das Leipziger Publikum für ein paar schräge Gedanken zu erwärmen. Raus aus dem einlullenden Gleichmaß der Feiertage, rein ins finstere Vergnügen. Schnee ist auch gefallen. Zeit für den Raben. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Eine Jahrhundertfeier für das berühmteste Ready-made der Welt

Grafik: Reiter Galerie

Es war ein Schock, den der Künstler Marcel Duchamp erlebte, als er 1912 mit seinen Künstlerfreunden Constantin Brâncuși und Fernand Léger die Luftfahrtschau im Pariser Grand Palais besuchte. Die technische Ästhetik der ausgestellten Fluggeräte riss ihm den Boden unter den Füßen weg. „Die Malerei ist am Ende. Wer kann etwas Besseres machen als diese Propeller? Du etwa?“, soll er zu Brâncuși gesagt haben. Was daraus folgte, machte Duchamp weltberühmt. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

War and Peace – sehr frei nach Leo Tolstoi

Foto: David Baltzer

Einen Krieg nur aus russischer Perspektive beschreiben? Gar noch einen Krieg, von dem alle Welt glaubt, die richtige Sichtweise zu haben? Das ist ein ganz brandaktuelles Thema. Mit dem Leo Tolstoi 1868/1869 Furore machte, als sein Roman „Woina i mir“ erschien. Eigentlich ein Monstrum von Roman, den man zwar verfilmen, aber nicht in einen Theaterabend zwängen kann. Mit einem Trick aber gelingt es, was am 19. Januar im Schauspiel Leipzig zu erleben sein wird. Anmelden und weiterlesen.

2017 – was kommt?

Luther kommt mit Posaunenklängen

Foto: Ralf Julke

Eigentlich ist er schon da. Berge von Büchern zu Luther, Reformation und Bibelübersetzung sind erschienen. Der sächsische Lutherweg ist in Betrieb gegangen, die Panorama-Ausstellung in Wittenberg wurde eröffnet. Aber 2017 wird erst einmal richtig gefeiert: „500 Jahre Reformation: Kirchentag auf dem Weg in Leipzig“. Vom 25. bis 28. Mai wird das in Leipzig zu erleben sein. Anmelden und weiterlesen.

„Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke

Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 22. Januar mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Weiterlesen.

„Hochkaräter“ der Klassik

Neujahrskonzert voller Emotionen

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und Klarinettist Eduard Don präsentieren mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg das Neujahrskonzert mit bekannten Meisterwerken von Mozart und Tschaikowsky. Erleben Sie ein Neujahrskonzert voller Emotionen am Freitag, 6. Januar 2017 im Gewandhaus zu Leipzig: Der israelische Klarinettist Eduard Don und das Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg präsentieren ihrem Publikum echte „Hochkaräter“ der Klassik. +++ Die Verlosung ist beendet!+++ Weiterlesen.

2017 – was kommt?

Das Museum zum Arabischen Coffe Baum wird im Januar auf den Kopf gestellt

Foto: Ralf Julke

Das Jahr 2017 fängt mit einer Schließung an. Und auch noch das beste Stück wird’s treffen: das Kaffeemuseum oder – im offiziellen Titel – die „Ständige Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum“ in der Großen Fleischergasse. Pilgerort für alle Besucher, die wirklich wissen wollen, wie es um das Land der Kaffeesachsen bestellt ist. Und nun ist der Pilgerort einen Monat lang geschlossen. Aus gutem Grund. Anmelden und weiterlesen.