20.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Ver.di

Streik bei Amazon in Leipzig wird fortgesetzt

Am Mittwoch, 4. April, wird bei Amazon in Leipzig der Streik bis zum Ende der Spätschicht fortgesetzt. Schon am Dienstag nach Ostern sind die Beschäftigten mit Beginn der Nachtschicht in den Streik getreten. „Im Laufe des Tages hatten sich am Dienstag rund 400 Kolleginnen und Kollegen an dem Streik beteiligt. Das erhöhte Bestellvolumen aus den Ostertagen konnte so nur verzögert abgearbeitet werden“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider.

Seit Mitternacht wieder Streik bei Amazon in Leipzig

Seit Mitternacht hat ver.di die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig wieder zum Tagesstreik aufgerufen. Betroffen sind die Nacht-, Früh-, Mittel- und Spätschicht. „Nachdem sich über die Ostertage Bestellungen angesammelt haben, ist der Dienstag nach Ostern ein guter Tag für einen Tagesstreik. Die Bestellungen aus den vergangenen Feiertagen können nicht reibungslos abgearbeitet werden“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider.

Streik bei Amazon Leipzig seit Mitternacht

Mit Beginn der Nachtschicht um 0:00 Uhr sind heute (Donnerstag) die Beschäftigten von Amazon Leipzig in den Streik getreten. Die Gewerkschaft ver.di hat zum Tagesstreik aufgerufen. Alle weiteren Schichten wie die Früh-, Mittel und Spätschicht werden sich ebenfalls an dem Streik beteiligen. Der Streik dauert bis zum Ende der Spätschicht.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst – Warnstreiks werden fortgesetzt

Mit einem festlichen Szenario werden Beschäftigte aus verschiedenen Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes mit einer in Gold gerahmten Urkunde und einer Ehrennadel für ihren Einsatz im täglichen Berufsleben geehrt. Nach einer Laudatio kommen Mitarbeiter/Innen in erkennbarer Berufsbekleidung oder einem interessanten Requisit aus der eigenen Berufswelt auf die Bühne, um den Preis stellvertretend für alle Kolleg/Innen entgegen zu nehmen.

Warnstreik am 21. März trifft vor allem Kitas und Horte

Die Stadtverwaltung bereitet sich auf den für morgen ausgerufenen ganztägigen Warnstreik vor, den die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ausgerufen haben. Die GEW hat insbesondere die pädagogischen Fachkräfte der Stadtverwaltung in den Kitas, Horten und Betreuungsangeboten aufgerufen, am Mittwoch, dem 21. März die Arbeit niederzulegen. Der ver.di-Aufruf bezieht sich auf die gesamte Stadtverwaltung. Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass es auch in anderen Bereichen zu Einschränkungen des Dienstbetriebes kommen wird.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Nachdem auch die zweite Tarifverhandlungsrunde für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen ergebnislos geblieben ist, wird die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) eine Ausweitung der Warnstreiks noch vor Ostern vorbereiten.

Kein verkaufsoffener Sonntag zur Buchmesse

Das Oberverwaltungsgericht Bautzen (OVG) hat der am Montag eingereichten Klage der Gewerkschaft Verdi gegen den Beschluss des Leipziger Stadtrats vom 28. Februar 2018 zur „Verordnung der Stadt Leipzig über das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonntagen im Jahr 2018 aus besonderem Anlass des Lesefestivals „Leipzig liest“ der Leipziger Buchmesse“ stattgegeben. Somit wird es am kommenden Sonntag, den 18. März, keine Sonntagsöffnung im Zentrum geben.

Sonntagsöffnung während der Leipziger Buchmesse: ver.di reicht Klage gegen Stadtratsbeschluss ein

Die vom Leipziger Stadtrat erlassene „Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen an Sonntagen“ sieht vor, aus Anlass der Leipziger Buchmesse (15.-18.03.2018) eine Sonntagsöffnung für das Zentrum zu genehmigen. „Gegen diesen Beschluss werden wir Klage einreichen“, signalisierte der Landesbezirksfachbereichsleiter für den Handel, Jörg Lauenroth-Mago, bereits nach Bekanntwerden der Entscheidung.

Tarifverhandlungen im Telekom-Konzern

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten am heutigen Freitag zu zeitlich befristeten Arbeitsniederlegungen auf. Nachdem der Arbeitgeber auch in der 2. Verhandlungsrunde kein Angebot unterbreitet hat, müssen die Beschäftigten Druck auf die Straße bringen. Die Kolleginnen und Kollegen aus Leipzig, Dresden und Chemnitz werden an verschiedenen Technik- und Kundenservicestandorten des Konzerns öffentlichkeitswirksam auf ihre Forderungen aufmerksam machen.

Sören Pellmann (Linke): Solidarität mit den Streikenden im öffentlichen Dienst

Zum Aufruf der Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik im öffentlichen Dienst am 8. März 2018 erklärt Sören Pellmann, Bundestagsabgeordneter für Die Linke: „Der öffentliche Dienst muss im Wettbewerb mit der Gesamtwirtschaft um Nachwuchs- und Fachkräfte attraktiv bleiben. Die stabile Konjunktur und sprudelnde Steuereinnahmen von Bund und Kommunen ermöglichen das, sofern die völlig berechtigten ver.di-Forderungen umgesetzt werden. Ich wünsche den Streikenden morgen viel Erfolg und Durchhaltevermögen und rufe zur Solidarität mit den Beschäftigten im öffentlichen Dienst auf.“

Morgiger Warnstreik trifft Kitas und Horte

Die Stadtverwaltung bereitet sich auf den für morgen ausgerufenen Warnstreik der Gewerkschaft verdi vor. Die Gewerkschaft hat vor allem die Beschäftigten der Kitas und Horte aufgerufen, am Donnerstag, dem 8. März, zwischen 6:00 und 9:45 Uhr die Arbeit niederzulegen. Daneben sind auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Technischen Rathauses zum Warnstreik aufgerufen.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Für den morgigen Donnerstag, der auch der Internationale Frauentag ist, fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Bereich der Stadtverwaltung zu einer ersten Aktion im Rahmen der Tarifrunde auf. „Mit einer Frühlingsblume und den aktuellen Informationen wollen wir die Beschäftigten der Stadtverwaltung über die seitens der Arbeitgeber sehr schleppend anlaufende Tarifrunde informieren“, so Ute Fölsche vom ver.di-Bezirk Leipzig-Nordsachsen.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Vor der Konzerthalle und im Rahmen der Personalversammlung der Stadtverwaltung Halle beginnen am 7. März auch in der mitteldeutschen Region die Aktionen zur Unterstützung der Tarif- und Besoldungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst beim Bund und in den Kommunen.

Arbeitnehmer*innen der Leipziger SPD kritisieren den Stadtratsbeschluss zur Ladenöffnung am Buchmesse-Sonntag

In seiner gestrigen Sitzung hat der Stadtrat den Weg für die Öffnung der Läden im Leipziger Zentrum am 18. März freigemacht. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD Leipzig kritisiert diese Ignoranz gegenüber Arbeitnehmerrechten. Sie unterstützt ver.di in ihren Bemühungen um eine gerichtliche Überprüfung der entsprechenden Verordnung.

Der Stadtrat tagt: Verkaufsoffener Sonntag zur Buchmesse beschlossen

Vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr erlaubt die allgemeine Gesetzeslage, einer davon soll nun der 18. März und somit der letzte Tag der Buchmesse werden. Eine entsprechende Rechtsordnung wird für die anderen Termine gerade beraten, doch wegen des schon baldigen Ereignisses war für den Sonntag im März Eile geboten. Heute beschloss der Stadtrat die Sonderöffnung von 12 bis 18 Uhr. Die Gewerkschaft Ver.di hatte bereits im Vorfeld eine gerichtliche Prüfung angekündigt.

Streiks im Weihnachtsgeschäft bei Amazon in Leipzig gehen weiter

Seit 6:30 Uhr wurden die Beschäftigten heute bei Amazon in Leipzig wieder zum Streik aufgerufen. Unter dem Motto „Den Tarifvertrag bringt nicht der Weihnachtsmann, sondern der Tarifvertrag muss erkämpft werden“ ruft ver.di nach Freitag und Samstag jetzt erneut an diesem Montag zum Streik auf. „So lange es keinen Tarifvertrag bei Amazon gibt, bleiben Bestellungen im Weihnachtsgeschäft eine unsichere Sache. Unsere Streiks bewirken Verzögerungen bei der Auslieferung“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider.

„Black Friday“ bei Amazon: Beschäftigte sind nicht zum Schnäppchenpreis zu haben

Mit dem „Black-Friday“ inszeniert Amazon weltweit einen Top-Angebotstag. ver.di erklärt: Amazon Beschäftigte sind nicht zum Schnäppchenpreis zu haben und ruft für den morgigen Freitag zum Streik auf. ver.di will weiterhin eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen durch Anerkennung des Tarifvertrags des Einzel- und Versandhandels durchsetzen und fordert zusätzlich einen Gesundheitstarifvertrag.

Streik am 30.10.2017 bei Amazon in Leipzig

Mit diesen, zum Reformationsjubiläum passenden und etwas modifizierten Worten, ruft ver.di am 30.10.2017 die Kolleginnen und Kollegen von Amazon in Leipzig zum Streik auf. Diese Worte sind von den Streikenden bewusst in Anlehnung an den berühmten Spruch von Martin Luther gewählt. Den Beschäftigten bei Amazon geht es nicht anders. Sie treten für ihre Überzeugung ein, gegen einen harten Widerstand.

Solo-Selbstständige verteilen am Freitag „Rentenpunkte“ in der Leipziger Innenstadt

Wer am Freitagnachmittag durch die Innenstadt bummelt, dem kann es passieren, dass er unverhofft einen nagelneuen Rentenpunkt in den Händen hält: Größer und dicker als eine Zwei-Euro-Münze und messingglänzend. „Sehr viele von uns“, erläutert der Vorsitzende der Landeskommission Selbstständige bei ver.di, Karl Kirsch, mit einem Augenzwinkern, „haben große Schwierigkeiten, im Laufe ihres Erwerbslebens genügend Rentenpunkte zusammenzubekommen. Wir haben uns also gedacht, wir müssten hier einmal Abhilfe schaffen.“

Tarifrunde Postbank – ver.di ruft zu weiteren Arbeitsniederlegungen auf

Nach dem erfolgreichen gestrigen Streiktag in der Region Chemnitz und in Thüringen, an dem sich über 140 Beschäftigte des Postbank-Filialbetriebes aus 22 Filialen beteiligten, werden heute (Freitag, 13.10.17) die Beschäftigten aus dem Großraum Halle/Leipzig sowie aus dem Chemnitzer Bereich zum Streik aufgerufen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -