Artikel zum Schlagwort Ver.di

Weihnachtswoche beginnt bei Amazon in Leipzig mit Streik

Nachdem es von Seiten der Amazon Geschäftsführung nach den erneuten Streiks in der letzten und vorletzten Wochen weiter keine Bereitschaft zur Aufnahmen von Tarifverhandlungen gibt, fordert ver.di in Leipzig die Beschäftigten der Nacht-, Früh und Spätschicht zum Streik auf. "In vier Tagen steht der Weihnachtsmann vor der Tür, die Amazon Beschäftigten stehen schon heute vor der Tür", so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. Weiterlesen

Oliver Greie (ver.di): Wahl von Steffen Flath kein gutes Signal

Angesichts der schwierigen gesellschaftlichen Probleme im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation und dem Aufkommen rechtsradikaler oder rechtspopulistischer Bewegungen wie Pegida und AfD in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt hält ver.di Landesbezirksleiter Oliver Greie die Wahl von Steffen Flath zum Vorsitzenden des MDR-Rundfunkrates für kein gutes Signal. "Flath ist kein Signal für Staatsferne, Offenheit, Unabhängigkeit und Meinungsvielfalt." Weiterlesen

Ver.di lässt nicht locker!

Streik am Cyber Monday bei Amazon

Am Montag wurden die Beschäftigten bei Amazon erneut zum Streik aufgerufen. "Wir lassen den Cyber Monday, an dem Amazon versucht, mit Sonderangeboten viele Bestellungen auszulösen, nicht ohne Störungen laufen. Wir werden auch immer wieder im Weihnachtsgeschäft zu Streiks aufrufen", so ver.di Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Weiterlesen

Streik bei Amazon: Beschäftigte und ver.di halten an Forderungen nach Tarifvertrag fest

Nach dem Startmeeting haben heute die Beschäftigten der Frühschicht ab 6:30 Uhr zum Streik aufgerufen. Der Streik wird bis zum Ende der Spätschicht 23:30 ausgedehnt. "Wo bleibt unser Weihnachtsgeld? Ist eine der häufigsten Fragen bei Amazon. Amazon weigert sich, das tariflich übliche Weihnachtsgeld im Einzel- und Versandhandel von rund 1.000 € zu zahlen. Stattdessen sollen sich die Beschäftigten mit einer Regelung aus dem letzten Jahr, damals wurden 400 € gezahlt, zufrieden geben. Weiterlesen

ver.di-Petition gegen neuen Erschaftssteuer-Gesetzentwurf

Ein Steuerfreibetrag bis 26 und 52 Millionen Euro kann nicht verfassungskonform sein

Foto: Ralf Julke

Kaum steht die Bundesrepublik mal wieder vor einer richtigen Herausforderung wie der Unterbringung von hunderttausenden Asylsuchenden aus den Bürgerkriegen Nordafrikas, beginnen verantwortliche Politiker mal leise, mal lauter von steigenden Steuern und Solidaritätszuschlägen zu murmeln. Gleichzeitig bereitet die Regierungskoalition ein Erbschaftssteuergesetz vor, das die großen Vermögen im Land weitgehend verschont. Zeit für eine Petition, fand ver.di. Weiterlesen

Streikkundgebung am Donnerstag, 24. September, 12:00 Uhr vor Amazon

Streik bei Amazon in Leipzig wird fortgesetzt

Der Streik bei Amazon wird in Leipzig fortgesetzt. Seit Montag haben rund 450 Amazon Beschäftigte in Leipzig die Arbeit niedergelegt. Zeitgleich wurde auch an den Amazonstandorten in Bad Hersfeld, Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz (dort ab Dienstag) gestreikt. In Pforzheim hatten die Beschäftigten Montag und Dienstag, beim DVD-Verleiher und Video-Streaming-Dienst Amazon Prime Instant Video Germany GmbH aus Elmshorn am Montag die Arbeit nieder gelegt. Insgesamt beteiligten sich über 2.100 Beschäftigte an den Arbeitsniederlegungen. Weiterlesen

Ver.di: Protest gegen die Kürzung der Ausbildungsplätze bei der Deutschen Telekom

Der Telekom Konzern will seine Ausbildungszahlen deutschlandweit um knapp die Hälfte reduzieren. In Leipzig würden dann pro Jahr nur noch gut 33 statt bisher 65 junge Menschen eine Ausbildung bei der Telekom beginnen können. Derzeit finden Verhandlungen zwischen Konzernführung und Jugendvertretern um die zukünftige Ausgestaltung der Ausbildung im Konzern statt. Auszubildende und Auszubildendenvertreter der Telekom im ver.di Landesbezirk Sachsen- Sachen-Anhalt-Thüringen wollen auch für zukünftige Generationen genügend Ausbildungsplätze und machen am 24.08. ab 16:30 Uhr in der Querstrasse öffentlichkeitswirksam auf ihr Anliegen aufmerksam. Weiterlesen

Möglicher VNG-Kauf durch die LVV

Dienstleistungsgewerkschaft ver.di warnt vor möglichen Risiken beim VNG-Kauf durch die Leipziger Stadtholding

Foto: Ralf Julke

Es ist ein ganz großes Rad, das die Leipziger Stadtholding LVV da drehen möchte. Am 15. Juli schwappte es durch die Medien: Die LVV will die Verbundnetz Gas AG (VNG) kaufen. Erst einmal sei es eine unverbindliche Offerte, sagte LVV-Sprecher Frank Viereckl. Aber 1,1 Milliarden Euro sind ein Rad, das Leipzig so noch nie gedreht hat. Und die Gewerkschaft ver.di zeigt sich entsprechend besorgt. Weiterlesen