Artikel aus der Rubrik Lebensart

Tanners Interview mit Miss Astarte: Mit der Peitsche in der Hand hat das Eindruck hinterlassen

Zwischen Baum und Borken oder zwischen Tür und Angel - kurze Interviews einzurühren begrenzt auch die Länge der Antworten. Bei Miss Astarte, einem bekannten Gesicht und Körper aus der Fashion-Szene Leipzigs geht es halt nicht entspannt, sind doch viele Acker zu bestellen. Sie selber organisiert 2015 "Schwarzes Leipzig Tanzt Meets Fashion", Grund für Tanner die Ösen zu lösen. Anmelden und weiterlesen.

Wovon Leipziger träumen: Ein altes Raunen unter Marias Herzen

Ich sitze an meinem Küchentisch. Auf dem Herd das Essen für den heutigen Festtag. Draußen detonieren die Feuerwerkskörper - die Artillerie für den kleinen Mann und die kleine Frau. Auf MDR Figaro überträgt man Beethovens Neunte. Immer wieder rühre ich den Inhalt des Kessels um. Immer wieder stehe ich auf und setzte mich hin. Und immer wieder finde ich mich im Grübeln wieder.
Anmelden und weiterlesen.

2015 – was kommt: Es gibt wieder ein Honky Tonk in Leipzig

Das Honky Tonk Leipzig sucht jetzt wieder junge Musiker in und um Leipzig, die es verstehen, ein Publikum zu begeistern. Am 2. Mai 2015 ist es wieder soweit: Das Leipziger Honky Tonk geht in die nächste Runde und in mehr als 30 Leipziger Lokalitäten werden Honker aus aus der ganzen Region musikalisch verköstigt. Egal ob Rock, Pop, Blues, Rock'n'Roll, leidenschaftlicher Salsa, Reggae oder Folk - fast jedes Genre ist willkommen! Anmelden und weiterlesen.

Was Leipzig ausmacht: Der Bürger erwacht und das NSL macht Crowdfounding

Das Jahr 2014 war von einem Prozess gekennzeichnet, der nicht so trommelnd, laut sondern leise und schleichend verlief. Dass im Rathaus der eigenen Stadt der kleine und in der Landesregierung Sachsens der große Rotstift regiert, ist bekannt, erkannt und mancher fragt schon lange nicht mehr nach einem Sonnenaufgang über dem Neuen Rathaus. Vor allem nicht, wenn es um Kultur und entsprechende Räume dafür geht. Alles was vielleicht soziokulturelle Rendite, aber kaum einem feuchten Bankertraum entspricht, wird durch die Bürger zunehmend selbst finanziert. Nun ein neues Keller-Domizil fürs "Neue Schauspiel" wie Crowdfounding. Doch die Uhr tickt und noch fehlen wichtige Anmelden und weiterlesen.

Schauspiel Leipzig und Kunstsammlungen Chemnitz kooperieren: Halber Eintritt jeweils für “Zeiten des Aufruhrs” und “Andy Warhol – Death and Disaster”

Anlässlich der jüngsten Inszenierung des Schauspiel Leipzig, "Zeiten des Aufruhrs" nach Richard Yates, und der aktuellen Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz, "Andy Warhol - Death and Disaster" haben die beiden Häuser erstmals eine Zusammenarbeit beschlossen. Besucher der Chemnitzer Ausstellung erhalten mit ihrer Eintrittskarte 50 Prozent Ermäßigung auf die Leipziger Inszenierung - und umgekehrt. Anmelden und weiterlesen.

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Karin Scherpe von Nimike: Es geht nicht darum, die Mode neu zu erfinden

Tanner schnattert ja gern mit Menschen auf den Straßen. Das macht ihn aus, denken Einige. Hin und wieder verschwinden aber die gewohnten Gesprächspartneaxr*innen einfach von heute auf morgen, wie bei der Designerin Karin Scherpe von Nimike. Der Laden auf der Karl Heine Straße war auf einmal einfach weg. Deshalb fragte Volly Tanner mal nach: warum und wer und wie es weitergeht. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Eva-Maria Prell vom Kunst & Kuchen: Es ist nie zu spät, das zu werden, was man sein könnte

Volly Tanner schlenderte so vor sich hin, hatte nichts wirklich Weltbewegendes im Sinn. Da war da doch etwas Warmes an einer Straßenecke. Es duftete und kicherte im Erdgeschoss der Davidstraße 7 - und da der Tanner selber einst in diesem Haus lebte, drückte er einfach mal die Klinke herunter und verschwatzte sich mit Eva-Maria, der Chefin vom Kunst & Kuchen. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. Anmelden und weiterlesen.

Am 25. November geht’s richtig los: Der Weihnachtsmarkt bringt Leipzigs Innenstadt zum Glühen

Der diesjährige Leipziger Weihnachtsmarkt findet vom 25. November bis 23. Dezember statt, er fällt nicht aus, beruhigt das Marktamt der Stadt Leipzig. Zumindest all jene, denen das Gewimmel mit Glühwein, Bratwurst und kandierten Früchten ein vorweihnachtliches Bedürfnis geworden ist. Los geht es ganz offiziell am Dienstag, 25. November, um 17 Uhr. Anmelden und weiterlesen.

Video Weltnest.de “Bild & Ton”: Kunst und Kreation in Leipzig – Ein Leben von oder für etwas?

4 Wochen bis zur Ausstellung. Elisabeth Wolf, besser bekannt in der Szene als "lagqaffe", sitzt in der Spinnerei und ist trotz sieben bereits absolvierter Ausstellungen aufgeregt. Marcus Mötz hat sie begleitet und konnte dabei einige Seitenblicke auf Orte und und Aktive einer überaus bunten Leipziger Kunstszenerie erhaschen. Gemeinsam mit lagquaffe on tour und durch die Vorbereitungen begegnet Marcus ein Galerist, der nicht nur glücklich mit der HGB ist, dann geht es in eine Siebdruckwerkstatt und am Ende steht einer von unzähligen Leipziger Abenden rings um Kunstschaffen und die Frage: "Was verkauft?".
Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Xenia von “Spätes Glück”: Ich muss sagen, in den letzten Jahren macht sich der Deutsche echt gut!

Xenia kommt aus Novosibirsk - und wenn sie lacht strahlt eine ganze Straße. In diesem Falle ist es die Guthsmuthsstraße im Leipziger Westen, wo sie mit ihrem Freund Tim einen Laden namens "Spätes Glück" betreibt. Was dies ist und soll und wohin die Reise geht, fragte Volly Tanner bei einem Schluck schwedischem Bier. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Lenore “Leo” Lysdanser: Schwarzseher hat die Welt ja schon zu Genüge

Es gibt Menschen, die trifft man immer wieder. Leo Lysdanser ist so eine - gesehen auf den Mittelaltermärkten, an den Theken und im Wust der Popkultur, malend, singend, musizierend. Derzeit hängen kleine, wundervoll filigrane Illustrationen der jungen Künstlerin im Helheim - mit (und dies scheint an diesem Ort äußerst eigenwillig) Elfen, Feen und anderen Kleinstwesenheiten. Tanner traf Leo Lysdanser und fragte: Hallo Leo - sag' mal, was bedeutet denn eigentlich Dein Name Lysdanser? Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit AnnA Hopperdietz: Ich verstehe mich als Teil der Straße

AnnA Hopperdietz war 2008 Schauspielerin des Jahres an der Neuen Bühne Senftenberg, hatte vorher schon erfolgreich die Ballettschule Isensee Leipzig, die Sportschule Ludwig Jahn Leipzig und in den USA die Highschool besucht. Sie ist bewandert in der Clownerie, der Akrobatik und der Tanzerei - und sie ist die Chefin von "Hilde tanzt" in der Georg Schwarz Straße 20. Tanner traf sie beim Flyerverteilen. Und zerrte sie sofort vor seine Kamera. Anmelden und weiterlesen.

Lene-Voigt-Gesellschaft: Warum es 2014 keine Gaffeeganne gibt

Eigentlich hätte am Dienstag, 28. Oktober, der diesjährige Wettbewerb um die "Gaffeeganne" der Lene-Voigt-Gesellschaft stattfinden sollen. Doch kurz vorher lud die Gesellschaft - "aus organisatorischen Gründen" aus und vertröstete auf ein Wiedersehen im Jahr 2015. Die "organisatorischen Gründe" haben natürlich einen Namen: Edelgard Langer. Die rührige Vereinsvorsitzende ist im Juli im Alter von 73 Jahren gestorben. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: “Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken”

Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn's zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: "Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht." Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Frank Baacke: Eine Infektion mit dem Leipzig-Virus ist sehr wahrscheinlich und kann nicht beimpft werden

Da wir uns ja eigentlich einig sind, dass eine Stadt weit mehr ist als nur feuerwerkende Events und lustige TV-Sendungen, scheint die Frage aufzubrechen, was eine Stadt denn überhaupt ausmacht. Volly Tanner meint: die Menschen. Und lässt diese zu Wort kommen. Bestenfalls Menschen, die Geschichten erzählen. Also weiter. Da sind noch viele zu befragen. Heute: Frank Baacke: Gästeführer, Ausstellungskurator, Leipziger. Anmelden und weiterlesen.

201. Jahrestag der Völkerschlacht: Historische Zivil- und Gefechtsdarstellungen, Signierstunde mit Sabine Ebert und eine Ankündigung

2013 gab es die große Jubiläumsshow zum 200-jährigen Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig. Das war in gewisser Weise auch schon eine Blaupause, wie man künftig mit dem Ereignis im Leipziger Kalender umgehen will. Die Veranstaltung institutionalisiert sich immer mehr. Ein Ergebnis: Zur Gefechtsdarstellung gibt es jetzt nur noch Stehplätze. Anmelden und weiterlesen.

Tanners Interview mit Antje und Melie von Scissory: Handwerk geht nicht pleite, weil das Handwerk schlecht ist

In der Merseburger Straße 45 haben sich gerade zwei junge Damen ein kleines Universum erschaffen, um in diesem echt szenige Frisuren zu kreieren. Was die Gründe für Antje und Melie waren, Schere und Rasier zu schnappen erfragte Volly Tanner, während sein ergrautes Haupthaar mit neonfarbenen Kunstdreads aufgepimt wurde. Anmelden und weiterlesen.