Adolf Südknecht

Bildmontage von der Sprenung der Kirche mit einem schreienden Armin Zarbock im Vordergrund, der sich mit beiden Händen an den Kopf fasst
Veranstaltungen·Bühne

Theateraufführung Adolf Südknecht – Die Paulinerkirche muss weg

Ein über zehn Folgen theatral nachgestalteter Ablauf der Sprengung der Leipziger Paulinerkirche zum 55. Jahrestag aus Sicht eines Zeitzeugen. Eine künstlerische Nachforschung zum Thema Mut, Zivilcourage und Widerstand gegen ein autoritäres System. Ein junges Glück ist im Horns entstanden, und als sich das Pärchen in die Turtel-Ferien begibt, steht das untervermietete Zimmer frei. Daraufhin interessieren sich […]

Veranstaltungen·Bühne

Adolf Südknecht: Frühlingserwachen in der DDR – Anno 1965: Die große Sause!

Das THEATER ADOLF SÜDKNECHT begibt sich in freiheitlichste Zeit der DDR: Den Anfang der 1960er Jahre. Mit der erzählerischen Figur eines Leipziger Autors lautet das Motto: „Mit Bräunig, Blauhemd und Beatmusik!“ 1965: Ein wiedervereinigtes Deutschland rückt in immer weitere Ferne, während Leipzig das 800. Jubiläum der Leipziger Messe feiert. Rock’n’roll und Beatmusik sind in der DDR […]

August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock
Veranstaltungen·Bühne

Adolf Südknecht – VEB WERK II

Coronabedingt bereits der dritte Anlauf für das Groß-Event! Wir geben nicht auf und hoffen, es diesmal über die Bühne zu bringen. Für den Besuch gilt die für den Spieltag gültige Sächsische Corona-Schutz-Verordnung mit den entsprechenden Nachweis- und Maskenpflichten.

August Geyler, Armin Zarbock. Foto: Armin Zarbock
Kultur·Theater

Am 25. Dezember gibt es einen digitalen Appetithappen zur neuen Folge „Adolf Südknecht macht rüber“

Auch Adolf Südknecht hat es erwischt. Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie konnte er sein Publikum im Horns Erben Monat für Monat mitnehmen auf der Reise durch das 20. Jahrhundert mit all seinen Brüchen, Tücken und Alltagsverwirrungen. Doch mit dem Lockdown geht auch das nicht mehr. Also weicht auch diese beliebte Impro-Serie erst einmal ins Digitale aus. Am 25. Dezember gibt es die Appetitfolge zur neuen Staffel auf Youtube.

Werk 2. Foto: L-IZ.de
Veranstaltungen·Bühne

Am 3. November: Adolf Südknecht – VEB WERK II

Das Theater ADOLF SÜDKNECHT präsentiert mit „VEB WERK II“ eine Extrafolge seiner preisgekrönten und längsten Historien-Theatergeschichte der Welt ADOLF SÜDKNECHT – DIE SEIFENOPER-IMPROSCHAU. Die Aufführung ist inhaltlich in sich abgeschlossen, so dass ein Besuch ohne Vorkenntnisse möglich ist.

Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock
Kultur·Theater

Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf

Allerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.

Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Maria Notacker
Kultur·Theater

Adolf Südknecht startet die neue Staffel: Ostbesuch

Leipziger Geschichte ist aufregend. Auch die des 20. Jahrhunderts. Das zeigt seit nunmehr sieben Jahren die Theatergruppe Adolf Südknecht in ihrer Seifenoper-Improschau, die die Zuschauer schon in die Weimarer Republik, die Nazi-Zeit, zum Aufstand 1953 und ins unheimliche Wirken der Stasi entführt hat. Ab Januar geht es in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel „Adolf Südknecht – OSTBESUCH“ in die nächste Staffel. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.

Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock
Veranstaltungen·Bühne

Am 9. Dezember im Werk 2: Theateraufführung 75ste Folge Adolf Südknecht – Die Seifenoper-Improschau

Acht Jahre nach dessen Gründung präsentiert das Theater ADOLF SÜDKNECHT die 75ste Folge seiner SEIFENOPER-IMPROSCHAU! Kontinuierlich haben sich Kneipenwirt Adolf Südknecht, Pächter des „Horns“, und die Seinen von Anno 1920 bis Anno 1957 durch die Geschichte gelebt. Es gab Verlobungen, Kinder, Trennungen, Kriege, einige Kneipentote und sehr viele bundesweite Gäste auf der Bühne. Dazu viel Live-Musik, historische Korrektheiten und politische Inkorrekheiten.

Foto: Robert Amarell
Veranstaltungen·Bühne

Am 23. April im Horns Erben: Theateraufführung Adolf Südknecht – Die Stasi

Die Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit Werk 2 und dem Museum in der „Runden Ecke“ unter dem Titel ADOLF SÜDKNECHT – DIE STASI. Thematisiert werden die Anfänge der Staatssicherheit in der DDR in den Fünfzigerjahren. Adolf Südknecht trifft endlich auf seinen aus der Stasihaft entlassenen Sohn Anton. Dieser trifft auf seine Liebe Annmarie, die er in den Wirren des Volksaufstandes aus den Augen verloren hatte. Stasi-Verhörer Möhricke wiederum trifft beim Grillen auf seinen Vorgesetzten.

Adolf Südknecht - Der Aufstand. Foto: Armin Zarbock
Kultur·Theater

Jetzt probt Leipzig noch einmal den Aufstand von 1953

Am heutigen 10. April werden die Freunde des beliebten Improvisationstheaters „Adolf Südknecht“ eine Premiere erleben: Erstmals geht die unermüdliche Theatergruppe um Armin Zarbock dem rumorenden Aufstands-Jahr 1953 zu Leibe und kooperiert dafür mit der Gedenkstätte in der Runden Ecke. Und das aus gutem Grund. Denn jetzt wird handfeste DDR-Geschichte lebendig. Mit einem Südknecht, der die Nase voll hat.

Die Kneipiersfamilie: August Geyler, Susanne Bolf, Claudius Bruns, Frank Berger, Armin Zarbock (von links). Foto: Armin Zarbock
Kultur·Theater

Theatergruppe „Adolf Südknecht“ feiert fünf Jahre aufregend improvisierter Geschichte

Am Anfang stand eine anheimelnde Idee. Im Jahr 2011 kam es im „Horns Erben“ zwischen Claudius Bruns und Armin Zarbock zu einem Gespräch, in dessen Verlauf die Idee geboren wurde, ein Theaterprojekt zu entwickeln, das mit improvisatorischen Mitteln die Geschichte der fast hundertjährigen Gaststätte „Horns Erben“ aufarbeitet. Und damit auch Leipziger Geschichte. „Adolf Südknecht“ ward geboren.

Scroll Up