Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringen: Der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview

Gernot Borriss
Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky
„Für uns ist Leipzig ein Handicap“, sagt der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview. Der Braindrain - die Abwanderung der Talente - nach Westen habe der Stadt viel Kreativität genommen. Gleichwohl will er mit seinem Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ „zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt“.


Herr Janszky, Sie sind Trendforscher. Wie erforscht man künftige Trends, die Andere erst noch setzen müssen?

Genau genommen erforschen wir, in welche Technologien und Trends heute die größten Investitionen fließen. Wir pflegen ein Netzwerk zu den Innovations-Chefs der großen und mittleren Unternehmen der deutschsprachigen Wirtschaft aus den verschiedensten Branchen, also zu den Köpfen, die selbst die Entscheidungen für Investitionen und künftige Geschäftsmodelle treffen.

Wenn Sie diese Personen nach aktuellen Investitionen und ihren Plänen für die kommenden Jahre fragen, dann ist es nicht schwer, jene Trends zu erkennen, die von allen vorangetrieben werden … und jene, die aktuell blockiert werden.

Diese „Treiberanalyse“ ist der Maßstab, mit dem wir den Unternehmen ihre künftigen Trends und Geschäftsmodelle zeigen. Sie sehen: Keine Kristallkugel, sondern echte Wissenschaft mit Methoden der qualitativen Sozialforschung!

Sie bezeichnen Ihr Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ als „Deutschlands innovativste Denkfabrik“. Um welche Ecke herum denken Sie noch, an der Andere stehen bleiben?

Diese Beschreibung hat uns vor Jahren einmal eine große Wirtschaftszeitung verpasst. Wir haben das übernommen, weil es sehr gut beschreibt, was wir tun.

Es gibt viele Agenturen, die sich mit Trends beschäftigen. Aber den meisten fehlt das Bewusstsein dafür, was Trends eigentlich sind. Da gibt es einige, die Trendscouts an alle Ecken der Welt schicken und dann in ihren Trendreports berichten, dass in Shanghai jemand sein T-Shirt links herum angezogen hat. Das hat natürlich wenig mit Trends zu tun.

Dann gibt es die Marktforscher, die auf die Straße gehen und die Menschen befragen, wie die Welt in zehn Jahren sein wird. Das ist ebenso Quatsch, weil keiner der Befragten eine Ahnung davon hat. Und dann gibt es jene Trendgurus in Deutschland, die seit 25 Jahren im Geschäft sind und denken, sie selbst würden die Trends setzen, indem sie auf ihre Bücher „Megatrend“ schreiben. Auch das ist natürlich Blödsinn.

Und was machen Sie stattdessen?

Wir dagegen verstehen uns als innovativer Dienstleister der Wirtschaft. Die will wissen, was sich bei ihren Kunden und in ihrem Geschäft in den kommenden zehn Jahren verändern wird.

Die hängt nicht vom hippsten Style in Shanghai ab oder vom persönlichen Geschmack eines selbsternannten Trendgurus, sondern, welche Technologien mit Macht in die Märkte gedrückt werden.

Wir kennen die Köpfe und entwickeln mit diesem Wissen die Zukunftsstrategien und Zukunftsprodukte der Unternehmen. Wir sind keine Wahrsager, wir bringen Unternehmen dazu, ihre Zukunft selbst zu gestalten und Innovationsführer zu werden.

Innovative Ideen entstehen zumeist an besonderen Orten. Inwieweit ist Leipzig als Platz für Trendsetter und Kreative geeignet?

Wollen Sie eine ehrliche Antwort? Für uns ist Leipzig ein Handicap. Die Leipziger Kreativitätsstadt liest sich nett in den Broschüren und Förderprogrammen. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun.

Bei aller Liebe zum Leipziger Design und den Kreativ-Vereinen: An jenen Standorten, wo international wirklich Zukunft gemacht wird, sitzen visionäre Denker, wagemutige Nerds, unternehmerische Strategen und finanzstarke Investoren abends zufällig in der Kneipe nebeneinander. In Leipzig treffen Sie eine Handvoll von denen im Morgenflieger nach Frankfurt.

Wir müssen ehrlich sein mit uns selbst: Der Braindrain nach Westen hat Leipzig in den letzten zehn Jahren viel Kreativität genommen.

Woran machen Sie das fest?

Meine Realität ist: Wir haben derzeit zwei attraktive Direktorenpositionen in unserem Trendforschungsinstitut für „Analyse & Trendstudien“ sowie „Beratung & Innovationsprojekte“ unbesetzt, weil die entsprechend geeigneten Personen in Deutschland sich einen Umzug nach Leipzig nicht vorstellen können.

Ich höre ständig die Empfehlung, wir könnten mit einem Umzug nach Hamburg, München oder Berlin unser Geschäft schlagartig verdoppeln. Das ist sicher auch richtig.

Ich will aber nicht aus Leipzig weg. Ich liebe die Offenheit, die Natürlichkeit und den Größenwahn dieser Stadt. Und ich liebe den Gedanken, zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt: und zwar mit international einzigartigen Produkten, statt mit Jammerei und dem Betteln nach immer neuen Förderprogrammen.

Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky

Hat es Sie nie gereizt, Konzepte, die Sie für kommerzielle Kunden entwickeln, selbst unternehmerisch umzusetzen?

Oh doch! Aber ich habe gelernt, dass man nicht alles auf einmal machen kann.

Jetzt bringen wir den 2b AHEAD ThinkTank in den kommenden drei Jahren erst einmal vom „innovativsten“ zum „größten“ Trendforschungsinstitut Deutschlands. Dabei werden wir einen neuen Typ von Agentur entwerfen, in der fluide Teams weltweit um einen kleinen Kern mit starken Werten kreisen.

Ich bin sicher, dass dies auch das Zukunftsmodell für viele andere Unternehmen wird. Wenn wir das erreicht haben, dann haben wir auch das Potenzial, unsere Zukunftsprodukte mit eigenen Mitteln auf die Märkte zu bringen.

Innovatoren sind für Sie idealerweise „Rulebreaker“ ("Regelbrecher"), so der Titel Ihres Buches. Welche moralischen Grenzen setzen Sie beim Überschreiten von Konventionen?

Wirkliche Innovatoren müssen ihre eigenen Geschäftsmodelle angreifen. Sonst tun es andere. Das ist der Grund, warum der Düsenantrieb nicht vom Propellerhersteller erfunden wurde, der Kugelschreiber nicht von Füllfederhalter-Experten und das eBook nicht von Verlagen.

Das heißt: Starke Innovatoren müssen die Grundregeln ihrer Branche brechen. Moralische Grenzen dabei sind allein die Menschenwürde und die Menschenrechte; allerdings nicht unbedingt Gesetze, Verordnungen oder Branchen-Kodizes. Diese zu brechen ist anstrengend, aber für Innovationen wichtig.

Nehmen Sie etwa Beate Uhse. Sie hat sogar einen Grundgesetzartikel gebrochen, um ihre Innovation in die Welt zu bringen und einen gewaltigen Markt zu erobern. Sie wurde erst bekämpft. Später bekam sie das Bundesverdienstkreuz. Solche Rulebreaker gibt es in jeder Branche. Sie machen unsere Welt lebenswerter. Ich habe zehn davon in diesem Buch porträtiert. In meiner täglichen Arbeit als Berater entwerfe ich mit heutigen Unternehmen in verschiedenen Branchen solche Rulebreaker-Konzepte.

Mal abgesehen von Ihren beruflichen Projekten: Gibt es eine Idee zur Veränderung, bei deren Realisierung Sie helfen?

Ich habe im vergangenen Jahr ein Hilfsprojekt initiiert, bei dem ich gemeinsam mit den deutschen Mitgliedern des internationalen Service-Clubs „Round Table“ mehr als 380.000 Euro für die „Schmetterlingskinder“ gesammelt habe. Das sind etwa 2.000 Kinder in Deutschland, die einen seltenen Gendefekt haben, der täglich zu Schmerzen und oft zum Tod führt.

Weil sie so wenige sind, sind sie kein lukrativer Markt für Pharmaunternehmen und Gesundheitswirtschaft. Deshalb kümmert sich niemand um sie. Wir haben in den letzten 12 Monaten begonnen, ein deutschlandweites Informations- und Versorgungssystem für sie aufzubauen. Das wurde von den 20 Leipziger Tablern koordiniert. Inzwischen wird das Projekt auch international ausgeweitet.

Außerdem habe ich gerade erst 20.000 Euro für die Hilfsorganisation des Ryanair-Gründers Kell Ryan gespendet. Kell hatte mir an der Hotelbar bei unseren letzten Executive Days von den bahnbrechenden Ergebnissen von „Medical Action Research“ erzählt. Ich liebe es, in starke „breaktrough innovations“ zu investieren, egal ob in Beruf oder Gesellschaft.

Haben Sie da noch etwas in der Pipeline?

In der näheren Zukunft werde ich wohl eine Schule neuen Typs gründen. Unsere bisherigen Schulkonzepte sind inzwischen über 100 Jahre alt. Wenn meine Tochter in fünf Jahren in die Schule kommt, dann verdient sie eine moderne Schule mit Lehrern, die auf der Höhe der Zeit sind.

Es wird eine Schule mit Themenräumen statt Klassenzimmern, mit virtuellen Assistenten in Handys, Tischen und Wänden und Schulfächern, die nicht mehr Geschichte, Geografie oder Biologie, sondern Verantwortung, Mut und Reflexion heißen. Das wird auch eine Rulebreaker-Story.

Zur Person:

Der 2b AHEAD ThinkTank gilt als eine der innovativsten Denkfabriken Deutschlands. Auf Einladung des Trend- und Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky (40) treffen sich bereits seit zwölf Jahren die CEOs und Innovationschefs der deutschen Wirtschaft. Unter seiner Leitung entwerfen sie Zukunfts-Szenarien und Strategieempfehlungen für die kommenden 10 Jahre.

Jánszky coacht Manager und Unternehmen in Prozessen des Trend- und Innovationsmanagements, führt Kreativprozesse zur Produktentwicklung und ist gefragter Keynotespeaker auf Strategietagungen.

Er ist Präsident des Verwaltungsrates der 2b AHEAD ThinkTank AG in St. Gallen, Aufsichtsrat der Karlshochschule International University und Unternehmensbeirat der Management Circle AG.

In seinem Trendbuch „2020 – So leben wir in der Zukunft“ beschreibt er den Wandel der Geschäftsmodelle in den kommenden zehn Jahren. In seinem Strategiebuch „Rulebreaker – So denken Menschen, deren Ideen die Welt verändern“ analysiert er, mit welchen Strategien die stärksten Markteroberungen gelingen.

Jánszky war Vize-Jugend-Mannschafts-DDR-Meister im Schach 1988. Er bestieg den Kilimandscharo und lief seinen 18. Marathon.

www.2bahead.com



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der Jungen Nationalisten Leipzig (JN) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Die Familie hält an dem Traum vom Leben in der Toskana fest.
Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford.
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Polizeibericht: Zeugen zu Fahrradunfall gesucht, Schwere Brandstiftung, Kleintransporter mit Radfahrer kollidiert

Die Polizei sucht Zeugen zu einen Fahrradunfall, der sich auf dem Radweg am Elsterflutbecken zutrug +++ In der Paul-Flechsig-Straße kam es gestern Abend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus +++ Auf der Halleschen Straße übersah ein Ford Transit einen Fahrradfahrer und stieß mit ihm zusammen. mehr…

Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle: DHL-Geschäftsleitung gelähmt und Mobilisierungen seitens Ver.di

Die DHL am Flughafen Leipzig/Halle
Heute Nacht soll es losgehen und nach Insiderinformationen ist man bei der Geschäftsleitung der DHL Hub Leipzig GmbH derzeit etwas überfordert mit der Streikankündigung. So würde sich die Geschäftsleitung derzeit nicht zu dem für heute Nacht angesetzten Warnstreik äußern wollen – offenbar hatte man geglaubt, die Verhandlungsrunde aussitzen zu können. Dies zumindest legt das L-IZ vorliegende Flugblatt der verhandlungsführenden Gewerkschaft Ver.di nahe, welches ab heute 20 Uhr an die Mitarbeiter der DHL verteilt werden soll. Während man in der Firmenspitze offenbar abwartet, welche Ausmaße der Warnstreik annehmen wird, laufen die Vorbereitungen für den Start des Ausstandes am Mittwoch, 1. Oktober, 0:05 Uhr auf Hochtouren. mehr…

Schlägerei in Grünau: Krzysztof U. ab 8. Oktober wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Landgericht Leipzig
Die Schlägerei am 27. März in Leipzig-Grünau beschäftigt ab kommender Woche auch das Landgericht. Dort ist Krzysztof U. (37) angeklagt. Die Staatsanwaltschaft legt dem Leipziger versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung zur Last. Er soll nach der Prügelei einen noch am Boden liegenden Mann mit einem Baseballschläger malträtiert haben. mehr…

Verbraucherzentrale nimmt sich ärztliche Zusatzleistungen vor: Das IGeL-Beschwerdeportal ist freigeschaltet

Das IGeL-Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale.
Seit Anfang September 2014 ist auf den Internetseiten der Verbraucherzentralen ein Forum gestartet, bei dem die Verbraucher ihren Frust zu den so genannten IGeL-Leistungen bei Ärzten loswerden können. IGeL sind keine possierlichen Tierchen, sondern dahinter verbergen sich individuelle Gesundheitsleistungen, die nicht oder nur in medizinisch begründeten Fällen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Diese Leistungen müssen durch die Patienten selbst bezahlt werden. mehr…

Letztmalig 2014: Versteigerung von Fahrrädern vor der Moritzbastei

Die Versteigerungen von Fahrrädern findet immer großes Interesse in Leipzig. Am Mittwoch, 8. Oktober, ist es wieder soweit. An der Moritzbastei wird dann das Fundbüro erneut und letztmalig im Jahr 2014 Fahrräder versteigern, welche gefunden und nicht mehr abgeholt wurden. mehr…

6. Sächsischer Landtag hat sich konstituiert: Aber für die Geschäftsordnung fehlte die Zeit

Außenansicht des Plenarsaals des Sächsischen Landtages.
Vier Wochen nach der Landtagswahl hat sich am Montag, 29. September, in Dresden der 6. Sächsische Landtag konstituiert. Arbeiten kann er noch lange nicht. Da geht es dem sächsischen Landtag wie dem Bundestag zuletzt im Herbst 2013: So lange die Koalitionsverhandlungen nicht beendet sind, gibt es keine arbeitsfähige Regierung. Die Minister der alten Regierung sind zwar noch im Amt, können aber nichts mehr entscheiden. mehr…

Bildung in Sachsen: Ein paar aktuelle Zahlen zu Kitas, Schülern, Lehrern und dem Thema Geld

Die 40-Seiten-Broschüre "Bildung in Sachsen".
Das Statistische Landesamt schreibt: "Früh übt sich, wer ein Meister werden will, das sagen sich möglicherweise immer mehr Eltern in Sachsen und schicken ihre Sprösslinge in eine der über 2.800 Kindertageseinrichtungen oder zu einer Tagesmutti/einem Tagesvati". Am Montag, 29. September, hat das Amt mal wieder ein paar Zahlen zur Bildung und zu den Bildungskosten in Sachsen vorgelegt. Fast könnte man meinen: mit gewisser Absicht. Damit in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD nicht wieder mit falschen Zahlen operiert wird. mehr…

Spatenstich und Grundsteinlegung: Leipzigs Kita-Landschaft nimmt immer mehr Gestalt an

Die Kita-Baustelle in der Gustav-Freytag-Straße.
Am Montag, 29. September, haben Bürgermeister Thomas Fabian und Alexander Malios, Vertreter des Bauherren und Investors König Immobilien GmbH, den Grundstein für zwei neue Kindertagesstätten im Leipziger Osten gelegt - eine in der Kohlgartenstraße 9 und eine in der Lutherstraße 4. Am 18. September erst gab's den Spatenstich für zwei neue Kitas in Connewitz. Und am 1. Oktober ist schon der nächste geplant. mehr…

Neuartiges Prüfverfahren an der HTWK Leipzig entwickelt: Spiralanker zur Instandsetzung von gerissenem Mauerwerk

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jahn zeigt die Anwendung von Spiralankern.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurde ein innovatives Prüfverfahren zur experimentellen Bestimmung der Verbundfestigkeit zwischen Spiralankern und Ankermörtel entwickelt. Dank der neu entwickelten Methode ist es nun möglich, Spiralanker zur Instandsetzung von Mauerwerk zielgerichteter einzusetzen. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in einem Fachbuch publiziert. mehr…

Am 2. Oktober in der nato: "Das falsche Land" - Spoken Word Poetry Revolution & Anarchie Special

Grenzkontrollstelle.
25 Jahre nach der letzten hiesigen Revolution stellen die Spoken-Word-Poeten der beiden bekannten Leipziger Lesebühnen Schkeuditzer Kreuz und Lesebühne West endlich wieder die ganze Welt zur Disposition, springen ins Herz der Gegenwart und verfolgen die Geschichte zurück bis zum Urtext des Universums oder bis zur „Nacht als Honecker erschossen wurde“. Ein skurriles Feuerwerk aus Liveliteratur und Weltbewältigung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt