Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringen: Der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview

Gernot Borriss
Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky
„Für uns ist Leipzig ein Handicap“, sagt der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview. Der Braindrain - die Abwanderung der Talente - nach Westen habe der Stadt viel Kreativität genommen. Gleichwohl will er mit seinem Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ „zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt“.


Herr Janszky, Sie sind Trendforscher. Wie erforscht man künftige Trends, die Andere erst noch setzen müssen?

Genau genommen erforschen wir, in welche Technologien und Trends heute die größten Investitionen fließen. Wir pflegen ein Netzwerk zu den Innovations-Chefs der großen und mittleren Unternehmen der deutschsprachigen Wirtschaft aus den verschiedensten Branchen, also zu den Köpfen, die selbst die Entscheidungen für Investitionen und künftige Geschäftsmodelle treffen.

Wenn Sie diese Personen nach aktuellen Investitionen und ihren Plänen für die kommenden Jahre fragen, dann ist es nicht schwer, jene Trends zu erkennen, die von allen vorangetrieben werden … und jene, die aktuell blockiert werden.

Diese „Treiberanalyse“ ist der Maßstab, mit dem wir den Unternehmen ihre künftigen Trends und Geschäftsmodelle zeigen. Sie sehen: Keine Kristallkugel, sondern echte Wissenschaft mit Methoden der qualitativen Sozialforschung!

Sie bezeichnen Ihr Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ als „Deutschlands innovativste Denkfabrik“. Um welche Ecke herum denken Sie noch, an der Andere stehen bleiben?

Diese Beschreibung hat uns vor Jahren einmal eine große Wirtschaftszeitung verpasst. Wir haben das übernommen, weil es sehr gut beschreibt, was wir tun.

Es gibt viele Agenturen, die sich mit Trends beschäftigen. Aber den meisten fehlt das Bewusstsein dafür, was Trends eigentlich sind. Da gibt es einige, die Trendscouts an alle Ecken der Welt schicken und dann in ihren Trendreports berichten, dass in Shanghai jemand sein T-Shirt links herum angezogen hat. Das hat natürlich wenig mit Trends zu tun.

Dann gibt es die Marktforscher, die auf die Straße gehen und die Menschen befragen, wie die Welt in zehn Jahren sein wird. Das ist ebenso Quatsch, weil keiner der Befragten eine Ahnung davon hat. Und dann gibt es jene Trendgurus in Deutschland, die seit 25 Jahren im Geschäft sind und denken, sie selbst würden die Trends setzen, indem sie auf ihre Bücher „Megatrend“ schreiben. Auch das ist natürlich Blödsinn.

Und was machen Sie stattdessen?

Wir dagegen verstehen uns als innovativer Dienstleister der Wirtschaft. Die will wissen, was sich bei ihren Kunden und in ihrem Geschäft in den kommenden zehn Jahren verändern wird.

Die hängt nicht vom hippsten Style in Shanghai ab oder vom persönlichen Geschmack eines selbsternannten Trendgurus, sondern, welche Technologien mit Macht in die Märkte gedrückt werden.

Wir kennen die Köpfe und entwickeln mit diesem Wissen die Zukunftsstrategien und Zukunftsprodukte der Unternehmen. Wir sind keine Wahrsager, wir bringen Unternehmen dazu, ihre Zukunft selbst zu gestalten und Innovationsführer zu werden.

Innovative Ideen entstehen zumeist an besonderen Orten. Inwieweit ist Leipzig als Platz für Trendsetter und Kreative geeignet?

Wollen Sie eine ehrliche Antwort? Für uns ist Leipzig ein Handicap. Die Leipziger Kreativitätsstadt liest sich nett in den Broschüren und Förderprogrammen. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun.

Bei aller Liebe zum Leipziger Design und den Kreativ-Vereinen: An jenen Standorten, wo international wirklich Zukunft gemacht wird, sitzen visionäre Denker, wagemutige Nerds, unternehmerische Strategen und finanzstarke Investoren abends zufällig in der Kneipe nebeneinander. In Leipzig treffen Sie eine Handvoll von denen im Morgenflieger nach Frankfurt.

Wir müssen ehrlich sein mit uns selbst: Der Braindrain nach Westen hat Leipzig in den letzten zehn Jahren viel Kreativität genommen.

Woran machen Sie das fest?

Meine Realität ist: Wir haben derzeit zwei attraktive Direktorenpositionen in unserem Trendforschungsinstitut für „Analyse & Trendstudien“ sowie „Beratung & Innovationsprojekte“ unbesetzt, weil die entsprechend geeigneten Personen in Deutschland sich einen Umzug nach Leipzig nicht vorstellen können.

Ich höre ständig die Empfehlung, wir könnten mit einem Umzug nach Hamburg, München oder Berlin unser Geschäft schlagartig verdoppeln. Das ist sicher auch richtig.

Ich will aber nicht aus Leipzig weg. Ich liebe die Offenheit, die Natürlichkeit und den Größenwahn dieser Stadt. Und ich liebe den Gedanken, zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt: und zwar mit international einzigartigen Produkten, statt mit Jammerei und dem Betteln nach immer neuen Förderprogrammen.

Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky

Hat es Sie nie gereizt, Konzepte, die Sie für kommerzielle Kunden entwickeln, selbst unternehmerisch umzusetzen?

Oh doch! Aber ich habe gelernt, dass man nicht alles auf einmal machen kann.

Jetzt bringen wir den 2b AHEAD ThinkTank in den kommenden drei Jahren erst einmal vom „innovativsten“ zum „größten“ Trendforschungsinstitut Deutschlands. Dabei werden wir einen neuen Typ von Agentur entwerfen, in der fluide Teams weltweit um einen kleinen Kern mit starken Werten kreisen.

Ich bin sicher, dass dies auch das Zukunftsmodell für viele andere Unternehmen wird. Wenn wir das erreicht haben, dann haben wir auch das Potenzial, unsere Zukunftsprodukte mit eigenen Mitteln auf die Märkte zu bringen.

Innovatoren sind für Sie idealerweise „Rulebreaker“ ("Regelbrecher"), so der Titel Ihres Buches. Welche moralischen Grenzen setzen Sie beim Überschreiten von Konventionen?

Wirkliche Innovatoren müssen ihre eigenen Geschäftsmodelle angreifen. Sonst tun es andere. Das ist der Grund, warum der Düsenantrieb nicht vom Propellerhersteller erfunden wurde, der Kugelschreiber nicht von Füllfederhalter-Experten und das eBook nicht von Verlagen.

Das heißt: Starke Innovatoren müssen die Grundregeln ihrer Branche brechen. Moralische Grenzen dabei sind allein die Menschenwürde und die Menschenrechte; allerdings nicht unbedingt Gesetze, Verordnungen oder Branchen-Kodizes. Diese zu brechen ist anstrengend, aber für Innovationen wichtig.

Nehmen Sie etwa Beate Uhse. Sie hat sogar einen Grundgesetzartikel gebrochen, um ihre Innovation in die Welt zu bringen und einen gewaltigen Markt zu erobern. Sie wurde erst bekämpft. Später bekam sie das Bundesverdienstkreuz. Solche Rulebreaker gibt es in jeder Branche. Sie machen unsere Welt lebenswerter. Ich habe zehn davon in diesem Buch porträtiert. In meiner täglichen Arbeit als Berater entwerfe ich mit heutigen Unternehmen in verschiedenen Branchen solche Rulebreaker-Konzepte.

Mal abgesehen von Ihren beruflichen Projekten: Gibt es eine Idee zur Veränderung, bei deren Realisierung Sie helfen?

Ich habe im vergangenen Jahr ein Hilfsprojekt initiiert, bei dem ich gemeinsam mit den deutschen Mitgliedern des internationalen Service-Clubs „Round Table“ mehr als 380.000 Euro für die „Schmetterlingskinder“ gesammelt habe. Das sind etwa 2.000 Kinder in Deutschland, die einen seltenen Gendefekt haben, der täglich zu Schmerzen und oft zum Tod führt.

Weil sie so wenige sind, sind sie kein lukrativer Markt für Pharmaunternehmen und Gesundheitswirtschaft. Deshalb kümmert sich niemand um sie. Wir haben in den letzten 12 Monaten begonnen, ein deutschlandweites Informations- und Versorgungssystem für sie aufzubauen. Das wurde von den 20 Leipziger Tablern koordiniert. Inzwischen wird das Projekt auch international ausgeweitet.

Außerdem habe ich gerade erst 20.000 Euro für die Hilfsorganisation des Ryanair-Gründers Kell Ryan gespendet. Kell hatte mir an der Hotelbar bei unseren letzten Executive Days von den bahnbrechenden Ergebnissen von „Medical Action Research“ erzählt. Ich liebe es, in starke „breaktrough innovations“ zu investieren, egal ob in Beruf oder Gesellschaft.

Haben Sie da noch etwas in der Pipeline?

In der näheren Zukunft werde ich wohl eine Schule neuen Typs gründen. Unsere bisherigen Schulkonzepte sind inzwischen über 100 Jahre alt. Wenn meine Tochter in fünf Jahren in die Schule kommt, dann verdient sie eine moderne Schule mit Lehrern, die auf der Höhe der Zeit sind.

Es wird eine Schule mit Themenräumen statt Klassenzimmern, mit virtuellen Assistenten in Handys, Tischen und Wänden und Schulfächern, die nicht mehr Geschichte, Geografie oder Biologie, sondern Verantwortung, Mut und Reflexion heißen. Das wird auch eine Rulebreaker-Story.

Zur Person:

Der 2b AHEAD ThinkTank gilt als eine der innovativsten Denkfabriken Deutschlands. Auf Einladung des Trend- und Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky (40) treffen sich bereits seit zwölf Jahren die CEOs und Innovationschefs der deutschen Wirtschaft. Unter seiner Leitung entwerfen sie Zukunfts-Szenarien und Strategieempfehlungen für die kommenden 10 Jahre.

Jánszky coacht Manager und Unternehmen in Prozessen des Trend- und Innovationsmanagements, führt Kreativprozesse zur Produktentwicklung und ist gefragter Keynotespeaker auf Strategietagungen.

Er ist Präsident des Verwaltungsrates der 2b AHEAD ThinkTank AG in St. Gallen, Aufsichtsrat der Karlshochschule International University und Unternehmensbeirat der Management Circle AG.

In seinem Trendbuch „2020 – So leben wir in der Zukunft“ beschreibt er den Wandel der Geschäftsmodelle in den kommenden zehn Jahren. In seinem Strategiebuch „Rulebreaker – So denken Menschen, deren Ideen die Welt verändern“ analysiert er, mit welchen Strategien die stärksten Markteroberungen gelingen.

Jánszky war Vize-Jugend-Mannschafts-DDR-Meister im Schach 1988. Er bestieg den Kilimandscharo und lief seinen 18. Marathon.

www.2bahead.com



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann v.l.n.r.: Gustav Wustmann jun. (1873–1939), Gustav Wustmann (1844–1910), Marianne Wustmann (1888–1920), Grete Wustmann (o.D.), geb. Fischer, Hedwig Männel, geb. Wustmann (1883–1961), Georg Wustmann (1875–1953).
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog