Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringen: Der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview

Gernot Borriss
Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky
„Für uns ist Leipzig ein Handicap“, sagt der Leipziger Trendforscher Sven Gabor Janszky im L-IZ-Interview. Der Braindrain - die Abwanderung der Talente - nach Westen habe der Stadt viel Kreativität genommen. Gleichwohl will er mit seinem Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ „zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt“.


Herr Janszky, Sie sind Trendforscher. Wie erforscht man künftige Trends, die Andere erst noch setzen müssen?

Genau genommen erforschen wir, in welche Technologien und Trends heute die größten Investitionen fließen. Wir pflegen ein Netzwerk zu den Innovations-Chefs der großen und mittleren Unternehmen der deutschsprachigen Wirtschaft aus den verschiedensten Branchen, also zu den Köpfen, die selbst die Entscheidungen für Investitionen und künftige Geschäftsmodelle treffen.

Wenn Sie diese Personen nach aktuellen Investitionen und ihren Plänen für die kommenden Jahre fragen, dann ist es nicht schwer, jene Trends zu erkennen, die von allen vorangetrieben werden … und jene, die aktuell blockiert werden.

Diese „Treiberanalyse“ ist der Maßstab, mit dem wir den Unternehmen ihre künftigen Trends und Geschäftsmodelle zeigen. Sie sehen: Keine Kristallkugel, sondern echte Wissenschaft mit Methoden der qualitativen Sozialforschung!

Sie bezeichnen Ihr Unternehmen „2b AHEAD ThinkTank“ als „Deutschlands innovativste Denkfabrik“. Um welche Ecke herum denken Sie noch, an der Andere stehen bleiben?

Diese Beschreibung hat uns vor Jahren einmal eine große Wirtschaftszeitung verpasst. Wir haben das übernommen, weil es sehr gut beschreibt, was wir tun.

Es gibt viele Agenturen, die sich mit Trends beschäftigen. Aber den meisten fehlt das Bewusstsein dafür, was Trends eigentlich sind. Da gibt es einige, die Trendscouts an alle Ecken der Welt schicken und dann in ihren Trendreports berichten, dass in Shanghai jemand sein T-Shirt links herum angezogen hat. Das hat natürlich wenig mit Trends zu tun.

Dann gibt es die Marktforscher, die auf die Straße gehen und die Menschen befragen, wie die Welt in zehn Jahren sein wird. Das ist ebenso Quatsch, weil keiner der Befragten eine Ahnung davon hat. Und dann gibt es jene Trendgurus in Deutschland, die seit 25 Jahren im Geschäft sind und denken, sie selbst würden die Trends setzen, indem sie auf ihre Bücher „Megatrend“ schreiben. Auch das ist natürlich Blödsinn.

Und was machen Sie stattdessen?

Wir dagegen verstehen uns als innovativer Dienstleister der Wirtschaft. Die will wissen, was sich bei ihren Kunden und in ihrem Geschäft in den kommenden zehn Jahren verändern wird.

Die hängt nicht vom hippsten Style in Shanghai ab oder vom persönlichen Geschmack eines selbsternannten Trendgurus, sondern, welche Technologien mit Macht in die Märkte gedrückt werden.

Wir kennen die Köpfe und entwickeln mit diesem Wissen die Zukunftsstrategien und Zukunftsprodukte der Unternehmen. Wir sind keine Wahrsager, wir bringen Unternehmen dazu, ihre Zukunft selbst zu gestalten und Innovationsführer zu werden.

Innovative Ideen entstehen zumeist an besonderen Orten. Inwieweit ist Leipzig als Platz für Trendsetter und Kreative geeignet?

Wollen Sie eine ehrliche Antwort? Für uns ist Leipzig ein Handicap. Die Leipziger Kreativitätsstadt liest sich nett in den Broschüren und Förderprogrammen. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun.

Bei aller Liebe zum Leipziger Design und den Kreativ-Vereinen: An jenen Standorten, wo international wirklich Zukunft gemacht wird, sitzen visionäre Denker, wagemutige Nerds, unternehmerische Strategen und finanzstarke Investoren abends zufällig in der Kneipe nebeneinander. In Leipzig treffen Sie eine Handvoll von denen im Morgenflieger nach Frankfurt.

Wir müssen ehrlich sein mit uns selbst: Der Braindrain nach Westen hat Leipzig in den letzten zehn Jahren viel Kreativität genommen.

Woran machen Sie das fest?

Meine Realität ist: Wir haben derzeit zwei attraktive Direktorenpositionen in unserem Trendforschungsinstitut für „Analyse & Trendstudien“ sowie „Beratung & Innovationsprojekte“ unbesetzt, weil die entsprechend geeigneten Personen in Deutschland sich einen Umzug nach Leipzig nicht vorstellen können.

Ich höre ständig die Empfehlung, wir könnten mit einem Umzug nach Hamburg, München oder Berlin unser Geschäft schlagartig verdoppeln. Das ist sicher auch richtig.

Ich will aber nicht aus Leipzig weg. Ich liebe die Offenheit, die Natürlichkeit und den Größenwahn dieser Stadt. Und ich liebe den Gedanken, zur ersten Unternehmergeneration zu gehören, die Leipzig auf die Landkarte der wichtigen Städte zurückbringt: und zwar mit international einzigartigen Produkten, statt mit Jammerei und dem Betteln nach immer neuen Förderprogrammen.

Sven Gabor Janszky (links).
Sven Gabor Janszky (links).
Foto: Sven Gabor Janszky

Hat es Sie nie gereizt, Konzepte, die Sie für kommerzielle Kunden entwickeln, selbst unternehmerisch umzusetzen?

Oh doch! Aber ich habe gelernt, dass man nicht alles auf einmal machen kann.

Jetzt bringen wir den 2b AHEAD ThinkTank in den kommenden drei Jahren erst einmal vom „innovativsten“ zum „größten“ Trendforschungsinstitut Deutschlands. Dabei werden wir einen neuen Typ von Agentur entwerfen, in der fluide Teams weltweit um einen kleinen Kern mit starken Werten kreisen.

Ich bin sicher, dass dies auch das Zukunftsmodell für viele andere Unternehmen wird. Wenn wir das erreicht haben, dann haben wir auch das Potenzial, unsere Zukunftsprodukte mit eigenen Mitteln auf die Märkte zu bringen.

Innovatoren sind für Sie idealerweise „Rulebreaker“ ("Regelbrecher"), so der Titel Ihres Buches. Welche moralischen Grenzen setzen Sie beim Überschreiten von Konventionen?

Wirkliche Innovatoren müssen ihre eigenen Geschäftsmodelle angreifen. Sonst tun es andere. Das ist der Grund, warum der Düsenantrieb nicht vom Propellerhersteller erfunden wurde, der Kugelschreiber nicht von Füllfederhalter-Experten und das eBook nicht von Verlagen.

Das heißt: Starke Innovatoren müssen die Grundregeln ihrer Branche brechen. Moralische Grenzen dabei sind allein die Menschenwürde und die Menschenrechte; allerdings nicht unbedingt Gesetze, Verordnungen oder Branchen-Kodizes. Diese zu brechen ist anstrengend, aber für Innovationen wichtig.

Nehmen Sie etwa Beate Uhse. Sie hat sogar einen Grundgesetzartikel gebrochen, um ihre Innovation in die Welt zu bringen und einen gewaltigen Markt zu erobern. Sie wurde erst bekämpft. Später bekam sie das Bundesverdienstkreuz. Solche Rulebreaker gibt es in jeder Branche. Sie machen unsere Welt lebenswerter. Ich habe zehn davon in diesem Buch porträtiert. In meiner täglichen Arbeit als Berater entwerfe ich mit heutigen Unternehmen in verschiedenen Branchen solche Rulebreaker-Konzepte.

Mal abgesehen von Ihren beruflichen Projekten: Gibt es eine Idee zur Veränderung, bei deren Realisierung Sie helfen?

Ich habe im vergangenen Jahr ein Hilfsprojekt initiiert, bei dem ich gemeinsam mit den deutschen Mitgliedern des internationalen Service-Clubs „Round Table“ mehr als 380.000 Euro für die „Schmetterlingskinder“ gesammelt habe. Das sind etwa 2.000 Kinder in Deutschland, die einen seltenen Gendefekt haben, der täglich zu Schmerzen und oft zum Tod führt.

Weil sie so wenige sind, sind sie kein lukrativer Markt für Pharmaunternehmen und Gesundheitswirtschaft. Deshalb kümmert sich niemand um sie. Wir haben in den letzten 12 Monaten begonnen, ein deutschlandweites Informations- und Versorgungssystem für sie aufzubauen. Das wurde von den 20 Leipziger Tablern koordiniert. Inzwischen wird das Projekt auch international ausgeweitet.

Außerdem habe ich gerade erst 20.000 Euro für die Hilfsorganisation des Ryanair-Gründers Kell Ryan gespendet. Kell hatte mir an der Hotelbar bei unseren letzten Executive Days von den bahnbrechenden Ergebnissen von „Medical Action Research“ erzählt. Ich liebe es, in starke „breaktrough innovations“ zu investieren, egal ob in Beruf oder Gesellschaft.

Haben Sie da noch etwas in der Pipeline?

In der näheren Zukunft werde ich wohl eine Schule neuen Typs gründen. Unsere bisherigen Schulkonzepte sind inzwischen über 100 Jahre alt. Wenn meine Tochter in fünf Jahren in die Schule kommt, dann verdient sie eine moderne Schule mit Lehrern, die auf der Höhe der Zeit sind.

Es wird eine Schule mit Themenräumen statt Klassenzimmern, mit virtuellen Assistenten in Handys, Tischen und Wänden und Schulfächern, die nicht mehr Geschichte, Geografie oder Biologie, sondern Verantwortung, Mut und Reflexion heißen. Das wird auch eine Rulebreaker-Story.

Zur Person:

Der 2b AHEAD ThinkTank gilt als eine der innovativsten Denkfabriken Deutschlands. Auf Einladung des Trend- und Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky (40) treffen sich bereits seit zwölf Jahren die CEOs und Innovationschefs der deutschen Wirtschaft. Unter seiner Leitung entwerfen sie Zukunfts-Szenarien und Strategieempfehlungen für die kommenden 10 Jahre.

Jánszky coacht Manager und Unternehmen in Prozessen des Trend- und Innovationsmanagements, führt Kreativprozesse zur Produktentwicklung und ist gefragter Keynotespeaker auf Strategietagungen.

Er ist Präsident des Verwaltungsrates der 2b AHEAD ThinkTank AG in St. Gallen, Aufsichtsrat der Karlshochschule International University und Unternehmensbeirat der Management Circle AG.

In seinem Trendbuch „2020 – So leben wir in der Zukunft“ beschreibt er den Wandel der Geschäftsmodelle in den kommenden zehn Jahren. In seinem Strategiebuch „Rulebreaker – So denken Menschen, deren Ideen die Welt verändern“ analysiert er, mit welchen Strategien die stärksten Markteroberungen gelingen.

Jánszky war Vize-Jugend-Mannschafts-DDR-Meister im Schach 1988. Er bestieg den Kilimandscharo und lief seinen 18. Marathon.

www.2bahead.com



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Lok: Start gegen Dynamo II fällt ins Wasser

Gleich am ersten Tag heißt es bei Lokomotive nun auf der Stelle treten. Dynamo II sagt ab.
Schlechte Nachrichten für den 1. FC Lok. Der Punktspielauftakt bei Dynamo Dresden II am 1. August fällt aus. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) sagte das Spiel am Dienstag, 22. Juli offiziell ab. Die Gründe sollen in Dresden liegen. Derweil trainiert Sebastian Zielinsky wieder mit. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Friedensgebet

Herr, schütze unsere trutzige Burg. Segne unsere hohen Mauern, auf dass sie alle Mühsal von uns halten. Gib uns die Kraft, dass selbst Geschaffene weit von uns zu weisen und sende den Einfallsreichtum mit der anderen Hand auf die Schuldigen zu zeigen. Halte stets Dein waches Auge auf unsere Waren und Mordgeräte, die wir in alle Länder senden. Mach, dass unsere metzelnden Gläubiger an Zahl nie zu klein oder zu groß werden, dass alles bezahlet sei, was unseren Hof ernährt und sie dennoch nicht über uns kommen. Verschone die Wechsler in den Tempeln, denn noch ernähren sie uns gut. mehr…

Wacken 3D: Kühe, Wiesen und 75.000 Metalheads

Kühe, Wiesen, und 75.000 Metalheads. Seit fast 25 Jahren pilgern die Fans harter Gitarrenriffs ins schleswig-holsteinische Dorf Wacken. Im Sommer 2014 kommt eine 3D-Doku über das legendäre Festival in die Kinos. "Wacken 3D" soll ein Festivalfilm sein, wie es ihn bislang nicht gegeben habe, versprechen die Macher um Musik-Regisseur Norbert Heitker ("Rammstein", "Die Ärzte"). mehr…

"Affront gegen Vereinswesen": Aalener Ultras reisen nicht in die Messestadt

Das Leipziger Stadion
Sie sind ja nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Ultra-Gruppierung zukünftiger Gegner von RB Leipzig, die ankündigt, sich der Teilnahme an einem Spiel in der Messestadt zu verweigern. Wenn Rasenball am 2. August gegen den VfR Aalen seine Zweitliga-Premiere erlebt, dann müssen die Gäste ohne einen Teil ihrer treuesten Fans auskommen. Die Ultras der "Crew Eleven" teilten am Dienstag mit, die Schwarz-Weißen in Leipzig nicht anfeuern zu wollen. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Der Männerchor erhält Antwort von der Erzherzogin, ein Kraftdroschkenfahrer verurteilt

Eine Kraftdroschke am Leipziger Markt 1912.
Das Rote Kreuz sieht das Unheil wohl kommen. Die Organisation bietet schon mal Kurse in Militärpflege an. Ein Kraftdroschkenfahrer verzichtet trotz Nebel auf Lichter und Hupen und muss ins Gefängnis und die Leipziger sollen bitte mehr in der Bibel lesen. mehr…

Tanners Interview mit Barbora Bock: Die Roma selbst sagen, ich sei eine von ihnen ...

Barbora Bock singt und tanzt fantastisch.
Barbora Bock singt fantastisch. Und sie tanzt fantastisch. Und sie lebt in Leipzig. Mehr braucht es eigentlich nicht, um von Volly Tanner interviewt zu werden. Nun organisiert die wirklich sympathische, junge Frau einen Gesangs-Workshop zur „Musik der Roma“ im „Besser Wohnen“ in der Weißenfelser Straße 52 im Leipziger Westen. Und Tanner fragt nach, weil dieser Planet einfach mehr zu bieten hat als Bratwurst und Sauerkraut. mehr…

Polizeibericht: Die Polizei sucht Unfallzeugen, Autodiebstähle

Die Polizei sucht Zeugen, die gestern in Eilenburg zu einem Unfall Beobachtungen gemacht haben +++ Drei Personen wurden gestern bei Unfällen schwer verletzt +++ Wieder sind Autos verschwunden. mehr…

Justiz in Sachsen: Jürgen Martens freut sich über 30 neue Richter und Staatsanwälte - und lässt die Stellenstreichorgie von 2011 einfach mal weg

Das stolze Sachsen in der Sparkur ...
Justizminister Dr. Jürgen Martens (FDP) hat am Montag, 21. Juli, die Bilanz der Arbeit der sächsischen Gerichte und Staatsanwaltschaften des vergangenen Jahres vorgestellt. Dabei hat er auch das Thema Personal angesprochen, das im Justizdienst jetzt genauso akut wird wie schon bei Polizei, Schulen und Hochschulen. Aber was bedeuten 30 neue Richter und Staatsanwälte eigentlich? mehr…

Wieder das Innenband: RB-Keeper Coltorti fällt mindestens drei Monate aus

Erneut verletzt: RB-Keeper Coltorti.
Das tut weh. RB-Keeper Fabio Coltorti zog sich am Montag im Training erneut einen hochgradigen Innenbandanriss im rechten Knie zu. Der 33-Jährige fällt mindestens drei Monate aus. Der Stammtorwart musste bereits in der abgelaufenen Saison wegen eines gerissenen Innenbands über vier Monate pausieren. mehr…

DGB zur Leiharbeit: Nur jeder vierte Leiharbeiter würde von neuer gesetzlicher Regelung profitieren

Kassensturz
Nur knapp jeder vierte Leiharbeiter ist länger als neun Monate im Entleihbetrieb beschäftigt. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Von den Plänen zur Reform der Leiharbeit, die ab dem neunten Monat greifen sollen, würde ein Großteil der Beschäftigten deshalb gar nicht profitieren. mehr…

Ab 1. August: Preiserhöhung im Leipziger ÖPNV tritt inkraft

Tatra-Straßenbahn der LVB am Goerdelerring.
Der 1. August naht. Die im Herbst 2013 beschlossenen Fahrpreiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) treten inkraft. Die Preise für öffentliche Verkehrsmittel im MDV-Verbund steigen am 1. August 2014 um 3,3 bis 5,6 Prozent, teilt nun zur Erinnerung der MDV mit. Das ist deutlich mehr als die Inflationsrate von aktuell 0,9 Prozent. Aber auch das ist nicht neu. mehr…

Vom 27. bis 29. Oktober 2014 wieder in Leipzig: Kongress new mobility stellt Lösungsansätze für die Zukunft auf Straße, Schiene und in der Luft vor

E-Auto beim Auftanken am Naturkundemuseum.
Was müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tun, um den Verkehr in Stadt und Land effizienter und intelligenter zu gestalten? Welche Wege geht die Elektromobilität in den nächsten Jahren? Wann wird autonomes Fahren zur Realität im Alltag? Diese und andere Fragen werden auf der Fachmesse und dem Kongress new mobility unter dem Titel „Mobilität neu denken“ vom 27. bis 29. Oktober 2014 in Leipzig diskutiert, teilt die Leipziger Messe mit. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog