Artikel zum Schlagwort Schulmuseum

Einladung zur Bürgerbeteiligung

Neugestaltung des Schaudepots zur Schule in der DDR im Schulmuseum

Foto: L-IZ.de

Das neue Schaudepot im Schulmuseum Leipzig (Goerdelerring 20) wird völlig neue Einblicke in die Fülle der einzigartigen Sammlungen zur DDR-Schule ermöglichen. Den Ausstellungsmachern sind Meinungen und Erwartungen der Besucher sehr wichtig. Dafür lädt das Schulmuseum am 18. Juli und 8. August, von 15 bis 16:30 Uhr, interessierte Besucher zu weiteren Vorbesichtigungen sowie zu Gedankenaustausch und Gesprächen ein. In dieser Zeit steht ein Museumsmitarbeiter zur Verfügung, der die Pläne und das Konzept erläutert, Fragen beantwortet und die Anregungen der Besucher entgegennimmt. Weiterlesen

Schulmuseum zeigt zur Jüdischen Woche seltenes Filmmaterial mit Interviews mit ehemaligen jüdischen Leipzigern

Foto: L-IZ.de

Anlässlich der Jüdischen Woche öffnet das Schulmuseum (Goerdelerring 20) am 20. Juni, 17 bis 19 Uhr, seine reiche Sammlung an Interviews mit ehemaligen jüdischen Leipzigerinnen und Leipzigern. In den Zeitzeugengesprächen erinnern sich diese beispielsweise an ihre Schulzeit, an prägende Lehrer, Mitschüler und Erlebnisse vor und nach 1933. Zum Teil noch nie gezeigtes Filmmaterial wird in einem eigens für diesen Anlass produzierten Zusammenschnitt präsentiert. Weiterlesen

Eine Grünen-Anfrage, ein LVZ-Beitrag, ein CDU-Statement und am Ende ...

Kuddelmuddel um die „Runde Ecke“

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 7. Juni, erfreute die CDU-Fraktion die Stadt mit der Meldung „CDU-Fraktion will neuen Standort für das Schulmuseum“. Das Statement gab es, weil die LVZ sich am gleichen Tag einer Anfrage der Grünen-Fraktion gewidmet hatte: „Streit um Stasi-Kinosaal: Grüne fordern dauerhafte Lösung“. Was so nicht ganz stimmt. Denn den Umzug hatte die Stadt selbst mit dem Bürgerkomitee Leipzig e.V. ausgehandelt. Verworrene Kino-Kiste, könnte man meinen. Weiterlesen

Schulmuseum zeigt neue Wanderausstellung

„Freiheit kontra Hitlerjugend. Jugendgruppen in Sachsen 1933-1945“

Foto: Schulmuseum

Vom 15.03. bis 13.05.2017 präsentiert das Schulmuseum eine neu entwickelte Wanderausstellung über wenig bekannte oder völlig neu entdeckte Jugendgruppen, die zwischen 1933 und 1945 gegen die Nationalsozialisten in Sachsen aufbegehrten. Die Eröffnung findet am Mittwoch, den 15. März um 16 Uhr im Schulmuseum Leipzig statt. Texte, Bilder und Dokumente machen deutlich, wie vielfältig die Formen von gruppenbezogener Nichtanpassung, Opposition und Widerstand waren. Die Ausstellung versucht zu zeigen, dass Widerstand keine Sache übernatürlicher Helden ist, sondern auch im Kleinen, in der Nachbarschaft, an Orten, an denen man es bislang nicht vermutete, stattgefunden hat. Weiterlesen

Der Stadtrat tagt: Museum Runde Ecke bekommt mehr Geld + Audio

Foto: L-IZ.de

Wenn es nach der Stadtverwaltung gegangen wäre, würde das Museum an der Runden Ecke mit 50.000 Euro Stadtzuschuss im Jahr auskommen. Nachdem jedoch die Fraktion der Bündnis 90/Die Grünen mit einem kurzfristigen Erhöhungsantrag auf 150.000 Euro im Jahr in die letzte Verhandlungsrunde zum Doppelhaushalt gestartet war, bot die Verwaltung selbst 100.000 Euro an. Weiterlesen

Wie heute mit dem Text von Adolf Hitler umgehen?

Vortrag am 5. Dezember: Hitler, Mein Kampf – Eine kritische Edition

Foto: L-IZ.de

In Kooperation von Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig, der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. und der AG Demokratie macht Schule finden am 05.12.2016 im Schulmuseum Veranstaltungen zur neuen Kritischen Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ des Instituts für Zeitgeschichte München (IfZ) statt. Weiterlesen

SPD-Fraktion zieht ihre Anträge zurück

Kompromiss zum alten Stasi-Kinosaal: Stadt und Leipziger Bürgerkomitee einigen sich

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Es war die SPD-Fraktion, die sich mit ihrer Haltung zum alten Stasi-Kinosaal im Gebäudekomplex Runde Ecke/Schulmuseum so richtig in die Nesseln gesetzt hatte. Völlig grundlos, weil selbst der OBM im Sommer auf Verhandlungskurs geschwenkt war. Die Pressekonferenz zum „Lichtfest 2016“ am Donnerstag, 1. September, nutzte Burkhard Jung dann gleich mal, den Kompromiss zu verkünden. Weiterlesen

Wissenschaftlicher Beirat des Schulmuseums schreibt öffentliche Stellungnahme

Schulmuseum und Museum in der Runden Ecke brauchen jetzt einen Runden Tisch Kinosaal

Foto: L-IZ.de

Der Streit um den ehemaligen Stasi-Kinosaal geht weiter. Oder auch nicht. Zumindest hört das Gezerre nicht auf um die Nutzung des Saales, in den sich das Museum in der Runden Ecke und das Schulmuseum eigentlich brüderlich und schwesterlich teilen wollten. Ein Streit, der eigentlich im fairen Dialog hätte gelöst werden können. Doch dann mischten sich auch Stadtratsfraktionen ein. Nun meldet sich auch der Wissenschaftliche Beirat des Schulmuseums zu Wort. Weiterlesen

Gleichberechtigte Nutzung des ehemaligen Kinosaals der Stasi durch das Schulmuseum durchsetzen

In dem Streit um die Wiederherstellung der paritätischen Nutzung des ehemaligen Kinosaals der Staatssicherheit durch das Schulmuseum und das Bürgerkomitee Leipzig e.V. hat sich jetzt der Vorsitzende der Theodor-Litt-Gesellschaft, der frühere Kanzler der Universität Leipzig, Peter Gutjahr-Löser, zu Wort gemeldet: Mit erheblichem Aufwand und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft, der Bundeszentrale und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung sowie dem Schulmuseum der Stadt Leipzig haben wir das seit 1997 alljährlich stattfindende Theodor-Litt-Symposion vorbereitet, bei dem Fachleute aus dem In- und Ausland zentralen Fragen nachgehen, die für die Grundsatzorientierung im Bildungswesen von Bedeutung sind. Weiterlesen

Einem gedankenlosen SPD-Antrag die Spitze nehmen

Leipzig hat genug repräsentative Orte für eine Ausstellung zu Muslimen in Deutschland

Foto: Ralf Julke

Die Ausstellung „Was glaubst Du denn?! Muslime in Deutschland“ ist wichtig für Leipzig. Keine Frage. Doch um damit einen politischen Willen durchzusetzen, eignet sie sich eigentlich nicht. Das wurde jetzt Thema, als das Bürgerkomitee Leipzig heftig protestierte, den Kinosaal im alten Stasi-Komplex „Runde Ecke“ im Oktober räumen zu müssen, damit die SPD dort die Ausstellung zeigen kann. Weiterlesen

Streit um den Kinosaal: Runde Ecke ist der authentische Ort der Friedlichen Revolution

Im Streit um den Kinosaal zeigt sich eine große politische Frage: beide Einrichtungen, Schulmuseum und Runde Ecke, wollen und können sich entwickeln und beanspruchen den dazu nötigen Raum. Eine Abstimmung zur Nutzung der Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche war in den letzten Jahren nicht mehr erfolgreich. Nun möchte die SPD-Fraktion den Anspruch des Schulmuseums per Stadtratsbeschluss durchsetzen. Weiterlesen

Schon mal Entscheidungen treffen, ohne dass die Zukunftskonzepte vorliegen

SPD will der Runden Ecke den alten Stasi-Kinosaal komplett entziehen, die Stadt nur halb, geklärt ist nichts

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Jahrelang ging alles gut, zeigten zwei wichtige Leipziger Erinnerungsstätten, dass sie ganz gut miteinander harmonieren: das Schulmuseum und die Gedenkstätte "Runde Ecke". Doch nun gibt es Ärger um den ehemaligen Kinosaal der Leipziger Stasi, den vor allem die Gedenkstätte "Runde Ecke" nutzte, um Filme einer überwachungsbesessenen Vergangenheit zu zeigen. Zwei SPD-Anträge im Stadtrat wollen damit Schluss machen. Weiterlesen

SPD-Fraktion fordert Zukunftskonzeption

Wie weiter mit dem Museum in der Runden Ecke und dem Schulmuseum Leipzig?

Foto: Ralf Julke

Seit April hängt ein großes Fragezeichen über der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“. Nicht deshalb, weil niemand die Ausstellung „Stasi – Macht und Banalität“ sehen möchte und wissen wollte, wie der einst allmächtige Staatssicherheitsdienst der DDR funktionierte, sondern weil ein wichtiger Partner wegzubrechen droht: die Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde. Weiterlesen

Aus dem Alltag einer getriebenen Randgruppe

Lehrer-Leben (6): Andernorts mit einer Klasse – Angst und Schrecken und vorher auch ein wenig Lehrerfrust

Foto: Marko Hofmann

Sommerferien, endlich. Arbeit für die Schule nur so wie ich es will. Bis eine E-Mail vom Reisebüro in meinem Postfach landet. Die Fährgesellschaft braucht Passnummern und Geburtsdaten der Teilnehmer – bis zum 25. Juli. Ach, und überprüfen Sie noch Ihren Reiseablauf. Vielleicht hat sich etwas geändert. Aber auch wenn sich beim Reiseablauf nichts geändert hat, meine Gutmütigkeit gegenüber dem Reisebüro hat sich geändert, denn auch hier muss man quasi „nebenbei“ noch aufpassen wie ein Schießhund. Ganz so wie während der Reise selbst. Es droht latent Gefahr durch Busfahrer und Passanten... Weiterlesen