1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Sachsenbrücke

Partys auf der Sachsenbrücke: Ordnungsamt gibt zu, dass die Stadt bei Freiluftpartys völlig versagt hat

Herr G. hat eine Petition eingereicht. Das ist sein gutes Recht. „Schutz der Anwohner gegen die Auswirkungen nächtelanger Partys im Clara-Zetkin-Park“ hieß sie und greift ein Thema auf, das den Stadtrat schon mehrfach beschäftigte. Auch schon vor Corona und den zunehmenden Partys auf der Sachsenbrücke. Herr Golzer war bestimmt auch mal jung. Der Chef des Leipziger Ordnungsamtes wahrscheinlich nie. Denn sein Amt hat Stellung genommen. Amtlich und verbissen.

Überwachungsfall Sachsenbrücke: Ein Offener Brief an OBM Burkhard Jung

Sehr geehrter Herr OBM Jung, schockiert habe ich gerade gelesen, dass ein Rettungswagen auf der Anton–Bruckner-Allee auf dem Weg zur Sachsenbrücke vor ein paar Tagen, genauer gesagt am 12.06.2021 angegriffen wurde und dass Sie sich mit der Polizei und dem Ordnungsamt ein Sicherheitskonzept für den Park überlegen wollen. In einem anderen Text stand sogar, dass Sie sich für die Sachsenbrücke Überwachung durch die Polizei und das Ordnungsamt vorstellen können.

Das Wochenende, 3./4. Juli 2021: Impfzentrum Leipzig zieht um, 5.000 Motorräder in der Innenstadt und Fußball für die Demokratie + Video

Das Impfzentrum Leipzig zieht für vier Tage um. Auf dem Augustusplatz fanden an diesem Wochenende der Auftakt zum Internationalen Fußballbegegnungsfest sowie die Anfangskundgebung einer Motorraddemo statt. Außerdem: Die SPD Sachsen kam zum Landesparteitag zusammen. Die LZ fasst zusammen, was am Wochenende des 3. und 4. Juli in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Wo viele feiern, gibt es viel Müll: 5.600 Euro Reinigungskosten allein für die Sachsenbrücke

„Die Stadtverwaltung prüft derzeit, wie die Sachsenbrücke langfristig und ohne massive Polizeipräsenz als öffentlicher Ort mit all seinen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung erhalten werden kann“, meldete am 2. Juli das Leipziger Ordnungsdezernat. Seit den Vorfällen in der Nacht vom 11. zum 12. Juni steht die Sachsenbrücke unter besonderer Beobachtung. Und die Stadtreinigung hat schon mal berechnet, was die Reinigung der Brücke nach einer Glasscherbenparty so kostet.

Sachsenbrücke: Stadtverwaltung und Polizei entwickeln weitere gemeinsame Maßnahmen

Angesichts der stark gestiegenen Zahl an Straftaten, nächtlicher Lärmemission und einer regelmäßigen Vermüllung rund um die Sachsenbrücke, haben die Stadt Leipzig und die Polizei gemeinsame Maßnahmen ergriffen, um die Situation vor Ort zu regulieren.

Sachsenbrücke und Co. dürfen nicht zum Synonym für Lärm, Dreck und Kriminalität werden

Am vergangenen Wochenende spielten sich schockierende Szenen auf der Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park ab. Während Hunderte auf der Brücke feierten, wurde im Laufe der Nacht von Samstag zu Sonntag ein junger Mann von einer Gruppe angegriffen und durch einen Messerangriff schwer verletzt. Laut Polizei nutzen auch Diebe und Räuber das nächtliche Getümmel vermehrt aus, es kommt immer wieder zu tätlichen Übergriffen.

Der Stadtrat tagte: Noch einmal eine halbe Stunde zu den Partys auf der Sachsenbrücke + Video

Zur Ratsversammlung am 24. Juni kam dann auch noch kurzerhand eine dringliche Anfrage der CDU-Fraktion auf die Tagesordnung: „Dringliche Anfrage zur Situation an der Sachsenbrücke“. Eigentlich hätte das Thema schon viel früher am Tag aufgerufen werden können, diskutierte der Stadtrat ja an diesem Tag über das uralte, von der Stadtverwaltung immer wieder abgeblockte Thema Spontan- oder Open-Air-Partys.

Das Wochenende, 26./27. Juni 2021: Jüdische Woche, 500 Personen bei LGBTQ*-Demo und Messerangriff auf Sachsenbrücke

Am Sonntag versammelten sich knapp 500 Menschen in der Leipziger Innenstadt bei einer LGBTQ*-Demonstration. Fast zeitgleich startete auf dem Augustusplatz die Jüdische Woche. In Naumburg wurde derweil erneut gegen den Pizza-Lieferdienst Domino's gestreikt. Außerdem: Auf der Sachsenbrücke kam es zu einem Messerangriff auf einen 22-Jährigen. Die LZ fasst zusammen, was am Wochenende des 26. und 27. Juni in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Der Stadtrat tagt: Leipzig will noch diesen Sommer spontane Open-Air-Partys ermöglichen

Schon seit Jahren gibt es Diskussionen und Vorschläge, ob und wie öffentliche Freiflächen für spontane Partys genutzt werden können. Die Coronakrise hat Aktivitäten im Freien noch einmal stärker in den Fokus gerückt und dabei neben Aspekten wie Ordnung, Umweltschutz und Lärmbelästigung auch den Aspekt Gesundheitsschutz ins Bewusstsein gerufen. Nun hat der Stadtrat am Donnerstag, dem 24. Juni, beschlossen, schnellstmöglich eine Lösung zu suchen – noch bis zum Beginn der Sommerferien.

Sachsenbrücke: Rücksichtnahme und Eigenverantwortung notwendig

Leider haben sich in jüngster Vergangenheit an der Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park Menschen nachts in einer Art und Weise verhalten, die nicht geduldet werden kann. Die Lautstärke und der zurückgelassene Müll sind dabei die Hauptprobleme. Die Stadt Leipzig bittet die Feiernden am beliebten Treffpunkt dringend um deutlich mehr Rücksichtnahme und Eigenverantwortung.

Leserbrief: Clara-Zetkin-Park und Sachsenbrücke werden regelmäßig in eine Müllhalde verwandelt: Feiern ja, aber nicht so!

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, lieber Herr Jung, seit 1992 wohne ich in Leipzig und seit 1997 mit der Familie […]. Bisher haben wir uns hier immer sehr wohlgefühlt. Leipzig ist eine lebendige, offene und sehr diverse Stadt, mit vielen jungen Menschen, die kleine Geschäfte, Läden aller Art, Kaffees, Eisdielen und vieles anderes mehr führen. Viele Viertel sind angenehm und lebenswert; wir möchten, dass es auch so bleibt.

Respektloses Verhalten auf der Sachsenbrücke geht entschieden zu weit

Am vergangenen Samstag kam es zu einer Auseinandersetzung auf der Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park, bei der Feiernde die Einsatzkräfte eines Rettungswagens attackierten. Schon seit einigen Jahren - und im letzten Jahr verstärkt durch die Corona-Pandemie - entwickelt sich die Brücke zum „Party-Hotspot“.

„Wer nicht feiert, hat verloren“: Kundgebung an der Sachsenbrücke zum Tag der Befreiung

Am heutigen Freitagabend versammelten sich die Leipziger zum Gedenken und Feiern an der Sachsenbrücke. Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung Europas wurde dort mit einer Kundgebung und Musik an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert. Aufgerufen zu der Veranstaltung hatten die LINKE Leipzig, der Erich Zeigner Haus e.V., die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Leipzig e. V., die Gedenkstätte Zwangsarbeit Leipzig sowie das Projekte- und Abgeordnetenbüro INTERIM by linXXnet.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -