Artikel aus der Rubrik Lesungen

Lesung der Unabhängigen Verlage zur Buchmesse 2015: Superverleger soll helfen, die Lesung zu finanzieren

Im März kommt sie wieder - die Leipziger Buchmesse mit dem angehängten Schwesterschiff "Leipzig liest". Und eine der beliebtesten Standards dabei ist jedes Mal die "Lesung der Unabhängigen Verlage". Doch auch beim Leipziger Lesemarathon gilt: Ohne Geld kommt so ein Ding nicht auf die Beine. Und für kleine, unabhängige Verlage ist es besonders schwierig, einen wirkungsvollen Leseauftritt zu organisieren. Deswegen haben sich die Veranstalter der UV-Lesung diesmal eine besondere Aktion einfallen lasen. Anmelden und weiterlesen.

Vom 19. bis 21. September wieder beim Leipziger Elstercon: Tatort Zukunft – Der Antiheld im SF-Krimi

Der Krimi erlebt zur Zeit eine starke Renaissance, wie man an den verschiedensten Serien, die in diversen Sendern laufen, sehen kann. Auch Krimis in der Literatur erfreuen sich größter Beliebtheit. Beim nächsten Elstercon, dem Treffen der SF-Freunde in Leipzig, wollen die Veranstalter vom Freundeskreis Scince Fiction Leipzig (FKSFL) den SF-Krimi beleuchten, denn in der SF gehören Krimis genauso zu den Stoffen wie Katastrophen, Endzeitdramen und anderes. Anmelden und weiterlesen.

In der Ausstellung zur Friedlichen Revolution WIR 1: Vera Lengsfeld liest aus ihrem Buch “1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution”

Das Klinger Forum veranstaltet am Montag, 25. August, im Rahmen der aktuellen Ausstellung zur Friedlichen Revolution "WIR 1 - Acting in Concert" eine Lesung mit Vera Lengsfeld. Sie liest aus ihrem neuen Buch "1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution". Das Buch ist gerade im TVR Medienverlag Jena erschienen. Und Vera Lengsfeld gehört zu den namhaften Persönlichkeiten aus dem Herbst 1989. Anmelden und weiterlesen.

23. April – Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne "The Right to E-Read" - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel "E-Medien in der Bibliothek - mein gutes Recht!" - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. Anmelden und weiterlesen.

Das am besten gehütete Geheimnis der Buchmesse: Die zehnten Stallgespräche mit Clemens Meyer im Laden für Nichts

"O Captain, my Captain! Our fearful trip is done," lautet die erste Zeile eines Gedichts von Walt Withman. Mediale Berühmtheit gewann das Zitat durch den 1989 erschienen Film "Der Club der toten Dichter" von Regisseur Peter Weir. Dort entdecken die jungen Schüler eines Internats durch ihren Englischlehrer die nicht ganz unproblematische Liebe zur Poesie. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse (6): Personenkult, Edding, Casanova und Stauffenberg

Ein Thema, das Autoren immer wieder umtreibt, ist das manchmal so schwere Sich-Behaupten in einer Gesellschaft, die immer wieder in Gefahr ist, in diktatorische Verhältnisse abzugleiten. Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert der Diktaturen. Ein Thema, mit dem sich das Buch "Oh Du, geliebter Führer. Personenkult im 20. und 21. Jahrhundert" aus dem Links Verlag beschäftigt. Am Sonntag wird es Thema in der Runden Ecke. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse (5): Krimi, Fantasy und Leipziger Musik

Bücher werden dann und wann auch geschrieben, um ein paar Dinge mal etwas genauer zu begutachten. Das Leben von berühmten Leuten zum Beispiel. Dr. Mark Benecke ist zwar selbst mittlerweile das, was man berühmt nennt. Aber er widmet sich einem Mann, der in seinem Metier zu seiner Zeit auf seine Weise ebenso bekannt war: dem populärsten Rechtsmediziner der DDR, Otto Prokop. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse (4): Willy Brandt, Höllenritt Wahlkampf, emotionale Architektur und Fritzsche-Prinzip

Buchmesse und Lesefest in Leipzig sind jeden März für Entdeckungen gut. Natürlich kann man sich seine Lieblingsautoren aus dem "Leipzig liest"-Programm herausfischen. Oder sich ganz speziell diesmal auf Schweizer, Finnen und Polen einlassen. Alles drei ausgesprochen faszinierende Literaturen. Aber ein paar Tipps gibt es von uns trotzdem noch extra. Zu Beispiel: Willy Brandt. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse (3): Munch, Gellert, Krimi-Preis und Bücherdämmerung

Natürlich nutzen Verlage aus nah und fern die Leipziger Buchmesse und ihr Lesefest dazu, dem angereisten Lesepublikum auch das Besondere vorzustellen, das, was im deutschen Feuilleton meist zu kurz kommt oder gar nicht auftaucht, weil schlechte Debütromane oder professoraler Erzähl-Mulch alle Spalten verstopft. Dafür kommt ein gewisser Edvard Munch auf die Leipziger Buchmesse. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse (2): Finanzrevisor, HR Giger, Anti-Kriegs-Lesung und 100 Jahre Bugra

Im Umfeld von Buchmesse und "Leipzig liest" wird man auch viele Akteure finden, die im Laufe des Jahres von sich Reden machten mit engagierten und auch kritischen Büchern. Klaus Richard Grün zum Beispiel, der im realen Leben ein bisschen anders heißt und im Bücherleben der Finanzrevisor Pfiffig ist. Als solche hat er sich auch ein wenig mit dem heutigen Rechnungsprüfwesen beschäftigt. Um das es nicht gut bestellt ist. Anmelden und weiterlesen.

Am Rand der Leipziger Buchmesse: Vier Tipps für Querfeldeinwanderer

Zu den Berühmten und Immergleichen auf der Leipziger Buchmesse und im Rahmenprogramm "Leipzig liest" werden eh alle strömen, die stets dem Üblichen nachlatschen. Das spart sich die L-IZ auch in diesem Jahr. Aber am Rande dieses Buch-Großereignisses finden allerlei Dinge statt, die den eigentlichen Leser mit seiner Neugier auf immer wieder Neues ganz bestimmt faszinieren. Die stellen wir in den nächsten Tagen einfach mal in loser Folge vor."Wie wollen wir leben?" Anmelden und weiterlesen.

Ein Leipziger und die Kriege des 20. Jahrhunderts: Ehemaliger Vietnamkrieg-Korrespondent Uwe Siemon-Netto auf der Leipziger Buchmesse

Kontrovers wird es zugehen, wenn Uwe Siemon-Netto zur Leipziger Buchmesse am 15. März aus seinem Buch "Dúc, der Deutsche. Mein Vietnam, warum die Falschen siegten" liest. Spannend wird's allemal, denn der Autor wurde 1936 in Leipzig geboren und war einer jener Leipziger, die hinaus in die Welt zogen und sich dort einen Namen machten. Uwe Siemon-Netto erlebte als Kriegsreporter das Drama in Vietnam hautnah mit. Anmelden und weiterlesen.

Für Deutschen Hörbuchpreis 2014 nominiert: Schafft es der Leipziger Buchfunk Verlag wieder unter die Preisträger?

Das im Leipziger Buchfunk Verlag erschienene Hörspiel "Iranian Voices - Republik der Verrückten" ist in der Kategorie "Bestes Hörspiel" für den Deutschen Hörbuchpreis 2014 nominiert worden. Nun ist der kleine Leipziger Verlag natürlich gespannt, ob aus der Nominierung auch ein Preis wird. Die Preisträger werden am 12. März in Köln bekannt gegeben. Anmelden und weiterlesen.

Am Dienstag geht’s los: 17. Literarischer Herbst startet mit Swetlana Alexijewtsch

Vom 15. bis 22. Oktober findet der 17. Leipziger literarische Herbst unter dem Motto "Vordenken über Europa" statt. An unterschiedlichen Orten Leipzigs werden Lesungen, Diskussionen, Verlagsvorstellungen und andere Literaturveranstaltungen zu erleben sein. Gemeinsam mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V. wird das Festival mit der Trägerin des diesjährigen Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, der weißrussischen Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch eröffnet. Anmelden und weiterlesen.

Gedichte hören und sehen: Am 17. September wird die Medienstation in der Leipziger Lyrikbibliothek eingeweiht

Am Dienstag, 17. September, weiht die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V., als Trägerin der Leipziger Lyrikbibliothek, die Medienstation ein, die die Möglichkeit bietet, Lyrik zu hören und Poetry Clips anzusehen. Gestartet wird mit dem Gedichtfilm von Janna Kosack aus der Schweiz, die einen Animationsfilm zu dem Gedicht "Was alles in den Dingen steckt" von Franz Fühmann zum Wettbewerb "Worte sind Boote" eingereicht hat und damit den 2. Preis erzielte. Anmelden und weiterlesen.

Aus Gedichten “Gegen den Krieg” wird ein Videoclip-Wettbewerb: Schwarze Ängste – Poetry Clips gegen den Krieg

Es ist Krieg. Die Hälfte der großen Industrienationen bereitet sich gerade auf einen Militärschlag gegen Syrien vor. Warum eigentlich? Wer schreibt das Drehbuch für solche Kriege? Und wer schreibt alles mit? - Im März schon veröffentlichte die Lyrikgesellschaft ihr neues Poesiealbum "Gegen den Krieg" und ging damit auf Lesetour. Jetzt liegt auch eine CD vor zum Reinhören. Und Filmemacher sind eingeladen, Videoclips zu den Gedichten zu drehen. Anmelden und weiterlesen.

“Frühe Vögel” ausgezeichnet: Leipziger Autor Matthias Senkel erhält den Uwe-Johnson-Förderpreis

Der Leipziger Autor Matthias Senkel erhält für seinen Debüt-Roman "Frühe Vögel", der 2012 im Aufbau Verlag erschien, den diesjährigen mit 2.500 Euro dotierten Uwe-Johnson-Förderpreis. Das gab die Jury unter Vorsitz von Professor Carsten Gansel am Dienstag, 3. September, im mecklenburgischen Neubrandenburg bekannt. Anmelden und weiterlesen.

“Einladung zum Zuhören”: 1. Literatur-Festival der Kulturwerkstatt KAOS

Auf der Bühne am See veranstaltet die Kulturwerkstatt KAOS vom 12.-14. Juli zum ersten Mal ein Literatur-Festival. Nach dem Motto "Einladung zum Zuhören" werden zwei Lesungen, ein Schreibworkshop und eine Open Stage stattfinden. Auftreten werden junge Leipziger Literaten, teilweise Absolventen des DLL. Ein Abend widmet sich der Lyrik, einer der Kurzprosa und Romanauszügen. Der Schreibworkshop mit Julia Dathe und Janna Steenfatt und die Open Stage ist offen für junge Schreibende. Anmelden und weiterlesen.