9.7°СLeipzig

Wortmelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -

Zum LVZ-Beitrag „Stadt lässt Häuslebau an der Burgaue zu“

Die LVZ berichtete heute unter der Überschrift „Stadt lässt Häuslebau an der Burgaue zu“ über ein privates Bauvorhaben in Böhlitz-Ehrenberg. Zu den Aussagen des Beitrages, der nicht mit Anfragen bei der Stadtverwaltung gegenrecherchiert wurde, stellt die Stadt fest: Die angegebene Fläche des Bauvorhabens grenzt nicht wie behauptet direkt an das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH) der Burgaue. Die Abstände werden, wie auch in der angrenzenden Bebauung realisiert, eingehalten. Die infrage stehende Fläche ist Bauland und als solches an die Bauherren verkauft worden. Die Behauptung, es handele sich um Gartenland, ist nicht korrekt. Die Fläche liegt auch nicht wie behauptet im Überschwemmungsgebiet der Luppe.

Selbsthilfe bewegt! Turniere, Bewegungsangebote und Infos

Gesundheitsamt, Selbsthilfekontakt- und InformationsstelleDie Aktion „Selbsthilfe bewegt!“ möchte am Sonnabend, dem 13. Mai, ab 9:30 Uhr, Menschen mit chronischen Erkrankungen, mit Handicap, Menschen in Lebenskrisen, sowie Angehörige zusammenbringen. Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt!“ können sie sich auf dem Campus der Sportwissenschaflichen Fakultät (ehemalige DHfK) der Uni Leipzig in der Jahnallee 59 informieren, ausprobieren und sportlich mitmachen.

Daniela Kolbe. Foto: Götz Schleser

Die Rentenangleichung kommt – Gesetzesberatung im Bundestag für weitere Beschleunigung nutzen

Der Bundestag diskutierte heute zum 1. Mal den Gesetzentwurf von Bundessozialministerin Andrea Nahles zur Rentenangleichung. Dazu erklärt die Leipziger SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe: „Was lange währt, wird endlich gut. 35 Jahre nach der Friedlichen Revolution werden wir spätestens 2025 endlich ein einheitliches Rentenrecht haben. Mit dem gleichen Rentenwert in Ost und West erkennen wir die Lebensleistung vieler Menschen aus den neuen Bundesländern an. Wir beenden für viele das Gefühl der Kränkung im Rentenrecht nur Bürger zweiter Klasse gewesen zu sein. Wir schließen eine große Gerechtigkeitslücke. Für ostdeutsche Rentner und viele Arbeitnehmer ist die Angleichung neben der ideellen Anerkennung insbesondere auch ein finanzieller Gewinn.“

Mehr Schüler entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk

Zum Stichtag 28. April haben 256 junge Menschen einen Ausbildungsvertrag mit einem Handwerksbetrieb des Kammerbezirks Leipzig (Stadt Leipzig und Landkreise Leipzig und Nordsachsen) abgeschlossen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr sechs Prozent mehr. Die meisten (86) haben sich für eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker entschieden. Zu den Favoriten der Bewerber gehören außerdem die Ausbildungsberufe Elektroniker (24), Friseur (13) sowie Maler und Lackierer (12). Insgesamt wurden bisher in 42 der 130 Handwerksberufe Ausbildungsverträge abgeschlossen.

Juliane Nagel (Linke). Foto: DiG/trialon

Juliane Nagel (Linke): Mit Hungerlöhnen kann man niemanden integrieren

Zur Ankündigung, die mit dem Bundes-Integrationsgesetz geschaffenen Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM) drastisch einzukürzen, und zur Antwort auf die Kleine Anfrage zum Thema (Landtags-Drucksache 6/9016) erklärt Juliane Nagel, Sprecherin für Flüchtlings- und Migrationspolitik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: „Vor kurzem gab das Bundesarbeitsministerium bekannt, die geplanten 100.000 Hilfsjobs für Geflüchtete drastisch einzukürzen.“

Vor dem städtischen Straßenbau: Leipziger Wasserwerke erneuern Leitungen und Kanäle im Bereich der Slevogtstraße

Die Leipziger Wasserwerke sanieren ab kommendem Dienstag, dem 2. Mai 2017, Trink- und Abwasserleitungen im Umfeld der Slevogtstraße. Die Arbeiten finden im Vorfeld des grundhaften Straßenbaus durch die Stadt Leipzig zwischen Blücherstraße und Diderotstraße statt. Bis Anfang Juli erneuern die Wasserwerke daher auf der Slevogtstraße direkt aber auch auf den umliegenden Straßen für rund 625.000 Euro rund 190 Meter Trinkwasserleitungen (Blücherstraße, Hans-Beimler-Straße, Yorkstraße), 70 Meter Mischwasser- und 140 Meter Regenwasserkanal (Diderotstraße, Kreuzung Blücherstraße, Slevogtstraße), darunter auch den dortigen Staukanal. Damit verbessert sich langfristig die Ver- und Entsorgungssituation in diesem Bereich.

Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Am 4. Mai: Donnerstagsdiskurs thematisiert Wissenschaftsfreiheit

Nach dem „March for Science“ am 22. April thematisiert auch der nächste Donnerstagsdiskurs am 4. Mai an der Universität Leipzig die Meinungsfreiheit in der Wissenschaft. In der Türkei, in Ungarn und anderswo erleben Wissenschaftler derzeit massive Eingriffe in die Freiheit von Forschung und Lehre. Der neue US-Präsident Donald Trump bezweifelt den Klimawandel und ignoriert wissenschaftliche Erkenntnisse auf diesem Gebiet. Deshalb greift auch der nächste Donnerstagsdiskurs am 4. Mai ab 19:30 Uhr im Audimax der Universität diese Problematik auf.

Spielplatz „Hanns-Eisler Straße“ bis Ende Juni gesperrt

Aufgrund von Bauarbeiten kann der Spielplatz an der Hanns-Eisler-Straße (Ecke Schacherstraße) in Anger-Crottendorf bis voraussichtlich Ende Juni nicht genutzt werden. Alter und Verschleiß erfordern die Erneuerung einiger Spielgeräte. Neu eingebaut werden zudem eine gewünschte Doppelschaukel, eine Stehwippe, eine Sandbaustelle sowie eine Kletterkombination.

Deutsches Kleingärtnermuseum. Foto: L-IZ.de

BUND Leipzig zu Gast im Deutschen Kleingärtnermuseum

In vielfältiger Weise hält die Natur Einzug in den städtischen Raum, sei es ungeplant durch den Bewuchs von Brachflächen oder gezielt durch das Anlegen von Parks und Kleingärten. Insbesondere die Kleingärten stellen in Leipzig mit einem Flächenanteil von 30 Prozent der Grünflächen ein wertvolles Refugium für Mensch und Umwelt dar. Die Ausgestaltung dieses Lebensraumes hängt von den rechtlichen Rahmenbedingungen und dem wirkenden Kleingärtner ab. Eine Form dieser Ausgestaltung ist das naturnahe Gärtnern, welches Igel, Erdkröte oder Singvogel mit dem Verzehr von Insekten, Schnecken oder einem Abendkonzert belohnen.

Die Bannandrohungsbulle. Foto: SMI

Päpstliche Urkunde gegen Martin Luther geht zur Nationalen Sonderausstellung auf die Wartburg

Innenminister Markus Ulbig hat heute die fast 500 Jahre alte Bannandrohungsbulle Papst Leos X. gegen Martin Luther nach Thüringen geschickt. Bei dem im Sächsischen Staatsarchiv verwahrten Dokument handelt es sich um ein handgeschriebenes Original der päpstlichen Urkunde vom 15. Juni 1520. Ab dem 4. Mai 2017 wird die Dresdner Bannandrohungsbulle für einige Monate in der Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“ anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums auf der Wartburg zu sehen sein.

Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

AHA führt Fahrradexkursion in Auenlandschaften zwischen Halle und Leipzig durch

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) führt am Samstag, den 06.05.2017 eine ca. fünfstündige Fahrradexkursion in die Auenlandschaften zwischen Halle (Saale) und Leipzig durch. Dabei ist folgende Route vorgesehen: Entlang des Diemitzer Grabens, der Reide, zum Überlauf des Hufeisensees in die Reide, in den Park von Dieskau, durch die Saale-Elster-Luppe-Aue und entlang des Wallendorfer und des Raßnitzer Sees im Landkreis Saalekreis, durch die Luppeaue bei Schkeuditz, durch die Elster-Luppe-Nahle-Aue in der Stadt Leipzig sowie zum Mündungsbereich der Parthe in die Weiße Elster.

Karli 109 – Montage der letzten Graffitiplatten. Foto: Peter Usbeck/LWB

Dauerhafte Graffiti-Galerie auf sanierter Fassade

Bunt und unverwechselbar: Der Gebäudekomplex in der Karl-Liebknecht-Straße 109/Scharnhorst¬straße 17 bleibt ein Ort der Sprayerszene. Gemeinsam mit der Koordinierungsstelle Graffiti (KSG) in Leipzig hat die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) im Zuge der Fassadensa¬nierung die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass an der Außenhaut des denkmalgeschützten Hauses in der Leipziger Südvorstadt Szenekünstler dauerhaft ihre Werke zeigen können.

Volkshochschule Leipzig. Foto: Stadt Leipzig

Informationen zur Ausbildung zum Personal Coach/Psychologischen Berater

Die Volkshochschule Leipzig startet im August 2017 mit der Ausbildung zum „Personal Coach/Psychologischen Berater“. Am Dienstag, dem 16. Mai, 19 bis 20:30 Uhr, sind Interessierte eingeladen, sich über Organisation und Inhalte des Angebots aus erster Hand bei Seminarleiter Jörg Schiebel zu informieren.

IMK-Vorsitzender Markus Ulbig. Foto: SMI

70 neue Fahrzeuge für die sächsische Polizei

Innenminister Markus Ulbig hat heute auf dem Chemnitzer Theaterplatz 70 neue Polizeifahrzeuge an die sächsische Polizei übergeben. Dazu gehören 40 Interaktive Funkstreifenwagen und 30 Transportfahrzeuge, die an die fünf Polizeidirektionen und an die Bereitschaftspolizei gehen. Bei einigen der Transportfahrzeuge handelt es sich um Beschaffungen des 2016 von der Sächsischen Staatsregierung beschlossenen Anti-Terror-Pakets.

Foto: Stadt Leipzig

Neue Bodenplatte auf dem Markt zeigt „Leipzig im Schnittpunkt alter Handelsstraßen“

Ab heute verweist auf dem Leipziger Marktplatz vor der Alten Waage eine Bodentafel auf die ehemaligen Handelsstraßen Via Regia und Via Imperii. Die Tafel zeigt den Verlauf der Straßen durch Mitteleuropa und durch den spätmittelalterlichen Stadtgrundriss Leipzigs mit seinen Stadttoren und den angrenzenden Flüssen. Der Schnittpunkt der Straßen gab den entscheidenden Impuls zur Herausbildung eines Handelsplatzes in Leipzig.

Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ.de

Ausbau der Nordanlage wird ab Dienstag fortgesetzt

Die Leichtathletikanlage des Sportforums (Nordanlage) wird ab Dienstag, 2. Mai, weiter ausgebaut. Basierend auf dem Beschluss der Dienstberatung des Oberbürgermeisters im Juli 2016 sind verschiedene Neuerungen geplant. So wird etwa die vorhandene 400-Meter-Rundlaufbahn durch eine zweite Gegensprintgerade mit zehn Bahnen erweitert. Notwendig sind auch die Stromversorgung für eine Zeitmessanlage sowie die vom Sportverband vorgegebenen Markierungen.

Foto: EGW Wachau

Ufersicherungsmaßnahmen am Strandbad Ost am Markkleeberger See abgeschlossen

Im Zeitraum von November 2016 bis März 2017 wurden am Strandbad in Markkleeberg Ost umfangreiche Ufersicherungs- und Widerherstellungsarbeiten durchgeführt. Im Zuge der Arbeiten sind sechs neue Buhnen in das Gewässer eingebracht worden. Mit dieser Sicherungsmaßnahme soll der anhaltenden Materialverlagerung und -abtragung entgegengewirkt werden.

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Leipzig grüner machen: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen übernimmt die Patenschaft für eine Platane

Am gestrigen Mittwoch, 26. April 2017, hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für eine Platane in der Karl-Tauchnitz-Straße/Nähe Grassistraße die Patenschaft übernommen. Norman Volger, Fraktionsvorsitzender für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen dazu: „Nachdem sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in den vergangenen Jahren wiederholt erfolgreich um die Erhöhung des Budgets für die Pflanzung von 1.000 Straßenbäumen im kommunalen Haushalt bemüht hat, wollten wir unser Engagement nun auch mit einer Patenschaft sichtbar machen.“

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up