16.5°СLeipzig

Wortmelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -

IG Metall begrüßt Impulsprogramm für Sachsen

„Wir begrüßen das heute vom Kabinett in Sachsen angekündigte Impulsprogramm“, sagt Stefan Schaumburg, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. „In die Beratungen im Vorfeld haben wir gemeinsam mit den sächsischen Bevollmächtigten der IG Metall unseren 4-Punkte-Plan eingebracht.“

Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Mehr Erzieher für Sachsen – Freistaat fördert Umschulung

Das Kabinett hat heute (30. Juni) die Förderrichtlinie „Erzieherumschulung“ verabschiedet. Damit wird die dreijährige Umschulung zum Erzieher an Fachschulen ab dem Schuljahr 2020/2021 mit Landesmitteln unterstützt. Insgesamt stehen dafür 5,25 Millionen Euro zur Verfügung.

Regional-Staatsminister Thomas Schmidt, CDU. Foto: L-IZ.de

Innovative Lösungen für Klimaschutz in Gebäuden gefragt

Staatsminister Thomas Schmidt hat heute (30. Juni 2020) in Chemnitz ein Umdenken der Klimapolitik im Gebäudebau gefordert. „In der deutschen Klimaschutzpolitik sind im Gebäudebereich innovative Lösungen gefragt. Bisher beziehen sich die klassifizierten Einsparpotenziale überwiegend auf die Gebäudedämmung oder den Einsatz elektrisch betriebener Energieversorgungssysteme, wie beispielsweise Wärmepumpen“, sagte der Staatsminister bei einem Unternehmensbesuch bei der Chemnitzer Firma „FASA AG“. Ziel müsse es vielmehr sein, weitaus stärker auf die Forschung und die raschere und bezahlbare Umsetzung der Ergebnisse in den Markt zu setzen.

Umweltminister Wolfram Günther. Foto: Pawel Sosnowski

Über elf Millionen Euro für Schwimmbad in Chemnitz

Sachsen fördert den Neubau eines Schwimmbads an der Bernsdorfer Straße in Chemnitz mit bis zu knapp 11,5 Millionen Euro. Insgesamt werden hier gut 20,3 Millionen Euro investiert. Bestandteil sind ein 25-Meter-Becken, ein Lernschwimmbecken, ein Sprungbecken und ein Planschbecken sowie natürlich Umkleide-, Personal- und Technikräume. Finanziert wird die Förderung dieses Vorhabens aus Landesmitteln im Rahmen des sächsischen Investitionspakets „Brücken in die Zukunft“.

Das Gesicht des Corona-Krisenmanagements in Sachsen: Petra Köpping (SPD), Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Foto: LZ

Gesundheitsministerium erlässt Stufenkonzept für Maßnahmen in Corona-Hotspots

Sachsens Gesundheitsministerium hat ein Stufenkonzept erstellt, auf dessen Basis beim Auftreten eines erhöhten Infektionsgeschehens in Landkreisen und Kreisfreien Städten verschärfende Infektionsschutzmaßnahmen ergriffen werden müssen. Gesundheitsministerin Petra Köpping informierte die Staatsregierung auf deren Sitzung heute über dieses Konzept.

Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Empfehlung der Mindestlohn-Kommission – 10,45 Euro bis 2022

Fast genau fünf Jahre nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns hat die zuständige unabhängige Kommission heute die nächste Anpassung beschlossen. Der gesetzliche Mindestlohn soll in den kommenden beiden Jahren in vier Stufen von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro pro Stunde steigen. Darauf verständigte sich die Mindestlohnkommission am Dienstag in Berlin. Die erste Anhebung erfolgt zu Beginn des kommenden Jahres auf 9,50 Euro. Zum 1. Juli 2021 steigt der Mindestlohn auf 9,60 Euro. Anfang 2022 wird er auf 9,82 Euro und für das zweite Halbjahr 2022 auf 10,45 Euro angehoben.

Das Torhaus des Klinikum St. Georg Foto: Sebastian Beyer

(K)ein Tabuthema? Blasenschwäche wird erst unbehandelt zum richtigen Problem

Der unkontrollierbare Urinverlust ist für Erwachsene meist ein Tabuthema. Betroffene, die an Harninkontinenz leiden, schämen sich häufig dafür, vermeiden nicht nur den Gang zum Arzt, sondern auch zunehmend den sozialen und gesellschaftlichen Kontakt. Dabei lässt sich eine Blasenschwäche sehr gut behandeln. Anlässlich des Internationalen Inkontinenztag am 30. Juni erklärt Urologieexperte Prof. Dr. Amir Hamza, wie man das Leiden mit konservativen und operativen Methoden behandeln kann.

Logo Markkleeberg

Fest der 25.000 Lichter in Markkleeberg abgesagt

Das diesjährige Fest der 25.000 Lichter im agra-Park Markkleeberg am 12. September 2020 findet nicht statt. Hintergrund für diese Entscheidung ist der Beschluss der Bundesregierung Großveranstaltungen über 1.000 Besucher bis zum 31. Oktober 2020 weiterhin zu untersagen.

Aufnahmen von Makrophagen (rot), in denen der Wirkstoff (grün) verteilt ist. Links ist der Wirkstoff Heparin zu sehen, rechts Hyaluronsäure. Foto: Hala Al Khoury

Implantate: Wie lassen sich Komplikationen nach der OP verringern?

Neue Beschichtungen auf Implantaten könnten dabei helfen, diese verträglicher zu machen. Forscherinnen und Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, um entzündungshemmende Stoffe auf die Implantate zu bringen und so unerwünschte Entzündungsreaktionen im Körper zu hemmen. Ihre Studie erschien kürzlich im „International Journal of Molecular Sciences“.

Sören Pellmann, Die Linke. Foto: LZ

Online-Gespräch mit Heiko Rosenthal, Bürgermeister der Stadt Leipzig für Umwelt, Ordnung und Sport

Am Donnerstag, den 2. Juli hat sich der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) den Leipziger Bürgermeister und Beigeordneten für Umwelt, Ordnung und Sport, Heiko Rosenthal, zum Gespräch eingeladen. Sie widmen sich einem der drängendsten Probleme unserer Zeit: dem Klimawandel. Im vorigen Jahr beschloss der Stadtrat den Klimanotstand. Nun hat die kommunale Verwaltung ein Sofortmaßnahmenprogramm erarbeitet, mit dem Leipzig gegensteuern möchte.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Kurz vor dem Ziel: Freistaat unterstützt Chemnitzer Kulturhauptstadtbewerbung

Die Sächsische Staatsregierung unterstützt geschlossen die Bewerbung von Chemnitz als Kulturhauptstadt 2025. Die Staatsregierung hat dafür ein Strategiepapier entwickelt, welches die Unterstützungsmöglichkeiten der einzelnen Ressorts aufzeigt. Die Arbeitsfelder machen dabei deutlich, dass es hier nicht allein um eine kulturpolitische Aufgabe geht, sondern der Titel als Kulturhauptstadt Europas eine große Auszeichnung ist. Sie umfasst die gesellschaftspolitische Entwicklung, Stadtentwicklung, europäisches Wertebewusstsein, Mobilitätskonzepte, Interkulturalität und Nachhaltigkeit.

Kristian Kirpal. Foto: IHK zu Leipzig

Statement von IHK-Präsident Kirpal zum Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz

„Steuerliche Entlastungen für Unternehmen und Bürger sind jetzt wichtig, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise einzudämmen und die Konjunktur wiederzubeleben. Das vom Bund geschnürte zweite Steuerentlastungspaket setzt zentrale Forderungen der Wirtschaft um. Die Wiedereinführung der degressiven Abschreibung und die Ausweitung des steuerlichen Verlustrücktrages verschaffen den Unternehmen mehr Liquidität.“

Beate Schücking will Rektorin der Uni Leipzig bleiben. Foto: Uni/Christian Hüller

Erklärung des Rektorats zu heutiger Protestaktion

Anlässlich des für den heutigen Nachmittag vom Fachschaftsrat Erziehungswissenschaften anberaumten „Fahrrad-Protests“ mit dem Titel „Notbremse ziehen gegen Kürzungen“ sieht sich das Rektorat der Universität Leipzig veranlasst, einiges richtigzustellen. „Von ‚massiven Stellenkürzungen‘ kann keine Rede sein, wir verzeichnen einen immensen Zuwachs an Dauerstellen“, sagt Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking.

Logo UiZ

UiZ berät wieder kostenlos zu Schimmel in Wohnräumen

Am Dienstag, 7. Juli, bieten Fachleute vom Umweltinstitut Leipzig e. V. (UIL) im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) von 15 bis 17 Uhr wieder kostenlose und individuelle Beratungen zu Luftschadstoffen und Schimmelpilzen in Wohnungen an.

Nico Brünler (Linke). Foto: DiG/trialon

Steuergeld für Bombardier nur gegen dauerhafte Standort- und Jobgarantie

Zu Berichten über eine staatliche Bürgschaft für den kanadischen Bahnkonzern Bombardier unter Beteiligung Sachsens erklärt Nico Brünler, Sprecher für Haushalts- und Finanzpolitik der Fraktion Die Linke: „Schon eigenartig: Der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister treten in der Staatskanzlei gemeinsam mit dem Deutschlandchef eines Konzerns vor die Presse und erklären, da gebe es wohl eine Bürgschaft – aber Hintergründe werden nicht mitgeteilt. Hoffentlich macht das Wöllersche Vorbild inhaltsarmer Pressekonferenzen jetzt nicht Schule!“

Logo Markkleeberg

Stadtbibliothek Markkleeberg öffnet Freihandbereich

Ab Montag, dem 06. Juli 2020, kehrt die Stadtbibliothek Markkleeberg zu ihren regulären Öffnungszeiten zurück. Die Einrichtung ist dann wieder montags und freitags von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr, dienstags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr sowie donnerstags von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr erreichbar. Mittwochs ist geschlossen.

Foto: LZ

Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 30. Juni 2020

Unter dem Motto „Keine #LehreOhneZukunft - forschungsbasierte Lehre erhalten, gute Leh-rer/-innenausbildung sichern“ ist für Dienstag, 30. Juni, ein Fahrradaufzug des Student_innenRats der Universität Leipzig mit etwa 200 Fahrrädern angezeigt.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Digitalpakt: Kultusminister Piwarz übergibt Fördermittelbescheid an Mittweida

Kultusminister Christian Piwarz übergibt am Dienstag (30. Juni) an die Stadt Mittweida rund 796.000 Euro Fördermittel für die digitale Ausstattung öffentlicher Schulen. Mit dem Geld sollen drei Grundschulen, eine Oberschule und das Städtische Gymnasium digital aufgerüstet werden. So ist geplant den Schulen einen Internetzugang in den Schulgebäuden zu ermöglichen und digitale Arbeitsgeräte anzuschaffen. Auch mobile Endgeräte sollen den Schulen zur Verfügung gestellt werden.

- Anzeige -
Scroll Up