Fußball

Ralf Rangnick wird Cheftrainer. Foto: RBL
Sport·Fußball

RB Leipzig: Rangnick wird Cheftrainer, Orban kommt aus Kaiserslautern

Überraschende Entwicklung in der Trainerfrage. Sportdirektor Ralf Rangnick (56) wird die Rasenballer in der kommenden Spielzeit selbst coachen. Dies bestätigte der Verein am Freitag bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Weiterhin gaben die Messestädter die Verpflichtung des Innenverteidigers Willi Orban (22) bekannt.

Erleichterung bei Lok-Kapitän Markus Krug und Torschützen Andy Wendschuch nach dem Sieg in Halle. Foto: Bernd Scharfe
Sport·Fußball

VfL Halle vs. 1. FC Lok 0:2 – Lok träumt weiter vom Aufstieg

Was für ein emotionaler Auswärtssieg: Oberligist 1. FC Lok siegte beim Angstgegner VfL Halle 96 verdient mit 2:0 (0:0) und darf als Tabellen-Dritter weiter von der Aufstiegsrelegation träumen. Dabei war es vor 1.050 Zuschauer im „HWG-Stadion“ (darunter knapp 800 mitgereiste Leipziger) lange eine Zitterpartie.

Tanner traf Mathias Naumann, den Vize-Präsidenten vom SV Schleußig 1990 e.V.. Foto: privat
Sport·Fußball

Tanners Interview mit dem Vize-Präsidenten des SV Schleußig 1990 Mathias Naumann

Da kennt einer einen und vermittelt dann weiter und so geschieht es, dass der Sportmuffel Tanner Zeit findet, Fragen zu stellen an Menschen, die mit Sport weit mehr am Hut haben. Geschehen über einen Freund eines Freundes und dessen Schwager seine Cousine, welche - aber das würde jetzt zu weit führen. Tanner traf jedenfalls Mathias Naumann, den Vize-Präsidenten vom SV Schleußig 1990 e.V. - und es wurde äußerst unterhaltsam.

Robert Zickert (re.) im Kopfballduell mit Steve Rolleder. Foto: Bernd Scharfe
Sport·Fußball

Hoppla! Kapitän der Konkurrenz wechselt nach Probstheida

Ungewöhnlicher Neuzugang beim 1. FC Lok: Mit Robert Zickert wechselt der Kapitän des SSV Markranstädt nach Probstheida. Der 25-Jährige, der bis 2018 unterschrieb, kämpft mit den Randleipzigern noch um den Aufstieg in die Regionalliga – Hauptkonkurrent ist der 1. FC Lok. Ein Wechsel mit Signalwirkung? Die Gerüchte um einen Markranstädter Rückzug halten sich hartnäckig. Außerdem kommendes Jahr in blau-gelb: Steven Heßler von Energie Cottbus II.

Wie bereits im Hinspiel im November (Foto), konnte Lok gegen Jena II einen Sieg bejubeln. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

CZ Jena II vs. 1. FC Lok 0:2 – Lok zieht an Markranstädt vorbei

Seriös, clever und konzentriert, so lässt sich der 2:0 (2:0)-Auswärtssieg des 1. FC Lok bei der U23 von Carl Zeiss Jena wohl am ehesten beschreiben. Vor 575 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld legte Lok früh zwei Tore vor und ließ die Jenaer dann mal machen. Wohlwissend, dass bei vier Gegentoren in den letzten zwölf Partien eher wenig anbrennen wird. So blieben die auffälligen Ziane und Dräger die einzigen Torschützen in einem durchschnittlichen Oberliga-Spiel an dessen Ende Lok auf den möglichen Relegationsplatz geklettert ist. Schon nächste Woche könnte der Aufstieg allerdings entschieden sein - eher als gewollt.

Endlich wieder "daheeme": Das Lok-Emblem kehrt offiziell nach Probstheida zurück. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

Lok Leipzig: Nur ein Verein mit Logo ist ein wirklicher Verein

Meilenstein in der Geschichte des neuen 1. FC Lok: Der Club verfügt wieder über die Markenrechte am Vereinsemblem. Bisher hatten die Probstheidaer eine monatliche Summe an den Geschäftsmann Manfred Jansen überwiesen, der die Logo-Rechte seit Anfang der 1990er Jahre innehielt. Zuletzt hatte Lok auf den Verkauf von Merchandising mit dem Vereinslogo verzichtet, sogar auf dem Trikot ohne Logo gespielt. Ab Mittwoch soll das Geschäft wieder brummen.

Andy Wendschuch (hier in einem früheren Spiel) erzielte den einzigen Treffer der Partie. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

Energie Cottbus II vs. Lok Leipzig 0:1- Murakami auf Labbadias Spuren

Im Rennen um den Regionalliga-Aufstieg hat der 1. FC Lok wieder Boden gut gemacht. Beim Tabellen-Sechsten Energie Cottbus II gewannen die Probstheidaer mit 1:0 (0:0). Die 275 mitgereisten Lok-Fans unter den 488 Zuschauern bejubelten ein Kopfballtor (!) von Andy Wendschuch und mehrere Rettungstaten von Latendresse-Levesque. Lok hätte das Spiel in seinen aufregenden Phasen entscheiden müssen, so zog es sich phasenweise wie die Fahrt nach Cottbus. Aber für den einen Höhepunkt hatte sich die Reise dann doch gelohnt.

Foto: L-IZ.de
Sport·Fußball

RB Leipzig: U23 siegt klar in Chemnitz

Die U23 von Zweitligist RB Leipzig steht vor dem Aufstieg in die Regionalliga. Am Sonntag siegten die Jungsprofis auswärts bei der Zweitvertretung des Chemnitzer FC 4:0 (2:0). Das Nachwuchs-Derby musste aus Sicherheitsgründen im Stadion an der Gellertstraße ausgetragen werden. Allerdings ließen sich dort kaum CFC-Fans blicken.

Die Sanderhausener Spieler wie Aziz Bouhaddouz konnten sich immer wieder gegen die Leipziger Verteidigung durchsetzen. Foto: Alexander Böhm
Sport·Fußball

RB Leipzig vs SV Sandhausen 0:4 (0:1): Müde Rasenballer verspielen letzte Aufstiegschance

RB Leipzig hat am Freitag die letzte Aufstiegschance leichtfertig verspielt. Die Rasenballer lieferten gegen den SV Sandhausen das bislang schwächste Heimspiel der laufenden Saison ab. Angesichts einer Reihe guter Chancen, die die Badener auf der Strecke ließen, waren die Gastgeber mit dem 0:4 (0:1) noch gut bedient. Marco Thiede (36.) und Aziz Bouhaddouz (54., 59., 74.) schossen die Schwarz-Weißen zum Klassenerhalt.

Foto: L-IZ.de
Sport·Fußball

RB Leipzig: Rangnick wird nicht Cheftrainer

Drei Tage nach dem Auswärtsdebakel blickt RB Leipzig wieder nach vorn. Am Freitag kommt der SV Sandhausen ins Zentralstadion (Anstoß: 18:30 Uhr). Nach der Pleite mehrten sich Spekulationen, Ralf Rangnick könne ab Juli selbst auf der Trainerbank Platz nehmen. Bei der wöchentlichen Pressekonferenz folgte am Mittwoch erwartungsgemäß das Dementi des Sportdirektors.

"Die Ära Spauke zeigt, was mit Teamgeist und Zusammenhalt in den Vereinsgremien in einem Verein wie Lok Leipzig erreicht werden kann." Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

Lok Leipzig: Mit engagierter Teamarbeit viel auf den Weg gebracht

Als vier furchtlose Lok-Fans im April 2013 das Präsidium des 1. FC Lok übernehmen, verstehen sie sich als Arbeitspräsidium, das den Verein nur retten und dann anderen die Ämter wieder überlassen will. Statt den bereits bei Lok bekannten Finanzfachmann Jens Kesseler wählen sie den bis dahin unbekannten Heiko Spauke am 16. April 2013 zum Präsidenten. Zwei Jahre später tritt der 36-Jährige ab und hinterlässt einen Verein mit einem positiven Image.

Ende Juni ist Schluss: Lok-Präsident Heiko Spauke tritt von seinem Amt zurück. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

Lok Leipzig: Heiko Spauke beendet seine Mission als Präsident

Überraschung in Probstheida: Präsident Heiko Spauke wird seinen Posten ab 1. Juli 2015 zur Verfügung stellen. Der 36-Jährige tritt aus Respekt vor dem Amt zurück. Der Finanzexperte ist mittlerweile Geschäftsführer von zwei Firmen und will sich künftig verstärkt seinen Unternehmen, seiner Familie und seinen Freunden widmen. Für das Präsidentenamt bleibe damit nicht genügend Zeit, um es wie allseits gefordert auszufüllen. Spauke will dem Verein allerdings in anderer Position erhalten bleiben und sieht potentielle Nachfolger.

U19-Coach Frank Leicht steht mit seinem Team vor dem Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Foto: Alexander Böhm
Sport·Fußball

RB Leipzig: Nachwuchskicker kämpfen um Aufstieg und Meisterschaften

Während die Profis mit dem Aufstieg wohl nichts mehr am Hut haben, stehen im Nachwuchsbereich noch spannende Entscheidungen ins Haus. Die U23 kämpft um den Aufstieg in die Regionalliga. Die U19 kann sich am Samstag für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die U17 fiebert im selben Wettbewerb schon den Halbfinalspielen gegen Borussia Dortmund entgegen.

Der Held des Spiels: Hiromu Watahiki erzielte das goldene Tor. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

1. FC Lok vs. Chemnitzer FC II 1:0 – Historischer Arbeitssieg

Eine durchwachsene Leistung hat dem 1. FC Lok zum 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen die U23 des Chemnitzer FC gereicht. Vor 2.233 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion reichte den Gastgebern ein Tor des Japaners Hiromu Watahiki nach 36 Minuten. Beide Teams mühten sich bei frühlingshaften Temperaturen um ihren Spielrhythmus, der aber zwischen zahlreichen Fehlabspielen und Stockfehlern verschwand.

Scroll Up