Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de" für 59,50 EUR/Jahr
ggg
 
Artikel aus der Rubrik Medien

Und was passiert jetzt? - Teil 15

Herr L. ärgert gleich in früher Stunde ein paar Leute und steigt in staubige Ecken hinab

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd so landete L. unverhofft nach einer Stippvisite in den Katakomben des Rathauses in den staubigen Tiefen seines alten Aufhebeschrankes. Da lagerte er all seine vollgeschriebenen Notizbücher und ärgerte sich immer wieder, wenn er mal hinunter musste in diese Zeitmaschine, über seine eigene schreckliche Klaue. Die war schon damals schlecht, als der Vorfall mit dem Toten im Zoo die Stadt in Aufregung versetzte. - Wie man so sagt. Anmelden und weiterlesen.

Nachdenken über Medienbildung

Wenn Medienkompetenz immer nur als technische Modernisierung begriffen wird und nicht als Fähigkeit zum kritischen Denken

Foto: Ralf Julke

Auch an Sonntagen schicken emsige Landtagsfraktionen Meldungen und Stellungnahmen in die Welt. Sogar zu Themen, die eigentlich typische Montags- oder Dienstagsthemen, richtige Alltagsthemen sind. So wie das Thema Lehrerbildung. Ein ganz heißes Eisen. Denn von Lehrern in sächsischen Schulen wird so einiges erwartet, zum Beispiel auch die Vermittlung von Medienkompetenz. Weiterlesen.

Wenn Journalisten an PR-Ritualen abprallen

Neues „Regjo“-Heft versucht sich am Mega-Thema Wissenstransfer

Foto: Ralf Julke

Wie kommt man nur raus aus diesen Schleifen? Mitteldeutschland ist eine Vision, eine mögliche Klammer für ein wirklich mutiges politisches Projekt. Die Wirtschaft würde es am Ende feiern, weil es einen ganzen Wirtschaftsraum endlich sinnvoll bündeln würde. Aber die mitteldeutsche Wirtschaft feiert sich lieber selbst. Und die „Regjo“-Autoren fassen in bunten Schaum und gezuckerte Watte. Anmelden und weiterlesen.

Was passiert jetzt? - Teil 14

Herr L. in den Verliesen der Administration

Grafik: L-IZ

LeserclubWelche Chance hat ein kleiner, ganz kleiner Zeilenschinder in L. eigentlich, noch heute herauszufinden, was eigentlich los ist mit der Akte zu jenem mal wieder für Wirbel sorgenden Grundstück, wo einmal die legendäre Soßenfabrik von Marinade-Heinrich stand? Eigentlich hat ein flinker Hase wie L. nur eine Chance: Er weiß, wer Verlieswächter ist im Rathaus. Und weiß auch, wann Frühstückspause ist. Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? - Teil 13

Den Löwen zum Fraß vorgeworfen …

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich erschien Herr L. nicht zur offiziellen Öffnungszeit am Haupteingang des Zoos. Er nahm auch nicht den Haupteingang, sondern eilte, kaum war er aus der Bahn gesprungen, zum Glaskäfig, wo für gewöhnlich der Pförtner gefangen saß. Nur heute nicht. Nicht um diese Zeit. Im Windschatten eines röhrenden Kühlwagens passierte L. die Schranke und entwischte dann - wer hätte das gedacht - seitwärts. Dem scharfen Geruch hinterher. Anmelden und weiterlesen.

Zwischen Egoismus und blanker Gewalt

Die neue Ausgabe der Leipziger Zeitung beschäftigt sich mit Rockern, Kreativen und den Abgründen der Selfie-Kultur

Foto: L-IZ

Wenn man nur dranbleibt, dann merkt man, wo es in unserer Gesellschaft krankt, kracht und knirscht. Selbst wenn man es so nicht plant und die Autoren der Leipziger Zeitung einfach aufmerksam bleiben in ihren Geschichten. Die neue LZ Nr. 33 liegt heute am Kiosk. Und wir hätten dick und fett drüber schreiben können: „Egoismus macht krank“. Ja, „Brexit“ kommt auch drin vor. Weiterlesen.

Antworten von Leo Leu

Schnell mal was vermissen oder so?

Foto: L-IZ

Ist das schöööön. Da reagiert doch tatsächlich eine Frau S. auf meinen Abschiedsbeitrag an Frau R.. Ich nehme einfach mal an, es ist tatsächlich eine enervierte Dame, die sich da als Susi Sorglos gemeldet hat und schon glaubt, die L-IZ zu kennen, wenn sie einen Beitrag gelesen hat. Gnä Frau: Die L-IZ hat derzeit 31.000 Beiträge online. Alles hübsch gemischt. Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? - Teil 12

Irgendjemand hat Herrn L. zum Fressen gern

Grafik: L.IZ

LeserclubDass er einen von Olegs kleinen Fischen abbekommen haben könnte, bezweifelt L. Auch wenn er in dieser mondhellen Nacht so unruhig schlief wie ein Heringsschwarm, hin und her jagend durch die unendliche Bläue des Kristalls, in dem sich das Licht von Mond und Sternen in vielen Funken brach, die immer wieder zurückschreckten, als würde da am Rand des Schwarms ein Raubfisch unterwegs sein. Anmelden und weiterlesen.

Ein neues „Median“-Heft mit vorsichtig angetippten Problemzonen

Wenn Mitteldeutschland zukunftsfähig werden will, braucht es eine moderne Zuwanderungsstrategie

Foto: Ralf Julke

Ab dem 11. Juli kann man - wenn man es dicke hat - wieder mal 1. Klasse im ICE fahren. Egal, wohin. Dann hängt dort wieder das neue „median“-Magazin der Metropolregion Mitteldeutschland aus. 14 Tage lang. Der Titel führt mit einiger Absicht hübsch in die Irre: „Achtung Aufnahme“. Als wär’s das Achtungsschild an einem Aufnahmestudio. Aber um Medien geht es nicht. Anmelden und weiterlesen.

Völlig offener Ausgang einer MDR-Fragerunde

Transparenz ist beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch politisch nicht gewollt

Foto: Ralf Julke

Manche Serien muss man irgendwann einfach zubinden. Nicht weil man ordentliche Antworten bekommen hätte. Sondern weil die angefragte Politik die Antworten verweigert, ausweicht, sich auf die alten Verteidigungslinien zurückzieht. Im April hatten wir den medienpolitischen Sprechern im Sächsischen Landtag 15 Fragen zum MDR geschickt, zu Transparenz und Gebührengerechtigkeit. Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? - Teil 11

Herr L. will eigentlich nicht nach London und irgendwer hat die Fischlein gemaust

Grafik: L-IZ

LeserclubWar es warm? War es kalt? Kein Mensch hat das registriert. Aber es muss wolkenlos gewesen sein. Denn die beiden Besucher von Olegs Dachgarten brauchten keine Extra-Lichter. Der Mond stand ein bisschen zu grell überm Dachfirst. Die Flaschen auf Olegs liebevoll gedecktem Tisch warfen scharfe Schatten. Und nur als Oleg sein Alibaba-Licht anmachte, erkannte L. die gemarterten Papiere in seiner Hand. Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? Teil 10

Diesmal steht L. ohne Unschuldsmiene, aber mit Tulpen im Flur

Grafik: L-IZ

LeserclubAber wie hat es Herr L. geschafft, den Abend mit Oleg Blochin verbringen zu dürfen nach dieser ausgemachten Sauerei im Flur? Wie ist er um den fälligen Stubenarrest herumgekommen? Um die hochnotpeinliche Befragung hat er sich nicht drücken können. Das war klar. Immerhin hatte seine Allerschönste und Tröstende ja extra seinen Lieblingsfisch gekauft. Nie hatte sich ein Mensch sorgender um ihn bemüht, als seine Einzige. Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? Teil 9

Herr L. erinnert an eine staubalte Geschichte und muss mit Oleg Blochin aufs Dach

Grafik: L-IZ

LeserclubSternenhimmel über L. Eigentlich unmöglich. Wenn in L. nachts die Lichter glühen, sieht niemand den Sternenhimmel. Aber vorstellen kann man sich das, wie Oleg Blochin und Herr L. da unter Sternen sitzen, spät nach getaner Arbeit. „Und? Chast du nu deinen bösen Artikel geschrieben? Hat sich gelohnt der Stress?“ – „Ja“, sagt Herr L. Und: „Nein.“ Anmelden und weiterlesen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ ist da

Mal nachdenken über Grundeinkommen, Wut und Fremdsein in Zeiten medialer Sommermärchen

Foto: Ralf Julke

Ab heute liegt sie wieder an allen Verkaufsstellen: die neue „Leipziger Zeitung“. Diesmal - naja - mit verwirrten Fußballern auf dem Titelbild. Passend zur Zeit. Denn auch wenn jetzt wieder eine ganze Republik versinkt in Volkes Spielen: Die ungeklärten Themen der Gegenwart gären weiter, liegen unerledigt herum auf den Straßen. Und auf einmal schleicht sich ein Wort in unsere Zeitung: Wut. Ganz beiläufig. Und es gibt jede Menge Gründe, richtig wütend zu sein. Weiterlesen.

Und was passiert jetzt? Teil 8

Da hilft alles Bügeln nichts, Herr L.s Wohnung wird gestürmt

Grafik: L-IZ

LeserclubDie Wohnungstür fliegt fast aus den Angeln: „Aufmachen! Sofort!“ Die Türglocke schlägt an. Passt zwar nicht zum Getrommel an der Tür. Da wird jetzt auch noch dagengetrampelt, „Aufmachen! Sofort!“ Und dann, als hätte man es sich überlegt: „Aufmachen! Milizia! Sofort! Bistra!“ - Da hatte Herr L. ja schon die Klinke ergriffen und wollte die Tür ... Anmelden und weiterlesen.

Und was passiert jetzt? Teil 7

Herr L. bügelt jetzt endlich ein paar durchfeuchtete Aktenstücke

Grafik: L-IZ

LeserclubWollen wir jetzt mal raten, was Herr L. in diesem Moment zuerst getan hat, als ihn der schnaufende Berg von Mensch in der Bahnhofshalle beinah niedergewalzt hätte? Natürlich nicht. Für so etwas hat ein Mann mit heißen Sohlen keine Zeit. Keine Zeit gehabt, auch nicht für Schmerz, denn in der nächsten Szene sehen wir L. schon über das Bügelbrett gebeugt und im Dampf verschwunden. Er bügelt - wer hätte das gedacht - dubiose Papiere. Was für eine Aufgabe. Anmelden und weiterlesen.

Meinungsbildungsmacht der deutschen Medien

Der Ausspielkanal Internet hat gerade die gedruckte Tageszeitung überholt

Grafik: Landesmedienanstalten

Im Jahr 2015 ist es nun passiert: Das Internet hat die klassischen gedruckten Tageszeitungen im „Meinungsdbildungsgewicht“ überholt. Dieses Gewicht wird regelmäßig im Rahmen des Medienkonvergenzmonitors von TNS Infratest für die Landesmedienanstalten ermittelt. Die freuen sich immer, dass das deutsche Fernsehen immer noch als dicker Klops die Meinungsmacht Nr. 1 ist. Nicht bei allen. Anmelden und weiterlesen.

Neues Regjo-Heft beschäftigt sich mal mit Netzwerkerei

Die alten Vernetzungen reichen nicht mehr, um die Region Mitteldeutschland zum Laufen zu bringen

Foto: Ralf Julke

Es ist eines der wichtigsten Themen, die für die Region Mitteldeutschland auf der Tagesordnung stehen: Vernetzung. In einem Regjo-Heft vor einem Jahr hat es sich schon mal angedeutet, jetzt haben es die Magazin-Macher versucht, thematisch zum Leitthema ihres neuen Heftes zu machen. Aber gibt es überhaupt einen Journalisten, der sich mit dem Thema auskennt? Anmelden und weiterlesen.

Eine Stadt platzt aus allen Nähten

Die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“: Leipzig hat Wachstumsschmerzen

Foto: L-IZ

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt seit Freitag, 13. Mai, an vielen Verkaufsstellen in der Stadt aus. Ein Lesepaket für alle, die ihr Leipzig noch ernst nehmen und keineswegs glauben, dass es ein Kleingarten, eine missratene Party oder eine Dauerwerbeschleife ist, sondern eine Aufgabe. Eine echte Herausforderung, in die man investieren muss. Aber wie macht man das, wenn die Einnahmen auf Kleingartenniveau sind? Weiterlesen.

Und was passiert jetzt? Teil 6

Mit einem Kaffee lässt sich Herr L. nicht erpressen, aber das macht das Leben nicht leichter

Grafik: L-IZ

LeserclubScherben spritzten über die Steine. Kaffee tropfte von L.s Mantel. Das Klirren und Bersten erreichte ihn Sekunden später. Eigentlich sogar erst, als sein blasser Kollege wieder unterm Tisch hervorgekrochen kam, mit scharfem Blick Richtung Bahnhofsbistro. Da hatte es tatsächlich eine riesige Scheibe zerlegt. Anmelden und weiterlesen.