Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Finanzierung des ZVNL: Schwarze Wolken überm künftigen S-Bahn-Netz

Ralf Julke
City-Tunnel-Station Bayrischer Bahnhof im Bau.
City-Tunnel-Station Bayrischer Bahnhof im Bau.
Foto: Matthias Weidemann
Im November, mitten in der Debatte um den Doppelhaushalt 2013/2014, kochte noch einmal die Diskussion um die Finanzierung des Zweckverbands Nahverkehr Leipzig (ZVNL) auf. Noch ist nicht klar, wie sich die Kürzungen beim ZVNL künftig auf die Bundeszuweisungen der Regionalisierungsmittel für Sachsen auswirken. Die SPD-Abgeordnete Petra Köpping sieht auch die EU-Mittel für den City-Tunnel nicht gesichert. Von Anja Jonas (FDP) gab es ein heftiges Dementi. Und Dietmar Pellmann schrieb wieder eine Kleine Anfrage.


In seinem Alter lässt man sich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Nach all den Jahren im Sächsischen Landtag - seit 1999 sitzt er für die PDS, heute Die Linke im sächsischen Parlament - weiß er, dass es am Ende immer um Zahlen geht. Politik wird in Deutschland immer mit Geld gemacht. Und der so gern beschworene Staat ist auch eine große Geld-Umverteil-Maschine. Nicht nur in die Richtung der Armen und Bedürftigen, jenes Feld, das die große Steuersparer der Nation gern als "soziale Hängematte" verunglimpfen.

In klugen Regierungen wird das Geld auch klug für Zukunftsinvestitionen eingesetzt. Man kann mit dem richtigen Geldeinsatz an der richtigen Stelle langfristig positive Prozesse initiieren. Oder auch das Gegenteil tun, wenn man nachhaltigen Investitionen die Gelder entzieht.

Man kann darüber diskutieren, welche Investitionen wichtig und richtig sind für ein Bundesland wie Sachsen - an welcher Stelle die Gelder den höchsten Effekt, die höchste Umwegrendite bringen. Dazu braucht man einen Plan. Dazu braucht man Zahlen zu diesen Effekten. Wenn man sie freilich ignoriert, schickt man ein Land mittelfristig aufs Abstellgleis.

Womit man beim Thema wäre: Anja Jonas argumentierte gegenüber Petra Köpping: "Der ZVNL hat in diesem Jahr rund 100 Millionen Euro Zuschüsse vom Freistaat bekommen. Für die Jahre 2013 und 2014 sind insgesamt rund 13 Millionen Euro mehr eingeplant. Damit steigen die Mittel entgegen der Behauptung von Frau Köpping. Zudem ist prognostiziert, dass ab 2015 rund 122 Millionen Euro pro Jahr für den ZVNL zur Verfügung stehen. Das sieht der vorliegende Entwurf einer neuen Finanzierungsverordnung vor."

Nun ist ein Nahverkehrsverband kein Schützenverein, der von Schützenfest zu Schützenfest lebt. Er hat die Aufgabe, den schienengebundenen Nahverkehr in seiner Region zu sichern. Dafür sind die Regionalisierungsmittel da. Doch Züge und Fahrtakte bestellt man nicht vier Wochen vorm Schützenfest. Die werden auf Jahre hinaus vertraglich gebunden. Denn alle Partner brauchen dabei finanzielle Planbarkeit. Es muss ein Fuhrpark angeschafft werden, der die Strecken bedient. Der Betreibervertrag für das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz, das mit der Betriebsaufnahme im City-Tunnel am 14. Dezember 2013 in Betrieb gehen soll, ist nicht nur auf 12 Jahre angelegt, sondern umfasst auch 9 Millionen Zugkilometer. Das ist im Februar 2011 vertraglich so vereinbart worden.

City-Tunnel-Station Bayrischer Bahnhof im Bau.
City-Tunnel-Station Bayrischer Bahnhof im Bau.
Foto: Matthias Weidemann

Normalerweise müssten auch Wirtschaftsminister wissen, was ein Vertrag ist. Und dass für den Fall, dass eine der Seiten ihre Bedingungen nicht erfüllt, Pönalen vereinbart sind. So konnte es der ZNVL 2011 erleben, als das sächsische Verkehrsministerium ihm die zustehenden Regionalisierungsmittel (wie allen Zweckverbänden im Land) ohne jegliche Not kürzte und er zum Abbestellen von Linien (S-Bahn Linie 1 nach Grünau) oder einzelner Verbindungen gezwungen war. Damit wollte der ZVNL eigentlich die gestrichenen 9,5 Millionen Euro wieder einsparen.

Aber daraus wurde nichts. Die Bahn, die sich auf die geltenden Vereinbarungen verließ, erhöhte im Gegenzug ihre Stationsgebühren, um die Verluste wieder auszugleichen.

Ob das S-Bahn-Netz ab Dezember 2013 überhaupt in der geplanten Dichte betrieben werden kann, steht noch in den Sternen. Denn geplant und ausgeschrieben wurde es für ein Finanzvolumen von 124 Millionen Euro ab dem ersten Jahr.

In den Jahren 2005 bis 2009 wuchs das Finanzvolumen, das der ZVNL aus den Regionalisierungsmitteln zugewiesen bekam, langsam und verlässlich. Das hatte alles noch der seinerzeitige Verkehrsminister Thomas Jurk (SPD) zu verantworten. Auch die Inflation war eingepreist.

Von 104 Millionen Euro im Jahr 2005 stieg die Summe, mit der der ZVNL arbeiten konnte, über 105,4 Millionen in den Jahren 2006 bis 2008, 2009 waren dann 107 Millionen vereinbart, 2010 dann 109 Millionen.

Im Doppelhaushalt 2011/2012 setzte Verkehrsminister Sven Morlok (FDP), der jetzt Dietmar Pellmann antworten musste, die Schere an: Er strich die Summe auf knapp 100 Millionen Euro zusammen. Mit den oben beschriebenen Folgen.

Anja Jonas beschwört zwar die 13 Millionen Euro mehr.

Aber die Wahrheit ist: Damit kommt der ZVNL lediglich wieder auf das Niveau von vor 2011 - mit einem leichten Inflationszuschlag. Für 2013 stehen nun 111,6 Millionen im Haushalt des Verkehrsministeriums. Das könnte vielleicht noch klappen. Aber 2014 wird es auf jeden Fall schwierig. Da stehen jetzt 112,3 Millionen im Plan.

Aber das ist genau das Jahr, in dem das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz eigentlich voll in Betrieb sein soll. Sofern der City-Tunnel tatsächlich am 14. Dezember 2013 in Betrieb geht. Sven Morlok schreibt dem neugierigen Linke-Abgeordneten tatsächlich: "Damit erhält der ZVNL für das erste Jahr nach Inbetriebnahme des CTL (2014) ca. 12,43 Millionen Euro mehr im Vergleich zu 2012."

Das kann nicht reichen. Denn vertraglich gebunden ist das neue S-Bahn-Netz fürs erste Jahr mit einem Volumen von 124 Millionen Euro.

Wenn da ein paar Leute nicht ganz schnell die Kurve kriegen, wird es 2014 im regionalen Zugverkehr rund um Leipzig richtig haarig.

Die Antwort von Verkehrsminister Sven Morlok auf Dietmar Pellmanns Nachfrage: http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=10500&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=2



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Verbundnetz Gas AG: Leipzig hat Kauf der Nordhäuser Aktien beschlossen - Erfurter Anteil wird 2015 zum Thema

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller und OBM Burkhard Jung bei der Stellungnahme zu VNG im Stadtrat.
Zur Stadtratssitzung am 20. November gab Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) auch Auskunft zur nächsten Zukunft der Verbund Netz Gas AG (VNG), immerhin dem umsatzstärksten Unternehmen, das in Leipzig seinen Sitz hat. Und dafür, dass die VNG ihren Sitz in Leipzig beibehält, sorgt auch die wichtige Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen, die Anteile an diesem wichtigen Energieversorger halten. Auch deshalb wird es immer wieder ein Thema für Leipzig, wenn andere Kommunen ihre Anteile abstoßen wollen. mehr…

Überhöhte Dispozinsen bei sächsischen Sparkassen: Janina Pfau ist mit der Antwort des sächsischen Finanzministers überhaupt nicht zufrieden

Dispo-Zinsen in Sachsen sind weiter sehr hoch.
Die Verbraucherzentralen haben es kritisiert, die Stiftung Warentest hat's unter die Lupe genommen, die Verbraucherschutzministerkonferenz hat dazu am 16. Mai getagt und dann an den Bund appelliert, eine gesetzliche Regelung zur Deckelung der Dispositions- und Überziehungskredite vorzunehmen. Aber so recht scheint die Sache nicht voranzukommen, stellte Janina Pfau, Sprecherin für Verbraucherschutz der Fraktion Die Linke, im Oktober fest. Und stellte ein paar Fragen an den sächsischen Finanzminister zum Thema. mehr…

Leipzigs Schuldneratlas 2014: Private Überschuldung in Leipzig steigt seit 2010 kontinuierlich

Schuldneratlas 2014: Die Quoten in der Region Leipzig.
Irgendetwas ist da völlig schief gelaufen seit 2010, dem Jahr, in dem die eine Finanzkrise irgendwie endete und die Staatsschuldenkrise irgendwie begann. Und da ist nicht die Rede von Griechenland oder Spanien, sondern von Leipzig und Sachsen. Denn während die Börsenberichterstatter über die anziehende Konjunktur in Deutschland jubelten, rutschten die Leipziger und Sachsen wieder tiefer in die Schuldenfalle. So zeigt es auch der spezielle Schuldneratlas 2014 für Leipzig. mehr…

Am 2. Dezember: Sprechstunde des Oberbürgermeisters für Kinder und Jugendliche

Am Dienstag, 2. Dezember, lädt OBM Burkhard Jung um 16 Uhr zum bereits 15. Mal zu einer OBM-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche in das Stadtbüro Katharinenstraße ein. Während der Veranstaltung wird der Kinderrat des Kinderbüros dem Oberbürgermeister seine gesammelten Fragen und Ideen übermitteln. Zudem soll es einen Ausblick auf die 4. Internationale Demokratiekonferenz 2015 geben – eine Tagung, welche die Stadt Leipzig alle zwei Jahre ausrichtet. mehr…

Klett Kinderbuch Verlag Leipzig: "Klär mich auf" für österreichischem Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Das Sachbuch „Klär mich auf“ von Katharina von der Gathen und Anke Kuhl ist vom österreichischen Wissenschaftsministerium für den Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert worden. Ermittelt wird die Shortlist von einer prominenten Jury aus Forschung, Wissenschaftspresse und Buchhandel. mehr…

Kunstrezeption von Kindern: HTWK Leipzig verleiht Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik an Fabian Hofmann

Arnold-Vogt-Preisträger Fabian Hofmann.
Sieben Bewerbungen lagen vor – von Bremen bis Dresden, von Berlin bis Zürich. Die Jury hat einstimmig entschieden: Der Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik 2014 geht an Fabian Hofmann. Grund für die Auszeichnung ist Hofmanns Doktorarbeit „Kunst-Pädagogik, Kunst-Aneignung, Kunstvermittlung. Fallspezifische empirische Untersuchungen zu zwei Schulklassen und einer Kita-Gruppe in Kunstausstellungen“. mehr…

Am 26. November in der nato: Eröffnung des "拆 chai. China Dokumentarfilm-Festivals"

Auftaktfilm: Bazaar Jumper.
Am Mittwoch, 26. November, beginnt das 拆 chai. China Dokumentarfilm-Festival", das in diesem Jahr in die zweite Runde geht. Den Auftakt macht der Film „Bazaar Jumper“, des chinesischen Dokumentarfilmers Hao Zhiqiang. Der Regisseur wird zur Eröffnungsfeier um 19 Uhr in der naTo anwesend sein und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen. mehr…

Ein auf Tempo getrimmter Krimi aus der Welt des feinen Zwirns: Tod eines Revisors

Olaf Jahnke: Tod eines Revisors.
Dass die Anzugträger aus Mainhattan nicht unbedingt eine feine Gesellschaft sein müssen, dass wissen Leser der Krimis aus dem fhl Verlag schon seit 2012. Nun legt mit Olaf Jahnke einer einen Frankfurt-Krimi vor, der die Szene aus seiner eigenen Arbeit als Journalist kennt. Er hat mal in der FAZ-Fernsehproduktion gearbeitet, ist heute beim Hessischen Rundfunk. Da weiß man, wie unnahbar sich die Götter in Zwirn gern geben. Und wie schwer es ist, ihren Geschäften auf die Spur zu kommen. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Pegida, Hogesa - Hoppsassa!

Legida, Pegida, Hogesa – alle antreten! Und Hoppsassa! Bin ja seit dem ersten Tag in Köln dabei, dass war ja wenigstens noch Rummelbums mit Anfassen. Und jetzt? Da steht man da in Dresden, in der Phalanx kampfbereiter Greise und schlecht integrierter Dorf-Hools von Dynamo bis Lok und fragt sich eigentlich nur – keine Mistgabeln, keine Steine und dann auch noch längst bekanntes Blubb im Spinat? Und niemand fasst einen an? mehr…

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pegida in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog