Artikel zum Schlagwort Streik

Lehrer auf der Barrikade

Im Interview – Fragen an einen streikenden Lehrer: „Sagen Sie das alles, was Sie uns gerade erklärt haben, doch mal den Politikern.“

Foto: Gerd Eiltzer

Am 24. März war es soweit und der Ärger machte sich auf dem Augustusplatz Luft. 27.000 Lehrer aus allen Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringen protestierten in Leipzig gegen die offenkundige Haltung der Arbeitgeberseite, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), bei den Verhandlungen im öffentlichen Dienst eine ablehnende Gangart eingelegt zu haben. Mit dabei der Leipziger Gymnasiallehrer Jens-Uwe Jopp, welcher L-IZ.de im Anschluss ein Interview zu seinen Gründen gab, gemeinsam mit den Kollegen auf die Barrikade zu klettern. Weiterlesen

Streikende besuchen Buchmesse

Streik bei Amazon in Leipzig

Am Freitagvormittag rief ver.di die Beschäftigten beim Onlinehändler Amazon in Leipzig aus der Frühschicht zum Streik auf. Der Streik soll bis zum Ende der Spätschicht fortgesetzt werden. Die Streikenden der Frühschicht werden die Leipziger Buchmesse besuchen um die Besucher über die Arbeitsbedingungen und die fehlende Tarifbindung bei Amazon zu informieren. Weiterlesen

Cornelia Falken (Linke) zum Lehrerstreik: Nicht Eierschecke oder Russisch Brot machen Sachsen attraktiv, sondern bessere Arbeitsbedingungen

Foto: DiG/trialon

Der frühere FDP-Wirtschaftsminister Morlok erntete Spott, als er versuchte, Pendler mit sächsischer Eierschecke für eine Beschäftigung in Sachsen zu gewinnen. Substanzielle Auswirkungen hatte diese Symbolpolitik nicht. Nun wirbt Kultusministerin Brunhild Kurth in anderen Bundesländern um Lehrernachwuchs - mit Russisch Brot. Gleichzeitig treten heute große Teile der Pädagoginnen und Pädagogen an Schulen und Hochschulen in einen ganztägigen Warnstreik, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Abgeordnete der Fraktion Die Linke werden vor Ort sein und mit den Streikenden sprechen. Weiterlesen

Kein Schüler steht vor verschlossener Tür

SBA: Schultüren sind auch am Streiktag offen

Für den 11.03.2015 haben Bildungsgewerkschaft (GEW) und Sächsischer Lehrerverband (SLV) Warnstreiks der Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen angekündigt. In diesem Zusammenhang teilt die Sächsische Bildungsagentur (SBA) mit, dass die Betreuung der Kinder an den Schulen an diesem Tag grundsätzlich gewährleistet ist. Schulen haben auch im Streikfall eine Aufsichts- und Betreuungspflicht gegenüber den Schülern. Weiterlesen

Öffentlicher Dienst Länder

Zweite Tarifverhandlungsrunde ergebnislos – Arbeitgeberseite beharrt auf Erpresserstrategie, nun müssen Beschäftigte Flagge zeigen

Foto: DiG/trialon

Auch nach der zweiten Verhandlungsrunde der Tarifrunde öffentlicher Dienst Länder, welche am 26. und 27. Februar in Potsdam stattfand, beharrt die Arbeitgeberseite TdL (Tarifgemeinschaft der Länder) auf ihrer Erpresserstrategie und konkretisiert ihre Forderung, die Beschäftigten müssen Einbußen von 20 % bei der VBL-Rente hinnehmen. Weiterlesen

Deutsche Bank sollte sich zu sozialer Verantwortung bekennen

Klaus Tischendorf (Linke): Solidarisch mit Warnstreiks in Postbank-Filialen

Foto: DiG/trialon

Zu den Warnstreiks in Postbank-Filialen erklärt Klaus Tischendorf, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Wir Linke unterstützen die Streikenden in ihrem Kampf um sichere Arbeitsplätze und faire Löhne. Ihre Forderungen sind vernünftig und angemessen. Weiterlesen

Das lange Ringen bei der Deutschen Bahn

GDL-Streik – Ja oder Nein: Ein Interview mit einem Lokführer

Foto: Privat

Erneut stehen bis zum heutigen Tage die Zeichen auf Streik bei der Deutschen Bahn. Ob und in welchem Umfang durch die GDL gestreikt werden könnte, ist aktuell unklar. Derzeit sitzt man zusammen und spricht miteinander, vielleicht kann dieses Mal der Streik abgewendet werden. Bei jedem Streik wurde in der Vergangenheit massiv über den GDL-Chef Claus Weselsky und die Fahrgäste berichtet. Die L-IZ fragte zur Abwechslung mal einen Lokführer, wie er die zurückliegenden Ereignisse sieht. Aus arbeitsrechtlichen Gründen möchte dieser anonym bleiben. Weiterlesen

Bisher 3.000 Beschäftigte aus 11 Betrieben im Ausstand

IG Metall Leipzig zieht positive Bilanz nach erster Warnstreikwelle

Die IG Metall zieht eine Woche nach dem Ende der Friedenspflicht in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie eine positive Bilanz der bisherigen Warnstreiks in Leipzig. „Rund 3.000 Beschäftigte aus 11 Betrieben haben trotz widriger Wetterbedingungen ihre Entschlossenheit gezeigt, für die Forderungen der IG Metall zu kämpfen. Jetzt werden wir den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, bis ein akzeptables Ergebnis steht“, sagte Bernd Kruppa, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig und Mitglied der Verhandlungskommission. Weiterlesen

Metall-Tarifkonflikt 2015

IG Metall Leipzig ruft für Montag bei der GEA GmbH in Wurzen zum Warnstreik auf

Nach dem ergebnislosen Verlauf der ersten Tarifverhandlung für die rund 160.000 Beschäftigten in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie am 29.01.2015 ruft die IG Metall die Beschäftigten der GEA GmbH Wurzen, für Montag, den 09.02.2015, 11:30 Uhr, zum Warnstreik auf. Treffpunkt: Lüptitzer Str. (Fußweg neben der LKW-Einfahrt). Weiterlesen

Metall-Tarifkonflikt 2015

IG Metall Leipzig ruft für Dienstag bei Porsche in Leipzig zum Warnstreik auf

Die erste Tarifverhandlung für die 160.000 Beschäftigten in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie am 29. 01. 2015 blieb ohne Ergebnis. „Das Arbeitgeberangebot über die Erhöhung der Entgelte um 2,2 Prozent ist für die Beschäftigten eine Provokation. Jetzt werden die Metallerinnen und Metaller mit einem Warnstreik bei Porsche den Druck auf die weiteren Verhandlungen erhöhen“, sagte Bernd Kruppa 1. Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig Weiterlesen

Erste Metall-Tarifverhandlung Sachsen ohne Ergebnis vertagt

IG Metall Leipzig ruft zu ersten Warnstreiks am heutigen Freitag auf

Ohne Annäherung endete gestern in Radebeul die erste Tarifverhandlung für die rund 160.000 Beschäftigten in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent höhere Einkommen für die Dauer von zwölf Monaten, verbesserte und flexible Altersübergänge und einen Anspruch auf Bildungsteilzeit und hatte dies in der Verhandlung ausführlich begründet. Weiterlesen