10°СLeipzig

Bühne

- Anzeige -
Kein weg zurück. Motiv: Teresa Seitz

Am 1. November: KEIN.WEG.ZURÜCK. Ein Georges Simenon Abend

Es ist passiert und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Es ist passiert, weil es geplant war. Oder aus purem Zufall. Aus Langeweile. Aus Unachtsamkeit. Oder spontan und doch aus voller Absicht. Ein Moment, eine Idee, eine Entscheidung kann alles verändern. Nun gilt es mit den Folgen des eigenen Handelns zurechtzukommen. Mit den Konsequenzen zu leben. Mit der Schuld.

© Cirque du Soleil

Cirque du Soleil 2020 erstmals mit Eisshow ‘CRYSTAL’ in Leipzig

Cirque du Soleil präsentiert jetzt seine „coolste“ Show aller Zeiten: „CRYSTAL“! Das einzigartige Arena Spektakel vereint zirzensische Hochleistungen mit der Welt des Eiskunstlaufs. Die verblüffende neue Produktion nimmt das Publikum auf eine wundersame, „eisige“ Reise, wo erstmals Eislauf, sensationelle Akrobatik und herausragende Trapezkünstler aufeinandertreffen. Vom bis 23.09. bis 27.09.2020 gastiert CRYSTAL in Leipzig -Tickets unter www.eventim.de.

Die Toten Hosen © Gabo

Die Toten Hosen Live: Zusatzkonzert in Dresden am 16. Juli 2020

Nach nicht einmal einer Woche sind die Tickets für das Konzert der Toten Hosen am 15.07.2020 in Dresden bei den Filmnächten am Elbufer weg - Ausverkauft ist die Meldung. Deswegen gibt es jetzt auch noch ein Zusatzkonzert in Dresden am Elbufer am 16.07.2020.

Quadro Nuevo & Vogtland Philharmonie - Neue Welt Zwickau. Foto: Ulrich Wenzel

Heute: Alte Weisen in neuen Kleidern – Quadro Nuevo im Gewandhaus

In der musikalischen Kollaboration „Quadro Nuevo & Vogtland Philharmonie“ präsentieren das multiinstrumentale Vierergespann aus der Chiemseeregion und das große vogtländische Orchester am Donnerstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr alte deutsche Volksweisen im Gewandhaus zu Leipzig, die so bestimmt noch nicht zu Gehör gekommen sind.

Mehr als ein Konzert – 4. Notenspur-Nacht der Hausmusik in einer Leipziger Wohnung, Foto: Daniel Reiche

Notenspur-Fest der Hausmusik am 14. und 15. Dezember mit Blick auf Beethoven-Jahr

Zum nunmehr 5. Mal organisiert der Notenspur-Verein in Leipzig ein großes Hausmusik-Event. Aus einem besonderen Grund wird in diesem Jahr aus der „Notenspur-Nacht der Hausmusik“ ein ganzes Hausmusik-Wochenende am 14. und 15. Dezember 2019: Unter dem Motto „Beethoven bei uns“ feiern wir gemeinsam mit Musikliebhabern in ganz Deutschland den Beginn des Beethoven-Jahres zum 250. Geburtstag des großen Komponisten. Deshalb ist bei den Hausmusik-Konzerten eine Verbeugung vor Ludwig van Beethoven – durch ein Lied, ein Klavierstück, eine Improvisation – sehr willkommen.

Foto: Enrico Meye

Lesebühne Schkeuditzer Kreuz: Unterwegs im Backstage der Dinge

Julius Fischer, Hauke von Grimm, André Herrmann, Franziska Wilhelm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz. Und sie erforschen für uns das Wesen der Dinge und den Backstage des Lebens sowieso! – Livepoetry und Textelektrik am Connewitzer Kreuz, Transzendenzleuchten inklusive!

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?

Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: “Die Eisjungfrau” von Hans Christian Andersen

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.

Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.

Friedrich Schiller wacht über die Aula. Foto: L-IZ.de

Schiller und die Natur. Ein musikalisch literarisches Programm mit dem Ensemble des Schillerhaustheaters

Schiller hat wie kein anderer Dichter die Freiheit des Menschen gegenüber den Naturzwängen zur Grundlage seiner Betrachtungen gemacht hat. Er gab der sinnlichen und physischen Natur in seinen Werken auf unterschiedlichster Art Raum und Stimme, wobei sicher seine anthropologisch-medizinische Ausbildung Pate stand. So enthält sein Gedicht „Der Spaziergang“ eine gewisse Zivilisationskritik, welche nicht allein in seiner Lyrik, sondern auch in Schriften wie zum Beispiel „Über die ästhetische Erziehung des Menschen“ zum Ausdruck kommt.

Schadensbegehung. © LiebDorf1813

Ein Dorf geht auf Zeitreise

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.

Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.

Quelle: Budde-Haus

Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.

Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.

Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Am 29. November: “Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries”

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up