Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Geschichte der Universität Leipzig, Band 3: Das widerspenstige 20. Jahrhundert

Ralf Julke
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke
Von der für das große Jubiläum 2009 geplanten fünfbändigen Universitätsgeschichte liegen jetzt vier Bände vor. Das schwerste Stück Arbeit sind natürlich die drei Bände, die sich direkt mit den historischen Entwicklungen beschäftigen. Dabei hat das 20. Jahrhundert sogar noch das 19. überholt.


Schon das hätte selbst drei Einzelbände verdient. Was man so Verdienen nennen kann. Denn in den fünf Jahrhunderten vor 1909 hat Politik nie so tief in den Universitätsalltag eingegriffen wie in den Jahren 1909 bis 1989 - und eigentlich auch die nächsten 20 Jahre nicht ausgeklammert. Die werden in diesem Band in einem Kapitel lediglich reportiert. Sie sind dem aktuellen Moment noch viel zu nah, um sie historisch wichten und einordnen zu können.

Wie einschneidend war der Eliten-Wechsel ab 1990? Wie hat sächsische Finanzpolitik die Gewichte in der sächsischen Hochschullandschaft verschoben? Welche Gräben hat der Streit um den Neubau des Campus und der Paulinerkirche gerissen? Welche Folgen wird der Bologna-Prozess für die Qualität des Studiums haben?

Das muss offen bleiben. Selbst das frühe 20. Jahrhundert ist keineswegs schon so weit entfernt und jenseits der aktuellen politischen Interpretationsmuster, dass die Darstellung in diesem Band der Universitätsgeschichte eine endgültige sein wird. Denn die mehrfachen Eliten-Umbrüche des 20. Jahrhunderts haben auch mit der ganz speziellen deutschen Elite zu tun, die 1909 das Sagen hatte und 1914 das Loblied auf den Krieg sang. Und zu dieser Elite gehörten auch die Professoren der Universität Leipzig, von denen einige forschen Schrittes selbst in den Krieg zogen - und etliche der anderen mit eigenen martialischen Reden dazu beitrugen, die Kriegsbegeisterung zu schüren - und den Druck auch auf all jene Studenten zu erhöhen, die nicht ganz so begeistert davon waren, sich für ein paar irre Generäle auf den Schlachtfeldern Europas niedermähen zu lassen.

Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke

1.396 Universitätsangehörige wurden auf dem 1924 im Augusteum aufgestellten Kriegerdenkmal aufgelistet, die im Weltkrieg ihr Leben ließen - 1.370 davon waren Studenten. Spannend auch jener Moment in der Endphase des Krieges, in dem der deutsche Generalstab noch immer das ganze Land in dem Trug belässt, es könne einen "Siegfrieden" geben, obwohl das Land ausgehungert und der Zusammenbruch der Front nur noch eine Frage der Zeit ist. Und auch so kurz vor dem desaströsen Ende des Wilhelminischen Kaiserreiches tummeln sich Leipziger Professoren weiter in nationalistischen und annexionistischen Reden.

Es klingt an: Es waren auch diese Rauschebärte, die zu geistigen Vätern des in den 1920er Jahren virulenten Nationalismus wurden. Um so frappierender, dass dann gerade die Ereignisse des Jahres 1919 zwar aus der Innensicht der Universität geschildert werden, aber ganz so, als sei nun - kaum ein Jahr nach den letzten Kriegsreden - auf einmal wieder professorale Politikferne eingeführt. Und nur die nunmehr rebellierenden Arbeiter und Soldaten draußen vor den Toren der alten Alma mater wären von einem politischen Furor gepackt.

Dass sogar Unfug in diesem Kapitel steht, hätte bei der Korrektur zumindest auffallen müssen. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden nicht im Verlauf von "heftigen Straßenkämpfen in Berlin" ermordet. Und die Rolle des Arbeiter- und Soldatenrates wird auch recht undifferenziert als linksgerichtet positioniert, ganz so, als sei das Entstehen dieses Rates in Leipzig nicht die Hauptmelodie der Zeit gewesen. Auch wenn sie am Ende mit dem Einmarsch der Truppen des Generals Maercker abrupt endete. Und wenn die Interpretation der Zeitzeugnisse von Werner Bramke und Silvio Reisinger in ihrem Buch "Leipzig in der Revolution von 1918/1919" stimmt, dann war die "unmittelbare Gefahr weiterer Straßenunruhen" schon vor Einmarsch des Expeditionskorps nicht mehr gegeben.

Und eine Wortwahl wie "revolutionärer Straßenpöbel", als es um die Lynchung des sächsischen Kriegsministers Gustav Neuring geht, zeugt nicht wirklich von objektiver Historikerdistanz. Manchmal hat man das Gefühl, die Autoren dieses Kapitels versuchen, die Rolle der Universität, der Professoren und eines Großteils der Studentenschaft in der frühen Weimarer Republik ein kräftiges Stück unpolitischer und vergeistigter darzustellen, als sie tatsächlich war. Und man ist verblüfft, wie oft das Wort Staatstreue fällt, wenn es doch eigentlich um Obrigkeitshörigkeit geht. Und da fühlt man sich erstaunlicherweise an aktuelle Vorgänge im Freistaat Sachsen erinnert.

Verläuft Geschichte tatsächlich in Kreisen? Tauchen die Narreteien eines von Autoritäten deformierten Jahrhunderts alle wieder auf? - Eine nicht ganz unwesentliche Frage auch für Historiker. Denn jedes Geschichtsbuch stellt zwar die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 als einen irritierenden Bruch in der deutschen Geschichte dar. Doch fast alles, was in den zwölf Jahren der NS-Diktatur als geistige Substanz einer "nationalen Revolution" verkauft wurde, hat seine Wurzeln im nationalistischen Verständnis einer deutschen Elite, die die Universitäten des Kaiserreiches und der Republik besucht hatte. Linksorientierte Studentengruppierungen bleiben an der Uni Leipzig bis 1933 marginal, während der NS-Studentenbund schon frühzeitig massiven Zulauf unter den Studenten der Universität fand.

Dass der Machtantritt der Nationalsozialisten erstmals gründlich eingreift in das Selbstverständnis der Universität, ist dann der Auftakt einer ersten Demontage des Ausbildungsniveaus an der alten Universität. Missliebige Professoren und Dozenten - aber auch Studenten - müssen die Universität verlassen. Und selbst das Kriegsende 1945 bedeutet noch einmal einen Aderlass, als die Besatzungsmächte sich vor allem das naturwissenschaftliche Forschungspotential der ostdeutschen Universitäten sichern.

Das Kapitel zum "Dritten Reich" ist ganze 100 Seiten stark und hat - wie es scheint - ein großes Quellenproblem. Viele Zeitzeugnisse sind gegen Kriegsende verloren gegangen. Und so erscheinen auch die gewalttätigen Eingriffe der braunen Machthaber in die Universität nicht ganz so martialisch wie das, was dann in den Kapiteln zur DDR-Zeit immer wieder thematisiert wird.

Geschichte der Universität Leipzig. Band 3: Das zwanzigste Jahrhundert. 1909 - 2009.
Geschichte der Universität Leipzig. Band 3: Das zwanzigste Jahrhundert. 1909 - 2009.
Foto: Ralf Julke
Da war es dann der von der sowjetischen Besatzung und der SED vorangetriebene Umbau der bürgerlichen Universität zur sozialistischen Kaderschmiede, der zuweilen mit brachialen Polizeimethoden durchgesetzt wurde und für kritische Studenten und Dozenten oft nicht nur mit der Exmatrikulation, sondern auch mit Zuchthaus und Erschießung endete. Bedrückend zu lesen dabei, wie der Lehrbetrieb immer mehr zugunsten der Parteiarbeit und der ideologischen Schulung eingeengt wurde, wie frühzeitig auch an der Universität die paramilitärische Ausbildung platziert wurde und auf allen Ebenen die SED die Entscheidungskompetenzen an sich zog.

Dass trotzdem immer wieder Studenten gegen die Indoktrination und die quälende Überflüssigkeit der politischen Lehrveranstaltungen aufbegehrten, ist selbst aus den Dokumenten von Partei, FDJ und Staatssicherheit herauszulesen. Dokumente, die auch darüber erzählen, dass die Studenten mit den ihnen zugewiesenen Studienfächern haderten, mit den Wohnbedingungen und mit den Belastungen durch die erwartete "gesellschaftliche Aktivität". Und es waren eben nicht nur Theologiestudenten, die spätestens in den 1980er Jahren versuchten, aus dem erstarrten Korsett und der geistigen Lähmung, die Land und Universität erfasst hatten, auszubrechen. Spätestens mit Gorbatschows Perestroika wurden auch an der Karl-Marx-Universität, wie sie seit 1953 hieß, die kritischen Diskussionen wieder öffentlich.

Im Grunde ist das ganze DDR-Kapitel ein eigenes 400-Seiten-Geschichtsbuch darüber, wie ein politischer Zugriff auf eine Universität das geistige Leben abwürgt und selbst die alles kontrollierende Macht am Ende in einen Zustand der Erstarrung versetzt. Selbst das Beispiel der Uni Leipzig zeigt, wie der zentralgesteuerte Funktionärsstaat das Allerwichtigste, was der DDR hätte Leben einhauchen können, von Anfang an bevormundete, ausschaltete, vertrieb: die klugen Köpfe, die manchmal - wie Bloch und Mayer etwa - sogar bis in die Knochen überzeugte Kommunisten waren und an der schon erstarrenden Universität Leipzig in den 1950er Jahren die Lehrsäle füllten, weil sich die Studenten von ihnen zum Denken animiert fühlten.

Tatsächlich hat sich die Universität im 20. Jahrhundert nie aus den politischen Kämpfen der Zeit heraushalten können. Manche Professoren haben dabei Haltung bewahrt und auch höchstes wissenschaftliches Niveau, andere haben sich den jeweiligen Machthabern so plump angedient, wie weniger studierte Leute auch.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Geschichte der Universität Leipzig
1409-2009; Band 3, Das zwanzigste
Jahrhundert 1909-2009

Leipziger Universitätsverlag 2010
Mit den tiefgreifenden Änderungen ab 1990 hat die Universität wahrscheinlich nicht einmal an die "guten alten Zeiten" angeknüpft, als auch die starke Unterstützung durch das sächsische Königshaus dazu geführt hatte, dass in Leipzig eine Universität mit Weltruf stand. Sie hat einen neuen Weg eingeschlagen mit schon jetzt in Teilen sichtbaren exzellenten Spitzenleistungen, auch wenn sie - durch 40 Jahre Aus-Zeit bedingt - mit den reichen süddeutschen Universitäten noch nicht wieder konkurrieren kann.

Vielleicht beschäftigt sich doch noch einmal der ein oder andere Forscher mit der Geistesgeschichte der Leipziger Professorenschaft im frühen 20. Jahrhundert. Einfach stets zu beteuern, die Herren seien um eine allzeit unpolitische Haltung bemüht gewesen, verstellt den Blick auch auf einen nicht unwesentlichen Teil der deutschen Geistesgeschichte, die in zwei sinnlose Kriege und eine gewissenlose Diktatur geführt hat. Die zweite Diktatur, auch wenn sie immer wie ein zweiter Schuh zur ersten behandelt wird, hat andere Wurzeln.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

DGB zur Leiharbeit: Nur jeder vierte Leiharbeiter würde von neuer gesetzlicher Regelung profitieren

Kassensturz
Nur knapp jeder vierte Leiharbeiter ist länger als neun Monate im Entleihbetrieb beschäftigt. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Von den Plänen zur Reform der Leiharbeit, die ab dem neunten Monat greifen sollen, würde ein Großteil der Beschäftigten deshalb gar nicht profitieren. mehr…

Ab 1. August: Preiserhöhung im Leipziger ÖPNV tritt inkraft

Tatra-Straßenbahn der LVB am Goerdelerring.
Der 1. August naht. Die im Herbst 2013 beschlossenen Fahrpreiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) treten inkraft. Die Preise für öffentliche Verkehrsmittel im MDV-Verbund steigen am 1. August 2014 um 3,3 bis 5,6 Prozent, teilt nun zur Erinnerung der MDV mit. Das ist deutlich mehr als die Inflationsrate von aktuell 0,9 Prozent. Aber auch das ist nicht neu. mehr…

Vom 27. bis 29. Oktober 2014 wieder in Leipzig: Kongress new mobility stellt Lösungsansätze für die Zukunft auf Straße, Schiene und in der Luft vor

E-Auto beim Auftanken am Naturkundemuseum.
Was müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tun, um den Verkehr in Stadt und Land effizienter und intelligenter zu gestalten? Welche Wege geht die Elektromobilität in den nächsten Jahren? Wann wird autonomes Fahren zur Realität im Alltag? Diese und andere Fragen werden auf der Fachmesse und dem Kongress new mobility unter dem Titel „Mobilität neu denken“ vom 27. bis 29. Oktober 2014 in Leipzig diskutiert, teilt die Leipziger Messe mit. mehr…

Neue Spielstätte fürs Schauspiel Leipzig: Linke beantragt zwei Versionen - SBB will Spielstätte Gottschedstraße erhalten

Hier bespielt das Schauspiel derzeit noch die "Baustelle".
Zur Ratsversammlung am 16. Juli legte das Planungsdezernat der Stadt seine Pläne für den Umbau der ehemaligen Diskothek Schauhaus zur neuen zweiten Spielstätte des Schauspiels Leipzig vor. Kostenpunkt: 5,85 Millionen Euro. Davon 1 Million ungefähr aus dem Verkauf der alten Neuen Szene (alias Scala) in der Gottschedstraße 16 zu finanzieren. Aber erst 2017 bauen? Das findet die Linksfraktion nicht wirklich zumutbar. So fordert einen früheren Planungsbeginn. mehr…

Ferienspaß: Fußballquiz und viele Angebote in der Inspirata

Kinder beim Experimentieren in der INSPIRATA.
Die Mitmach-Ausstellung Inspirata am Deutschen Platz 4, Eingang G bietet während der sächsischen Sommerferien zahlreiche Angebote für kleine und große Entdecker. Die Ausstellung ist zusätzlich an jedem Dienstag und Donnerstag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die beliebten Familienwochenenden werden auch in den Ferien jeden Samstag von 12:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. mehr…

„Die Erde braucht Freunde“: BUND Leipzig informiert und wirbt für sich und seine Projekte

Noch bis Samstag, den 26. Juli, wird ein Team des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in der Leipziger Innenstadt über den gemeinnützigen Verein und seine Projekte informieren. Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND-Regionalgruppe Leipzig, wünscht sich: „Es mögen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger uns kennenlernen und das Angebot nutzen, die wertvolle Arbeit zu unterstützen. mehr…

Ab 23. Juli: Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren drei Tage mit Umleitung über Zoo

Baustelle
Die Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren ab Mittwoch, 23. Juli, wie angekündigt für drei Tage wegen Gleiserneuerung in der Kurt-Schumacher-Straße, Höhe Berliner Straße mit Umleitung über Zoo. Für Chaos sorgte die LVB-Baustelle in der Kurt-Schumacher-Straße schon am Montag. Zwei Tage lang schlängeln sich die Bahnen durch die Vorbereitungsbaustelle. mehr…

Neues Sozialzentrum der Volkssolidarität: Stadtverband feiert am Donnerstag Richtfest in Leipzig-Lindenau

So wird das Sozialzentrum nach Fertigstellung aussehen.
Nächste Etappe erreicht: Der Volkssolidarität Stadtverband Leipzig (VS) errichtet seit Oktober letzten Jahres ein Sozialzentrum in Leipzig-Lindenau. Nun wird auf der Baustelle in der Demmeringstraße (zukünftig 127) am Donnerstag, 24. Juli, das Richtfest gefeiert. Um 14 Uhr wird der Richtspruch verkündet. Erwartet werden unter anderem Vertreter der Stadtverwaltung Leipzig sowie Kooperationspartner des VS-Stadtverbandes. mehr…

Heiße Temperaturen, fulminante Preisverleihung: Leipziger Hörspielsommer nach zehn Tagen beendet

Auch wen die Wiese dampft: Publikum beim Hörspielsommer am Elsterbecken
Das Hörspielfestival 12. Leipziger Hörspielsommer endet nach 10 Tagen bei heißen Temperaturen mit einem Publikumsansturm und einer fulminanten Preisverleihung – und kehrt damit nicht nur zurück in die Herzen der Leipziger. Am Wochenende vom 19. bis 20. Juli 2014 feierte der 12. Leipziger Hörspielsommer seinen krönenden Abschluss mit zwei außergewöhnlichen Wettbewerbsveranstaltungen und viel Live-Programm. mehr…

Eine neue Reise in die Abgründe des philologischen Universums: Die Sprache der Elfen des Exter-Thals oder Wer war`s?

Jürgen Buchmann: Wahrhaftiger Bericht über die Sprache der Elfen ...
Da hat er jetzt aber zu tun, der Jürgen Buchmann, Philologe und freier Autor aus Werther in Westfalen, wenn er jetzt all die Spielarten europäischer Fantasy durchspielen möchte mit Adaptionen, Persiflagen, Imitationen und Irritationen. Man kann ja eine Menge Anstellen mit dieser Phantasiewelt, an der Autoren ganzer Jahrhunderte mitgearbeitet haben. Und die heuer wieder fröhliche Urstände feiert in den platzenden Fantasy-Regalen der Buchläden. mehr…

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Kein Platz für Kinder in Leipzigs Kitas?

Mandy Rost (Juniko) im Gespräch mit Marcus Mötz (Arm und Mikro)
Kitas, Kitas, Kitas. Leipzig baut, hat jedoch angesichts der enormen Zuzugbewegungen und der Fortpflanzungsfreude der Leipziger sichtbar zu spät damit begonnen. Eine weitere Frage ist längst auch das fehlende Personal. Am Ende aller Theorie stehen die Eltern – ein Paar hat Markus Mötz gemeinsam mit Mandy Rost von der Plattform „Juniko“ getroffen. Diese bietet nun Hilfe an, im derzeitigen Mangelzustand doch noch eine Lösung zu finden. Zur Not mit anwaltlicher Hilfe. Dass neben der bauenden Stadt die andere Seite der Platzsuche – die Betreiber von Kitas - nicht fehlen darf ist klar. Marcus Mötz ist also auch bei Eva Schreiber von der von Outlaw gGmbH betriebenen Kita Demmeringstraße zu Gast. mehr…

RB Leipzig: Freigetränke nach Catering-Gau

RB Leipzig bemüht sich um Wiedergutmachung. Alle Besucher des Testspiels gegen Paris St.-Germain werden mit Freigetränken für die katastrophalen Zustände an den Verpflegungsständen entschädigt. Dies teilte der Verein am Montag mit. Während die Rasenballer am Freitag bei glühender Hitze den französischen Meister mit 4:2 abfertigten, warteten manche Stadionbesucher 20 Minuten und länger, um sich mit Bier und Bratwurst einzudecken. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Ein Interview mit ZdK-Sprecher Bolzenius zum Stand der Dinge

Rathaus und Propsteikirche in Leipzig vis á vis
Am 25. bis 29. Mai 2016 wird der „Katholikentag“ in Leipzig stattfinden. Im L-IZ - Interview ist sich Theodor Bolzenius, Pressesprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) darin sicher. Doch in den vergangenen Tagen und mit der Stadtratssitzung vom 16. Juli 2014 sind Zweifel aufgekommen, ob die Stadt Leipzig dazu einen Beitrag von einer Million Euro über die drei Millionen des Freistaates Sachsen hinaus leisten wird. Die Entscheidung wurde auf den 17. September vertagt, noch existieren keine schriftlichen Vereinbarungen - Zeit genug, um Stadt, Land und ZdK zu fragen, wie alles gelingen soll - mit oder ohne Stadtzuschuss. mehr…

Sperrung in der Gohliser Straße: Umleitung für Straßenbahnlinie 12 ab 22. Juli aufgehoben

Baustelle
Die Bauarbeiten in der Gohliser Straße gehen voran, teilen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) mit. Daher können die Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH ab Dienstag, 22. Juli, ab 4 Uhr, wieder wie gewohnt verkehren. Der Rohrbruch an der 129 Jahre alten Trinkwasserleitung wurde bereits am vergangenen Freitag behoben und die Trinkwasserversorgung wieder hergestellt. mehr…

Tagesmutter-Mord: Angeklagter legt gegen Urteil Revision ein

Landgericht Leipzig
Der Mörder von Tagesmutti Monika C. (64) ficht sein Urteil an. Das Landgericht Leipzig bestätigte am Montag, dass Tobias K. Revision eingelegt hat. Für den 24-Jährigen ist das Rechtsmittel der letzte Strohhalm, an den er sich klammern kann, um der lebenslangen Freiheitsstrafe zu entgehen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog