Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Geschichte der Universität Leipzig, Band 3: Das widerspenstige 20. Jahrhundert

Ralf Julke
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke
Von der für das große Jubiläum 2009 geplanten fünfbändigen Universitätsgeschichte liegen jetzt vier Bände vor. Das schwerste Stück Arbeit sind natürlich die drei Bände, die sich direkt mit den historischen Entwicklungen beschäftigen. Dabei hat das 20. Jahrhundert sogar noch das 19. überholt.


Schon das hätte selbst drei Einzelbände verdient. Was man so Verdienen nennen kann. Denn in den fünf Jahrhunderten vor 1909 hat Politik nie so tief in den Universitätsalltag eingegriffen wie in den Jahren 1909 bis 1989 - und eigentlich auch die nächsten 20 Jahre nicht ausgeklammert. Die werden in diesem Band in einem Kapitel lediglich reportiert. Sie sind dem aktuellen Moment noch viel zu nah, um sie historisch wichten und einordnen zu können.

Wie einschneidend war der Eliten-Wechsel ab 1990? Wie hat sächsische Finanzpolitik die Gewichte in der sächsischen Hochschullandschaft verschoben? Welche Gräben hat der Streit um den Neubau des Campus und der Paulinerkirche gerissen? Welche Folgen wird der Bologna-Prozess für die Qualität des Studiums haben?

Das muss offen bleiben. Selbst das frühe 20. Jahrhundert ist keineswegs schon so weit entfernt und jenseits der aktuellen politischen Interpretationsmuster, dass die Darstellung in diesem Band der Universitätsgeschichte eine endgültige sein wird. Denn die mehrfachen Eliten-Umbrüche des 20. Jahrhunderts haben auch mit der ganz speziellen deutschen Elite zu tun, die 1909 das Sagen hatte und 1914 das Loblied auf den Krieg sang. Und zu dieser Elite gehörten auch die Professoren der Universität Leipzig, von denen einige forschen Schrittes selbst in den Krieg zogen - und etliche der anderen mit eigenen martialischen Reden dazu beitrugen, die Kriegsbegeisterung zu schüren - und den Druck auch auf all jene Studenten zu erhöhen, die nicht ganz so begeistert davon waren, sich für ein paar irre Generäle auf den Schlachtfeldern Europas niedermähen zu lassen.

Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Band 3 der Leipziger Uni-Geschichte: Das zwanzigste Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke

1.396 Universitätsangehörige wurden auf dem 1924 im Augusteum aufgestellten Kriegerdenkmal aufgelistet, die im Weltkrieg ihr Leben ließen - 1.370 davon waren Studenten. Spannend auch jener Moment in der Endphase des Krieges, in dem der deutsche Generalstab noch immer das ganze Land in dem Trug belässt, es könne einen "Siegfrieden" geben, obwohl das Land ausgehungert und der Zusammenbruch der Front nur noch eine Frage der Zeit ist. Und auch so kurz vor dem desaströsen Ende des Wilhelminischen Kaiserreiches tummeln sich Leipziger Professoren weiter in nationalistischen und annexionistischen Reden.

Es klingt an: Es waren auch diese Rauschebärte, die zu geistigen Vätern des in den 1920er Jahren virulenten Nationalismus wurden. Um so frappierender, dass dann gerade die Ereignisse des Jahres 1919 zwar aus der Innensicht der Universität geschildert werden, aber ganz so, als sei nun - kaum ein Jahr nach den letzten Kriegsreden - auf einmal wieder professorale Politikferne eingeführt. Und nur die nunmehr rebellierenden Arbeiter und Soldaten draußen vor den Toren der alten Alma mater wären von einem politischen Furor gepackt.

Dass sogar Unfug in diesem Kapitel steht, hätte bei der Korrektur zumindest auffallen müssen. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden nicht im Verlauf von "heftigen Straßenkämpfen in Berlin" ermordet. Und die Rolle des Arbeiter- und Soldatenrates wird auch recht undifferenziert als linksgerichtet positioniert, ganz so, als sei das Entstehen dieses Rates in Leipzig nicht die Hauptmelodie der Zeit gewesen. Auch wenn sie am Ende mit dem Einmarsch der Truppen des Generals Maercker abrupt endete. Und wenn die Interpretation der Zeitzeugnisse von Werner Bramke und Silvio Reisinger in ihrem Buch "Leipzig in der Revolution von 1918/1919" stimmt, dann war die "unmittelbare Gefahr weiterer Straßenunruhen" schon vor Einmarsch des Expeditionskorps nicht mehr gegeben.

Und eine Wortwahl wie "revolutionärer Straßenpöbel", als es um die Lynchung des sächsischen Kriegsministers Gustav Neuring geht, zeugt nicht wirklich von objektiver Historikerdistanz. Manchmal hat man das Gefühl, die Autoren dieses Kapitels versuchen, die Rolle der Universität, der Professoren und eines Großteils der Studentenschaft in der frühen Weimarer Republik ein kräftiges Stück unpolitischer und vergeistigter darzustellen, als sie tatsächlich war. Und man ist verblüfft, wie oft das Wort Staatstreue fällt, wenn es doch eigentlich um Obrigkeitshörigkeit geht. Und da fühlt man sich erstaunlicherweise an aktuelle Vorgänge im Freistaat Sachsen erinnert.

Verläuft Geschichte tatsächlich in Kreisen? Tauchen die Narreteien eines von Autoritäten deformierten Jahrhunderts alle wieder auf? - Eine nicht ganz unwesentliche Frage auch für Historiker. Denn jedes Geschichtsbuch stellt zwar die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 als einen irritierenden Bruch in der deutschen Geschichte dar. Doch fast alles, was in den zwölf Jahren der NS-Diktatur als geistige Substanz einer "nationalen Revolution" verkauft wurde, hat seine Wurzeln im nationalistischen Verständnis einer deutschen Elite, die die Universitäten des Kaiserreiches und der Republik besucht hatte. Linksorientierte Studentengruppierungen bleiben an der Uni Leipzig bis 1933 marginal, während der NS-Studentenbund schon frühzeitig massiven Zulauf unter den Studenten der Universität fand.

Dass der Machtantritt der Nationalsozialisten erstmals gründlich eingreift in das Selbstverständnis der Universität, ist dann der Auftakt einer ersten Demontage des Ausbildungsniveaus an der alten Universität. Missliebige Professoren und Dozenten - aber auch Studenten - müssen die Universität verlassen. Und selbst das Kriegsende 1945 bedeutet noch einmal einen Aderlass, als die Besatzungsmächte sich vor allem das naturwissenschaftliche Forschungspotential der ostdeutschen Universitäten sichern.

Das Kapitel zum "Dritten Reich" ist ganze 100 Seiten stark und hat - wie es scheint - ein großes Quellenproblem. Viele Zeitzeugnisse sind gegen Kriegsende verloren gegangen. Und so erscheinen auch die gewalttätigen Eingriffe der braunen Machthaber in die Universität nicht ganz so martialisch wie das, was dann in den Kapiteln zur DDR-Zeit immer wieder thematisiert wird.

Geschichte der Universität Leipzig. Band 3: Das zwanzigste Jahrhundert. 1909 - 2009.
Geschichte der Universität Leipzig. Band 3: Das zwanzigste Jahrhundert. 1909 - 2009.
Foto: Ralf Julke
Da war es dann der von der sowjetischen Besatzung und der SED vorangetriebene Umbau der bürgerlichen Universität zur sozialistischen Kaderschmiede, der zuweilen mit brachialen Polizeimethoden durchgesetzt wurde und für kritische Studenten und Dozenten oft nicht nur mit der Exmatrikulation, sondern auch mit Zuchthaus und Erschießung endete. Bedrückend zu lesen dabei, wie der Lehrbetrieb immer mehr zugunsten der Parteiarbeit und der ideologischen Schulung eingeengt wurde, wie frühzeitig auch an der Universität die paramilitärische Ausbildung platziert wurde und auf allen Ebenen die SED die Entscheidungskompetenzen an sich zog.

Dass trotzdem immer wieder Studenten gegen die Indoktrination und die quälende Überflüssigkeit der politischen Lehrveranstaltungen aufbegehrten, ist selbst aus den Dokumenten von Partei, FDJ und Staatssicherheit herauszulesen. Dokumente, die auch darüber erzählen, dass die Studenten mit den ihnen zugewiesenen Studienfächern haderten, mit den Wohnbedingungen und mit den Belastungen durch die erwartete "gesellschaftliche Aktivität". Und es waren eben nicht nur Theologiestudenten, die spätestens in den 1980er Jahren versuchten, aus dem erstarrten Korsett und der geistigen Lähmung, die Land und Universität erfasst hatten, auszubrechen. Spätestens mit Gorbatschows Perestroika wurden auch an der Karl-Marx-Universität, wie sie seit 1953 hieß, die kritischen Diskussionen wieder öffentlich.

Im Grunde ist das ganze DDR-Kapitel ein eigenes 400-Seiten-Geschichtsbuch darüber, wie ein politischer Zugriff auf eine Universität das geistige Leben abwürgt und selbst die alles kontrollierende Macht am Ende in einen Zustand der Erstarrung versetzt. Selbst das Beispiel der Uni Leipzig zeigt, wie der zentralgesteuerte Funktionärsstaat das Allerwichtigste, was der DDR hätte Leben einhauchen können, von Anfang an bevormundete, ausschaltete, vertrieb: die klugen Köpfe, die manchmal - wie Bloch und Mayer etwa - sogar bis in die Knochen überzeugte Kommunisten waren und an der schon erstarrenden Universität Leipzig in den 1950er Jahren die Lehrsäle füllten, weil sich die Studenten von ihnen zum Denken animiert fühlten.

Tatsächlich hat sich die Universität im 20. Jahrhundert nie aus den politischen Kämpfen der Zeit heraushalten können. Manche Professoren haben dabei Haltung bewahrt und auch höchstes wissenschaftliches Niveau, andere haben sich den jeweiligen Machthabern so plump angedient, wie weniger studierte Leute auch.



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Geschichte der Universität Leipzig
1409-2009; Band 3, Das zwanzigste
Jahrhundert 1909-2009

Leipziger Universitätsverlag 2010
Mit den tiefgreifenden Änderungen ab 1990 hat die Universität wahrscheinlich nicht einmal an die "guten alten Zeiten" angeknüpft, als auch die starke Unterstützung durch das sächsische Königshaus dazu geführt hatte, dass in Leipzig eine Universität mit Weltruf stand. Sie hat einen neuen Weg eingeschlagen mit schon jetzt in Teilen sichtbaren exzellenten Spitzenleistungen, auch wenn sie - durch 40 Jahre Aus-Zeit bedingt - mit den reichen süddeutschen Universitäten noch nicht wieder konkurrieren kann.

Vielleicht beschäftigt sich doch noch einmal der ein oder andere Forscher mit der Geistesgeschichte der Leipziger Professorenschaft im frühen 20. Jahrhundert. Einfach stets zu beteuern, die Herren seien um eine allzeit unpolitische Haltung bemüht gewesen, verstellt den Blick auch auf einen nicht unwesentlichen Teil der deutschen Geistesgeschichte, die in zwei sinnlose Kriege und eine gewissenlose Diktatur geführt hat. Die zweite Diktatur, auch wenn sie immer wie ein zweiter Schuh zur ersten behandelt wird, hat andere Wurzeln.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"22 Jump Street": Fetzige High-School-Comedy mit Channing Tatum und Jonah Hill

Schmidt und Jenko poltern nach Lust und Laune los.
Ende der Achtziger verhalf die Comedy-Serie "21 Jump Street" Johnny Depp zum internationalen Durchbruch. In der zweiten Kinoadaption arbeiten sich die Macher heute an der Hollywood-Industrie ab. Wir alle kennen das Phänomen: Erwies sich ein Blockbuster als kommerzieller Erfolg, stehen die Chancen nicht schlecht, dass zwei bis drei Jahre später eine Fortsetzung (engl. Sequel) über die Leinwand flimmert. Die Branche liebt die Wiederholung. Kein Wunder. Erfolgreiche Franchises versprechen Traum-Renditen. mehr…

Abgeordnetenwatch listet 150 Bundestagsabgeordnete mit Nebenverdienst auf: Sachsen kommen unter "ferner liefen"

Eine überschaubare Zahl von Bundestagsabgeordneten verdient kräftig dazu.
Immer wieder wird über die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten diskutiert. Doch Deutschlands Abgeordnete tun sich schwer, ihre Zweitverdienste offenzulegen. Bei einem großen Teil der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten bleibt vollkommen im Dunkeln, von wem diese stammen. Das geht aus Recherchen der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de hervor. mehr…

Hypezig, Beamtenresidenz und ein Aschenputtel: Sachsens Wohnungsmarkt aus Sicht der Immobilienverbände

Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich mit einem Bruttoinlandsprodukt von 99,89 Milliarden Euro die führende Kraft der neuen Bundesländer. Gesamtdeutsch liegt der Freistaat auf Platz acht. Auch in Sachen Zuwanderung verzeichnet das Bundesland Erfolge. Solche Erfolge lassen die Frage nach dem Raum entstehen, in dem diese Neuankömmlinge - nicht nur aus dem Inland und freiwillig - leben sollen. Genauer: wie sieht es auf dem sächsischen Wohnungsmarkt aus? mehr…

Polizeibericht: Seniorinnen bestohlen, Betrüger aufgeflogen, Fußgängerin erfasst

In Wurzen und Delitzsch wurden zwei Seniorinnen bestohlen +++ Ein Betrüger ist in einem Handyladen aufgeflogen +++ Beim Rückwärtsfahren erfasste ein 27-Jähriger eine Fußgängerin, die mit ihrem Rollator unterwegs war. mehr…

Zwei Theaterstücke als ganz großes Kino: Knalltheater serviert im Sommertheater "Moby Dick" und "Mein Name ist Nobody"

Moby Dick.
Solche Sommer wie dieser laden geradezu dazu ein, das große Kino ins Freie zu holen. Als Freilufttheater, bei dem die da oben auf der Bühne so richtig ins Schwitzen kommen und die unten im Publikum sich fühlen wie dereinst auf knarrenden Holzstühlen im Stadtteilkino. Genauso packt es das Knalltheater an und holt schon ab dem 5. August mit "Moby Dick" eine Leipziger Version des großen Klassikers von Herrmann Melville auf die Bühne. mehr…

RB Leipzig: Kalmár unterschreibt bis 2019, Kimmich im EM-Finale

Coach Zorniger mit Neuzugang Zsolt Kalmár.
Nächster Neuzugang für RB Leipzig. Zsolt Kalmár (19) wechselt vom ungarischen Erstligisten Györi ETO FC in die Messestadt. Der Mittelfeldspieler gilt als eines der Top-Talente seines Landes. Joshua Kimmich steht mit der DFB-Auswahl im Finale der U19-Europameisterschaft. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD

Landtagsabgeordneter der SPD: Holger Mann.
Eigentlich ist Holger Mann gebürtiger Dresdner. Aber dann hat der heute 35-Jährige in Leipzig studiert und hier nicht nur seinen Abschluss in Politik, Journalistik und Geschichte gemacht, sondern auch seine Frau kennengelernt und seine Familie gegründet. 2009 zog er für die SPD in den Landtag ein, wo er in seiner Fraktion Sprecher für Hochschule und Wissenschaft sowie Europapolitik ist. Auch er bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Tisch. mehr…

Juni-Hochwasser 2013: Erst 20 Prozent der bewilligten Schadenssumme in Sachsen wurden ausgezahlt

Hochwasser im Elsterflutbett am 4. Juni 2013.
Ein Jahr nach der Flut fand es die Grünen-Abgeordnete Gisela Kallenbach am 4. Juni an der Zeit, mal nachzufragen: Was ist eigentlich aus der finanziellen Schadensbeseitigung geworden? Standen die Minister nicht alle Tage irgendwo im Land mit einem großen Scheck und drückten einem strahlenden Bürgermeister die Hand? Aber selbst die Antwort von Umweltminister Frank Kupfer, die sie einen Monat später erhielt, war recht ernüchternd. mehr…

Sanierungsoffensive für Sachsens Straßen: Fünf Jahre zu spät und zu wenig

Die B176 vor der Verlegung.
Noch bevor das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am Montag, 28. Juli, sein Programm fürs sächsische Straßennetz unter der Überschrift "Sanierungsoffensive für sächsische Staatsstraßen" vorstellte, waren die Grünen da mit ihrer Rechnung: "Morlok verschob im Jahr 2013 etwa 20 Millionen Euro Straßen-Sanierungsmittel zum Straßenneubau". mehr…

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

IHK-Weiterbildungserfolgsumfrage 2014: Motivation für Fortbildung hoch

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig hat sich im Frühjahr 2014 an der bundesweiten Weiterbildungserfolgsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beteiligt. Absolventen von IHK-Weiterbildungsprüfungen aus den Jahren 2009 bis 2013 aus der Wirtschaftsregion Leipzig wurden zu Motiven und Erfolgen ihrer beruflichen Qualifizierung befragt. mehr…

Ein Jahr Krippen-Rechtsanspruch: Quantität und Qualität müssen stimmen!

Mit dem 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab deren ersten Geburtstag in Kraft. Sachsen hat den zahlenmäßigen Ausbau insgesamt gut gemeistert – dank der traditionell vorgehaltenen Krippen-Kapazitäten und mit wenigen Ausnahmeregionen. Für 52 Prozent aller Einjährigen steht ein Platz zur Verfügung. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sehen trotzdem Handlungsbedarf: Schließlich müsse der Rechtsanspruch für jedes Kind zu gleichen Bedingungen erfüllt werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog