Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Zweiter Band zu Belter-Dialogen: Das Vorbild Wolfgang Natonek und die Studentenräte der Uni Leipzig

Ralf Julke
Ohnmacht der Studentenräte?
Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Eigentlich ist es absehbar: Die Belter-Dialoge, die die Konrad Adenauer Stiftung seit zwei Jahren an der Uni Leipzig veranstaltet, werden sich künftig nicht nur auf den Widerstand Leipziger Studenten in der Zeit der SBZ und der DDR beschränken können. "Ohnmacht der Studentenräte?" heißt der Band mit den Dialog-Beiträgen von 2010.


Das Cover ziert wieder das Foto des 1951 in Moskau erschossenen Studenten Herbert Belter, dessen Schicksal in Band 1 den Schwerpunkt bildete und dessen Namen die Veranstaltungsreihe trägt. Diesmal hätte man das Bild Wolfgang Natoneks erwartet, der im Zentrum der zweiten Veranstaltung Belter-Dialoge im Frühjahr 2010 stand. Er steht natürlich exemplarisch für den Mut, den ein Studentenratsvorsitzender zeigen kann, wenn es um demokratische Selbstverständlichkeiten geht, die 1948, als er verhaftet wurde, auch im Osten Deutschlands eigentlich noch als Wegbeschreibung galten in ein anderes, eben demokratisches Deutschland.

Doch das sahen damals die neuen Machthaber im Schatten der sowjetischen Besatzungsmacht längst anders. Und in den hier versammelten Beiträgen wird nicht zum ersten Mal geschildert, wie die Rädchen hinter den Kulissen ineinander griffen, als der Leipziger Studentenrat partout nicht auf die von SED und FDJ forcierte Gleichschaltung der Studentenvertretung umschwenken wollte und gerade das beherzte Auftreten von Wolfgang Natonek dafür sorgte, dass die SED-Betriebsgruppe der Universität bei den Studentenratswahlen marginalisiert wurde.

Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke

Was damals passierte und wie heftig die staatlichen Eingriffe bis weit in die 1950er Jahre hinein waren, um die alte bürgerliche Universität in eine "sozialistische Kaderschmiede" umzuformen, das ist auch im Band 3 der fünfbändigen "Geschichte der Universität Leipzig" sehr ausführlich beschrieben worden. Dass dabei nicht nur die sowjetische Besatzungsmacht die Entscheidungen fällte, hat schon Steffi Böttger in ihrem Band zu den Briefen von Wolfgang und Hans Natonek sehr genau herausgearbeitet. Es kommt hier in diesem Band wieder zur Sprache: Als die russische Besatzungsmacht Natonek im Herbst 1948 verhaftete, wusste sie mit ihm gar nichts anzufangen und suchte wochenlang nach einem Delikt, das man ihm ankreiden konnte. Am Ende konstruierte man einen Fall von Nicht-Anzeige gegen einen seiner Kommilitonen und verurteilte ihn nach Stalins Gulag-Paragraph 58 des Strafgesetzbuches der UdSSR zu 25 Jahren Zuchthaus.

Es klingt in den Beiträgen des Heftes an: Es war der Auftakt zu einer ganzen Serie von Repressionsmaßnahmen, mit denen in den nächsten Jahren Professoren und Studierende der Universität eingeschüchtert wurden. Eine demokratisch legitimierte Studentenvertretung gab es nach der Verhaftung Natoneks und der Relegierung zahlreicher "bürgerlicher" Studenten an der Uni Leipzig bis 1989 nicht mehr. Die Rolle übernahm nur - sozusagen "stellvertretend" - die FDJ-Hochschulorganisation.

Bis zum Herbst 1989, als die Studierenden an der damaligen "Karl-Marx-Universität" - vom 9. Oktober 1989 ermutigt - binnen eines Monats eine neue Studierendenvertretung schufen, den noch heute existierenden StuRa, der zwar mit dem einst von Wolfgang Natonek geleiteten Studentenrat auch historisch nichts zu tun hat, aber beim demokratischen Umbau der Universität ab 1990 eine wichtige Rolle spielte und noch heute nicht wegzudenken ist aus dem inneren und äußeren Verständigungsprozess der Leipziger Universität.

Und auch nicht aus der sächsischen Diskussion zur Hochschulpolitik. Bei allen großen Demonstrationen gegen die seltsamen Verwerfungen der sächsischen Hochschulpolitik waren die Studierenden der Uni Leipzig mit dabei. Der StuRa schuf dazu die notwendigen Diskussions- und Organisationsformen. Er hat sich auch selbst schon mehrfach neu organisiert, hat mittlerweile 17 Referate, mit denen er sich immer wieder mehr oder weniger professionell in universitätsinterne - aber auch in öffentliche - Diskussionen einbringt.

Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Der Bogen vom Schicksal Wolfgang Natoneks zum heutigen StuRa wirkt zwar etwas abrupt. Die 40 Jahre dazwischen wirken wie eine Kluft, die es sicher noch aufzuarbeiten und zu füllen gilt. Von verschiedensten Seiten. Denn ganz so, dass erst der Herbst 1989 wieder studentische Eigeninitiative zum Leben erweckte, war es ja nicht.

Und "Zivilcourage und Widerstand" war auch ein Thema für die Zeit vor der Wiedereröffnung der Universität 1945/1946. Und ein Blick in das, was in Band 3 der Universitätsgeschichte zur NS-Zeit zu lesen ist, ähnelt dem, was für die 1960er und 1970er Jahre galt: Der Zugriff der Staatsmacht auf die Universität war so gut wie komplett und mögliche kritische Köpfe bekamen erst gar keine Zulassung zum Studium. Etwas, was in den diversen Ausarbeitungen zum "studentischen Widerstand" an der Uni Leipzig fast immer ausgeblendet wird: Welche Auswirkungen die diversen restriktiven Studienzulassungen auf ein mögliches Protestpotenzial hatten. Wie groß die Spielräume für Protest ab den 1950er Jahren tatsächlich noch waren, wäre auch so eine Frage. Genauso wie die "Seite der Macht": Was steht zu den "Maßnahmen" der Apparate alles in den Akten?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2010, 19 Euro
Das alles ist mit der Erforschung der neueren Universitätsgeschichte erst punktuell untersucht. Und wäre tatsächlich die wichtigere Seite der Forschung: Welche Effekte erzeugt eine repressive Staatsmacht, wenn sie ein komplettes Universitätsleben kontrolliert und observiert?

Der Themen für weitere Belter-Dialoge sind es genug. Und sie sollten, wenn sie denn Erkenntnisse bringen sollen, über das Kapitel SBZ und DDR hinausgehen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Heute letzte Anmelde-Möglichkeit: Der 2. Leipziger Fotomarathon unter dem Motto „Leipziger Allerlei“

2. Leipziger Fotomarathon
Am Samstag, 27. September, findet der 2. Leipziger Fotomarathon statt. Nach der erfolgreichen Premiere im Herbst 2013 (über 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland), plant und organisiert das Team um den Leipziger Fotografen und Bildermacher, sowie Projektleiter Corwin von Kuhwede mit großer Unterstützung von Partnern und Sponsoren die zweite Auflage des ganz besonderen Foto-Events für Leipzig. mehr…

Am heutigen Freitag wieder stadtweit: PARK(ing) Day in Leipzig

PARK(ing) Day in Leipzig.
Unter diesem Motto werden am Freitag, 19. September, in über 160 Städten weltweit Pkw-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein. In diesen Lücken entsteht Raum für Kommunikation und Muße. Die Idee des PARK(ing) Day kommt aus San Francisco. Die Initiatoren appellieren an Stadtplaner und Verkehrspolitiker, kurze Wege zwischen Wohnen, Arbeiten, Versorgung und Freizeit zu ermöglichen. mehr…

Hand auf‘s Herz: Woche der Wiederbelebung wirbt für beherztes Eingreifen und startet am 22. September

Hand auf‘s Herz.
Am Montag, 22. September, startet auch in Leipzig die bundesweite Aktionswoche zur Wiederbelebung, mit der mehr Menschen motiviert werden sollen, im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Viele Partner werben dafür gemeinsam mit Informationsständen, Übungsstunden in Schulen und einem großen Aktionstag am UKL. mehr…

Am 20. und 21. September: 8. Fischerfest lockt an den Markkleeberger See

Markkleeberger See.
Bereits zum achten Mal wird am Wochenende, 20. und 21. September, an der Uferpromenade des Markkleeberger Sees zu einem Fischerfest eingeladen, das die Wermsdorf Fisch GmbH und der Anglerverband Leipzig e.V. gemeinsam organisieren. Im Mittelpunkt dieses Volksfestes, zu dem allein vor Jahresfrist fast 10.000 interessierte Besucher gekommen sind, steht natürlich der Fisch. mehr…

Bauarbeiten in Leutzsch: Barnecker Steg wird instand gesetzt

Baustelle
Der Barnecker Steg, der als Fußgänger-Überweg zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße und Heinrich-Heine-Straße die Eisenbahngleise überspannt, ist vom 29. September bis Ende Oktober gesperrt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Während dieser Zeit wird die rutschhemmende Beschichtung der Betonstufen und der Zwischenpodeste erneuert. mehr…

Klassik-Preis fürs Leipziger Gewandhaus: Brahms-Einspielungen des Gewandhausorchesters werden „Aufnahme des Jahres“

Riccardo Chailly und Gewandhausorchester: Brahms "Sinfonien".
Wie die Jury heute beim Festakt zur Verleihung der Gramophone Classical Music Awards bekanntgab, wurde die Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien durch das Gewandhausorchester zur „Aufnahme des Jahres 2014“ gekürt. Die „Aufnahme des Jahres“ wird aus den Monatsauszeichnungen („Record of the Month“) des Gramophone Magazines gewählt. mehr…

Am 23. September: "Sinnenlust und bacchantische Freuden" im Haus des Buches

Am Dienstag, 23. September, um 19:30 Uhr lädt der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. ins Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) zu Lesung und Musik mit Günter Gentsch und Erik Manouz unterm Motto "Sinnenlust und bacchantische Freuden". Die Moderation übernimmt Christoph Sorger. mehr…

Am 23. September: Bürgersprechstunde des OBM im Ortsteil Dölitz-Dösen

Oberbürgermeister Burkhard Jung möchte sich am Dienstag, 23. September, vor Ort über Entwicklungen und Probleme sowie über die Anliegen und Lösungsvorschläge der Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Dölitz-Dösen informieren. Zu Beginn der Sprechstunde wird ein Rundgang in der Bildungsstätte Raschwitzer Straße 15 der DPFA Akademiegruppe GmbH erfolgen. Hier findet anschließend auch die Sprechstunde statt. mehr…

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Schimpansenmännchen fliehen schreiend vor einem Angreifer.
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Video Weltnest.de „Bild & Ton“: Marcus Mötz auf Droge

Was verleitet Menschen zum Griff zu Drogen, insbesondere zu Crystal?
Leistungsdruck, Gruppenzwang, Geltungsbedürfnis – nur einige von vielen Ursachen, warum Menschen „auf Droge“ kommen. Marcus Mötz geht diesmal kniffligen Fragen nach und versucht ein ziemlich dickes Brett zu bearbeiten. Woran liegt es, dass Menschen Crystal Meth nehmen, warum ertrinken manche im Alkohol, wie sehen eigentlich Suchtspiralen aus? Und wie schafft man es wieder davon loszukommen. Wer dabei glaubt, dass es ihn selbst nie treffen kann, kann sich das Video ja entspannt anschauen. Und vielleicht doch ins Grübeln kommen. Obwohl der mahnende Zeigefinger unten bleibt. mehr…

Nach Beschluss zum Katholikentag: Endlich keine Ausreden mehr - Leipzig hat also Geld

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Bereits am 25. Juli war die designierte Stadträtin Ute Gabelmann (Piraten) gemeinsam mit Moses auf die Straße gegangen. Noch inaktiv aufgrund der Nachwahl im Wahlkreis 9 am 12. Oktober musste sie am 17. September 2014 zuschauen, wie der (alte) Stadtrat für den Millionenzuschuss an den Katholikentag stimmte. Sie sieht es heute fröhlicher als manch anderer in Leipzig und schreibt: „Die Fördergelder für den Katholikentag signalisieren eine stabile Zahlungsfähigkeit der Stadt Leipzig“. Sie freue sich also auf ganz viele neue Projekte in Leipzig. mehr…

Rambazamba in Grünau: Angeklagte gestehen brutale Schlägerei

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März liefern sich die Polen Sami B. (23), Mariusz S. (24) und Pavel K. mit zwei Landsleuten in Leipzig-Grünau eine Schlägerei. Es geht um Geld. Gekämpft wird mit harten Bandagen. Die Anklageschrift zählt Schlagringe, eine Gaspistole, Baseballkeulen und verbotene Totschläger auf. Während Pavel verletzt am Boden liegt, sollen seine Freunde kräftig ausgeteilt haben. Beim Prozessauftakt legen beide Männer Geständnisse ab. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt