Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Zweiter Band zu Belter-Dialogen: Das Vorbild Wolfgang Natonek und die Studentenräte der Uni Leipzig

Ralf Julke
Ohnmacht der Studentenräte?
Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Eigentlich ist es absehbar: Die Belter-Dialoge, die die Konrad Adenauer Stiftung seit zwei Jahren an der Uni Leipzig veranstaltet, werden sich künftig nicht nur auf den Widerstand Leipziger Studenten in der Zeit der SBZ und der DDR beschränken können. "Ohnmacht der Studentenräte?" heißt der Band mit den Dialog-Beiträgen von 2010.


Das Cover ziert wieder das Foto des 1951 in Moskau erschossenen Studenten Herbert Belter, dessen Schicksal in Band 1 den Schwerpunkt bildete und dessen Namen die Veranstaltungsreihe trägt. Diesmal hätte man das Bild Wolfgang Natoneks erwartet, der im Zentrum der zweiten Veranstaltung Belter-Dialoge im Frühjahr 2010 stand. Er steht natürlich exemplarisch für den Mut, den ein Studentenratsvorsitzender zeigen kann, wenn es um demokratische Selbstverständlichkeiten geht, die 1948, als er verhaftet wurde, auch im Osten Deutschlands eigentlich noch als Wegbeschreibung galten in ein anderes, eben demokratisches Deutschland.

Doch das sahen damals die neuen Machthaber im Schatten der sowjetischen Besatzungsmacht längst anders. Und in den hier versammelten Beiträgen wird nicht zum ersten Mal geschildert, wie die Rädchen hinter den Kulissen ineinander griffen, als der Leipziger Studentenrat partout nicht auf die von SED und FDJ forcierte Gleichschaltung der Studentenvertretung umschwenken wollte und gerade das beherzte Auftreten von Wolfgang Natonek dafür sorgte, dass die SED-Betriebsgruppe der Universität bei den Studentenratswahlen marginalisiert wurde.

Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke

Was damals passierte und wie heftig die staatlichen Eingriffe bis weit in die 1950er Jahre hinein waren, um die alte bürgerliche Universität in eine "sozialistische Kaderschmiede" umzuformen, das ist auch im Band 3 der fünfbändigen "Geschichte der Universität Leipzig" sehr ausführlich beschrieben worden. Dass dabei nicht nur die sowjetische Besatzungsmacht die Entscheidungen fällte, hat schon Steffi Böttger in ihrem Band zu den Briefen von Wolfgang und Hans Natonek sehr genau herausgearbeitet. Es kommt hier in diesem Band wieder zur Sprache: Als die russische Besatzungsmacht Natonek im Herbst 1948 verhaftete, wusste sie mit ihm gar nichts anzufangen und suchte wochenlang nach einem Delikt, das man ihm ankreiden konnte. Am Ende konstruierte man einen Fall von Nicht-Anzeige gegen einen seiner Kommilitonen und verurteilte ihn nach Stalins Gulag-Paragraph 58 des Strafgesetzbuches der UdSSR zu 25 Jahren Zuchthaus.


Es klingt in den Beiträgen des Heftes an: Es war der Auftakt zu einer ganzen Serie von Repressionsmaßnahmen, mit denen in den nächsten Jahren Professoren und Studierende der Universität eingeschüchtert wurden. Eine demokratisch legitimierte Studentenvertretung gab es nach der Verhaftung Natoneks und der Relegierung zahlreicher "bürgerlicher" Studenten an der Uni Leipzig bis 1989 nicht mehr. Die Rolle übernahm nur - sozusagen "stellvertretend" - die FDJ-Hochschulorganisation.

Bis zum Herbst 1989, als die Studierenden an der damaligen "Karl-Marx-Universität" - vom 9. Oktober 1989 ermutigt - binnen eines Monats eine neue Studierendenvertretung schufen, den noch heute existierenden StuRa, der zwar mit dem einst von Wolfgang Natonek geleiteten Studentenrat auch historisch nichts zu tun hat, aber beim demokratischen Umbau der Universität ab 1990 eine wichtige Rolle spielte und noch heute nicht wegzudenken ist aus dem inneren und äußeren Verständigungsprozess der Leipziger Universität.

Und auch nicht aus der sächsischen Diskussion zur Hochschulpolitik. Bei allen großen Demonstrationen gegen die seltsamen Verwerfungen der sächsischen Hochschulpolitik waren die Studierenden der Uni Leipzig mit dabei. Der StuRa schuf dazu die notwendigen Diskussions- und Organisationsformen. Er hat sich auch selbst schon mehrfach neu organisiert, hat mittlerweile 17 Referate, mit denen er sich immer wieder mehr oder weniger professionell in universitätsinterne - aber auch in öffentliche - Diskussionen einbringt.

Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Der Bogen vom Schicksal Wolfgang Natoneks zum heutigen StuRa wirkt zwar etwas abrupt. Die 40 Jahre dazwischen wirken wie eine Kluft, die es sicher noch aufzuarbeiten und zu füllen gilt. Von verschiedensten Seiten. Denn ganz so, dass erst der Herbst 1989 wieder studentische Eigeninitiative zum Leben erweckte, war es ja nicht.

Und "Zivilcourage und Widerstand" war auch ein Thema für die Zeit vor der Wiedereröffnung der Universität 1945/1946. Und ein Blick in das, was in Band 3 der Universitätsgeschichte zur NS-Zeit zu lesen ist, ähnelt dem, was für die 1960er und 1970er Jahre galt: Der Zugriff der Staatsmacht auf die Universität war so gut wie komplett und mögliche kritische Köpfe bekamen erst gar keine Zulassung zum Studium. Etwas, was in den diversen Ausarbeitungen zum "studentischen Widerstand" an der Uni Leipzig fast immer ausgeblendet wird: Welche Auswirkungen die diversen restriktiven Studienzulassungen auf ein mögliches Protestpotenzial hatten. Wie groß die Spielräume für Protest ab den 1950er Jahren tatsächlich noch waren, wäre auch so eine Frage. Genauso wie die "Seite der Macht": Was steht zu den "Maßnahmen" der Apparate alles in den Akten?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2010, 19 Euro
Das alles ist mit der Erforschung der neueren Universitätsgeschichte erst punktuell untersucht. Und wäre tatsächlich die wichtigere Seite der Forschung: Welche Effekte erzeugt eine repressive Staatsmacht, wenn sie ein komplettes Universitätsleben kontrolliert und observiert?

Der Themen für weitere Belter-Dialoge sind es genug. Und sie sollten, wenn sie denn Erkenntnisse bringen sollen, über das Kapitel SBZ und DDR hinausgehen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

FFV-Trainer Hendrik Rudolph hatte diesmal wenig Positives zu notieren.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Keine Lizenzprobleme: RB Leipzig darf in der 2. Bundesliga starten

Keine Lizenzprobleme: Die Rasenballer können beruhigt ins Saisonfinale gehen.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesligen für die Saison 2014/15 getroffen. Für die 36 Lizenzen der beiden deutschen Profiligen haben sich 49 Vereine und Kapitalgesellschaften beworben. In erster Instanz wurde keinem Club die Lizenz verweigert. Bedeutet: RB Leipzig darf in der 2. Liga antreten. mehr…

Nach Machern: Auch Borsdorf wählt nicht am 25. Mai

Vor einigen Tagen hatte die Absage der Kommunalwahl in Machern für Aufsehen gesorgt. Die Begründung lautete seitens des zuständigen Landratsamtes: Der Wahlausschuss, welcher die Korrektheit der eingereichten Kandidatenlisten der Parteien und Wählervereinigungen zu prüfen und zuzulassen hatte, sei falsch zusammengesetzt gewesen. Nun ist auch die Wahl in Borsdorf abgesagt. mehr…

Melancholie ist in Finnland kein Grund für einen Psychiater: Jaana Hilgenfeld im Interview

Jaana Hilgenfeld, die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Leipzig.
Jaana Hilgenfeld, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Leipzig, über Heavy Metal in Finnland, die ruhigen finnischen Männer und andere Klischees in Deutschland. Jaana Hilgenfeld ist seit 2013 die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Leipzig. Die 31-jährige Leutzscherin mit finnischen Wurzeln ist eingefleischter Fußballfan, besucht Spiele der BSG, Eintracht Frankfurt und der finnischen Nationalmannschaft, und setzt sich für eine weitere Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße ein. mehr…

Polizeibericht: 73-Jährige niedergeschlagen, 23 Pkw beschädigt, Radfahrer schwer verletzt

Am Ostermontag wurde eine 73-Jährige niedergeschlagen +++ Im Nonnenweg wurde ein Vereinsheim ausgeplündert +++ Nach einer kurzen Unachtsamkeit wurden einer 56-Jährigen die kompletten Ostereinnahmen gestohlen +++ In einem Parkhaus wurden 23 Pkw-Seitenscheiben eingeschlagen +++ Ein Radfahrer wurde schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen. mehr…

3. Sächsischer Gründerreport: Zahl der Unternehmensgründungen ging auch 2013 deutlich zurück

Kassensturz
Das Sächsische Existenzgründer-Netzwerk (SEN) veröffentlichte dieser Tage zum dritten Mal nach 2012 und 2013 den Sächsischen Gründerreport. Die Zahl der Existenzgründungen im Freistaat Sachsen ist danach im zurückliegenden Jahr erneut gesunken. Erstmals überstiegen Gründungen im Nebenerwerb die im Vollerwerb. Gründungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge weisen wie in den Vorjahren eine stabile Entwicklung auf. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Einzelfallüberprüfungen der Verkehrssicherheit vor Leipziger Kitas und Schulen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Mehrere Einwohneranfragen, in denen es um die Verkehrssicherheit vor Kitas und Schulen der Stadt Leipzig geht, standen auf der Tagesordnung des April-Stadtrates. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau erklärt, welche Maßnahmen ergriffen werden und welche Möglichkeiten (Ampeln, Zebrastreifen, Tempo-30-Regelungen, Tempo-30-Zonen, ...) nach einer Einzelfallprüfung genutzt werden könnten. mehr…

Leipziger Einzelhandel: Das Zentren-Konzept sorgt zunehmend für Löcher an der Peripherie

Lindenauer Markt mit dem Kaufland-Markt.
In der Ratsversammlung am 21. Mai soll - nach langer Zeit mal wieder - das "Stadtentwicklungskonzept (STEP) Zentren" eine Rolle spielen. Das Papier gibt es seit 1999. Es wird immer wieder mal fortgeschrieben. Ziel ist es, die Einzelhandelsstruktur in Leipzig zu verbessern. Dabei offenbart die neueste Fortschreibung, dass Teile des Konzeptes nicht so funktionieren, wie sie sollen. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Kontrolle der Beratungs- und Gutachteraufträge durch den Leipziger Stadtrat

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beauftragung einer übergroßen Anzahl von Beratungs- und Gutachteraufträgen durch die Stadt Leipzig entzieht sich bisher der Kontrolle durch den Stadtrat. Die Auftragsvergaben stellen in Summe und Jahr erhebliche Größenordnungen dar (2011 ca. 3,3 Mill. EUR). Die Stadträtinnen und Stadträte sollten - nach Auffassung der Fraktion Die Linke - bei der "Beauftragung" im viel stärkeren Maße in die Entscheidung mit einbezogen werden. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Barrierefreies Bauen und Wohnen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zwei Anträge der CDU- und der FDP-Fraktion beschäftigten im letzten Stadtrat die Stadträte: Das Einhalten der Richtlinien für barrierefreies Bauen und die frühzeitige Einbeziehung von Sachkundigen der Behindertenverbände im Planungsprozess sowie die fehlende Erfassung des Bestandes an barrierefreien Wohnungen in Leipzig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog