Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Zweiter Band zu Belter-Dialogen: Das Vorbild Wolfgang Natonek und die Studentenräte der Uni Leipzig

Ralf Julke
Ohnmacht der Studentenräte?
Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Eigentlich ist es absehbar: Die Belter-Dialoge, die die Konrad Adenauer Stiftung seit zwei Jahren an der Uni Leipzig veranstaltet, werden sich künftig nicht nur auf den Widerstand Leipziger Studenten in der Zeit der SBZ und der DDR beschränken können. "Ohnmacht der Studentenräte?" heißt der Band mit den Dialog-Beiträgen von 2010.


Das Cover ziert wieder das Foto des 1951 in Moskau erschossenen Studenten Herbert Belter, dessen Schicksal in Band 1 den Schwerpunkt bildete und dessen Namen die Veranstaltungsreihe trägt. Diesmal hätte man das Bild Wolfgang Natoneks erwartet, der im Zentrum der zweiten Veranstaltung Belter-Dialoge im Frühjahr 2010 stand. Er steht natürlich exemplarisch für den Mut, den ein Studentenratsvorsitzender zeigen kann, wenn es um demokratische Selbstverständlichkeiten geht, die 1948, als er verhaftet wurde, auch im Osten Deutschlands eigentlich noch als Wegbeschreibung galten in ein anderes, eben demokratisches Deutschland.

Doch das sahen damals die neuen Machthaber im Schatten der sowjetischen Besatzungsmacht längst anders. Und in den hier versammelten Beiträgen wird nicht zum ersten Mal geschildert, wie die Rädchen hinter den Kulissen ineinander griffen, als der Leipziger Studentenrat partout nicht auf die von SED und FDJ forcierte Gleichschaltung der Studentenvertretung umschwenken wollte und gerade das beherzte Auftreten von Wolfgang Natonek dafür sorgte, dass die SED-Betriebsgruppe der Universität bei den Studentenratswahlen marginalisiert wurde.

Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Versammelt die Vorträge der 2. Belter-Dialoge: Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke

Was damals passierte und wie heftig die staatlichen Eingriffe bis weit in die 1950er Jahre hinein waren, um die alte bürgerliche Universität in eine "sozialistische Kaderschmiede" umzuformen, das ist auch im Band 3 der fünfbändigen "Geschichte der Universität Leipzig" sehr ausführlich beschrieben worden. Dass dabei nicht nur die sowjetische Besatzungsmacht die Entscheidungen fällte, hat schon Steffi Böttger in ihrem Band zu den Briefen von Wolfgang und Hans Natonek sehr genau herausgearbeitet. Es kommt hier in diesem Band wieder zur Sprache: Als die russische Besatzungsmacht Natonek im Herbst 1948 verhaftete, wusste sie mit ihm gar nichts anzufangen und suchte wochenlang nach einem Delikt, das man ihm ankreiden konnte. Am Ende konstruierte man einen Fall von Nicht-Anzeige gegen einen seiner Kommilitonen und verurteilte ihn nach Stalins Gulag-Paragraph 58 des Strafgesetzbuches der UdSSR zu 25 Jahren Zuchthaus.

Es klingt in den Beiträgen des Heftes an: Es war der Auftakt zu einer ganzen Serie von Repressionsmaßnahmen, mit denen in den nächsten Jahren Professoren und Studierende der Universität eingeschüchtert wurden. Eine demokratisch legitimierte Studentenvertretung gab es nach der Verhaftung Natoneks und der Relegierung zahlreicher "bürgerlicher" Studenten an der Uni Leipzig bis 1989 nicht mehr. Die Rolle übernahm nur - sozusagen "stellvertretend" - die FDJ-Hochschulorganisation.

Bis zum Herbst 1989, als die Studierenden an der damaligen "Karl-Marx-Universität" - vom 9. Oktober 1989 ermutigt - binnen eines Monats eine neue Studierendenvertretung schufen, den noch heute existierenden StuRa, der zwar mit dem einst von Wolfgang Natonek geleiteten Studentenrat auch historisch nichts zu tun hat, aber beim demokratischen Umbau der Universität ab 1990 eine wichtige Rolle spielte und noch heute nicht wegzudenken ist aus dem inneren und äußeren Verständigungsprozess der Leipziger Universität.

Und auch nicht aus der sächsischen Diskussion zur Hochschulpolitik. Bei allen großen Demonstrationen gegen die seltsamen Verwerfungen der sächsischen Hochschulpolitik waren die Studierenden der Uni Leipzig mit dabei. Der StuRa schuf dazu die notwendigen Diskussions- und Organisationsformen. Er hat sich auch selbst schon mehrfach neu organisiert, hat mittlerweile 17 Referate, mit denen er sich immer wieder mehr oder weniger professionell in universitätsinterne - aber auch in öffentliche - Diskussionen einbringt.

Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose (Hrsg.): Ohnmacht der Studentenräte?
Foto: Ralf Julke
Der Bogen vom Schicksal Wolfgang Natoneks zum heutigen StuRa wirkt zwar etwas abrupt. Die 40 Jahre dazwischen wirken wie eine Kluft, die es sicher noch aufzuarbeiten und zu füllen gilt. Von verschiedensten Seiten. Denn ganz so, dass erst der Herbst 1989 wieder studentische Eigeninitiative zum Leben erweckte, war es ja nicht.

Und "Zivilcourage und Widerstand" war auch ein Thema für die Zeit vor der Wiedereröffnung der Universität 1945/1946. Und ein Blick in das, was in Band 3 der Universitätsgeschichte zur NS-Zeit zu lesen ist, ähnelt dem, was für die 1960er und 1970er Jahre galt: Der Zugriff der Staatsmacht auf die Universität war so gut wie komplett und mögliche kritische Köpfe bekamen erst gar keine Zulassung zum Studium. Etwas, was in den diversen Ausarbeitungen zum "studentischen Widerstand" an der Uni Leipzig fast immer ausgeblendet wird: Welche Auswirkungen die diversen restriktiven Studienzulassungen auf ein mögliches Protestpotenzial hatten. Wie groß die Spielräume für Protest ab den 1950er Jahren tatsächlich noch waren, wäre auch so eine Frage. Genauso wie die "Seite der Macht": Was steht zu den "Maßnahmen" der Apparate alles in den Akten?



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Ohnmacht der Studentenräte?
Joachim Klose, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2010, 19 Euro
Das alles ist mit der Erforschung der neueren Universitätsgeschichte erst punktuell untersucht. Und wäre tatsächlich die wichtigere Seite der Forschung: Welche Effekte erzeugt eine repressive Staatsmacht, wenn sie ein komplettes Universitätsleben kontrolliert und observiert?

Der Themen für weitere Belter-Dialoge sind es genug. Und sie sollten, wenn sie denn Erkenntnisse bringen sollen, über das Kapitel SBZ und DDR hinausgehen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Pferdeanhänger gestohlen, LKW angezündet, Zeugen gesucht

In Gohlis wurde ein Pferdeanhänger, in dem sich zwei Krafträder befanden, gestohlen +++ In der Ratzelstraße zündeten Unbekannte einen LKW an +++ Dieb auf Baustelle unterwegs +++ Zeugen zu Verkehrsunfällen gesucht. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Die Kaffeehäuser spielen Nationallieder – aber nicht für Serben

Die Werbung der Firma Eulitz am 29. Juli 1914 in den LNN.
Österreich-Ungarn hält die serbische Antwort auf das gestellte Ultimatum für ungenügend und bricht am 25. Juli die diplomatischen Beziehungen ab. In Leipzig wird das frenetisch gefeiert. Kaffeehäuser passen ihr Musikrepertoire der Situation an. Für „die Söhne des Balkans“ wird es in Leipzig plötzlich ungemütlich. Immerhin: Die Rosen-Ausstellung im Palmengarten läuft ganz gut. mehr…

FDP sieht sich von SPD abgekupfert: Ein Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen in Leipzig

Leipziger Stadtbild mit Tagesmutter und Kinder-Crew.
Hoppla, was entspinnt sich da? Eine kleine Wahlkampffehde? Oder das übliche Unausgesprochene zwischen den Fraktionen im Leipziger Stadtrat, die selten genug miteinander über das reden, was sie vorhaben und was sie von den Anträgen der anderen halten? Am Montag, 28. Juli, preschte - nachdem er die neueste Bertelsmann-Studie zu Kita-Betreuungsschlüsseln gelesen hatte, SPD-Stadtrat Christopher Zenker vor: "Kindertagespflegepersonen Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin ermöglichen". mehr…

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Leipziger Bonobo-Forschung: Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, Maimouna (rechts) ein fünfjähriges Schimpansenmädchen.
Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. mehr…

Leipzig braucht mehr Bäume: Ökolöwe startet Kampagne für mehr Straßenbäume

Baumloser Abschnitt in der Georg-Schumann-Straße.
„Mehr Bäume braucht die Stadt!“ Unter diesem Motto ruft der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. auf, sich an der Kampagne für mehr Straßengrün zu beteiligen. Sie soll auf die wichtige Rolle des Leipziger Straßengrüns, der Brachflächen und grünen Hinterhöfe aufmerksam machen und erreichen, dass unter anderem mehr Straßenbäume nach- bzw. neugepflanzt werden. mehr…

Urteil zur Nokia Siemens Network-Massen-Kündigung: Hoffnung für 800 Telekom-Mitarbeiter auf Wiedereinstellung

Die Deutsche Telekom AG muss möglicherweise 800 ihrer ehemaligen Angestellten nach fast 15 Jahren wieder zu alten Konditionen aufnehmen. Begründet wird dies durch ein aktuelles Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 16. Mai diesen Jahres. Danach muss die Telekom einen von der NSN gekündigten Mitarbeiter wieder einstellen, da er nicht ausreichend über die Konsequenzen eines Verkaufs seines Arbeitgebers (einer Telekomtochter) an die NSN informiert wurde. mehr…

Ab 6. August wieder: Vorlesefest des LeseLust Leipzig im Clara-Zetkin-Park

Vorlesefest im Clara-Zetkin-Park.
Wenn man Kinder fragt, woran sie bei Sommerferien denken, dann gehört neben Baden gehen, Ausschlafen und Freunde treffen ganz sicher auch Lesen zu den Antworten! Warum nicht mal VORlesen lassen? Denn das bietet dieses Jahr zum 8. Mal in Folge der LeseLust Leipzig e.V. bei seinem kostenfreien Lesefest "LeseLust im August" vom 6. bis 10. August im Leipziger Clara-Zetkin-Park an. mehr…

Staffelstabübergabe bei der Vermittlungsarbeit: Katrin Haucke neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten

Gudula Kienemund und Katrin Haucke.
Katrin Haucke ist die neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten. Sie vermittelt ab sofort neue Patenschaften und ist Ansprechpartnerin für all diejenigen aus Kultur und Wirtschaft, die sich für eine KulturPatenschaft interessieren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin übernimmt die Aufgabe von Gudula Kienemund, die sich nach vier Jahren engagierter Arbeit aus dem operativen Geschäft zurückzieht. mehr…

Juristische Grauzone Kita-Betreuung: Bürgermeister Thomas Fabian sieht das Land Sachsen in der Pflicht

Thomas Fabian (SPD) im Stadtrat
Da hats mal kurz und laut geläutet an den Amtsstuben des Landes. Platz zwei von hinten beim Thema Betreuungsqualität und Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten- und krippen und wohl für alle Politiker in Sachsen kein Grund fröhlich feiernd auf die Landtagswahl 2014 zuzuspazieren. Vor allem nicht für die, welche es zu verantworten haben. Wenn die Bertelsmannstiftung eine Studie herausgibt, ist ihr eines in jedem Fall sicher: Aufmerksamkeit. Nun auch bei der Stadt Leipzig im Dezernat V „Familie, Jugend und Soziales“ mit Bürgermeister Thomas Fabian (SPD) an der Spitze. Und dieser zeigt dahin, wo für ihn das fehlende Geld zur Verbesserung herkommen soll. mehr…

"22 Jump Street": Fetzige High-School-Comedy mit Channing Tatum und Jonah Hill

Ende der Achtziger verhalf die Comedy-Serie "21 Jump Street" Johnny Depp zum internationalen Durchbruch. In der zweiten Kinoadaption arbeiten sich die Macher heute an der Hollywood-Industrie ab. Wir alle kennen das Phänomen: Erwies sich ein Blockbuster als kommerzieller Erfolg, stehen die Chancen nicht schlecht, dass zwei bis drei Jahre später eine Fortsetzung (engl. Sequel) über die Leinwand flimmert. Die Branche liebt die Wiederholung. Kein Wunder. Erfolgreiche Franchises versprechen Traum-Renditen. mehr…

Abgeordnetenwatch listet 150 Bundestagsabgeordnete mit Nebenverdienst auf: Sachsen kommen unter "ferner liefen"

Eine überschaubare Zahl von Bundestagsabgeordneten verdient kräftig dazu.
Immer wieder wird über die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten diskutiert. Doch Deutschlands Abgeordnete tun sich schwer, ihre Zweitverdienste offenzulegen. Bei einem großen Teil der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten bleibt vollkommen im Dunkeln, von wem diese stammen. Das geht aus Recherchen der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de hervor. mehr…

Hypezig, Beamtenresidenz und ein Aschenputtel: Sachsens Wohnungsmarkt aus Sicht der Immobilienverbände

Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich mit einem Bruttoinlandsprodukt von 99,89 Milliarden Euro die führende Kraft der neuen Bundesländer. Gesamtdeutsch liegt der Freistaat auf Platz acht. Auch in Sachen Zuwanderung verzeichnet das Bundesland Erfolge. Solche Erfolge lassen die Frage nach dem Raum entstehen, in dem diese Neuankömmlinge - nicht nur aus dem Inland und freiwillig - leben sollen. Genauer: wie sieht es auf dem sächsischen Wohnungsmarkt aus? mehr…

Polizeibericht: Seniorinnen bestohlen, Betrüger aufgeflogen, Fußgängerin erfasst

In Wurzen und Delitzsch wurden zwei Seniorinnen bestohlen +++ Ein Betrüger ist in einem Handyladen aufgeflogen +++ Beim Rückwärtsfahren erfasste ein 27-Jähriger eine Fußgängerin, die mit ihrem Rollator unterwegs war. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog