Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Leipziger Villa Auguste und ihre Schwestern: Zur Geschichte der deutschen Hospizbewegung

Gernot Borriss
Villa Auguste - Innenhof.
Villa Auguste - Innenhof.
Foto: Ulrike Nieß
„Es war eine Zeit, in der die Themen Tod, Sterben und Trauer unerwünschte, verdrängte Tabu-Themen waren“, erzählt Helga Schwenke-Speck über den Beginn der Hospizarbeit in Leipzig vor gut zwei Jahrzehnten. Die Leipziger Medizinerin ist eine der 76 Pionierinnen, die für das Buch „Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland“ interviewt wurden.


Kommen Bewegungen und Institutionen in die Jahre, entwickeln sie ein Bedürfnis zusammenzutragen, wie alles begonnen hat. Zur Erinnerung an jene, die den Anfang wagten, wie zur kollektiven Selbstvergewisserung.

So geht es auch der Hospizbewegung. „Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland“ heißt das Buch, das die Sozialwissenschaftler und Mediziner Andreas Heller, Sabine Pleschberger, Michaela Fink und Reimer Gronemeyer kürzlich vorlegten.

Der Vorteil dieses Buches: Hier kommen wissenschaftliche Forschung und die Selbstzeugnisse der Pionierinnen und Pioniere der deutschen Hospizbewegung gleich am Beginn der Geschichtsschreibung zu diesem Thema zusammen. Möglich macht das zum einen das Projekt Hospiz.geschichte-zukunft, das der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zwischen 2006 und 2008 gefördert hat. Und möglich macht es die Methode der „oral history“, die die Betroffenen selbst zu Wort kommen lässt.

So verbindet das Buch die wissenschaftliche Einordnung mit der passagenweisen Wiedergabe von 73 Interviews mit 76 Personen, „die an der Wiege dieser großen sozialen Bewegung gestanden haben“.

Denn daran kann kein Zweifel bestehen: Mit aktuell möglicherweise mehr als 100.000 ehrenamtlich Engagierten rund um die gut 1.000 Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Deutschland, so die Autoren, ist eine große soziale Bewegung entstanden. Eine, die nach einer nun auch schon wieder in die Jahre gekommenen Lesart der Politikwissenschaftler eine „neue soziale Bewegung“ ist. Neu, weil sie Entwicklungen und Themen aufgreift, die in der klassischen Moderne mit „Fortschrittseuphorie und Machbarkeitsglauben“ nicht hinterfragt wurden.

„Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland ist die Geschichte eines kulturellen Wandels, die Geschichte einer neuen gesellschaftlichen Aufmerksamkeit und einer zunehmenden Bereitschaft, individuell und kollektiv mit Menschen, die sterben, die Hilfe, Respekt und Unterstützung brauchen, menschlich und würdig umzugehen“, schreiben Heller, Pleschberger, Fink und Gronemeyer einleitend. „Diese Geschichte, die wir erzählen, ist eine Geschichte, die bewegte Menschen gemacht haben“, lesen wir weiter, „die große Erzählung dieser Geschichte kristallisiert sich in vielen kleinen Erzählungen der Frauen und Männer des Anfangs der Hospizarbeit in Deutschland.“

Villa Auguste - Innenhof.
Villa Auguste - Innenhof.
Foto; Ulrike Nieß

Leipzig ist einer der Orte dieser Geschichte. Die Ärztin Helga Schwenke-Speck, Jahrgang 1933, eine der Pionierinnen dieser großen Erzählung. Über dreißig Jahre war sie an der hiesigen Universitätsklinik als Fachärztin für Hämatologie und Onkologie tätig. „Wirklich sehr unschön“ sei das Sterben im Krankenhaus nach ihrer Einschätzung über Jahrzehnte gewesen. „Ich habe ja als junge Ärztin noch erlebt, dass Sterbende grundsätzlich in den Abstellraum geschoben wurden, weil man dachte, die sind sowieso halb tot. Und das war’s dann. Das ist unvorstellbar, was Menschen da so in Einsamkeit gelitten haben, das muss ganz schlimm sein“, so Schwenke-Speck.

Mit dieser Einschätzung ist sie nicht allein. Auch westlich der Elbe sehen Universitätsmediziner keine Möglichkeit, jenseits von Behandlung und Heilung von Patienten tätig zu sein. Doch auch sie finden lange niemanden, der diese Lücke im modernen Medizinbetrieb füllen kann.

Wie im Zeitraffer läuft 1990 während des Systembruchs in Ostdeutschland der Funktionswandel des Krankenhauses ab. „Und zwar war es so, dass die Not der schwersterkrankten Menschen groß war in diesem Zeitraum der Wende“, berichtet Ruth Sommermeyer, Jahrgang 1931, damals Oberin am Luise-Henrietten-Stift im brandenburgischen Lehnin, „das heißt sie durften nicht mehr, wie zu DDR-Zeiten, lange im Krankenhaus liegen – das war früher möglich – und wurden immer wieder nach Hause entlassen, aber zu Haue hatten sie keine Rundumversorgung.“

Leipzig: Beginn in einer Zeit des Aufbruchs

Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland.
Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland.
Foto: Gernot Borriss
Der Bedarf nach Hospizen war spätestens 1990 auch in Ostdeutschland offenkundig. Und die Zeit für zahlreiche Ostdeutsche eine des Aufbruchs. Helga Schwenke-Speck dazu: „Das war für uns eine so sagenhafte Zeit, eine so unwahrscheinliche Stimulation, dass man jetzt aktiv werden konnte, dass man was unternehmen konnte, dass man eigene Wege gehen konnte, das gab’s doch vorher alles nicht.“

Zur Vereinsgründung in Leipzig kam es 1993. „Der Hospiz Verein ist buchstäblich aus dem Nichts entstanden, aus dem gedanklichen, finanziellen und räumlichen Nichts. Es gab keinen Auftrag, keine Institution und kein Geld. Es gab nur Menschen mit einer großen Idee, geboren aus dem Erlebnis, wie sehr sterbende Menschen ein Gegenüber, ein Gespräch und eine Wahrnehmung ihrer Bedürfnisse brauchen“, schreibt Helga Schwenke-Speck im diesjährigen Sommer-Rundbrief des Vereins.

Seit nunmehr zehn Jahren verfügt der Verein in der Kommandant-Prendel-Allee über das Hospiz „Villa Auguste“. Das Dach des Hospizes sei zum "Schutz" für viele Betroffene geworden, fügt Beatrix Lewe an. „Unser Hospizteam begleitete ca. 1.730 Patienten im stationären Bereich auf ihrem letzten Lebensweg. Angehörige fanden einen Ort des Gespräches und der Unterstützung, und viele Bürger der Stadt Leipzig nahmen in diesen Jahren die Angebote der Information und Bildung mit großem Interesse wahr“, bilanzierte die Geschäftsführerin des Hospizes Villa Auguste zum diesjährigen Jubiläum.

Mehr als ein gelungenes Geschichtsbuch



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Die Geschichte der Hospizbewegung
in Deutschland
hospizverlag 2012, 34,90 Euro
Die Hospizbewegung ist in Deutschland nun in die Jahre gekommen. Mit der Palliativmedizin steht ihr eine fachmedizinische Schwester zur Seite. Vor welchen Herausforderungen beide Seiten stehen, und was sie gemeinsam leisten können, auch davon schreiben Andreas Heller, Sabine Pleschberger, Michaela Fink und Reimer Gronemeyer in ihrem Buch.

Und sie schreiben so, dass es für viele verständlich wird, worum es heute und künftig geht. Deshalb legen sie mehr vor als ein ohnehin gelungenes Geschichtsbuch.

www.hospiz-leipzig.de

www.hospiz-verlag.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wahlprüfsteine 2014: Verbraucherzentrale Sachsen nimmt zu den Aussagen der sächsischen Parteien Stellung

Auch als Verbraucher darf man nachdenken, wo man am 31. August seine Kreuze macht.
Vielschichtig und dennoch nur ein kleiner Ausschnitt aus dem täglichen Leben der sächsischen Verbraucherinnen und Verbraucher sind die Themen, die die Verbraucherzentrale Sachsen im Hinblick auf die Landtagswahl am 31. August in Wahlprüfsteinen verarbeitet hat. Die Kandidaten aller im Landtag vertretenen demokratischen Parteien – vom erstmalig kandidierenden Parteimitglied bis zum altgedienten Landtagsabgeordneten – sowie die Piraten und die AfD wurden angeschrieben und um eine Antwort auf den zugegebenermaßen mit 28 Fragen stattlichen Katalog gebeten. mehr…

Feiern auf der Baustelle: Studentenwerk Leipzig eröffnet Center for Social Services am Gutenbergplatz

Die Kinder aus dem "EinSteinchen" lassen Luftballons steigen.
Fertig ist zwar noch nichts außer der Kinderkrippe, die schon seit 2013 in Betrieb ist. Aber irgendwie musste nun wohl auch dieser Termin noch in den Wahlkampfkalender passen, auch wenn Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer offiziell keiner Partei angehört. Parteipolitik macht sie trotzdem. Und das war natürlich auch Thema am Freitag, 22. August, als das Studentenwerk Leipzig sein CSS einweihte. mehr…

NSU-Untersuchungsausschuss Sachsen: Linke will im neuen Landtag Einsetzung eines neuen Ausschusses beantragen

Landtagsabgeordnete der Linken: Kerstin Köditz.
In Thüringen ist Manches etwas anders. Nicht im negativen Sinn, auch wenn einige sächsische Wahlkämpfer derzeit mit einer erstaunlichen Arroganz über Vergabegesetze, Schulen und Lohnniveau in Thüringen reden, als wären diese Dinge im Freistaat Sachsen nur ein Deut besser. Das Einzige, was Sachsen wirklich vom Nachbarbundesland unterscheidet, ist die Unverfrorenheit beim Ausmalen paradiesischer Zustände. Selbst in Untersuchungsausschüssen tobt sich die Schönfärberei aus. Stichwort: NSU. mehr…

Vor der Landtagswahl: Mieterbund Sachsen fordert Mietpreisbremse in Ballungszentren

Die Lohnentwicklung in Sachsen hält mit der Mietentwicklung nicht Schritt.
Das Thema der steigenden Mieten hat Sachsen eigentlich schon erreicht, auch wenn hier der Leerstandspuffer aus den vergangenen Jahren noch etwas hilft. Es ist nicht einmal der knappere Wohnungsmarkt in den Großstädten, der hier für Auftrieb sorgt, sondern das Verteuern von Neubau und Sanierung durch diverse Gesetze des Bundes. Nur hat der Mietpreisauftrieb nichts mit dem niedrigen Einkommensniveau in Sachsen zu tun. Hier braucht's eine Bremse, findet der Mieterbund. mehr…

Frust in Sachsens Zügen: Fahrradmitnahme bleibt ein Glücksspiel

Auf manchen Strecken in Sachsen ist die Fahrradmitnahme ein Problem.
Zumindest einen Vorteil hat es, wenn man mit dem Fahrrad irgendwo auf einem der sächsischen Bahnhöfe landet und keinen Platz mehr bekommt im vollgestopften Zug: Man kann mit dem Rad die verbleibenden 100 Kilometer oder so noch irgendwie nach Hause strampeln. Schön ist das nicht. Aber was können Radfahrer tun, wenn der zuständige Minister zwar vom "SachsenNetz Rad" schwärmt, aber die Mittel lieber kürzt für den Radverkehr? mehr…

Wahlkampfsplitter: Noch mal Action mit Drohnen, Klinikbesuch und Cierpinski

Holger Mann mit seinen neuen Wahlplakaten.
Die Wählerumfragen werden immer seltsamer. Aber die großen Medien der Nation sind augenscheinlich ganz süchtig danach, schon Monate und Wochen vor der Wahl genau wissen zu wollen, wie das Wahlvolk nun abstimmt. Dabei legen sich die Wahlkämpfer gerade in diesem Landtagswahlkampf besonders ins Zeug, holen Minister und Parteivorsitzende zu Hilfe, um ihre Wähler auch mitten im Sommer zu überzeugen: Geht wählen! mehr…

Vorplatz am Bayerischen Bahnhof: Ewige Baustelle und wieder jede Menge Stein

Pflasterarbeiten am Bayrischen Bahnhof.
Können Sie es einfach nicht? Vielleicht haben es die heutigen Planer auch nie gelernt, weil die Aufgabe nicht stand: Wie baut man Stadtplätze mit Aufenthaltsqualität? Am Richard-Wagner-Platz haben die Verfechter von Stein die Oberhand behalten, am Platz am Südende der Petersstraße auch, am Huygensplatz ebenso. Und im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs sieht es bald genauso aus. Auch wenn die Fußgänger dort nun seit Monaten nur durch enge Absperrgänge laufen. Ein Protest, diesmal aus der Linksfraktion. mehr…

Sachsenderby RB Leipzig vs. Aue: Keine Randale, Stress bei Autokorso, Schalräuber auf frischer Tat gestellt

Das Sachsenderby zwischen RB Leipzig und Erzgebirge Aue verlief friedlich. Dies teilte die Polizei am Freitag-Abend mit. Probleme gab es lediglich im Zusammehang mit der Anreise der FC Erzgebirge Aue - Anhänger. Enige von ihnen verursachten offenbar absichtlich einen ausgewachsenen Stau bei der Anfahrt mehr…

RB Leipzig vs. Aue 1:0 - Arbeitssieg im Sachsenderby

Nächster Dreier für RB Leipzig. Die Rasenballer gewinnen am Freitag das Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue knapp 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Frahn avanciert mit einem frühen Tor in der 3. Minute zum Mann des Abends. mehr…

Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) zur MDR-Reform: "Mit dem Medienwandel kommen große Herausforderungen auf uns zu"

Dr. Karl-Heinz Gerstenberg.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit Grünen-Fraktionsvize Karl-Heinz Gerstenberg über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Fahrradunfälle, Reinigungskräfte angegriffen

Phantombild
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Täter +++ Kollision mit Pkw - Zwei Radler verletzt +++ Drei Jugendliche griffen heute Nacht am Hauptbahnhof drei Reinigungskräfte an +++ Gesprengter Geldautomat in Torgau – die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Kohren-Sahlis feiert ab 24. August: 175 Jahre Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Außenansicht des Schwind-Pavillons.
Am 25. August 1839 wurde der Schwind-Pavillon (damals Garten- oder Musiksalon genannt) in Rüdigsdorf feierlich eingeweiht. Erbaut wurde er von Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (1790-1858). Er hatte die Güter Sahlis und Rüdigsdorf 1824 von seinem Vater Siegfried Leberecht Crusius geerbt und ließ sie zu seinem Sommerwohnsitz umbauen. Den Winter über wohnte die Familie in Leipzig im Haus, „Die Marie“ in der Grimmaischen Straße. mehr…

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel