Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Leipziger Villa Auguste und ihre Schwestern: Zur Geschichte der deutschen Hospizbewegung

Gernot Borriss
Villa Auguste - Innenhof.
Villa Auguste - Innenhof.
Foto: Ulrike Nieß
„Es war eine Zeit, in der die Themen Tod, Sterben und Trauer unerwünschte, verdrängte Tabu-Themen waren“, erzählt Helga Schwenke-Speck über den Beginn der Hospizarbeit in Leipzig vor gut zwei Jahrzehnten. Die Leipziger Medizinerin ist eine der 76 Pionierinnen, die für das Buch „Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland“ interviewt wurden.


Kommen Bewegungen und Institutionen in die Jahre, entwickeln sie ein Bedürfnis zusammenzutragen, wie alles begonnen hat. Zur Erinnerung an jene, die den Anfang wagten, wie zur kollektiven Selbstvergewisserung.

So geht es auch der Hospizbewegung. „Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland“ heißt das Buch, das die Sozialwissenschaftler und Mediziner Andreas Heller, Sabine Pleschberger, Michaela Fink und Reimer Gronemeyer kürzlich vorlegten.

Der Vorteil dieses Buches: Hier kommen wissenschaftliche Forschung und die Selbstzeugnisse der Pionierinnen und Pioniere der deutschen Hospizbewegung gleich am Beginn der Geschichtsschreibung zu diesem Thema zusammen. Möglich macht das zum einen das Projekt Hospiz.geschichte-zukunft, das der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zwischen 2006 und 2008 gefördert hat. Und möglich macht es die Methode der „oral history“, die die Betroffenen selbst zu Wort kommen lässt.

So verbindet das Buch die wissenschaftliche Einordnung mit der passagenweisen Wiedergabe von 73 Interviews mit 76 Personen, „die an der Wiege dieser großen sozialen Bewegung gestanden haben“.

Denn daran kann kein Zweifel bestehen: Mit aktuell möglicherweise mehr als 100.000 ehrenamtlich Engagierten rund um die gut 1.000 Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Deutschland, so die Autoren, ist eine große soziale Bewegung entstanden. Eine, die nach einer nun auch schon wieder in die Jahre gekommenen Lesart der Politikwissenschaftler eine „neue soziale Bewegung“ ist. Neu, weil sie Entwicklungen und Themen aufgreift, die in der klassischen Moderne mit „Fortschrittseuphorie und Machbarkeitsglauben“ nicht hinterfragt wurden.

„Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland ist die Geschichte eines kulturellen Wandels, die Geschichte einer neuen gesellschaftlichen Aufmerksamkeit und einer zunehmenden Bereitschaft, individuell und kollektiv mit Menschen, die sterben, die Hilfe, Respekt und Unterstützung brauchen, menschlich und würdig umzugehen“, schreiben Heller, Pleschberger, Fink und Gronemeyer einleitend. „Diese Geschichte, die wir erzählen, ist eine Geschichte, die bewegte Menschen gemacht haben“, lesen wir weiter, „die große Erzählung dieser Geschichte kristallisiert sich in vielen kleinen Erzählungen der Frauen und Männer des Anfangs der Hospizarbeit in Deutschland.“

Villa Auguste - Innenhof.
Villa Auguste - Innenhof.
Foto; Ulrike Nieß

Leipzig ist einer der Orte dieser Geschichte. Die Ärztin Helga Schwenke-Speck, Jahrgang 1933, eine der Pionierinnen dieser großen Erzählung. Über dreißig Jahre war sie an der hiesigen Universitätsklinik als Fachärztin für Hämatologie und Onkologie tätig. „Wirklich sehr unschön“ sei das Sterben im Krankenhaus nach ihrer Einschätzung über Jahrzehnte gewesen. „Ich habe ja als junge Ärztin noch erlebt, dass Sterbende grundsätzlich in den Abstellraum geschoben wurden, weil man dachte, die sind sowieso halb tot. Und das war’s dann. Das ist unvorstellbar, was Menschen da so in Einsamkeit gelitten haben, das muss ganz schlimm sein“, so Schwenke-Speck.

Mit dieser Einschätzung ist sie nicht allein. Auch westlich der Elbe sehen Universitätsmediziner keine Möglichkeit, jenseits von Behandlung und Heilung von Patienten tätig zu sein. Doch auch sie finden lange niemanden, der diese Lücke im modernen Medizinbetrieb füllen kann.

Wie im Zeitraffer läuft 1990 während des Systembruchs in Ostdeutschland der Funktionswandel des Krankenhauses ab. „Und zwar war es so, dass die Not der schwersterkrankten Menschen groß war in diesem Zeitraum der Wende“, berichtet Ruth Sommermeyer, Jahrgang 1931, damals Oberin am Luise-Henrietten-Stift im brandenburgischen Lehnin, „das heißt sie durften nicht mehr, wie zu DDR-Zeiten, lange im Krankenhaus liegen – das war früher möglich – und wurden immer wieder nach Hause entlassen, aber zu Haue hatten sie keine Rundumversorgung.“

Leipzig: Beginn in einer Zeit des Aufbruchs

Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland.
Die Geschichte der Hospizbewegung in Deutschland.
Foto: Gernot Borriss
Der Bedarf nach Hospizen war spätestens 1990 auch in Ostdeutschland offenkundig. Und die Zeit für zahlreiche Ostdeutsche eine des Aufbruchs. Helga Schwenke-Speck dazu: „Das war für uns eine so sagenhafte Zeit, eine so unwahrscheinliche Stimulation, dass man jetzt aktiv werden konnte, dass man was unternehmen konnte, dass man eigene Wege gehen konnte, das gab’s doch vorher alles nicht.“

Zur Vereinsgründung in Leipzig kam es 1993. „Der Hospiz Verein ist buchstäblich aus dem Nichts entstanden, aus dem gedanklichen, finanziellen und räumlichen Nichts. Es gab keinen Auftrag, keine Institution und kein Geld. Es gab nur Menschen mit einer großen Idee, geboren aus dem Erlebnis, wie sehr sterbende Menschen ein Gegenüber, ein Gespräch und eine Wahrnehmung ihrer Bedürfnisse brauchen“, schreibt Helga Schwenke-Speck im diesjährigen Sommer-Rundbrief des Vereins.

Seit nunmehr zehn Jahren verfügt der Verein in der Kommandant-Prendel-Allee über das Hospiz „Villa Auguste“. Das Dach des Hospizes sei zum "Schutz" für viele Betroffene geworden, fügt Beatrix Lewe an. „Unser Hospizteam begleitete ca. 1.730 Patienten im stationären Bereich auf ihrem letzten Lebensweg. Angehörige fanden einen Ort des Gespräches und der Unterstützung, und viele Bürger der Stadt Leipzig nahmen in diesen Jahren die Angebote der Information und Bildung mit großem Interesse wahr“, bilanzierte die Geschäftsführerin des Hospizes Villa Auguste zum diesjährigen Jubiläum.

Mehr als ein gelungenes Geschichtsbuch



Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Die Geschichte der Hospizbewegung
in Deutschland
hospizverlag 2012, 34,90 Euro
Die Hospizbewegung ist in Deutschland nun in die Jahre gekommen. Mit der Palliativmedizin steht ihr eine fachmedizinische Schwester zur Seite. Vor welchen Herausforderungen beide Seiten stehen, und was sie gemeinsam leisten können, auch davon schreiben Andreas Heller, Sabine Pleschberger, Michaela Fink und Reimer Gronemeyer in ihrem Buch.

Und sie schreiben so, dass es für viele verständlich wird, worum es heute und künftig geht. Deshalb legen sie mehr vor als ein ohnehin gelungenes Geschichtsbuch.

www.hospiz-leipzig.de

www.hospiz-verlag.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der 1. Weltkrieg im Leipziger Stadtmuseum: Die Ratlosigkeit ist beabsichtigt

Großformatige Fotos korrespondieren mit den 450 kleinen Bildern aus dem Kriegsalbum.
"Gott mit uns?", heißt die Ausstellung, die das Stadtgeschichtliche Museum am Dienstagabend, 21. Oktober, im Böttchergässchen eröffnet hat. "Gott mit uns" stand auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, den manche auch als zweiten Teil des einen großen Dreißigjährigen Krieges, der 1914 begann, begreifen. Auch Dr. Volker Rodekamp tendiert ein bisschen zu dieser modernen These. Und lädt zum Nachdenklichwerden ein. mehr…

KarLi, neue Straßenbahnen, Umspannwerk: Verkehrsminister übergab LVB Fördermittelbescheide in Höhe von 14,5 Millionen Euro

Ulf Middelberg, Sven Morlok und Norbert Menke beim "KarLi"-Termin.
Ein Projekt nimmt Gestalt an. Parkbuchten, Fußwege, Haltestellen sind schon erkennbar, Bordsteine gesetzt, Gleise verlegt. Ab dem 17. November fahren die Straßenbahnen in der Karl-Liebknecht-Straße / Peterssteinweg wieder zweigleisig. Und bezahlt wird auch alles. Der Eiertanz um die in Frage gestellten Fördergelder im September war nichts als eine Ente. Am Dienstag, 21. Oktober, kam Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok persönlich auf die Baustelle, um gleich drei Förderzusagen zu überreichen. mehr…

Vattenfall und die sächsische Energiezukunft: Jetzt reist auch SPD-Chef Martin Dulig nach Schweden

Martin Dulig.
Die Grünen waren schon in Stockholm und haben dort mit den jetzt an der Regierung beteiligten schwedischen Grünen über das Thema Vattenfall gesprochen und die Zusicherung mitgebracht, dass von Regierungsseite in Schweden kein Interesse an neuen Tagebauen in Sachsen besteht. Nun verhandelt die sächsische SPD ja beharrlich mit der CDU über die künftige Regierung. Da bekommt sie das Thema Energiepolitik auch auf den Tisch. Anlass für den SPD-Fraktionsvorsitzenden, auch mal nach Schweden zu fahren. mehr…

Leipziger SPD-Juristen laden am 22. Oktober zur Diskussion: 25 Jahre Friedliche Revolution - Recht und Gerechtigkeit zwischen damals und heute

Am Mittwoch, 22. Oktober, lädt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Jurist(-inn)en (ASJ) zu einer Diskussion über die Entwicklung des Rechts nach der Friedlichen Revolution und unterschiedliche Rechtswahrnehmungen in Ost und West. Die Diskussionsrunde beginnt um 19 Uhr im BüroCafe Tiefensee (Zentralstraße 1). Als Referent wird der ehemalige Prorektor der Uni Leipzig Altbischof Prof. Dr. Christoph Kähler in das Thema einführen. mehr…

Bibel und Bild: Wie die Cranachsche Bilderwelt gelesen und entschlüsselt werden kann

Sonja Poppe: Bibel und Bild.
Wer die Lutherstadt Wittenberg besucht, sollte - neben all den Erinnerungsstätten der Reformation - das Cranachhaus nicht verpassen, das heute - dank rührigen Engagements eines Vereins und einer Stiftung - wieder zu besichtigen ist und zeigt, wie der wahrscheinlich wohlhabendste Bürger Wittenbergs einst lebte. Und so nebenbei lernt er auch den Mann kennen, der der Reformation ein Gesicht gegeben hat. mehr…

HC Leipzig: Das Wolgograd-Desaster aus den Köpfen verbannen

Helena Hertlein (HC Leipzig).
Wenn die Handballerinnen des HC Leipzig am heutigen Mittwochabend (Anwurf 19:30 Uhr) im Bundesliga-Match beim SVG Celle ran müssen, sollte die Champions-League-Pleite von Wolgograd aus den Köpfen verschwunden sein. Zum Auftakt der Königsklasse hatten die Messestädter im fernen Russland eine klare 19:27-Pleite hinnehmen müssen. Zwischenzeitlich hatte das Team von Norman Rentsch sogar bereits 13 Tore im Rückstand gelegen (13:26). mehr…

Antifa oder Linksextreme? AfD-Abgeordneter startet mit abgekupferter Landtagsanfrage ins Nirgendwo

Neu im Sächsischen Landtag: Die AfD startet mit 14 Abgeordneten im Freistaat und kümmert sich um die ersten Themen
Die "Alternative für Deutschland" hat in Sachsen ihre ersten parlamentarischen Drucksachen im Landtag produziert. Was nach den Leipziger Äußerungen zur Moschee erneut auffällt –die zwei kleinen Anfragen des Abgeordneten Carsten Hütter kreisen nicht etwa um die Euro-Krise, Volksentscheide oder die Polizei-Reform. Der Autohändler aus Marienberg (Erzgebirgskreis) fragt erstmal nach linksextremen Aktivitäten. Die Blaupause für die Anfrage stammt dabei von der Linkspartei. mehr…

Homophobe Fangesänge: RB-Fans fallen bei Oberliga-Derby unangenehm auf

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Hat RB Leipzig ein Problem mit homophoben Fans? Während des Oberliga-Spiels der U23 am Sonntag, 19. Oktober, bei Lok Leipzig skandierten Anhänger im Gästeblock einen diskriminierenden Fangesang. Kein Einzelfall, welcher sich da im Bruno-Plache-Stadion ereignete. mehr…

Polizeibericht: Skeptischer Käufer, Zahlreiche Einbrüche und Pkw-Diebstähle

Ein 54-Jähriger wurde beim Kauf eines Musikinstrumentes stutzig +++ In der Inselstraße wurde ein Ladendetektiv von einem aufgebrachten Dieb angegriffen +++ Zu mehreren Einbrüchen und Pkw-Diebstählen kam es im Stadtgebiet +++ Zu einem Unfall sucht die Polizei Zeugen. mehr…

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog